LG L1710P (Prad.de User)

  • Nachdem ich mir ja eigentlich den Samsung 173P kaufen wollte und mir dringenst davon abgeraten wurde (wegen dem PVA-Panel und den damit verbundenen Schlieren etc.) hat mich gestern die Kaufwut gepackt und ich habe mir das LG Flatron L1710P zugelegt.


    Um Euch meine Erlebnisse beim Einkauf des Displays zu ersparen (das hatte so 4 Stunden gedauert – gut das ich viel Zeit eingeplant hatte), werde ich nun gleich zum Display selber kommen.


    Ich weise ausdrücklichst darauf hin,
    - dass ich ein Perfektionist bin und daher jeden noch so kleinen Mängel hier schreiben werde
    - dass ich die Gebrauchsanweisung grundsätzlich NICHT vorher lese, da ich der Meinung bin: Gute Ware ist selbsterklärend und einfach für jeden zu bedienen ohne einen halben Lehrgang zu machen
    - dass ich KEINE Software des Displays installiert habe und ihn als Standardmonitor betreibe (das gilt auch für den Sony)




    Verpackung und Aufbau


    Das Display bekommt man in einem normalen Pappkarton, eingepackt in einer Schaumstofffolie, umgeben von Styropor.
    Beim Auspacken gab es schon die ersten Schwierigkeiten, denn wenn man den Karton vorher mit Hilfe der Papplöcher rechts und links getragen hat (oder jemand anderes diese aufgedrückt hat), kann man anschließend nicht mehr das Display herausziehen, weil die Pappe sich mit dem Styropor verkeilt. Nun ja, nach einer 5-minütigen Fummelaktion, war dieses erste Problem gelöst.


    Das Display ist fertig montiert. Man muss es nur noch aufstellen, es etwas zurechtrücken, den Sicherungsstreifen entfernen und den Sicherungsschalter der Höhenverstellung umlegen und sollte das Display hoch- und runterschieben können. So leicht war es dann doch nicht, denn der Schalter ließ sich nicht einen Millimeter bewegen. Bis man auf die Idee kommt, dass man das Display einfach ein Stück herunterdrückt und dann den Schalter problemlos betätigen kann, vergehen ein paar Minuten =)


    Die beiliegenden Kabel passen farblich überhaupt nicht zum Gerät, denn dieses ist dunkelgrau/silber gehalten, während die Kabel weiß sind. Aber sei es drum, ich hab ja noch das eine oder andere in Schwarz im Schrank liegen.


    Etwas ungünstig gelöst ist die Kabelführung, wenn man gelegentlich den Pivot-Modus benutzen möchte. Durch die Kabelführung ist ein Drehen des Displays nur möglich, wenn man vorher ausreichend Kabelreserve zwischen Display und Fuß gelassen hat – diese wiederum reicht garantiert nicht mehr, wenn ihr auch noch die Höhe des Displays verstellt. Dazu aber noch am Schluss die Fotos…



    Verarbeitung und Qualität des Materials


    Dem Display würde ich bei einer Bewertung 90% geben. Für 100% reicht es nicht, weil man bei sehr flachem Betrachtungswinkel von links an der rechten Blendenseite ins Display gucken kann. Es scheint, als ob die Frontblende an einer anderen Aufhängung befestigt ist, als das Panel. Durch leichten Druck auf die Bildfläche an den Rändern kann man dieses deutlich erkennen, weil Licht vorbei scheint. Hier liegt der Rahmen wohl nicht optimal an, was aber so unscheinbar ist, dass es mir erst vor ein paar Minuten aufgefallen ist.


    Dem Fuß würde ich 80% geben, eher wegen der Mechanik, als wegen der Verarbeitung. Irgendwie wird in Pivot-Stellung (fehlt noch im Kamasutra, oder heißt da wohl anders :) nicht ganz 90° erreicht, weil dann schon der Anschlag kommt. Bei etwas mehr als 89° ist Schluss. Dafür kann man Das Display um die fehlende Gradzahl beim zurückbewegen überdrehen :/ es ist also gutes Augenmaß von Nöten, um das Display wieder waagerecht auszurichten.


    Die Höhenverstellung ist nett gemeint, aber dort hätte man sich ebenfalls etwas mehr Mühe geben sollen. Irgendwie kippelt der Arm ganz gerne. Drückt man von links gegen das Gerät machts „plopp“ und alles ist leicht nach rechts geneigt, nun drückt man von rechts… „plopp“ nu isser wieder gerade.


    Ich gehe aber davon aus, dass man beide Probleme durch lockern und wieder anziehen einiger Schrauben beheben kann.


    Ansonsten hat der Fuß ein irres Gewicht und ist sogar fast so breit wie das Display. Da wackelt gar nichts auf dem Tisch (auch nicht ausgefahren). Der steht wie angenagelt. Ich glaube der gleiche Fuß wird auch bei den größeren Displays der Serie benutzt.



    Das wichtigste, das Display selbst


    Als Vergleich steht ja die ganze Zeit mein guter alter Sony X72B mit einem geklontem Bild daneben…beide laufen am DVI-I Ausgang. Analog werde ich nicht testen, weil ich ja 2 DVI-I Ausgänge habe und benutzen werde. Auf Wunsch schau ich mir das aber gern mal an.


    Pixelfehler gibt’s nicht – dafür hatte ich aber schon persönlich beim Kauf gesorgt und würde auch dringend jedem anderen Empfehlen, sofern möglich, das Display noch vor Ort auszupacken und auf Mängel zu prüfen. Ob ihr vorher oder nachher bezahlt ist egal – Alles was nicht Pixelfehler sind, könnt ihr beanstanden und habt dann den Ärger nicht zu hause.


