Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC LCD1770NX-BK Teil 4


Die Graustufenauflösung ist gut und auch Farbverläufe stellt der NEC LCD1770NX-BK ohne Streifen oder Jeansmuster-Effekt dar. Das Gerät besitzt genügend Helligkeitsreserve und diese kann auch in ausreichendem Maße reduziert werden. Der Blickwinkel ist horizontal als gut und vertikal als befriedigend einzustufen. Vertikal nimmt der Blickwinkel relativ schnell ab, während er horizontal stabil ist.

Das Modell arbeitet komplett geräuschlos, ein hoher Summton oder dergleichen ist nicht wahrnehmbar. Helligkeitsreserven sind vorhanden.

Das interpolierte Bild kann als gut angesehen werden und ist für Filme oder Spiele gleichermaßen völlig ausreichend. Im Desktopbetrieb hinterließ die Interpolation ebenfalls einen guten Eindruck. Ein dauerhaftes Arbeiten würde, trotz relativ guter Schriftdarstellung, allerdings wenig Sinn machen, weil ein Teil der gestochen scharfen Darstellung verloren geht.

Die analoge Bildqualität steht der digitalen in nichts nach. Die automatische Bildjustierung funktionierte immer optimal. Ein Nachjustieren war zu keiner Zeit nötig. Es war kein Unterschied zwischen analogem und digitalem Betrieb feststellbar. Dies ist besonders erwähnenswert, da das analoge Ausgangssignal der verwendeten Grafikkarte bei 1.280 x 1.024 nicht überragend ist. Andere Displays hatten hier deutlich sichtbare Probleme.

Reaktionsverhalten

Eine 1:1 Darstellung des Bildes ist hardwareseitig leider nicht möglich. Der NEC LCD 1770NX-BK interpoliert, wenn nicht die native Auflösung von 1.280 x 1.024 verwendet wird, immer auf Vollbild. Zwar kann man die 1:1 Darstellung meist im Grafikkartentreiber vornehmen, wenn das Gerät digital mit der Grafikkarte verbunden ist, eine Einstellung im OSD wäre aber wünschenswert.

Dank seiner 12 ms Bildaufbauzeit ist der NEC 1770NX-BK sehr schnell. Die Wiedergabe von DVDs kann als optimal angesehen werden. Schnelle Bildwechsel bringen das Gerät nicht aus der Ruhe und auch die Bilddarstellung überzeugt. Hauttöne von Gesichtern werden gut dargestellt. Durch den geringen vertikalen Blickwinkel, müssen dabei geringe Einschränkungen bei der Bilddarstellung in Kauf genommen werden. Direkt vor dem Gerät kommt es allerdings zu keinerlei Einschränkungen.

Der NEC LCD1770NX-BK ist als absolut spieletauglich anzusehen. Dies wurde von uns anhand der Spiele CounterStrike, FarCry und Need for Speed Underground 2 getestet. Auch bei dunklen Passagen konnte das Gerät vollkommen überzeugen.

Links: Umgebung aus FarCry, Rechts: Tunnelbild aus FarCry

Auch Hardcoregamer werden an diesem Gerät ihre helle Freude haben. Schlieren sind definitiv keine ersichtlich. Natürlich kommt es in Spielen bei schnellen Bewegungen zu einer geringen Unschärfe, was aber nicht weiter stört. Für detaillierte Spieletests diverser Games, nutzen Sie bitte unser Forum. Dort finden Sie diverse Beiträge zum Thema.

Schlierenbild zum NEC 1770NX-BK aus PixPerAn.

OSD

Über den Stick lassen sich Helligkeit und Kontrast direkt einstellen. Die Auswahl der Signalquelle geschieht einfach und schnell über die Taste Select. Das Menü ist sinnvoll gegliedert, was die Bedienung sehr einfach macht.

Bild des OSD Menüs

Alle im OSD einstellbaren Werte können in Schritten von 0 bis 100 reguliert werden.

Besonders sinnvoll erscheint die Funktion der automatischen Kontrasteinstellung, die leider nur im Analogbetrieb angeboten wird.

 << < 1 2 3 4 5 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!