Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: ViewSonic VP2780-4K Teil 3


Anschlüsse

Die Anschlüsse des VP2780-4K befinden sich links vom Standbein und sind von unten nach oben zuglänglich. Sie sind zwar ordentlich beschriftet, allerdings ist die Beschriftung selbst bei Tageslicht nur schwer zu erkennen.

Die Anschlussmöglichkeiten selbst sind dafür sehr großzügig und jeweils nach dem neuesten technischen Standard: 3 x HDMI 2.0 (zwei davon MHL-fähig), 2 x DisplayPort (einer davon DPmini), analoger Audio-Ausgang und zwei USB-3.0-Ports. Zwei weitere USB-3.0-Ports befinden sich auf der rechten Seite des Gerätes.

Anschlüsse

Wie sich im Test eher zufällig herausgestellt hat, werden an den beiden MHL-fähigen HDMI-Anschlüssen allerdings nur Bildwiederholraten bis maximal 30 Hz unterstützt. Das ohnehin spärliche Handbuch verrät dazu leider nichts. Für eine 60-Hz-Wiedergabe sollte man den reinen HDMI-Anschluss oder den DisplayPort verwenden.

USB-3.0-Anschlüsse seitlich

Bedienung

Die Bedienung erfolgt über Touch-Tasten an der Rahmenvorderseite. Die Beschriftung der Tasten ist nicht selbstleuchtend und daher bei schwacher Raumbeleuchtung kaum noch zu erkennen. Während die Symbolik der drei rechten Tasten selbsterklärend ist, verursacht die Bezeichnung der beiden linken Tasten doch eher Fragezeichen. Mit der Taste "1" wird das Hauptmenü aufgerufen, danach steht sie für "Beenden". Die Taste "2" steht für Auswahl.

Touch-Tasten

Im Testzeitraum hat die Bedienung der Touch-Tasten teils einwandfrei funktioniert. Stellenweise hatten wir aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen Probleme. Bestimmte Tasten haben dann nur verzögert oder gar nicht mehr reagiert.

OSD

Leider wirkt auch das OSD des VP2780-4K ausgesprochen farb- und lieblos. Es ist außerdem winzig klein, schlecht zu lesen und lässt an vielen Stellen die Logik in der Strukturierung vermissen. So etwas wie einen Bildmodus scheint es zunächst gar nicht zu geben. Tatsächlich verbirgt er sich unter "Manuelle Bildeinstellungen" als "Ansichtsmodus". Die erhofften Vorkalibrierungen für sRGB und EBU gibt es dort aber nicht, die findet man unter "Farbeinstellungen".

Der Bildmodus stellt im Allgemeinen eine Zusammenfassung bestimmter Parameter dar (Helligkeit, Kontrast, Farbtemperatur, RGB, Gamma usw.), die sich dann in gewissen Grenzen innerhalb dieses Modus (oder zumindest im Benutzermodus) ändern lassen. Helligkeit und Kontrast lassen sich üblicherweise in den verschiedenen Bildmodi immer ändern, die Farbtemperatur bzw. RGB-Gain in den Presets oft nicht.

OSD: Hauptmenü

Beim ViewSonic ist es genau andersherum. Außer im Ansichtsmodus "Standard" sind Helligkeit und Kontrast immer gesperrt. Die Farbeinstellung (alias Farbtemperatur) kann aber immer geändert werden. Damit wird man allerdings automatisch im Hintergrund wieder in den Standardmodus zurückgeworfen.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!