Test LG 32GK850G-B – Gaming vom Feinsten
2/8

12
90808

Technik

Betriebsgeräusche

Die Elektronik des LG 32GK850G-B arbeitet genau wie das externe Netzteil geräuschlos. Lediglich mit bestimmten Testbildern ist ein leises Fiepen zu hören. Der Helligkeitsregler oder sonstige Einstellungen, die im OSD vorgenommen werden, haben keinen Einfluss auf die Geräuschentwicklung. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer großen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal < 55 W 51,3 W
Stand-by/Ruhemodus 0,5 W 0,3 W
Soft-off 0,3 W 0,2 W
50 % k. A. 33,5 W
140 cd/m² (24 %) k. A. 28,2 W
0 % k. A. 23,7 W
Nur das Netzteil k. A. 0,1 W
LED-Beleuchtung (maximale Helligkeit) k. A. + 5 W
Mit USB-Verbindung k. A. + 0 W

Laut Angaben des Herstellers soll der maximale Stromverbrauch des 32GK850G-B weniger als 55 Watt betragen. Auch die angegebenen 0,3 Watt im Stand-by und Soft-off klingen gut. Wir haben natürlich nachgemessen und im Spieler-1-Bildmodus bei maximaler Hintergrundbeleuchtung den Stromverbrauch ermittelt. Dieser liegt bei 51,3 Watt und damit unterhalb der Herstellerangaben. Im Ruhemodus messen wir exakt den im Datenblatt genannten Verbrauch von 0,3 Watt, ausgeschaltet sind es noch 0,2 Watt. Das Netzteil allein, also ohne dass der LG 32GK850G-B daran angeschlossen ist, verbraucht 0,1 Watt. Bei 140 cd/m² verbraucht der Monitor 28,2 Watt, was einer Effizienz von 1,4 cd/W entspricht.

Einen Eco-Modus oder sonstige Stromsparfunktionen bietet der LG 32GK850G-B nicht. Es gibt im OSD einen Menüpunkt „Automat. Standby“ mit den Optionen „Aus“, „4 Stunden“, „6 Stunden“ und „8 Stunden“. Diese Funktion schaltet den Monitor nach der ausgewählten Zeit in den Ruhemodus, unabhängig davon, ob gerade gearbeitet wird. Immerhin wird fünf Minuten zuvor ein Hinweis eingeblendet, dass in Kürze in den Ruhemodus gewechselt wird. Der Anwender hat dann die Möglichkeit, die Meldung mit Ja oder Nein zu bestätigen.

Anschlüsse

Das Schnittstellenangebot des LG 32GK850G-B ist nicht besonders üppig, doch sind alle notwendigen und aktuellen Anschlüsse für den PC-Betrieb als auch für den Einsatz an einer Spielekonsole vorhanden. Dies sind ein DisplayPort-1.2- und ein HDMI-1.4-Anschluss. Zudem bietet das Gerät einen USB-3.0-Hub und zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie einen Kopfhörerausgang. Die Anschlüsse befinden sich etwa mittig auf der Gehäuserückseite.

Die wichtigsten Anschlüsse sind vorhanden und bequem erreichbar
Die wichtigsten Anschlüsse sind vorhanden und bequem erreichbar

Bedienung

LG verbaut auch beim 32GK850B den von anderen Modellen bekannten und komfortablen Fünf-Wege-Trackball für die OSD-Steuerung. Die Bedientaste befindet sich an der Gehäuseunterseite. In vier Richtungen kann der Trackball bewegt sowie geklickt werden. Bei geöffnetem OSD aktiviert ein Klicken der Bedientaste die Wahl oder Bestätigung einer Option. Diese Form der OSD-Steuerung ist bezüglich Komfort und Optik die perfekte Lösung.

Fünf-Wege-Trackball und Steuerrad für die LED-Beleuchtung
Fünf-Wege-Trackball und Steuerrad für die LED-Beleuchtung

Wenn bei geschlossenem OSD die Bedientaste nach vorn oder hinten bewegt wird, erhält man direkten Zugriff auf den Helligkeitsregler. Nach links oder rechts wird der Lautstärkeregler angezeigt, und ein Klick auf die Bedientaste öffnet ein Startmenü mit weiteren Optionen.

