Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: ViewSonic VP2768 Teil 5


Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben:

Bildmodus: Aus
Helligkeit: 100
Kontrast: 70
Gamma: 2,2
Farbtemperatur: Native
RGB: 100/92/96
Color-Gamut: Native
DUE Priority: k.A.
Schärfe: 50
Reaktionszeit: Standard

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Graubalance in der Werkseinstellung, Bildmodus "Aus"

ViewSonic hat nicht zu viel versprochen: Die Graubalance ist bereits in der Werkseinstellung ausgezeichnet. Der Weißpunkt ist mit 6799 K geringfügig kälter als die gewünschten 6500 K. Der Gammawert liegt punktgenau bei 2,2 und verläuft relativ linear.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus "sRGB"

Im sRGB-Modus (Farbeinstellungen "sRGB", Ansichtsmodus "Aus") verschlechtert sich die Graubalance etwas, ist aber immer noch gut. Der Weißpunkt ist praktisch unverändert. Auch bei den Farbwerten hält der Hersteller sein Versprechen ein, im Durchschnitt unter einem Delta E von 2 zu bleiben. Wir messen ein Delta E94 im Durchschnitt von nur 0,9. Lediglich die Primärfarbe Blau schlägt etwas über die Stränge, ohne dabei in den wahrnehmbaren Bereich zu kommen. Die Farbraumabdeckung ist ebenfalls bereits sehr gut, und sowohl Gammawert als auch Gammaverlauf sind sehr gut an den Normverlauf angepasst. Wer seinen Monitor nicht kalibriert, sollte sich für diesen Modus entscheiden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Software-Kalibration

Da wir mit der Software zur Hardware-Kalibration des ViewSonic VP2768 Probleme hatten, haben wir das Gerät zunächst mittels Software-Kalibration kalibriert, so wie wir das auch generell bei Geräten machen, die nicht über eine Hardware-Kalibrierung verfügen. Die Ergebnisse sind im Vergleich durchaus interessant.

Profilvalidierung

Der ViewSonic VP2768 zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profilvalidierung nach 24 Stunden ergibt keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Graubalance ist gut, und die Farbwerte sind sehr gut.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Auffällig ist nur die etwas höhere Abweichung bei der Primärfarbe Blau. Sie ist aber auch für sich genommen noch unkritisch und fällt nur auf, weil die anderen Werte so extrem gut sind. Insgesamt ist das Ergebnis sowohl bei den Farbwerten als auch bei den Grauwerten gut.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Hardware-Kalibration

Im Gegensatz zu Standardmonitoren bieten professionelle Monitore von ViewSonic die Möglichkeit zur Hardware-Kalibration. Hier werden die Kalibrierungseinstellungen via USB-Verbindung direkt im Monitor vorgenommen. Daher enthält das anschließend vermessene Profil auch keine Kalibrierungsdaten mehr, die bei einer Software-Kalibration bei jedem Systemstart in die LUT der Grafikkarte geschrieben werden. Eine Hardware-Kalibration ist dagegen von Computer und Grafikkarte völlig unabhängig.

Das ermöglicht eine deutlich höhere Präzision bei der Kalibration und vermeidet gleichzeitig die unerwünschte Beschneidung von Farbabstufungen. Während bei einer Software-Kalibration die Anzahl möglicher Farbwerte durch die RGB-Anpassung über die RGB-Gain-Regler des OSDs beschnitten wird, bleiben bei einer Hardware-Kalibration die maximal möglichen 256 Farbstufen pro Farbkanal voll erhalten.

Neben den entsprechenden Hardware-Voraussetzungen im Monitor selbst, ist dazu auch eine herstellerspezifische Software nötig. Die Software, die mit den Colorimetern mitgeliefert wird, ist dazu in der Regel nicht in der Lage.

Wer sich bereits die Software von X-Rite zur Software-Kalibrierung kennt, wird sich mit der beim ViewSonic VP2768 zum Lieferumfang gehörenden Software "Colorbration" sofort zurechtfinden, da es sich um eine für ViewSonic gebrandete und um die Fähigkeit der Hardware-Kalibration erweiterte Variante handelt. Auf der CD befand sich nur eine Windows-Fassung mit der Versionsnummer 1.2.0.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!