Test Eizo EV2785 – Perfektion pur in UHD/4K
3/6

12
106774

Graustufen

Die Graustufen sind bereits in Werkseinstellung völlig neutral und schlicht perfekt. Auch die Farbtemperatur scheint gefühlt recht nahe bei den gewünschten 6500 K zu liegen.

Die hellsten Graustufen lassen sich vollständig differenzieren, die dunkelsten bis einschließlich Stufe 5.

Die Zeichnung bleibt in den hellsten Bereichen auch bei extremeren Blickwinkeln vollständig erhalten. In den dunkleren Bereichen geht sie allerdings durch die übliche Aufhellung etwas verloren.

Graustufendarstellung des Eizo EV2785
Graustufen

Auch in sehr feinen Grauverläufen sind keinerlei Banding-Effekte oder Farbschimmer festzustellen. Die Darstellung ist auch in der Vertikalen bemerkenswert gleichmäßig.

Bei der Beurteilung von feinen Farbverläufen (EIZO-Monitor-Tool) kommt aber die Aufhellung in den Ecken bereits negativ zum Tragen. Das ist vor allem bei dunkleren Farben deutlich zu sehen. In der EBV würde das aber nur in der Vollbildbetrachtung eine Rolle spielen. Hat man an den Rändern Werkzeugleisten liegen und das Bild in der Mitte, kommt der Effekt nicht zum Tragen.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge bei komplett abgedunkeltem Raum sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei normaler Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung
Ausleuchtung bei verlängerter Belichtung

Die Ausleuchtung beim Schwarzbild wirkt insgesamt sehr gleichmäßig. Dennoch sind trotz der Preisklasse des EIZO EV2785 auch hier Aufhellungen an den Rändern sichtbar. Sie sind jedoch primär blickwinkelbedingt. Schaut man lotrecht auf die Ecken, verschwinden sie fast vollständig. Bleeding an den Rändern ist dagegen so gut wie gar nicht zu sehen.

Sobald man von der frontalen Sitzposition abweicht, hellt sich das Bild insgesamt – wie üblich – deutlich sichtbar auf. Die Aufhellungen wirken mit freiem Auge aber überwiegend farbneutral – ohne die sonst oft zu beobachtenden rötlich-bläulichen Verfärbungen.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des EIZO EV2785
Helligkeits- und Kontrastverlauf des EIZO EV2785

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 319 cd/m². Das liegt 9 % unter der Herstellerangabe von 350 cd/m². Herunterregeln lässt sich die Helligkeit extrem weit auf ein Minimum von 1 cd/m².

Der Helligkeitsanstieg erfolgt beim EIZO EV2785 nicht wie sonst üblich linear, sondern progressiv. Die Maximalhelligkeit ist auf jeden Fall mehr als ausreichend, übliche Arbeitshelligkeiten werden aber erst ab Einstellungen von mindestens 70 % erreicht. Die verbleibenden 30 Prozentpunkte sind trotzdem ausreichend für eine Feinregelung der Helligkeit. Die Helligkeits- als auch die RGB-Gain-Regler machen beim EIZO EV2785 einen sehr präzisen Eindruck, so dass sich sehr genau die gewünschte Zielhelligkeit (bzw. der gewünschte Weißpunkt) einstellen lässt. Nach Kalibrierung bleibt die Maximalhelligkeit praktisch unverändert.

Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels gibt der Hersteller mit 1300:1 an. Gemäß unseren Messungen liegt es nach der Kalibrierung im Durchschnitt bei ausgezeichneten 1125:1.

Anmerkung zur Ermittlung des Kontrastwertes und zur Grafik: Bei den Helligkeitsstufen 0 % (1 cd/m²) und 10 % (2 cd/m²) war für uns der Schwarzwert nicht mehr zu ermitteln. Damit geht der Kontrast hier rechnerisch eigentlich gegen unendlich, was aber genauso wenig nützt, wie ihn auf Null zu setzen. Daher haben wir für die Durchschnittsberechnung nur die Helligkeitsstufen von 30 % bis 100 % berücksichtigt.

Bildhomogenität

Tabelle der Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Helligkeitsverteilung beim weißen Testbild
Tabelle der Farbhomogenität beim weißen Testbild
Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in % und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert. Die Wahrnehmungsschwelle für Helligkeitsunterschiede liegt bei etwa 10 %.

Die maximale Abweichung bei der Helligkeitsverteilung messen wir mit 9,26 % in der Ecke rechts oben – ein sehr guter Wert. In Verbindung mit der subjektiven Verifizierung ist sie auch im Durchschnitt noch gut. Auch die Farbhomogenität fällt gut bis sehr gut aus (Delta-C-Average: 0.92, Delta-C-Maximum: 2.14).

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Coating des EIZO EV2785
Coating des EIZO EV2785
Coating-Referenzbild
Coating-Referenzbild

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der EIZO EV2785 besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte. Das Foto zeigt den Bildschirm des EV2780 bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

Das von EIZO verwendete hochwertige IPS-Panel schneidet auch hier auf jeden Fall überdurchschnittlich gut ab. Das mag subjektiv mit an der hervorragenden Graubalance liegen, auf jeden Fall ist die Blickwinkelneutralität exzellent. Bei extremeren Blickwinkeln sind wie üblich vor allem ein Helligkeits- und Kontrastverlust festzustellen. Beides fällt aber geringer als bei vielen anderen IPS-Panels aus.

