Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Sony KD-65A1 Teil 3


Wer intensive Farben bevorzugt, der findet im Bildmodus "Cinema home" eine gute Alternative zu dem von uns empfohlenen Preset "Cinema pro". Hier deckt der Sony KD-65A1 nämlich sowohl mit SDR- als auch mit HDR-Quellen einen etwas größeren Farbraum ab (siehe DCI-P3-Diagramm). Ferner übersteuert der Modus weniger und differenziert so helle Kontraste besonders sauber.

Allerdings ist er mit einer deutlich dunkleren Gamma-Kennlinie verknüpft, weshalb viele HDR-Szenen viel zu düster erscheinen. Aus diesem Grund bleibt "Cinema pro" in Verbindung mit der Einstellung "X-tended Dynamic Range" auf "Hoch" unser Favorit. Mit einem kleinen Manko müssen sich Cineasten wohl oder übel arrangieren: Magenta driftet ziemlich stark in Richtung Rot ab, was man mangels Farbmanagement nicht ohne Weiteres korrigieren kann.

Gegenüber dem Preset "Cinema pro" deckt "Cinema home" einen etwas größeren Farbraum ab und differenziert Lichter sehr sauber. Leider ist die Gamma-Charakteristik zu dunkel.

Aufgrund des helleren Gammas ist der Bildmodus "Cinema pro" auch im HDR-Betrieb die beste Wahl, obwohl er Grün stärker einschränkt als "Cinema home". Magenta driftet bei beiden Presets in Richtung Rot.

Tonqualität

Super Sound ohne Lautsprecher

Designtechnisch ist der Sony KD-65A1 wirklich einzigartig, verzichtet er doch zum einen auf den klassischen Standfuß und weist zum anderen fast durchgehend eine Bautiefe von unter acht Millimetern auf. Die Elektronik wurde dabei in einen lediglich 40 Zentimeter breiten Bereich auf der TV-Rückseite sowie in die mit dem Fernseher verbundene Stütze integriert. Letztendlich bleibt also gar kein Platz mehr für ein gut klingendes Soundsystem. Aus diesem Grund nutzt der Bravia-OLED-TV den Bildschirm selbst als tönende Membran, die über jeweils zwei rückseitige Aktuatoren angeregt wird. Sony spricht hier von der Acoustic-Surface-Technologie; das Funktionsprinzip ähnelt dem der früheren NXT-Körperschallwandler. Nur tiefe Töne lassen sich damit nicht erzeugen, weswegen ein drei Zoll großer Bassreflex-Subwoofer in der Stütze den entsprechenden Frequenzbereich übernimmt. Er verdient seinen Namen dabei tatsächlich, werden doch schon ab 50 Hertz recht saubere Bässe reproduziert und ab 60 Hertz volle Pegel beigesteuert. Überraschend ist der maximale Schalldruck von 93 Dezibel bei 80 Hertz – so einen eleganten und gleichzeitig klangvollen Flachbild-Fernseher haben wir noch nicht erlebt.

Wer jedoch vollwertige Heimkino-Lautsprecher beziehungsweise Surround-Anlagen gewohnt ist, wird den Klang im besten Sinne als unaufdringlich sowie sehr homogen bezeichnen. Stimmen klingen aber in jedem Fall sonor und fest, da der Übergang zwischen dem mittig abstrahlenden Subwoofer sowie dem Stereosystem bruchlos gelingt. Letzteres strahlt – im Gegensatz zu den klassischen TV-Boxen der meisten Konkurrenzmodelle – direkt zum Publikum ab und klingt deshalb natürlich offen. Bei höheren Schallpegeln lassen die Wandler das Display leicht vibrieren, was man mit den Fingern spüren kann, sich ansonsten aber nicht weiter bemerkbar macht. Neben dem Audio-Preset "Standard" können Klangtüftler auch zwischen den Modi "Kino", "Live-Fußball" und "Musik" wechseln. Im erweiterten Tonmenü stehen außerdem ein Sieben-Band-Equalizer sowie ein Regler für die Stärke des Raumklangeffekts bereit. Die ab Werk vorgenommene Abstimmung im Modus "ClearAudio+" überzeugt.

Die sogenannten Aktuatoren sitzen rückseitig auf halber Bildschirmhöhe und lassen den Klang so direkt aus dem Display kommen.

So sieht der Aktuator aus, der zweimal in der schmalen Leiste auf der Rückseite steckt. Er überträgt die Tonschwingungen links und rechts direkt auf das dünne OLED-Display.

Der drei Zoll große Subwoofer sitzt oben mittig im Standfuß und steuert ein solides Bassfundament bei. Auch die Pegelfestigkeit hat uns überzeugt.

Anspruchsvolle Zuschauer können im erweiterten Tonmenü den Raumklang-Effekt dosieren sowie einen Sieben-Band-Equalizer nach Geschmack einstellen.


Bewertung
+/-
++
+
+
+/-
+
+
++
++
++
++
++
++
++
++
++
++
++
nicht vorhanden
++
+/-
3.945,00 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Fazit

Zweifelsfrei gehört der Sony KD-65A1 zu den besten Fernsehern auf dem Markt. Er hebt sich allein schon optisch von der Masse ab und könnte glatt als moderne Kunst durchgehen. Eines der Top-Highlights ist die Acoustic-Surface-Technologie, bei der quasi das Display selbst den Schall erzeugt – ganz ohne klassische Lautsprecher. Und das kann sich durchaus hören lassen!

In Sachen Bildqualität besticht der 65-Zöller vor allem durch seinen hohen Kontrast, die brillanten Farben sowie das satte Schwarz. Die Leuchtkraft von bis zu 650 Candela verdient ebenfalls Lob, doch bricht sie bei großem Weißanteil OLED-typisch ein. Dafür gefallen der breite Blickwinkel und die homogene Ausleuchtung. Zu guter Letzt punktet das Android-Betriebssystem mit einem hervorragenden Smart-TV-Angebot, wobei der Bedienkomfort nicht optimal ist. Dennoch kann dem Sony KD-65A1 nichts mehr die Bestnote streitig machen.

Pro und Contra

Plus Brillante Farbwiedergabe und exzellente Schwarzdarstellung
Plus Sehr breiter Blickwinkel, gleichmäßige Ausleuchtung
Plus Durchdachtes Design, solide Verarbeitung
Plus Hervorragende Klangqualität
Plus Erstklassiges Smart-TV-Angebot
Plus Helligkeit geht bei großem Weißanteil stark zurück
Plus Bedienkonzept nicht optimal

Gesamturteil: SEHR GUT

Datenblatt

Diskussion in unserem Forum


 << < 1 2 3 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!