Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 55PUS7909/12

Einleitung

Nach Mobiltelefonen und Tablet-Computern erobert Googles Betriebssystem Android allmählich auch den TV-Markt; zumindest bei Philips: Die neue Modellgeneration ist "powered by Android", wobei der 55PUS7909/12 den Anfang macht und gleichzeitig den Einstieg in die 4K-Klasse der Holländer bildet. PRAD hat ihn getestet.

Philips 55PUS7909 im Test: Preiswerter 55-Zoll-Fernseher mit Ultra-HD-Auflösung und Android-Betriebssystem.

Eine blitzschnelle Navigation und ein intensiveres Multimedia-Erlebnis – das sind laut Hersteller die Hauptvorteile des Betriebssystems. So gesehen dürften die Android-Fernseher von Philips einen großen Fortschritt bei der Bedienung machen, schnitten die bisherigen Modelle wie etwa der Vorgänger 55PUS7809 in dieser Disziplin doch bloß mittelmäßig ab. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt nun sogar deutlich niedriger: Statt 1.850 stehen nur noch 1.400 Euro auf der Rechnung.

So schön bunt: Das Ambilight ist ein Alleinstellungsmerkmal von Philips und ein echtes Kaufargument, schont es doch vor allem in dunkler Umgebung die Augen. Beim 55PUS7909 sind die Leuchtdioden links und rechts auf der Rückseite eingelassen.

Ausstattung

Rein optisch hat der Philips 55PUS7909 sich im Vergleich zum Vorgänger nichts verändert: Der 55PUS7909 besitzt mit 123,2 x 71 x 4,6 Zentimetern (B x H x T) die gleichen Abmessungen wie der 7809er und zeichnet sich durch ein schlankes, rahmenloses Design sowie eine hochwertige Materialanmutung aus – nur die kunststofflastige Rückseite hinterlässt beim einen oder anderen Besitzer einen faden Beigeschmack. Ohnehin macht der Fernseher nah an einer Wand stehend oder hängend die beste Figur, da diese durch das links und rechts integrierte Ambilight mit acht Leuchtdioden pro Seite in farbiges Licht getüncht wird. Das geschieht entweder statisch oder im Rhythmus zum Bild.

Modernisiert: Philips hat dem 55PUS7909 vier HDMI-2.0-Eingänge spendiert, von denen aber nur einer den neuen HDCP-2.2-Kopierschutz beherrscht. Neu hinzugekommen sind außerdem ein Twin-Tuner und ein zweiter CI+ Slot.

Wer das Anschlussfeld des 55PUS7909 betrachtet, erkennt einen kleinen, aber feinen Unterschied zum bisherigen Modell: Statt eines einfachen Triple-Tuners spendiert Philips dem 55PUS7909 eine doppelte Empfangseinheit. Auf diese Weise können TV-Freunde verschiedene Programme gleichzeitig wiedergeben und per USB mitschneiden; dank des zweiten CI+ Slots gelingt das das sogar mit mehreren verschlüsselten Kanälen, wenn man die entsprechenden Smartcards beziehungsweise Module einführt.

Auch die Bild- respektive Videotechnik wurde modernisiert, so dass die vier HDMI(-2.0)-Eingänge jetzt Ultra-HD-Signale mit bis zu 60 statt maximal 30 Bildern pro Sekunde entgegennehmen. Dem Datenblatt zufolge beherrscht allerdings nur Schnittstelle Nummer eins den HDCP-2.2-Kopierschutz.

Die restliche Ausstattung ist offensichtlich unverändert geblieben. So übernimmt ein Edge-LED-Backlight die Beleuchtung des 139 Zentimeter großen Bildschirms und die "Perfect Motion Rate" beträgt nach wie vor 600 Hertz. Für den dreidimensionalen Filmgenuss sind vier (passive) Polfilter-Brillen im Lieferumfang enthalten.

Bedienung

Die Fernbedienung wurde ebenfalls einer Frischzellenkur unterzogen: Neben der praktischen QWERTY-Tastatur auf der Rückseite verfügt sie über ein Mikrofon zur Sprachsteuerung sowie über einen integrierten Neigungssensor, der die Navigation per Handbewegung gestattet.

Die Benutzeroberfläche präsentiert sich aufgeräumter und strukturierter als bisher, hat mit dem von Smartphones und Tablets bekannten Android-Interface aber herzlich wenig zu tun – lediglich die "Google Play Store"-App (siehe "Multimedia") und die allgemeinen Geräte-Informationen im Setup-Menü weisen auf das Google-Betriebssystem hin, das zum Testzeitpunkt in Version 4.2.2 (Jelly Bean) vorlag.

Die Einrichtung des Philips 55PUS7909 erfolgt Schritt für Schritt und wirft keine Fragen auf. Im Vergleich zum webOS-Betriebssystem von LG sehen die Philips-Menüs aber recht trist aus.

Die Philips-Fernbedienung punktet mit einem hervorragenden Funktionsumfang, bietet sie doch nicht nur eine integrierte QWERTY-Tastatur, sondern auch ein Mikrofon und einen Gyrosensor zur Sprach- beziehungsweise Bewegungssteuerung.

1 2 3 4 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!