Horizontale und vertikale Blickwinkel des Eizo EV2785
Horizontale und vertikale Blickwinkel

Die Farbtemperatur scheint auch bei extremen Blickwinkeln in der Horizontalen unverändert. Lediglich vertikal erscheint sie etwas kühler. Die Farben bleiben aber auf jeden Fall in sich stimmig und samt Sättigung stabil. In dunklen Bildbereichen kann allerdings durch die beim Schwarzbild gezeigte generelle Aufhellung ein gewisser Detailverlust nicht völlig vermieden werden.

Der EIZO EV2785 ist zwar kein spezieller Grafikmonitor, aber auf jeden Fall auch für die großflächige Bearbeitung bzw. Wiedergabe farbkritischer Inhalte sehr gut geeignet.

12 KOMMENTARE

  1. Das mit dem Display bzw. einer Entspiegelung habe ich nicht verstanden.

    Ist das Display von dem EV2785-BK matt?
    Das wäre mir wichtig.

    Vielen Dank für eine kurze Rückinfo.

  2. Zitat von (Prad) Seite 2: „Der EIZO EV2785 verfügt intern über eine 10-Bit-LUT zur präzisen Farbsteuerung mit der Fähigkeit, 1,06 Mrd. Farbtöne bzw. Farbabstufungen darzustellen.“

    Laut Datenblatt bei EIZO…
    Darstellbare Farben oder Graustufen: 16,7 Mio. Farben (8-bit)
    Farbpalette / Look-Up-Table: Mehr als 1,06 Mrd. Farbtöne / 14 Bit

    Also … 16,7 Mio. Farben sind darstellbar mit Hilfe einer 14-bit LUT … denke ich.

  3. Kann mich dem Jubelartikel ganz und gar nicht anschließen. Habe das Gerät Anfang Jänner 2020 bestellt und 2 Monitore mit mittelmäßigem Bild und schlechter Verarbeitung bekommen.

    Zum Bild: Bei beiden Geräten gab es auf der Unterseite schwarze vertikale Streifen (hauptsächlich rechts, aber erkennbar über die gesamte Breite). Die Höhe der Streifen war unterschiedlich, maximal etwa 2cm.

    Zur Verarbeitung: Auf der Rückseite beider Monitore hatte das Plastik auf der oberen Seite deutlich erkennbare vertikale Verschmutzungen. Wie wenn Flüssigkeit darüber geronnen wäre. Auf einer Länge von ca 10cm. Wie gesagt, deutlich erkennbar wenn der Monitor nicht gerade an der Wand steht.

    Beim ersten Geräte hat EIZO noch gemeint es wäre ein Lieferschaden. Beim zweiten wurde mir die Rückgabe freigestellt – EIZO hat allerdings darauf hingewiesen, dass es sich sowohl beim „Bildfehler“ als auch bei der Rückseite um normale Abweichungen handelt.

    Ich kann mir nur schwer vorstellen wie diese Geräte durch die Qualitätskontrolle bei EIZO kommen. Wir haben im Büro mehrere Monitore anderer Hersteller (LG, Dell, Acer), die zudem deutlich günstiger sind. Alle haben ein wesentlich besseres Bild und auch die Rückseite ist in Ordnung.

  4. In der Coating Sektion fehlt der Bewertungssteil. Üblicherweise steht unter den Bildern noch ein Absatz wie: Monitor hat stumpf-mattes Coating oder so.

  5. Hatte ich echt übersehen. Hielt es wahrscheinlich für eine Werbeinblendung wegen „Perfekt in jeder Beziehung“. Für mich leider nicht, das sehe ich ab 2:05. Schade.

  6. Wie schaut das mit dem IPS-Glow bei schräger Draufsicht aus? Ich hatte zwei Mal einen Foris FS2434 ausprobiert, die stark aufgehellten Ecken gingen gar nicht. Ich will den Monitor unter anderem für Videos nutzen, oft mit dunkleren Inhalten bzw. schwarzen „Kino-Balken“. Nach der Enttäuschung habe ich mir einen 10 Jahre alten Eizo S2411W mit S-PVA-Panel für gerade mal 100 Euro geholt und bin damit insgesamt viel zufriedener. Ich bin bereit, viel Geld für einen Monitor auszugeben, doch dann bitte ohne derartige Bildmängel (nichts anderes ist der Glüh-Effekt für mich). Oder lieber doch auf OLED-Monitore warten?

    • Auf meinem heimischen Schreibtisch werkelt seit 2008 ein EIZO FlexScan S2231W vor sich hin mit aktuell 23.738 Betriebsstunden auf dem Buckel.
      Seit einigen Jahren verfolge die Prad-Tests neuer Monitore intensiver, weil ich gerne einen größeren Monitor (27 Zoll) mit einer höheren Auflösung nutzen würde. Mein jetziger hat gerade mal eine native Auflösung von 1680*1050… 😀

      Deshalb bin ich ebenfalls auf der Suche und würde für ein anständiges (EIZO-) Gerät tiefer in die Tasche greifen. Ich hatte es kurz nach dem Release mit dem EIZO FORIS FS2735 versucht: Der starke IPS-Glow und die ungleichmäßige Ausleuchtung an den Rändern und in den Ecken waren eine absolute Enttäuschung, ganz besonders im Vergleich zu meinem alten EIZO Gerät. Neben Filme (häufig im abgedunkelten Raum), Office-Betrieb ist auch der Gaming-Bereich das bevorzugte Einsatzszenario.

      Sehr nützlich finde ich daher u.a. die Bilder der Ausleuchtung bei normaler Belichtung in den Tests.
      Damit fällt das getestete Gerät für mich ebenfalls durch. Die hellen Stellen sind mir zu deutlich.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Roth Antwort abbrechen