Test Monitor Eizo EV2455-BK
7/7

10
35338

Bewertung

ab 269,78 €
4.3

SEHR GUT

Fazit

Der Eizo EV2455 besticht durch sein modernes, rahmenloses Design mit klaren Linien. Damit integriert er sich perfekt in jede Arbeitsumgebung. Umfangreiche Ergonomiefunktionen bieten die Möglichkeit der individuellen persönlichen Anpassung des Eizo EV2455 bis hin zum Pivot-Betrieb. Ebenso umfangreich ist das Schnittstellenangebot des EV2455. Alle gängigen Anschlüsse sind vorhanden, inklusive USB 3.0 Unterstützung.

Für einen Office-Monitor nicht unwichtig sind Stromsparfunktionen und auch hier schöpft der Eizo EV2455 aus dem Vollen. Mittels Licht- und Bewegungssensor sowie intelligenten Einstellungsmöglichkeiten im EcoView-Menü, lässt sich effektiv Strom sparen ohne auf Bildqualität verzichten zu müssen.

Das 24 Zoll große IPS Panel des Eizo EV2455 überzeugt bereits werkseitig mit einer sehr guten Bildqualität. Die brillante Farbwiedergabe, gleichmäßige Helligkeitsverteilung und der stabile Blickwinkel sorgen für eine ausgezeichnete Anzeigequalität. Mit 97 Prozent Abdeckung des sRGB Arbeitsfarbraums und einem guten Ergebnis nach der Kalibrierung, lässt sich der Eizo EV2455 auch für die EBV im sRGB Farbraum einsetzen. Spieler werden neben der überzeugenden Bildqualität auch die Schnelligkeit des Monitors schätzen.

Größter Patzer des EV2455 ist sicherlich, dass es dem Monitor nicht möglich ist eine Full HD Auflösung korrekt wiederzugeben. Diese wird vom Monitor immer in der Höhe gestreckt angezeigt. Da das Seitenverhältnis fix auf Vollbild eingestellt ist, lässt sich daran auch nichts ändern. Bei einer externen Zuspielung kann daher leider nur 720p seitengerecht korrekt dargestellt werden.

Insgesamt liefert der Eizo EV2455 ein überzeugendes Gesamtpaket zu einem fairen Preis.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

10 KOMMENTARE

  1. Ich habe das mit der Auflösung bei meinem neuen EV2455 nochmal durchprobiert, weil ich es nicht glauben konnte:
    Es ist tatsächlich so, dass bei allen digitalen Eingängen die Auflösung 1920×1080 auf den gesamten Bildschirm skaliert wird.
    Bei allen (ok nicht ALLE durchprobiert) anderen Auflösungen hat man im Menu die Auswahl zwischen Vollbild, Seitenverhältnis und Punkt für Punkt.
    Ansonsten empfinde ich bei meinem Gerät auch die Ausleuchtung sehr homogen, aber den blickwinkelabhängigen glow effekt als störend/gewöhnungsbedürftig (bin ein VA panel gewöhnt) .
    Für die Bedienung fände ich einen unmittelbar funktionierenden Helligkeitsregler praktischer als die Soft-Tasten.

  2. Hallo Andreas,

    nein, die maximale Anzeigeleistung des Modells liegt bei 1920×1080 FHD. Ich hätte also mit diesen beiden Devices eher ein Problem durch das leicht gestreckte Bild.
    Ehrlich gesagt hatte ich bisher gedacht, dass es nicht unbedingt drauf ankommt wie groß die maximale Auflösung des Notebooks ist. Ich dachte beispielsweise auch daran, den Ben Q PD2700 Q mit WQHD Auflösung zu holen, dort würde das Seitenverhältnis ja wieder stimmen. Wäre hier aber auch wieder das Problem, dass mein Notebook (NVidia Gforxe GTX karte) nicht die gleich hohe Auflösung hat. oder anders gefragt, muss ein Notebook immer die gleiche Auflösungsleistung haben, wie der anzuschließende Monitor?

  3. Hallo,

    ich plane mir diesen Monitor zuzulegen, um für mein Architekturstudium bessere Druckergebnisse und farbraum treuere Leistungen erzielen zu können. Nun habe ich gelesen, dass der Monitor Full-HD Auflösungen leicht gestreckt darstellt. Wenn ich nun mit meinem Lenovo Think Pad 15″ und 1980 x 1080 FHD an den Monitor anschließen möchte, würde das Bild leicht gestreckt erscheinen?
    Irgendwie kann ich mir so einen Patzer nicht vorstellen. Oder betrifft das Problem nur Bluray Player u.ä?

    • Kann das Notebook denn keine 1920 x 1200 ausgeben? Wenn nein, warum sich dann einen 16:10 Monitor kaufen? Außerdem sollte eine 1:1 Darstellung ein Bild mit Rand oben und unten ermöglichen.

