Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus MX34VQ Teil 8


Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Overdrive "TF0", links: 60Hz, rechts: 100Hz

60Hz Overdrive "TF60", links: 60Hz, rechts: 100Hz

60Hz Overdrive "TF100", links: 60Hz, rechts: 100Hz

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit.

Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist beim MX34VQ zwar mit 2,5 ms wirklich erstklassig, wird aber durch die ausgeprägte Signalverzögerung von 22,4 ms wieder zunichte gemacht. Insgesamt gibt das wenig begeisternde 24,5 ms.

Alternative Messung der Latenz

Leider geben Hersteller selten einen Wert für die Signalverzögerungszeit an und wenn diese Werte tatsächlich genannt werden, ist in der Regel nicht erkennbar wie diese Messungen durchgeführt wurden. Im PRAD-Messlabor wird die Signalverzögerung über 2 Signalströme gemessen und zwar am DisplayPort bei höchster Bildfrequenz und voller Auflösung. Unsere Messung führen wir in der Bildmitte durch.

In vielen anderen Magazinen wird der Lag Tester von Leo Bodnar für die Ermittlung der Signalverzögerung herangezogen. Dieser hat aber den Nachteil, dass die Messungen nur am HDMI-Eingang bei 1080p@60Hz durchgeführt werden können. Obwohl wir davon ausgehen, dass unsere Messungen stimmen, wollen wir die alternative Messmethode nicht unerwähnt lassen. Alleine schon die Veränderung der Auflösung kann zu einer höheren Signalverzögerung führen.

Die Latenz wird an drei Punkten gemessen: am oberen und unteren Bildrand sowie in der Bildmitte. Als Richtwert für die Latenz sollte der mittlere Wert herangezogen werden.

Alternative Messung des Lags am HDMI-Eingang 1080p@60Hz

Backlight

Das Hintergrundlicht des Monitors wird nicht durch Pulsbreitenmodulation (PWM) reduziert, deshalb entstehen auch keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern). Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für ermüdungsfreies Arbeiten geeignet.

LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Subjektive Beurteilung

In puncto Gaming macht der ASUS noch eine gute Figur, denn er bietet schnelle Reaktionszeit, auch wenn die Latenz für schnellen First-Person-Shootern etwas zu hoch ist.

Wir empfehlen, den ASUS bei Spielen in der höchsten Einstellung zu betreiben (TraceFree 100), um die Reaktionszeit zu drücken. Falls man sich am leichten "Ghosting" stört, sollte man den Monitor auf TraceFree 60 zurückschalten.

Den Betrieb bei 60 Hz können wir generell nicht empfehlen, die Reaktionszeiten sind deutlich niedriger, und auch die Überschwinger und Doppelkonturen nehmen deutlich zu. Das gilt aber nicht nur in puncto Gaming, sondern auch für die Bildqualität. Wir haben hier auch Kontrollmessungen des sRGB-Modus bei 60 Hz durchgeführt, und die Ergebnisse waren überraschenderweise deutlich schlechter als bei 100 Hz. Die weiter oben gezeigten Ergebnisse zur Bildqualität wurden alle bei 100 Hz in nativer Auflösung am DisplayPort ermittelt.

Die bei der Bildqualität gezeigten Schwächen fallen bei Office-Arbeiten, beim Videoschauen und beim Spielen nicht sonderlich auf. Zur Bildbeurteilung oder gar -bearbeitung eignet sich der ASUS MX34VQ aber selbst nach der Kalibrierung nicht.

Sound

Für den Sound hat der ASUS MX34VQ zwei RMS-Stereo-Lautsprecher mit 8 Watt Ausgangsleistung integriert. Zusätzlich aufgepeppt werden sie diesmal nicht von Bang-&-Olufsen-ICEpower-, sondern Harman-Kardon- und ASUS-SonicMaster-Technologie. Zugegeben: Die Aufschrift mit dem Klang-verheißenden Namen auf dem Display-Rahmen macht optisch was her – leider kann der Klang dem nicht gerecht werden.

Lautsprecher, "powered" by Harman Kardon

Der Klang ist zwar verglichen mit anderen integrierten Lautsprechern überdurchschnittlich, aber frei von Tiefen und bleibt selbst bei voll aufgedrehter Lautstärke nur mager.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

1 Kommentar vorhanden


Danke für den Test! Ich besitze den Monitor selbst auch und hätte hier deutlich bessere Testergebnisse bei der Qualität und Repsonsetime erwartet.
Die Ergonomischen Möglichkeiten sind leider wirklich schlecht, vor Allem wenn man den Preis betrachtet. Also ich bin glücklich mit dem Monitor. Wollte mir erst den Samsung C3491 holen, aber nachdem euer Test nich so gut für den Ausfiel habe ich mir "blind" den Asus geholt.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!