Test EIZO CG279X – Bildqualität in Perfektion
12/12

10
35298

Bewertung




ab 1.865,17 €
4.7

(SEHR GUT)

Fazit

Mit dem CG279X hat EIZO zweifellos einen würdigen Nachfolger des CG277 präsentiert. Im direkten Vergleich wirkt das neue Modell deutlich schlanker und stylischer auf dem Schreibtisch. Mit dem USB-C-Anschluss und der Unterstützung von wesentlichen HDR-Standards wurde das Gerät auch in wichtigen Punkten modernisiert.

Im Gegensatz zum CS2730 und CG2730, die die neue Designlinie begründet haben, verfügt der CG279X wie der Vorgänger CG277 über eine 3D-LUT. Damit richtet er sich in erster Linie an Profis in der Video-Postproduktion und der Druckvorstufe. Aufgrund der zahlreichen Detailverbesserungen dürfte er dennoch auch für viele Fotografen und Grafikdesigner sehr interessant sein.

Umfangreiche Ergonomie-Funktionen sind bei EIZO Standard. Die Mechanik ist beim CG279X aber deutlich verbessert worden und lässt sich spürbar leichter betätigen. Die eingebaute Sonde zur Selbstkalibrierung arbeitet im Vergleich zum CG2730 vor allem im Schwarzbereich etwas genauer, generell noch schneller und ermöglicht ferner CMYK-Validierungen. Die Problematik des Stromverbrauchs im Standby wurde mittels Relais gelöst und der Funktionsumfang des OSDs verbessert.

Die zeitgleich mit dem EIZO CG279X vorgestellte neue Hauptversion 7 des ColorNavigator haben wir im Test ausführlich besprochen. Durch die vielen verfügbaren Farbmodi kommen die neuen Vorteile beim Testmodell besonders gut zur Geltung.

Bei der Bildqualität ist der CG279X ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Insgesamt sind EIZO die Auffrischung der Produktlinie bei den 27 Zoll großen ColorEdge-Monitoren (CS2730, CG2730 und CG279X) und die preislich-funktionale Abstufung dazwischen ausgesprochen gut gelungen. Schaut man über den vermeintlich hohen Anschaffungspreis hinweg auf die Leistung, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei allen drei Modellen kaum zu schlagen. Angesichts aktueller Trends in der Branche ist diese solide und ausgereifte Zuverlässigkeit in Verbindung mit einer fünfjährigen Garantiedauer des Herstellers doch erfrischend anders.

Der EIZO CG279X ist zum Zeitpunkt der Testerstellung bereits für 1.936 EUR im Handel erhältlich. Das Modell ist das neue Spitzengerät in der Referenzklasse und hat sich dabei in jeder Hinsicht unsere höchste Empfehlung verdient.

Testlogo Eizo CG279X

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

97%
gefällt es

10 KOMMENTARE

  1. Für einen selten so präzisen Monitor in puncto „Farbleistung und Homogenität“ zahle ich gerne diesen Preis.
    Gerade als Profi, will ich meinen Kunden im ColorGrading nur verlässliche Filme und Trailer abliefern.
    Eine Tagesgage jenseits von 500€ erlaubt und berechtigt gerade zu nur das beste zu kaufen, da sehe ich neben EIZO wohl nur noch NEC Monitore.

    Klar, für den Anfang langt auch ein „farbtreuer“ Monitor anderer Hersteller, aber irgendwann macht man richtige Jobs mit Grading Panels und entsprechende Software.
    Klickt man nur in Premiere in Colorista rum und regt sich über den Preis hier auf, wird man nicht das Klientel für diese Sparte sein.

  2. Sorry
    Der Anschaffungspreis sollte immer abhängig der absoluten Leistung stehen und in Bezug zur Nutzung in Jahren. Persönlichen Einschätzung haben bei einem objektivem Test nichts zu suchen oder sind explizit als solche zu erwähnen.
    Danke.

    • Natürlich fließen in einen Test auch subjektive Beurteilungen ein. Das machen wir seit 17 Jahren so und werden das sicherlich nicht ändern! Alles ist nicht messbar!

  3. die reaktion von herrn Findeis ist schon seltsam, imho fast schon überheblich!

