Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

NEWS ALLGEMEIN

Gefahren von Cadmium in Fernsehern und Monitoren oft nicht bekannt

Autor: Simon Blohm
26.01.2017, 12:32 Uhr

Eine von Regina Corso Consulting durchgeführte Umfrage unter erwachsenen Verbrauchern in den USA, Großbritannien und Deutschland hat ergeben, dass nur wenige der befragten Verbraucher die Gefahren von Cadmium kennen. Das hochgiftige Schwermetall Cadmium wird in elektronischen Geräten eingesetzt, die in Privathaushalten weit verbreitet sind – unter anderem in TV-Bildschirmen und PC-Monitoren. Die befragten Verbraucher waren offensichtlich nicht darüber informiert, dass die Verwendung von Cadmium von staatlicher Seite geduldet wird, obwohl bereits geeignete Alternativen existieren und eine maßgebliche Rolle im TV- und Monitormarkt spielen. In jedem Land lehnten drei Viertel der befragten Verbraucher cadmiumhaltige Produkte ab und gaben an, dass sie sicherere Elektronikprodukte kaufen würden, wenn diese kein Cadmium enthielten.


Für die unabhängige Untersuchung wurden zwischen dem 30. November und dem 2. Dezember 2016 1.003 Erwachsene in den USA, 1.005 Erwachsene in Großbritannien und 1.029 Erwachsene in Deutschland im Alter von 18 Jahren und darüber befragt. Nur wenige Verbraucher in diesen drei Ländern kennen Cadmium im Allgemeinen und wissen etwas über seine Verwendung in elektronischen Geräten.



Samsung TV SUHD TV KS9090 – QD Technologie ohne Cadmium (Foto: Samsung)

Je nach Land wussten zwischen 60 und 80 Prozent der Verbraucher nichts über Cadmium als toxisches Element und Material. Bis zu 78 Prozent der Verbraucher wussten nichts über die laufende oder geplante Verwendung von Cadmium in Konsumelektronikprodukten. Bei erwachsenen Verbrauchern mit höherem Einkommens- und Bildungsniveau sowie jüngeren Verbrauchern (im Alter von 18-24 Jahren) bestand eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie etwas über Cadmium und seine geplante Verwendung in Konsumelektronikprodukten wussten.

Nach der Information über Cadmium sind Bedenken wegen der Gefahren für die Verbraucher wichtiger als andere Qualitätsfaktoren (Preis, Energieeffizienz, usw.). Die große Mehrheit – bis zu 76 Prozent – der Verbraucher geben an, dass sie lieber ein Produkt ohne Cadmium kaufen würden. Die Meinung hierzu war so klar, dass manche Verbraucher sogar angaben, dass die Vermeidung von cadmiumhaltigen Produkten ihre eizige Motivation beim Kauf eines Fernsehgerätes oder Monitors wäre.

Besonders für die deutschen Verbraucher steht die Sicherheit an erster Stelle: 60 Prozent erteilten cadmiumhaltigen Produkten eine entschiedene Absage – auch wenn ein Hersteller behauptet, seine Produkte seien sicher. Vor die Wahl zwischen einem cadmiumhaltigen und einem nicht cadmiumhaltigen Produkt gestellt, würden drei von fünf Deutschen das nicht cadmiumhaltige Produkt wählen, da sie sich oder ihre Familien nicht in Gefahr bringen wollen.

In der Umfrage wurde festgestellt, dass das Abfallrecycling in Deutschland im Allgemeinen gut entwickelt und verstanden ist. Dies gilt nicht in gleichem Maße für die anderen Länder, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, und sogar in Deutschland ist es nicht sicher, ob insbesondere Cadmium kontrolliert wird.





1 Kommentar vorhanden


Ja was sind denn nun die Gefahren von Cadmium in Fernsehern und Monitoren?

Krebserregend? Erbgutschädigend? Gefahr von Appetitlosigkeit? Potenzprobleme? Superheldenkräfte?

Und:
Wann genau ist das Material denn eine Gefahr?
Kann man es einatmen? Muss man es berühren? Geht es nur um zerstörte und geöffnete Geräte, oder gibt es auch eine Gefahr bei Geräten die wie vorgesehen benutzt werden?

Wenn es Alternativen gibt, warum werden diese nicht verwendet? Zu teur? Nachteile bei der Bildqualität? Haltbarkeit?

Wozu dient Cadmium überhaupt in diesen Geräten?

Wenigstens ein paar Antworten auf diese logischen Frgen hätte ich mir von Prad gewünscht.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!