preiswerter aber ordentlicher 27/28 Zoll IPS oder MVA/PVA Monitor ohne Gaming-Ambitionen

  • Hi, suche einen etwas größeren Nachfolger für meinen IPS 24-Zöller. Der ist noch völlig OK, aber nachdem der Monitor am PC meiner Freundin schlappgemacht hatte, hat sie den jetzt.


    Anwendungs-/Anforderungsprofil:


    * Mein PC für alles ist ein "richtig fetter" (i7-6700, 64GB RAM, GTX980M mit 6GB VRAM 2x NVME SSD, 2xHDD, 17-Zoll IPS FHD Screen) Laptop, der aber meist stationär mit externem Keyboard+Maus/Trackball und natürlich Monitor betrieben wird.
    Reichlich Platz auf dem Schreibtisch ist vorhanden, sogar noch für einen weiteren Monitor, was dank insgesamt 3 Ausgängen am Laptop (HDMI, Displayport, sowie Thunderbolt3/USB-C 3.1) auch anschlußtechnisch kein Problem ist. Das mache ich bei Videobearbeitung gelegentlich, dann kommt da mein "Bastel-Neunzehnzöller" als "Zweitfenster- und Werkzeugpalettenschirm" neben den großen Hauptschirm. Bisweilen läuft dann sogar noch der Laptopschirm selbst mit für weiteres Zeugs.


    *FullHD 16:9 reicht, 16:10 wäre noch besser. Ultrawide, UHD etc. muß nicht sein, darf aber, wenn er auch sonst taugt und dann der Preis noch zu halten ist


    * möglichst blickwinkelstabiles Panel, also TN-Gedöns scheidet von vorneherein aus.


    * viel Office und so, etwas Bild- und Videobearbeitung (Lightroom, Premiere Pro).


    * absolut KEINE Games, jegliche Game-Optimierungen sind mir also vollkommen wumpe. Es sei denn dabei spränge etwas Flexibilität bei der Bildfrequenz raus, da sowohl "PAL" 25/50p als auch "NTSC" 30/60p Material geschnitten wird.
    Ist aber auch ein "kann" und kein "muß"


    * Displayport wäre schön, aber HDMI oder gar DVI reicht auch, Audiofunktionen/Lautsprecher werden nicht benötigt, "dürfen" aber sein, wären also kein Ausschlußkriterium.


    * Fuß braucht nicht großartig verstellbar zu sein, da der Monitor wahrscheinlich eh wieder an einen Schwenkarm kommt. VESA Aufnahme wäre deshalb aber durchaus sinnvoll.


    * curved... kann sein, muß aber nicht.


    * Ausleuctung und Schwarzwert sollten einigermaßen zeitgemäß sein


    * sRGB Abdeckung und Farbwiedergabe sollte idealerweise schon ab Werk gut sein, Kalibrierung (Spyder4 und Software dazu vorhanden) erfolgt sowieso


    *jegliche Kontrast-/Helligkeits/Dynamik/etc. Automatik ist schon wegen der damit verbundenen Probleme bei der Kalibrierung unerwünscht bzw. und sollte, wenn doch vorhanden, zumindest dauerhaft abschaltbar sein.


    * Marke ist mir eigentlich egal. Für den Namen zahle keinen Aufpreis


    *so um die 300.- (Online- bzw. Straßenpreis, nicht Liste) herum sollte er kosten. Gerne auch weniger, aber eben nicht viel mehr.


    Monitore, die dem schon recht nahe kommen, gibt´s ja durchaus in dieser Preisregion und schon deutlich drunter.


    Hatte mir beispielsweise mal einen Medion MD21850 (51043) für 199.- angesehen, den aktuellen "Aldi-Süd-Monitor". 27 Zoll FullHD, curved, S-PVA, VGA+HDMI+DVI


    Der war schon vor der Kalibrierung erstaunlich gut in der Farbwiedergabe, jedenfalls wenn man seinen Kontrast (Werksvorgabe 80) "entdrosselt" und unter "Farbtemperatur/Benutzer" anstelle der seltsamen Werksvorgaben R/G/B 128/128/128 einstellt.
    Nach der Kalibrierung war er dann richtig gut.


    Das sonstige "paßte" auch sonst nicht schlecht. Positiv die hohe erreichbare Helligkeit bei gleichzeitig gutem Schwarzwert und nahezu frei von "Lichthöfen", in diesen drei Punkten schlägt er meinen bisherigen LG IPS 24-Zöller um Längen!


    Leider ist die Blickwinkelabhängigkeit des Medion zwar deutlich besser als bei jeglichem TN-Gedöns, aber für ein PVA-Panel dann doch etwas bescheiden.


    Dazu kommt ein etwas "zickiges" Gehabe der Eingänge: weder via DisplayPort-auf-DVI-Kabel noch via HDMI-auf-DVI ist ihm an seinem DVI Eingang ein Bild zu entlocken. Via HDMI (egal ob am "native" HDMI Ausgang des Laptops oder am Diaplyport via HDMI Adapter) geht es dann zwar, aber nach jedem Dunkelschalten läuft erst mal ein nerviges Gezappel ab: Bild erst nur auf dem eigentlich deaktivierten Laptopschirm, springt dann um auf den 19-Zöller (wenn angeschlossen) und schließlich auf den Medion. Selbes Spiel beim Ausschalten des Monitors, also so ein Theater hatte ich in nunmehr >20 Jahren bei keinem anderen Monitor.
    Dabei "vergißt" die Grafikkarte auch gerne mal die Kalibrationsdaten, was zwar mit einem Mausklick in die Taskleiste wieder erledigt ist, aber nerven tut das schon.


    Also mit einem Monitor wie dem genannten Medion, nur ohne das Eingangs-Gezicke und etwas blickwinkelstabiler, wäre ich schon (fast) wunschlos glücklich.


    Den Medion könnte ich noch bis Ende des Monats zurückgeben.


    Any hints?

  • Also es darf ruhig auch noch größer sein, wenn der Preis dabei nicht total durch die Decke geht. Die aktuellen HP Omen 32 und Pavillon 32 beispielsweise machen ja auch einen ganz guten Eindruck. Zwar ab Werk etwas unflexibel bzgl. des Standfußes, aber da könnte ich mich auch noch mit arrangieren bzw. was macgyvern


    Preis/Leistungs mäßig scheinen diese beiden Monitore ja geradezu ein Geheimtip für Hobbyfotografen und -filmer zu sein: ordentliche Farbwiedergabe, blickwinkelstabil, Platz für ein 1:1 FHD oder 2:1 UHD Vorschaubild mit noch etwas an Werkzeugpalette drumherum, und dabei noch einigermaßen flexibel beim Sync.


    Oder wo ist da der Haken?