Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PB27UQ Teil 3


Farbwiedergabe

Beim ASUS PB27UQ testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden das Kolorimeter X-Rite i1 Display Pro und das Spektrophotometer X-Rite i1 Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums

Der ASUS PB27UQ deckt den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent ab, wodurch er selbstverständlich eine sehr gute Bewertung erreichen kann.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Graubalance in der Werkseinstellung

Der Monitor wird nach einem Reset auf den Standardmodus eingestellt, den wir ohne Anpassungen nachfolgend getestet haben.

Graubalance in der Werkseinstellung

Die Abweichungen bei den Grauwerten waren praktisch nicht messbar, was wir im Auslieferungszustand bei einem Gerät dieser Preisklasse schon lange nicht mehr gesehen haben. Die Gammakurve weicht am Anfang und am Ende etwas ab, liegt ansonsten aber ebenfalls in einem sehr guten Bereich. Der Weißpunkt weicht mit 6800 Kelvin leicht von der Zielvorgabe von 6500 Kelvin ab, wirkliche Kritikpunkte sind bei dieser Messung aber nicht ausmachbar, und daher haben wir auch die Bestnote vergeben.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe im sRGB-Modus

Der sRGB-Modus kann grundsätzlich ebenfalls gut abschneiden, der eine hohe Wert bei den Grauwerten und die nicht ganz optimale durchschnittliche Abweichung bei den Farbwerten verhindern insgesamt aber eine sehr gute Benotung. In der Praxis dürfte dieser Modus aber trotzdem kaum sinnvoll nutzbar sein, weil viele Einstelloptionen ausgegraut werden. Es können in vielen Bereichen also keine Anpassungen vorgenommen werden, selbst die Voreinstellung der Helligkeit muss akzeptiert werden. Diese liegt in dem Modus allerdings bei erträglichen 170 cd/m². Eine sinnvolle Begründung für diese Einschränkung sehen wir jedoch nicht.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Standardmodus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe im Standardmodus

Mehr Flexibilität gibt es im Standardmodus, daher haben wir diesen ebenfalls vollständig ausgewertet, auch wenn keine Benotung in der Endtabelle erfolgt. Die Resultate sind mit denen im sRGB-Modus vergleichbar, nur der Ausschlag bei den Grauwerten wurde wieder eliminiert. Anwender, die mit der durchschnittlichen Abweichung von 1,2 Delta leben können, können den Monitor auch ohne eine Kalibrierung für die Bildbearbeitung nutzen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung werden eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit Farbmanagement-fähiger Software erreicht.

Die Messungen wurden während des Kalibrierungsvorgangs gegenüber der Werkseinstellung wie folgt verändert: Helligkeit 30, Rot 100, Grün 98, Blau 97.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung

Nach der Kalibrierung liegen die Abweichungen bei den Farbwerten auf einem fast perfekten Niveau. Bei den Grauwerten gibt es dafür stärkere Abweichungen, die eine sehr gute und fast sogar eine gute Note, aufgrund der Range, verhindern. Der Kontrast bleibt erfreulicherweise über 1000:1, und auch alle anderen Parameter befinden sich nahe den Idealwerten.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Profilvalidierung

Validierung des Profils

Die Profilvalidierung fällt fast identisch aus, auch hier verhindert der Range-Wert bei den Grauwerten eine sehr gute Benotung. Auffällige Drifts oder unschöne Nichtlinearitäten konnten aber nicht beobachtet werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Kleinere als die nativen Auflösungen können im Vollbild auf die gesamte Fläche des Monitors gestreckt, im 4:3-Format oder als 1:1-Darstellung mit schwarzen Balken an allen Seiten dargestellt werden. Eine 4:3-Darstellung bedeutet häufig eine Streckung mit korrektem Seitenverhältnis. Beim ASUS PB27UQ ist 4:3 aber wörtlich zu nehmen, sodass Auflösungen mit anderen Verhältnissen als 4:3 oder 16:9 nicht seitengerecht vergrößert dargestellt werden können.

Zu empfehlen ist ganz klar die Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln, da diese genau ein Viertel der nativen Auflösung beträgt und perfekt dargestellt werden kann. Die kleinere 16:9-Auflösung mit 1280 x 720 Pixeln wird ebenfalls noch gut, aber auch leicht unscharf wiedergegeben. In Spielen fällt der Effekt nur in der Anfangszeit auf, ein längeres Arbeiten in dieser Auflösung empfanden wir dagegen als unangenehm.

Da die wahrscheinlich am häufigsten eingesetzte Full-HD-Auflösung aber nahezu perfekt wiedergegeben werden konnte, vergeben wir insgesamt eine gute Benotung.

Testgrafik: Links nativ, rechts 1280 x 720


Textwiedergabe: Oben nativ, unten 1280 x 720

 << < 1 2 3 4 5 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!