Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: TCL U65S8806DS

Einleitung

TCL ist neben Hisense der zweite große TV-Hersteller aus dem Reich der Mitte und drängt nun ebenfalls auf den europäischen Markt. Dass ein niedriger Preis allein dafür nicht ausreicht, haben beide verstanden. So wartet auch TCLs Spitzenmodell U65S8806DS mit einem zeitgemäßen Design und leistungsstarker Technik auf; an der Software sollten die Entwickler aber unbedingt noch feilen.

TCL U65S8806DS im Test: Preiswerter 65-Zoll-UHD-TV mit überzeugender Bild- und Tonqualität.

Mit Verlaub: Ein derart instabiles Betriebssystem ist uns bei Fernsehern bislang sehr selten untergekommen. Bei der Bild- und Tonqualität legt der gebogene 65-Zöller dafür einen umso besseren Auftritt hin, wobei er den etablierten Konkurrenten à la Samsung, LG oder Panasonic nicht wirklich die Show stehlen kann. Auf ihrem Erfolg ausruhen sollten sie sich natürlich trotzdem nicht, bringt TCL die vielen negativen Vorurteile gegenüber China-Fernsehern doch gehörig ins Wanken.

Das TCL-Flaggschiff im trendigen Curved-Design kann sich sehen lassen. Die als Standsockel fungierende Soundbar trägt zwar etwas dick auf, besticht aber durch eine sehr gute Klangqualität.

Ausstattung

Gut ausgestattetes Schwergewicht

Rund 40 Kilogramm bringt der wuchtige U65S8806DS auf die Waage. Um ihn aus der Verpackung zu bekommen, sind also in jedem Fall helfende Hände erforderlich. Der TV-Tisch sollte aber nicht nur tragfähig sein, sondern auch eine mindestens 147 x 35 Zentimeter große Stellfläche besitzen. Die Tiefe rührt zum einen vom Curved-Design und zum anderen von der Soundbar her. Letztere erstreckt sich über die gesamte Gehäusebreite und fungiert als Standsockel. Die eigentliche Besonderheit ist allerdings das von Harman Kardon entwickelte Soundsystem (LG lässt grüßen!), das natürlich mitverantwortlich für das hohe Gewicht ist – mehr zu den verbauten "S-Level"-Lautsprechern erfahren sie später.

Der 65 Zoll beziehungsweise 165 Zentimeter große Ultra-HD-Bildschirm selbst wiegt ebenfalls nicht gerade wenig, zumal er – ganz in Manier von High-End-Modellen – eine vollflächige LED-Hintergrundbeleuchtung besitzt. Wie viele Dioden das Backlight beherbergt, verrät TCL nicht. Angesichts der versprochenen Helligkeitsreserven von 400 Candela pro Quadratmeter dürfte sich die Anzahl jedoch in Grenzen halten. Mit an Bord ist außerdem die "Wide Color Gamut"-Technologie mit 130 Prozent sRGB-Farbraumabdeckung. Nichtsdestotrotz bleiben HDR-Freunde auf der Strecke, was bei diesem Gerätepreis allerdings wenig verwundert. Der Clear Motion Index von 800 Hertz gewährleistet eine flüssige Bewegungsdarstellung.

Front des TCL U65S8806DS

Etwas zu wünschen übrig lässt die TV-Ausstattung, wobei uns für den Anfang ein funktionierender Tuner schon genügen würde; auf das Chaos bei der Bedienung gehen wir unter dem nächsten Punkt ein. Anschlüsse stehen in jedem Fall genügend zur Verfügung: Angefangen bei den üblichen Analogbuchsen über vier HDMI-2.0-Eingänge, die allesamt den HDCP-2.2-Kopierschutz beherrschen, bis hin zu zwei USB-Ports für TV-Mitschnitte und die Multimedia-Wiedergabe.

Zeitgemäß: Alle vier HDMI-Eingänge des TCL U65S8806DS nehmen 4K-Signale mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde entgegen und beherrschen den HDCP-2.2-Kopierschutz. Ferner steht ein Triple-Tuner zur Verfügung, der im Test aber mit massiven Empfangsproblemen enttäuschte.

Bedienung

Bedienung mit Hindernissen

Lob verdient TCL nur für die aufgeräumte und strukturierte Benutzeroberfläche. Der in die Fernbedienung eingebaute Gyrosensor erlaubt dabei eine Navigation mittels Handbewegungen. Was den Bedienkomfort angeht, fällt der U65S8806DS leider gnadenlos durch. Mit den teils trägen Reaktionszeiten können wir zwar leben, der interne Tuner erweist sich in der Praxis allerdings als unbrauchbar. So fand das Gerät beim ersten, routinemäßigen Suchlauf via Satellit hauptsächlich Erotiksender – und davon gleich mehrere hundert Stück.

