Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

NEWS ALLGEMEIN

Gesichtsscanner-App "Facezam" ist eine Ente

Autor: Simon Blohm
15.03.2017, 18:35 Uhr

Die neue App "Facezam" findet nicht die Social-Media-Profile von Menschen, die man im Vorbeigehen auf der Straße fotografiert. Worüber viele Medien berichtet hatten, stellte sich nun als Falschmeldung heraus. "Facezam könnte das Ende für unsere anonyme Gesellschaft bedeuten", wurde der angebliche Gründer der App, Jack Kenyon, zitiert.


Hoax rasch aufgedeckt

In vielen Berichten hieß es weiter: "Nutzer werden in Sekundenschnelle jede Person identifizieren können, was bedeutet, dass die Privatsphäre in der Öffentlichkeit nicht mehr existiert." Ein Foto würde demnach ausreichen, um innerhalb von zehn Sekunden per Gesichtserkennung das richtige Profil unter Milliarden von Facebook-Nutzern zuzuordnen.



"Facezam": Glücklicherweise existiert die App gar nicht (Foto: facezam.com)

Mittlerweile ist der Fall aber aufgeklärt und der englische "Telegraph" zählt zu den ersten Medien, die ihre Meldung korrigiert haben. Hinter der Zeitungsente steckt die virale Marketing-Agentur Zacozo. Und auch auf der Webseite von Facezam ist bereits der Hinweis zu lesen, dass die Anwendung ein Hoax ist. "Die App hat nie existiert und wird auch nie veröffentlicht werden", beruhigen die Ideengeber. Inspiriert wurden sie von der Musik-App "Shazam", die für User unbekannte Lieder identifiziert.

Facebook pocht auf Regeln

Facebook hatte sich bereits zur Causa geäußert, noch bevor der Hoax aufgedeckt wurde: "Diese Aktivität verletzt unsere Nutzungsbedingungen und wir nehmen mit dem Entwickler Kontakt auf, damit wir sicherstellen können, dass die App regelkonform gemacht wird." Generell wirft Facebook einen strengen Blick auf Apps, die Daten des Social-Media-Giganten verwenden: Diese dürfen nur mit vorheriger Genehmigung gelauncht werden. (pte)


Weiterführende Links zur News

PRAD Jubiläumsgewinnspiel (01.03. bis 31.03.2017) - Gewinnen Sie Monitore, Beamer und Smartphones im Wert von mehreren Tausend Euro




1 Kommentar vorhanden


"Ente"
Oder auch verboten für die Allgemeinheit, aber seit Jahren Standard bei den US-Geheimdiensten.
Da wird auch Facebook selbst schön mitspielen und mitarbeiten. Nur hört man davon eben nichts. (bis zum nächsten Leak)

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!