Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus MB16AC Teil 3


Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 6,66 % und einem Maximalwert von 15,84 % jeweils zufriedenstellend. Das ist für ein Mobil-Display schon ein bemerkenswert gutes Ergebnis. Schlecht schneidet dagegen die Farbhomogenität ab.

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des MB16AC bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

ASUS verwendet beim ZenScreen MB16AC zwar ein IPS-Panel, doch auch hier gibt es Unterschiede, und IPS ist nicht automatisch ein Garant für maximale Blickwinkelneutralität. Im Falle des Testmodells scheinen die Farben zwar auch bei extremeren Blickwinkeln stabil zu bleiben. Allerdings schwindet die wahrnehmbare Helligkeit bereits bei relativ kleinen Blickwinkeln deutlich. Der Kontrast damit natürlich auch.

Das erklärt auch, warum die wahrgenommene Maximalhelligkeit geringer ausfällt als die eingangs gemessene. Die erhält man nur, wenn man ziemlich lotrecht auf das Display schaut. In der Praxis lässt sich das aber bei dieser Display-Größe auch beim Arbeiten dank der variablen Einstellungswinkel des ASUS Smart Case ganz gut bewerkstelligen.

Bemerkung am Rande: Bei vertikalen Blickwinkeln ist noch ein recht ungewöhnlicher Effekt zu beobachten. Normalerweise nimmt die Helligkeit gleichmäßig ab, je stärker der Blickwinkel wird. Hier nimmt sie zunächst schnell ab, ab einem gewissen – schon recht starken Winkel – sogar wieder zu. Für die Praxis spielt das natürlich keine Rolle.

Horizontale und vertikale Blickwinkel

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 DisplayPro und das Spektrophotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben:

Bildmodus: Standard
Helligkeit: 50, für die Messungen auf 100 heraufgesetzt
Kontrast: 80
Gamma: keine Einstellmöglichkeit
Farbtemperatur: Benutzer
RGB: 100/100/100
Color-Gamut: k.A.
DUE Priority: k.A.
Schärfe: nicht einstellbar
Reaktionszeit: k.A.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus "Standard"

Auch in unseren Messungen kann die Graubalance des ASUS ZenScreen MB16AC bereits ab Werk überzeugen. Der Weißpunkt liegt mit 6800 K recht nahe an der sRGB-Norm. Die Delta-C-Werte liegen im Durchschnitt wie auch bei der Range auf einem guten Niveau.

Auffällig ist vor allem der nicht konforme Verlauf der Gammakurve. Auch im Durchschnitt ist der Gammawert mit 2,09 etwas zu niedrig.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus "sRGB"

Der ASUS ZenScreen MB16AC kann sogar mit einem dedizierten sRGB-Modus aufwarten. Der Weißpunkt bleibt im Vergleich zum Standardmodus unverändert bei 6800 K. Die Graustufen haben sich aber sogar auf ein sehr gutes Ergebnis verbessert – sowohl im Durchschnitt als auch in der Range. Die Gammakurve verläuft zwar etwas wellig, hat sich aber dem Normverlauf angenähert. Im Durchschnitt liegt das Gamma bei 2,16.

Sehr hoch sind allerdings die Farbabweichungen, was vor allem der geringen Farbraumabdeckung geschuldet sein dürfte. Der sRGB-Farbraum wird nur zu 62 % abgedeckt.

Das Hauptproblem des sRGB-Modus liegt aber in der fixierten Helligkeitseinstellung. Sie steht auf 50 % und kann nicht nach oben geregelt werden. Mit ca. 84 cd/m² ist ein vernünftiges Arbeiten in der Regel nicht mehr möglich.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Daher haben wir alternativ die Messungen auch noch einmal im Standardmodus mit maximaler Helligkeitseinstellung wiederholt. Hier sind die meisten Regler veränderbar.

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus "Standard"

Die Graustufen sind gut, aber die Farbwerte scheitern auch hier an der mit nur 61 % leicht verschlechterten Farbraumabdeckung. Die Gammakurve bricht bei ansteigenden Grauwerten nach unten weg.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde das Gerät aus Quato iColor Display heraus kalibriert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt. Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird.

Eine Profil-Erstellung wie sonst üblich war beim ASUS ZenScreen MB16AC allerdings nicht möglich. Dazu müsste die dabei verwendete LUT der Grafikkarte für die DisplayPort-via-USB-Umsetzung entsprechend per Software/Treiber emuliert werden. Das war hier aber anscheinend nicht der Fall.

Eine Kalibrierung auf D65 und 140 cd/m² war mit folgenden Werten jedoch problemlos möglich:

Bildmodus: Standard
Helligkeit: 95
Kontrast: 80
Gamma eingestellt: keine Einstellmöglichkeit
Gamma gemessen: nicht möglich
Farbtemperatur: Benutzer
RGB: 100/92/94
Color-Gamut: k.A.
DUE Priority: k.A.
Schärfe: nicht einstellbar
Reaktionszeit: k.A.

Eine Profilvalidierung ohne Profil fällt selbstredend flach. Stattdessen haben wir den quasi selbst erstellten sRGB-Modus erneut mit dem sRGB-Farbraum verglichen:

Vergleich kalibrierter Standardmodus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Im Vergleich zum Standardmodus ab Werk konnten wir so die Farbraumabdeckung von 61 % auf 63 % erhöhen. Wichtiger als dieser kleine Gewinn ist die bessere Angleichung der Gammakurve an die Norm. Die Graubalance ist ebenfalls gut.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse jeweils für das Werks-Preset und nach Software-Kalibration mit Quato iColor Display zusammen:

Farbraum Abdeckung im Werks-Preset Abdeckung nach Kalibrierung
sRGB 61 % 63 %
Adobe RGB - -
ECI-RGB v2 - -

 << < 1 2 3 4 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!