Die große Fernbedienung wirkt nicht ganz so solide wie der Fernseher selbst; sie verursacht laute Klickgeräusche. Dank des eingebauten Gyrosensors lässt sich der Cursor mittels Handbewegungen lenken.

Erst beim zweiten Versuch bekamen wir eine weniger schlüpfrige Kanalliste serviert, die aber ebenfalls alles andere als praxistauglich ist. Hier ließ sich einzig "Das Erste HD" empfangen; beim Umschalten erschien stets die Meldung "Kein Signal!". Das Problem wurde selbst nach dem dritten Suchlauf nicht beseitigt, so dass wir schließlich genervt aufgegeben und eine externe Settop-Box angeschlossen haben. Der über den EPG programmierbare USB-Recorder macht so natürlich wenig Sinn.

Beim Betätigen der Menü-Taste auf der Fernbedienung blendet der TCL-Fernseher eine ansprechend gestaltete Übersicht ein, die auf alle wichtigen Funktionen sowie neun TV-Sender verzweigt.

In unseren Test lieferte der TV-Tuner des TCL U65S8806DS erst nach mehreren Anläufen eine brauchbare Kanalliste ab. Die Programmübersicht, über die sich normalerweise auch Aufnahmen bis zu acht Tage im Voraus programmieren lassen, bleibt aber oft leer.

Leichte Unterhaltung

Das Smart-TV-Angebot tröstet zumindest ein wenig über den mangelhaften Tuner hinweg. Vor allem der Mediaplayer überzeugt, gibt es doch kaum Dateitypen, welche er nicht erkennt beziehungsweise abspielt. Die Formatunterstützung macht vor der Ultra-HD-Auflösung natürlich keinen Halt: Unsere Testvideos werden ebenso wie Fotos korrekt wiedergegeben, obgleich sich im Multimedia-Betrieb keine Korrekturen am Bild vornehmen lassen. Dabei wären Anpassungen der Bewegungsdarstellung durchaus wünschenswert, da über USB oder Netzwerk zugespielte Clips mit 24p, 25p und 30p automatisch geglättet werden. Dafür erscheinen sie meist ruckelfrei. Die hohe Schärfe und sehr satten Farben dominieren den Bildeindruck.

Der über USB und DLNA-Netzwerk fütterbare Mediaplayer besticht durch eine übersichtliche Ordnerstruktur. Bis auf ein paar exotische Dateitypen, deren Abspielversuch mit einer Fehlermeldung quittiert wird, beherrscht er alle wichtigen Multimedia-Formate.

Die Infoeinblendungen fallen im Multimedia-Betrieb relativ mager aus. Zudem ist vom Mediaplayer aus kein Zugriff auf die Bildregler möglich

Weniger überzeugend ist die App-Auswahl. Das von der Firma Netrange entwickelte Portal lässt nämlich einige wichtige Internet-Dienste vermissen, darunter Amazon Instant Video und Maxdome. So müssen Filmfreunde gezwungenermaßen mit Netflix vorliebnehmen. Immerhin steht YouTube zur Verfügung, wenn auch nur in magerer 720p-Qualität. Stattdessen findet man zahlreiche unbekannte Anwendungen. Hier hätte sich TCL ruhig ein Beispiel an den namhaften Konkurrenten nehmen können.

Abgespeckt: TCLs App-Angebot ist recht dürftig, stehen doch außer Netflix keine weiteren Online-Videotheken zur Auswahl. Dafür entschädigt die umfassende Formatunterstützung des Mediaplayers. Leider gelingt die Navigation nicht immer flüsig.

Bildqualität

Farbreproduktion auf Top-Niveau

Bedauerlicherweise wirkt sich die nicht ausgereifte Firmware des U65S8806DS auf die Bildqualität aus; und das gleich in mehreren Disziplinen: Bei der Aktivierung des besten Bildmodus "Kino" zum Beispiel werden oft unterschiedliche Presets geladen, die zu Abweichungen bei der Grautreppe und der Farbreproduktion führen. Darüber hinaus ruft die dynamische Backlight-Ansteuerung beim Wechsel von dunklen zu hellen Bildern Pumpeffekte hervor – dieses Problem kann man zwar über das Menü beheben, jedoch führte der Fernseher unsere Korrekturen nicht immer aus. Gleiches gilt für die Anpassung der Leuchtkraft, so dass das Backlight unabhängig von der eingestellten Stufe stets 324 Candela erreicht. In den meisten Situationen dürfte das allerdings genügen.

1 2 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!