Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Fujitsu P27-8 TE Pro Teil 4


OSD

Wie schon erwähnt, besitzt der Fujitsu P27-8 TE Pro nicht nur ein OSD, sondern die verfügbaren Funktionen sind auf verschiedene Tasten aufgeteilt und nur über diese wie beschrieben erreichbar. Durch die Splittung des OSDs fehlt ein Gesamtüberblick, aber die Optionen sind eigentlich sinnvoll und intuitiv gegliedert.

Links: Bildabgleich; Mitte: Bildschärfe; rechts: Sprachauswahl

Links: Erweiterte Einstellungen; Mitte: Informationen; rechts: Wahl Signaleingang

Links: Benutzerdefinierter Modus; Mitte: RGB-Anpassung; rechts: Helligkeit/Kontrast

Bildqualität

Fujitsu verbaut beim P27-8 TE Pro ein 27 Zoll großes IPS Panel, welches ein Seitenverhältnis von 16:9 besitzt und mit 2560 x 1440 Pixel aufgelöst ist. Das Display wird durch ein White-LED-Backlight indirekt beleuchtet. Laut Herstellerangaben soll der sRGB-Farbraum zu 100 Prozent abgedeckt werden.

Als Werkseinstellung wurde der Bildmodus "Büro" gewählt. Hier ist die Helligkeit auf 70 Prozent eingestellt, was aber immer noch sehr hell ist. Mit dem Wechsel auf den Bildmodus "Benutzerdefiniert" erhöht sich die Hintergrundbeleuchtung auf 100 Prozent und entspricht dann beeindruckenden 382 cd/m².

Nach Reduzierung der Display-Helligkeit auf einen angenehmen Wert kann die subjektive Bildqualität begeistern. Dank IPS-Panel zeichnet sich der Fujitsu P27-8 TE Pro durch eine brillante Farbwiedergabe und kontrastreiche Darstellung aus, die hohe Auflösung sorgt für eine gestochen scharfe Anzeige. Farbstufen werden sauber differenziert dargestellt, und Farbverläufe zeigen kein sichtbares Banding. Lediglich bei der Darstellung eines Grauverlaufs lässt sich eine feine Streifenbildung beobachten.

Insgesamt bietet der Fujitsu P27-8 TE Pro sieben Bildmodi an. Neben dem werkseitig eingestellten Modus "Büro" sind noch die Bildmodi "D-Mode", "sRGB", "Low Blue Light", "Foto", "Video" und "Benutzerdefiniert" verfügbar. Je nach Bildmodus sind weitere Einstellungen eingeschränkt. Beispielsweise steht die Overdrive-Funktion nur im Video- und Benutzerdefiniert-Modus zur Auswahl.

Präzise Darstellung von Farbverläufen und Farbstufen

Graustufen

Mit einem Schwarzwert- und Kontrastregler kann manuell Einfluss auf die Schwarz- und Weißstufendarstellung genommen werden. Ein Schwarzwertregler wird eher selten angeboten und steht beim Fujitsu P27-8 TE Pro nicht mehr zur Verfügung. Bei älteren Modellen der Premium Line war ein solcher Regler noch vorhanden, jetzt eben nicht mehr. Nach unserer Erfahrung werden hier aber bereits werkseitig fast immer perfekte Werte eingestellt, was den Schwarzwertregler eigentlich unnötig macht.

Der Fujitsu P27-8 TE Pro kann auf unserem Testbild alle Schwarzstufen darstellen, und die Weißstufendarstellung gelingt ihm bis 253. Auch hier zeigt sich, dass der werkseitig eingestellte Kontrastwert von 50 ideal gewählt ist, denn bereits ab dem Wert 52 sind Weißstufen nur noch bis 251 erkennbar.

Nach Profilierung und Kalibration des Fujitsu P27-8 TE Pro ändert sich die subjektive Bildqualität nur gering. Die einzige erkennbare Änderung ist jedoch eine positive, und zwar werden nun auch Grauverläufe ohne Banding dargestellt. Schwarzstufen beginnen ab Stufe 2 erkennbar zu werden, bei der Weißstufendarstellung tritt keine sichtbare Veränderung auf.

Überprüfung der Weiß- und Schwarzstufendarstellung beim Fujitsu P27-8 TE Pro

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Mit einem schwarzen Testbild haben wir die Display-Ausleuchtung beim Fujitsu P27-8 TE Pro getestet. In der linken oberen Ecke ist zu beobachten, dass am Display-Rand die Hintergrundbeleuchtung nicht störend, aber dennoch erkennbar durchleuchtet. Bei maximaler Hintergrundbeleuchtung ist dieser Effekt dann doch gut sichtbar. Die restlichen hellen Bereiche in den Display-Ecken stammen nicht von der Hintergrundbeleuchtung, sondern sind dem technisch bedingten Verhalten von IPS-Panels geschuldet, wobei beim Fujitsu P27-8 TE Pro Aufhellungen dunkler Tonwerte besonders stark ausgeprägt sind. Näheres dazu im Kapitel "Blickwinkel".

Ausleuchtung des Panels beim Fujitsu P27-8 TE Pro

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

2 Kommentare vorhanden


die vier Sterne passen nicht zu dem Sehr Gut ;)
Das ist wohl wahr ;-) Danke für den Hinweis, das Testlogo wurde ausgetauscht.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!