OSD-Startmenü
OSD-Startmenü

Beim LG 32GK850G-B ist sogar die Power-LED, die sich in der transparenten Bedientaste befindet, farblich auf die Akzente des Gehäuses abgestimmt und leuchtet rot. Werkseitig ist die Power-LED allerdings deaktiviert und bleibt es auch im Ruhemodus. Über das OSD lässt sich die Power-LED aktivieren, leuchtet dann dezent rot und blinkt, ebenfalls rot, im Ruhemodus.

Rot leuchtende Power-LED, die im Ruhemodus rot blinkt. Die Beleuchtung kann aber im OSD auch deaktiviert werden
Rot leuchtende Power-LED, die im Ruhemodus rot blinkt. Die Beleuchtung kann aber im OSD auch deaktiviert werden

OSD

Mit dem Fünf-Wege-Trackball lässt sich sehr komfortabel durch das OSD navigieren. Die Einstellungen sind in fünf Kategorien gegliedert und sinnvoll zusammengefasst. Außerdem ist das OSD optisch ansprechend gestaltet. Am oberen Rand werden die für Gamer wichtigsten Einstellungen groß und immer sichtbar angezeigt.

Bildmodus-Menü
Bildmodus-Menü
Spieleeinstellung-Menü "Schwarzstabilisator"
Spieleeinstellung-Menü „Schwarzstabilisator“
Spieleeinstellung-Menü "Reaktionszeit (Overdrive)"
Spieleeinstellung-Menü „Reaktionszeit (Overdrive)“
Spieleeinstellung-Menü "Fadenkreuz"
Spieleeinstellung-Menü „Fadenkreuz“
Bildanpassung-Menü "Gamma"
Bildanpassung-Menü „Gamma“
Bildanpassung-Menü "RGB-Regler"
Bildanpassung-Menü „RGB-Regler“
Menü für Signalquelle und Seitenverhältnis
Menü für Signalquelle und Seitenverhältnis
Menü für allgemeine Einstellungen
Menü für allgemeine Einstellungen

Bildqualität

Im LG 32GK850G-B zeichnet ein 31,5 Zoll großes VA-Panel für die Bildqualität verantwortlich. Das flache Display besitzt ein Seitenverhältnis von 16:9 und löst mit 2560 x 1440 Bildpunkten auf. Die White-LED-Hintergrundbeleuchtung erreicht laut Herstellerangaben eine Leuchtdichte von bis zu 350 cd/m². Subjektiv können bereits die Werkseinstellungen des Geräts überzeugen, wenngleich die Hintergrundbeleuchtung auf höchster Stufe zu hell gewählt ist. Da der Monitor einen direkten Zugriff auf den Helligkeitsregler bietet, ist die Display-Helligkeit aber schnell auf die gewünschte Intensität eingestellt.

Größter Pluspunkt von VA-Panels ist der extrem hohe Kontrastwert, der im Vergleich zu IPS-Panels dreimal so hoch ist. Ein sehr niedriger Schwarzpunkt macht dies möglich. Und das sieht man. Die Darstellung ist kontrastreich, und dunkle Inhalte werden nahezu ohne sichtbare Aufhellungen angezeigt. Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel gibt es beim LG 32GK850G-B nicht.

Mit Testbildern haben wir die subjektive Darstellungsqualität von Farbstufen und Farbverläufen getestet. Hier leistet sich der LG 32GK850G-B keinerlei Schwächen. Farb-, aber auch Grauverläufe werden ohne Streifenbildung (Banding) sehr präzise wiedergegeben, ebenso überzeugend ist die Farbstufendarstellung.

Farbverläufe werden präzise und ohne Banding dargestellt
Farbverläufe werden präzise und ohne Banding dargestellt
Farbstufentest
Farbstufentest

Der Gaming-Monitor besitzt bis auf den Lese-Bildmodus ausschließlich für Spieler optimierte Bildmodi. Ein sRGB-Modus oder Ähnliches wird nicht angeboten. Aber das macht nichts, denn es ist klar, wofür das Produkt konzipiert wurde. Ergo fehlen auch Funktionen wie beispielsweise ein Energiesparmodus oder eine dynamische Kontrastregelung. Das sind ebenfalls Features, die man beim ambitionierten Gaming nicht gebrauchen kann. Daher ist es nur konsequent, diese erst gar nicht anzubieten.