    Bootvorgang läuft…. Hm… das Schwarz ist bei dem Teil nicht der Hammer. Ehrlich gesagt hatte ich von einem s-IPS-Panel mehr erwartet.
    Das Schwarz beim Sony (TN-Panel) ist hingegen ein sehr, sehr dunkles Blau, wirkt auch etwas dunkler.
    Hinzu kommt natürlich das allgemeine Problem, dass man beim LG diesen Lichtschein von unten und oben sieht. Selbigen seh ich beim Sony nicht.
    Bei ausreichender Zimmerbeleuchtung ist dies aber kein Problem, denn da fällt das nicht auf. Ab dem Moment, wo Ihr die Rolläden mehr als ¾ schließt kommt es aber zum Vorschein.


    Sei es drum, die anderen Farben sind farbenfroh und intensiv. Ich habe die Farbeinstellung ersteinmal auf die des Sony abgeglichen, weil der LG zu blaustichig war (was nun aber eine individuelle Wahrnehmung ist). Hätte ich den Sony nicht daneben, hätt ich es wohl kaum bemerkt. Vielleicht auch bloß eine Gewöhnungssache.


    Etwas unverständlich ist mir die Menueinstellung Kontrast. Keineswegs wird hier der Kontrast geregelt. Je mehr ich hochdrehe, umso mehr wird das Bild weiß! Eigentlich sollten doch die Konturen etc. deutlicher werden und Farben intensiver, oder? Zumindest ist das bei meinem Fernseher so. Auch bei dem Sony wird bei 0% Kontrast das Bild gräulich und bei 100% knackig bunt.


    Bei Farbverläufen erkenne ich zwischen TN- und S-IPS Panel 0 Unterschied. Nur bei bewegten Farbverläufen ist das Bild des LG stabiler, während es auf dem Sony zu flackern scheint, was wohl am Dithering liegt.


    Die Reaktionszeit habe ich erstmal mit Pix-Per-An getestet und kam auf den traurigen max. Wert von 25ms – mit Standardeinstellung liege ich bei etwa 23ms. Dachte das Panel soll 16ms schnell sein. Es wurde aber auch schon Januar 2004 gebaut … hmmmm
    Im direkten Bildvergleich kann man diese 5ms Unterschied zum Sony (30ms) aber wirklich sehen. Stell ich beim Verfolgungstest den Sony so ein, dass die Schlieren gerade an die nächste Box reichen, so ist auf dem LG noch 1-2mm Platz (je nach Farbe).


    Beim Zocken (ich hab mal UT2004 und Quake 3 reingeschmissen) erkennt man Schlieren gar nicht. Erst wenn man ganz genau hinschaut und mit der Maus etwas herumspielt, merkt man, dass minimale „Nachleuchtzeiten“ auftreten. Das einzige was im Spiel auffällt, ist leichte Unschärfe bei bewegten Detailtexturen. Aber jetzt mal im Ernst… Wenn Ihr im Real-Life schnell umherschaut… da seht ihr das auch nicht schärfer.


    DVD gucken ist (abgesehen vom Schwarz) ein Genuß. Da seht Ihr auch von Unschärfe nix mehr.


    Der Sichtwinkel beim LG ist horizontal wunderbar, ich will mal behaupten, dass es fast keine Farbverfälschungen gibt, das Bild wird lediglich etwas dunkler.
    Vertikal ist der Sichtwinkel so naja! Bei meinem Sony gab es wenigstens noch einen kleinen Bereich in dem die Farben gleich blieben, aber der LG hat so gut wie gar keinen Spielraum. Wenn ich 10cm höher sitze ist das Bild viel zu hell (also sehr helle Farben werden schon zu weiß), wenn ich 10cm tiefer sitze, habe ich nen Farbverlauf, obwohl da eigentlich nur eine Farbe ist.


    Ein „Glitzern“ des Panels konnte ich nicht feststellen. Sieht so aus wie ein TN-Panel. Schön matt und nicht reflektierend.



    Sonstiges


    - Das Gerät hat im Fuß einen USB-Hub, … den hab ich noch nicht probiert.
    - Alle Kabel liegen bei.
    - CD mit Software für Farbeinstellungen und Pivot-Modus liegt bei




    Fazit:


    70% Games
    30% Grafik


    Also leider doch nicht so meinen Ansprüchen entsprechend.



    Vielleicht hat ja jemand Interesse an einem neuen, fehlerfreien L1710P – Das wäre zu Schade ein fehlerfreies Gerät umzutauschen…
    Ich würde mir nun wohl doch lieber ein PVA zulegen, glaube ich.


    Bei Fragen jeglicher Art irgendwie mit mir Kontakt aufnehmen...

  • Je Bild auf Antwort klicken und als Dateianhang anfügen. Danke für den ausführlichen Bericht.

  • Hi Möhre,


    vielen Dank für Deinen Testbericht.


    Die Blickwinkelbewertung und der Paneleindruck deutet recht stark auf ein TN-Panel hin. Das habe ich jetzt schon von mehreren Usern dieses TFTs so, oder ähnlich, gelesen. Ich bin davon überzeugt, daß LG hier mal wieder ein wenig mit den Daten "durcheinandergekommen" ist, um es einmal höflich auszudrücken. 8o


    Schöne Grüße und viel Spaß mit dem LG


    Mario

  • ?( Hm, woran erkennt man denn ein s-IPS Panel bzw ein TN-Panel?!
    Also von den Blickwinkeln sind beide Monitore wirklich gleich, nur das es beim Sony noch etwas besser gelöst ist und der vertikale dadurch stabiler ist.


    Ich war gestern sogar schon dabei mir den Sony S74B zu bestellen...


    Hilfe?!