MG248QR angetestet

  • Neulich hatte ich einen von diesen tollen Gaming-Monitore für kurze Zeit in den Fingern, war ein Asus MG248QR.


    Kurz gesammelte Eindrücke:


    Mechanik: hübsch, und wirkt sehr robust, besonders im Hinblick auf Transport zur LAN.
    Status-LED leuchtet weg, nicht ins Gesicht. Der Bildschirmrand ist schmall, und pseudo-mattes Plastik. Sieht edel aus, fängt aber schnell fettige Fingerabdrücke ein.
    Spaltmaß war gut, aber beim genaueren Hinsehen sind da ein paar glänzende Stellen im Spalt, evtl. Kleberreste.


    Einstellmöglichkeiten:
    Blaulichtfilter ist meiner Meinung nach ein Witz. Wenn man da was umstellt, wird der Profil auf Rennmodus gesetzt (wieso ausgerechnet der?), damit gehen die Anwendereinstellungen der Farben nicht mehr (s.u.) und alles wirkt nicht einfach warm sondern eher unnatürlich.
    Die Helligkeit ist in den meisten Profilen ab Werk auf irre hoch eingestellt. Helligkeit per Software (DDC/CI) nicht steuerbar und im Menü umständlich zu erreichen. Ist damit ein Nerv-Faktor und Herausforderung an die Lebenszeit des Joysticks.


    Haptik: versteckten Joystick fand ich allgemein nicht so toll. Knöpfe mit verschiedener Höhe fand ich ok, man kann sich dran gewöhnen. Die Bedienung von Sonderfunktionen fand ich nicht intuitiv (vorsichtig ausgedrückt).


    Lichthöfe/BLB: eigentlich vernachlässigbar. Wenn man lange sucht und Helligkeit hoch dreht, schimmert es minimal links unten und evtl. am oberen rand.


    Tote Pixel: einer, dunkler, etwas abseits. War mir egal. Keine Staubeinschlüße oder sonstigen Mist. Auch sonst nichts zu meckern - Entspiegelung war ganz gut (weder glänzend noch übertrieben körnig).


    Farben: benutzt angeblich FRC aber es funktioniert gut, kein Banding/Dithering/Flimmern erkennbar.
    Aber in den meistens Presets etwas bis sehr unnatürliche Farbtöne. Habe lange mit Sättigung und Farbtemps gespielt (im Anwender-Profil), bis ordentliche Hautfarbe im Film herauskam. Farben wirkten immer noch wenig freudiger als an meinen alten Eizo (leicht ausgewaschen). Könnte am Gamma liegen, aber das konnte man leider nicht gezielt einstellen.
    Nach dem Tuning waren Farben auf dem Desktop mir etwas zu rötlich. Naja, Geschmackssache. Es gab noch einen Schalter namens ASCR, der dreht Gamma scheinbar komplett runter. Damit wirkte alles blaß/ausgebleicht.


    Kontrast: ist (bei optimalen Bedingungen) ziemlich gut. Bin mir nicht sicher ob er an SPVA ran kommt, ist aber nahe dran.


    Schalter "Vivid pixel": scheint wohl das übliche Nachschärfen zu sein. 0 wirkt unscharf, 25 ok bzw. minimal verwaschen, 50 und darüber ist voller Artefakte, im Film werden anscheinend die sonst unscheinbaren MPEG-Artefakte extra hervorgehoben.


    Zum Blickwinkel... naja, ist ein TN. Gibt bessere, gibt schlechtere. Bei 70cm Entfernung zum Auge musste ich schon still sitzen, bei leichter Kopfbewegung nach unten waren Änderungen im Bild sichtbar. Bei bewegten Inhalten ist es erträglich.


    Spiele-Performance: diverse Shooter und ähnliches (Portal 2) machen sehr viel Spass. Die Latenz ist spürbar gering, die Figur bzw. Umgebung "kleben" praktisch an der Maus. Die Bewegungsunschärfe ab 120Hz ist minimal, man kann tatsächlich noch Texturen erkennen, während man da entlang unterwegs ist. Eigentlich der beste Monitor für FPS, den ich je nutzen durfte.


    Blur Reduction (EMLB): meiner Meinung nach eher unbrauchbar implementiert. Nur zwischen 85 und 120Hz überhaupt einschaltbar, nur manuell (Joystick, Menü, ...) und nur wenn FreeSync aus ist. Und die Einstellung wurde scheinbar auch nicht gespeichert, bei nächster änderung der Bildfrequenz war die weg. Und ich sah auch Ghosting, bei 85Hz echt übel, bei 120Hz immer noch mehr als mir lieb ist.


    Ausleuchtung: schlecht, ungleichmäßig. Bei überdrehter Helligkeit (Werks-Presets) nocht nicht auffällig, bei reduzierter Helligkeit dagegen sehr (so ca. 25%, abends). Hat mich an kaputte Monitore erinnert, bei denen das obere Backlight ausgefallen war. Habe eigentlich zuerst gedacht, das ist wegen TN, aber das war es nicht allein, auch aus größerer Entfernung war die Aufhellung im unteren Bereich zu sehen. Das machte mich beim dunklen Desktop bzw. Terminals ganz kirre - unten strahlt die Taskbar und oben sind die Buchstaben nur dunkelgrau.


    TraceFree: zu grobe Stufen. 20 ist ok, 40 noch ok (leichte Schatten), alles darüber unbrauchbar (teilweise große dunkle Geister neben hellen Objekten).


    FreeSync: hatte nichts zu meckern. Wenn es an war, lief es gut. Anfangs nicht mit Directx8-Spielen benutzbar, nach Treiberupdate war es ok. Der Monitor soll einen regelbaren Bereich ab 40fps haben (!!) und mit den Spielen, die am Start waren, hat die Graka auch mindestens 40fps geliefert. Daher kann ich nichts zu Ruckelproblemen berichten.


    Mein Fazit: wäre die Ausleuchtung gleichmäßiger und Blickwinkel etwas besser und hätte ELMB besser funktioniert, dann wäre es evtl. ein Monitor für mich. Vor allem weil Zocken mit Ü120 bei dieser Latenz echt süchtig macht. Aber über 300 Kröten will ich dafür definitiv nicht ausgeben.