  4. Also ungewöhnlich ist die Auflösung nicht und genannt wird diese unter Interpolation. Der Monitor interpoliert auch im PC Modus nicht richtig, man kann die Interpolation aber durch die Grafikkarte durchführen lassen. Das klappt immer. Wir testen nur die Fähigkeiten des Monitors. Bei externer Zuspielung kann die Grafikkarte das natürlich nicht übernehmen.

  5. „…dass es dem Monitor nicht möglich ist eine Full HD Auflösung korrekt wiederzugeben…“

    Betrifft das „nur“ externe Video-Zuspielung(was schlimm genug wäre) oder ist davon auch die Darstellung am PC, Desktop und Spiele betroffen.(was eine Katastrophe wäre)

    BTW – Ich hab im Artikel keinen Hinweis auf die ungewöhnliche native Auflösung des Monitors, von 1920×1200 gefunden.

    Gruß Martin

  6. Leider ist der Test das Papier nicht wert. Der Monitor hat extrem gespiegelt, des weiteren viele Halos bzw. Cloudingprobleme. Hatte einen aufgrund der Testergebnisse bestellt, Eizo hat nicht mal einen Finger gekrümmt (!), als ich ihn beanstandet habe. Sie haben mir angeboten, ich könne doch einen Techniker anrufen, der mir „beibringt“, wie ich die Einstellungen richtig setze. Das nenne ich Präpotenz!!! Nicht die Firma bzw. Hersteller ist schuld, sondern der Käufer ist halt ein „Dodel“ und soll schauen, wo er bleibt.

    NIE WIEDER EIZO, der Support war miserabel. In Angesicht des Preises eine Frechheit! Ich war 20 Jahre treuer Eizo-Kunde (mehrere F930 und F56 im Architekturbüro usw. in CRT Zeiten), als noch niemand hier Eizo hatte. Aber das ist vorbei, die sind komplett abgehoben. Gott sei Dank war eine Rückgabe via Fernabsatz noch möglich, Eizo hätte mich einfach im Stich gelassen.

  7. Danke für die schnelle Antwort.
    Das es mit blu-ray doch funktioniert ist gut.
    Das es eine neue Firmware gib glaube ich auch
    nicht ,es sei denn viele viele Kunden verlangen dannach.Das man Diese aber nciht selbst einspielen kann erstaunt mich.
    Das externe Geräte ein Deinterlacer haben konnte ich so auf die schnelle nicht finden,vielleicht
    ist es standart das alle sowas haben oder es wird allgemein sowas nicht impliziert-da sie ja für das anschliessen an TV geräten vorgeseheh sind- und Der das Deinterlacen übernimmt.
    Aber vielen Dank für die Antwort.
    Muss also nochmal drüber Schlafen, ist ja ne menge Geld wenn man dann auch nochmal ein zweiten dazu haben möchte.Aber ein tolles Gerät.
    Gruss Biker

  8. Firmwareupdate kann aber nicht selbst eingespielt werden, wenn denn eines kommt.

    Zuspielung sollte das externe Gerät übernehmen, dann gibt es auch keine Probleme, denn die wenisten Monitore haben einen Deinterlacer verbaut.

    BluRay mit 60Hz ist ebenfalls kein Problem. Da sind vielleicht bei langen Kamerafahrten über Wasser oder ähnliches minimale Ruckler zu sehen, aber der Mehrzahl wird das nicht mal auffallen.

  9. Hatte mich gerade für diesen Monitor entschieden als ich aber dieses gelesen hatte kommen mir jetzt zweifel
    „Beim Eizo EV2455 ist kein Deinterlacer verbaut. Der Monitor ist somit nicht in der Lage eine Zuspielung von Halbbildern korrekt zu verarbeiten. Es empfiehlt sich daher dem Eizo EV2455 immer ein Vollbildsignal zuzuspielen.“

    „dass es dem Monitor nicht möglich ist eine Full HD Auflösung korrekt wiederzugeben.Da das Seitenverhältnis fix auf Vollbild eingestellt ist“

    Wäre das „fix auf Vollbild“ nicht mit einer neuen Firmware zu beseitigen?

    Das mit den Halbbildern machte mich echt stutzig und musster mich erst mal schlau machen was Halbbilder sind. Und siehe da es wird sehr oft auf DVD´s wie auch im TV benutzt.
    Da ich am Monitor auch TV schauen wollte, wäre meine Frage ob die Anzeigequallität wirklich so schlecht ist und ob man dann nur noch das singnal übe den PC schleifen muss.
    Und welche Auswirkungen hat das wenn Blu-ray Filme nur mit 60 Hz wiedergegeben werden?
    Würde mich freuen wenn mir jemand antworten könnte.Da ich in diesen Bereich nicht allzu Grosses Wissen habe.
    gruss biker

Schreibe einen Kommentar zu biker Antwort abbrechen