Bildaufbau bei Monitoren

  • Hallo,
    bei CRT-Monitoren ist der Bildaufbau technisch bedingt von links nach rechts und oben nach unten. Darauf kann kein Einfluss genommen werden und wie oft das Bild in der Sekunde neu gezeichnet wird, ist auch festgelegt.
    Bei modernen Monitoren ist es theoretisch möglich, nur einzelne Bereiche des Bildes neu zu zeichnen. Der Bildaufbau wäre damit unberechenbar. Gerade diese Berechenbarkeit ist für verschiedene Experimente wichtig.
    Deshalb suche ich nun einen modernen Monitor, bei dem der Bildaufbau analog zum CRT verläuft. Gibt es ein Kriterium, an dem man das für Bildschirme ausmachen kann (bspw. Panel-Typ)? Falls ja, wäre ich auch für eine Quelle dankbar, die ich als Beleg verwenden könnte. Bei meiner Suche bin ich bisher nur auf einen englischen Wikipedia-Artikel über Adressing Schemes gestoßen, der recht oberflächlich bleibt, kein Kriterium liefert und auch über keine Quellen verfügt.
    Wenn es allgemein so ist, dass Monitore (obwohl es theoretisch auch anders möglich wäre) ihr Bild entsprechend der Refresh-Rate auch ohne Änderung des Display-Inhalts neu zeichnen, wäre es an sich ja sinnlos, das Bild anders aufzubauen als linear von oben nach unten (mal abgesehen von interlace/Zeilensprungverfahren). Aber wie kann man sich da sicher sein?
    Ich hoffe, dass mein Anliegen klar geworden ist und ich hier Hilfe finden kann.
    Liebe Grüße
    Aaron