    „dann wird vielleicht auch dem anonymen Kommentarschreiber noch ein Licht aufgehen.“
    wäre der kommentar von „L.H.“ besser, wenn ein name dabei stände?
    scheinbar denkt herr Findeis so, was ich aber nicht nachvollziehen kann.
    der kommentar is doch berechtigt, nüchternere einschätzungen ohne werbetexte wären m.m.n. begrüßenswert! da brauch sich keiner auf den schlips getreten fühlen, oder?
    wo soll den dem scheinbar unterbelichteten kommentar-schreiberIn ein licht aufgehen?

    btw: vielleich ist das im test unglücklich formululiert, aber wenn man (wie der artikelautor) den preis ignoriert kann man keine preis-leistungs-einschätzung machen. das sehe ich genauso wie „L.H.“, oder liege ich da falsch?

    zum monitor: interessant+bestimmt toll, aber außerhalb von meinem bedarf (nicht nur preislich). danke für den test!

    • Es steht dort „vermeintlich hohen Anschaffungspreis“. Das vermeintlich soll zum Ausdruck bringen, dass der Monitor zwar teuer ist, aber der Preis aufgrund der gezeigten Leistung absolut gerechtfertigt ist. Auch ein Redakteur gerät mal ins Schwärmen, wenn der Monitor so restlos überzeugt.

  4. Leider vergessen viele, dass ein Preis-/Leistungsverhältnis eben zwei Seiten hat. Allzu oft wird zuallererst nur auf den Preis geschaut. Geht der über das hinaus, was man im Kopf als „richtig und vernünftig“ empfindet, fällt das Gerät schon durch das Raster. Unterschiede auf der Leistungsseite sind auch nicht immer sofort transparent und werden durch das Marketing der Hersteller nur allzu gerne verschleiert.

    Wir schreiben unsere Tests ferner nicht nur für Leser, die gerne stundenlang nüchterne Zahlenkolonnen miteinander vergleichen oder ihren Monitor sowieso von der Firma bezahlt bekommen.

    Wer als Selbständiger sein Budget genau im Auge haben muss, für den ist die Frage nach dem Preis-/Leistungsverhältnis schon mehr als berechtigt. Wieso sollte man für einen Monitor knapp 2.000 EUR ausgeben, wenn man einen 27-Zoll-WQHD-Monitor auch für 450 EUR kaufen kann? Oder zumindest für knapp 1.000 EUR in Verbindung mit den Schlagworten: Grafikmonitor, Hardware-Kalibrierung, erweiterter Farbraum und 3D-LUT? Bei einem Anschaffungspreis von 1.000 EUR und mehr lohnt es sich, sich erst einmal mit den Unterschieden auf der Leistungsseite auseinanderzusetzen. Und darauf geben unsere Tests mehr als ausführlich Antwort. Hardware-Kalibration ist eben nicht gleich Hardware-Kalibration und 1.000 EUR mit Minimal-Garantie können richtig teuer sein, wenn das Gerät nicht hält, was es verspricht.

    Schaut man also über den Anschaffungspreis des EIZO CG279X von knapp 2.000 EUR erst mal hinweg, dann wird vielleicht auch dem anonymen Kommentarschreiber noch ein Licht aufgehen.

    Wir haben schon seit geraumer Zeit mit zunehmender Tendenz Konsumer-Monitore im Test, die einerseits in immer schwindelerregende Preisregionen aufstrebenden und andererseits eine teils schwer erträgliche Diskrepanz zwischen Marketing-Aussagen und Realität bei uns im Testlabor zeigen. Das kritisieren wir auch regelmäßig in den entsprechenden Test-Berichten.

    Das eher zurückhaltende Marketing von EIZO ist da schon alleine eine Wohltat. Schaut man auf die Leistung des EIZO CG279X kann man sich auch als Redakteur einer gewissen Begeisterung nicht erwehren. Wer unsere Tests tatsächlich liest, der weiß auch, dass wir derart uneingeschränkte PRAD-Empfehlungen höchst selten aussprechen.

  5. „Schaut man über den vermeintlich hohen Anschaffungspreis hinweg auf die Leistung, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei allen drei Modellen kaum zu schlagen.“

    Entschuldigung? Was soll mir dieser Satz sagen? Schaut über den Preis hinweg und betrachtet die absolute, sehr gute Leistung, ist auch die P/L herausragend?!?
    Bitte weniger von diesen Werbesätzen. Allgemein muss ich feststellen, dass ich die sachliche Seriösität und fachliche Distanziert in vielen Artikeln der prad der letzten Jahre zunehmend vermisse.
    Viele grüße

Schreibe einen Kommentar zu sonja meier Antwort abbrechen