Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PG258Q Teil 3


OSD

Das OSD-Menü des ASUS ROG Swift PG258Q ist sehr gut gelungen, da es übersichtlich, modern und aufgeräumt daherkommt und man dank des dreispaltigen Designs immer weiß, in welcher Funktion und in welcher Ebene man sich gerade innerhalb des Menüs befindet.

Das Eingangsmenü des ASUS ROG Swift PG258Q

Es wurde fast 1:1 vom ASUS PG248Q übernommen, mit dem Unterschied, dass dieses Gerät keinen Overclocking-Modus bietet, sondern über eine native Aktualisierungsrate von 240 Hz verfügt. Die nennenswerten Funktionen im Spielbetrieb werden im Teil "Subjektive Beurteilung" erklärt.

Die vordefinierten Einstellungen, die sich bei ASUS "GameVisual" nennen, bieten sechs verschiedene Presets. Die Voreinstellungen sind zum größten Teil eher semioptimal.

Die Presets sind jetzt voll anpassbar und erhalten die Einstellungen

Bei dem Vorgänger, dem PG248Q, haben wir diesbezüglich große Abstriche machen müssen, da alle Änderungen, die mühsam eingestellt wurden, direkt wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wurden, wenn ein anderer Modus angewählt wurde. Hier hat ASUS nachgebessert. Nun bleiben sämtliche Änderungen gespeichert, bis das Gerät letztendlich in den Systemeinstellungen zurückgesetzt wird.

Das bedeutet fünf frei konfigurierbare Speicherplätze, was mehr als genug ist. Der sRGB-Modus ist jedoch nach wie vor stark beschnitten, was uns aber in diesem Abschnitt noch nicht stört.

Die GamePlus-Funktionen wurden vom Vorgänger 1:1 übernommen und beinhalten Target-Overlay, Timer, fps-Zähler und eine Anzeigeausrichtung.

Die GamePlus-Einstellungen gleichen denen des Vorgängers

Die Timer-Funktion dient in Echtzeit-Strategiespielen dazu, Zeiten im Blick zu behalten. Wählbar sind 30, 40, 50, 60, und 90 Minuten. Auch die Timer-Anzeige kann über den Joystick beliebig auf dem Bildschirm platziert werden.

Links Target-Overlay, rechts Timer-Funktion für Echtzeit-Strategiespiele

Der fps-Zähler zeigt die momentan aktuelle Hz-Zahl des Monitors an. Ist G-Sync deaktiviert, wird die fest voreingestellte Aktualisierungsrate des Monitors angezeigt. Bei aktivem G-Sync zeigt sie die dynamische Hz-/fps-Zahl.

Die Anzeigeausrichtung ist im Grunde kein Spiel-Tool, da hier einzig ein Hilfsbild angezeigt wird, um ein Multi-Monitor-Setup ausrichten zu können.

Links fps-Zähler, rechts Ausrichtungsanzeige für ein Multi-Display-Setup

Bildqualität

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 80, Kontrast 50, Gamma 2,2, Farbtemperatur "Anwendermodus", Bildmodus "Racing Mode". Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Graustufen und Grauverlauf zeigen bei zentraler Betrachtung ein hervorragendes Ergebnis. Sämtliche hellen und dunklen Graustufen sind vom Hintergrund zu unterscheiden. Auch der problematische Bereich nahe der Mitte im Grauverlauf ist sehr schön homogen und zeigt kein Banding, wie es fast immer bei Consumer-Geräten vorkommt. Dieses tolle Ergebnis hält sich so lange, bis das Display etwa 15 Grad horizontal gedreht wird. Danach macht sich die TN-Technologie bemerkbar und es zieht ein gelber Schleier über das Bild. Nun wird der eben genannte problematische Bereich nahe der Mitte sichtbar und es entsteht eine harte Farbtreppe.

Graustufen des ASUS ROG Swift PG258Q

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung

Auch das Schwarzbild zeigt in Sachen Homogenität ein sehr gutes Ergebnis. Zwar zeigt das Panel kein richtig sattes Schwarz, dafür sind bei zentraler Betrachtung aber keine Spots zu erkennen, und auch bei verlängerter Belichtung wird das Panel nicht wolkig. Bewegt man sich allerdings aus dem Zentrum heraus, scheint die Hintergrundbeleuchtung Technologie-bedingt durch und das Bild erscheint stark gelblich.

Starke Gelbfärbung des TN-Panels bei seitlicher Betrachtung

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des ASUS PG258Q

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!