12 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen,
    ich liebäugele mit der Free-Sync Variante dieses Modells, finde aber leider bisher wenig aussagekräftiges Material. Ich wäre daher dankbar, falls Ihr mir die Entscheidung erleichtern könntet.
    Grüße

  2. > Gut das ich hier gelesen habe. Kein Schärferegler = KO Kriterium, egal wie alle anderen ergebnisse sind.
    Schade.
    Hatte ihn schon im Warenkorb. Hat man denn nur noch diese sch…gekrümmten (macht bei 30-32″ 0 Sinn) Bananenmonitore zur Auswahl?

  3. Wie siehts eigentlich mit den Rändern aus, wenn man im Desktopabstand zum Bildschirm sitzt? Unabhängig voneinander schreiben einige Nutzer, das der Rand praktisch verschwinden würde, ist dem so??

    Dann zum Coating.. ist die genauso Aggressiv wie beim HP Omen 27 ? Glitzert das Bild?

    • Wie meinst du das mit „der Rand verschwindet“? Der Rand ist mit etwa 7 mm sehr schmal und daher ideal für den Mehrschirmbetrieb. Neben dem optischen Motiv ist das der praktische Nutzen daraus.

      Beim LG 32GK850G glitzert nichts. Das Coating wird vom Hersteller mit 3H angegebenen und ist ein guter Mittelwert. Eben nicht zu aggressiv aber auch nicht zu wenig.

      • Einige Millimeter vom sichtbaren Bildrand sollen verschwinden, insbesondere beim Desktopbetrieb auffällig, siehe auch bei entsprechender Amazon Rezension. Das soll nicht nur bei einem sein, konnte das bei euch auch reproduziert werden, oder liegt da ein eindeutiger Panel-/Bildfehler vor?

        • Ich habe mir die betreffende Rezension auf Amazon durchgelesen und ich muss sagen da schließe ich nicht auf einen Defekt des Monitors sondern auf die Unwissenheit des Anwenders. Warum? Der Rezensent behauptet unter anderem der LG habe keinen Powerknopf und es ließe sich kein Profil speichern. Gamma und Farbtemperatur könne man auch nicht ändern.

          Tut mir sehr leid aber das ist völliger Blödsinn. Der LG 32GK850G hat selbstverständlich einen Powerbutton und der Spieler 1 und Spieler 2 Bildmodus lassen sich vollumfänglich individuell einstellen und der Monitor merkt sich die Einstellungen auch.

          Beim beschnittenen Bild tippe ich auf eine falsche Einstellung in den Grafikeinstellungen. Unser Testgerät hat jedenfalls kein beschnittenes Bild angezeigt.

          Der LG 32GK850G ist ein super Gamingmonitor und wie ich sehe inzwischen für einen sehr fairen Preis zu bekommen. Hätte ich nicht schon einen Acer Predator, würde ich mich vermutlich auch für den LG 32GK850G entscheiden, zumal ich nicht so ein Fan von gewölbten Displays bin 🙂

          • Super das wird mir für meine zukünftige Kaufentscheidung sehr behilflich sein, besten Dank!

  4. Ich hätte mir diesen Monitor in 27″ gewünscht. Für 32″ ist die Auflösung leider zu gering und 4K möchte ich nicht. Leider gibt es weder bei 24″ 1080p, noch bei 27″ 1440p G-Sync mit VA Panel.

    • Das ist natürlich immer Geschmackssache. Ich persönlich finde die Auflösung passend für die Größe. Insbesondere als Gamer legt man höchste Priorität auf die Performance und eine zu hohe Auflösung hat zwangsläufig negativen Einfluss auf die Performance selbst wenn man recht aktuelle Hardware im Einsatz hat.
      Manche sagen eine 4K Auflösung sei bei 27 Zoll ideal, ich persönlich finde 4K erst ab 30 Zoll sinnvoll. Ist eben Geschmackssache 🙂

      Hab auch noch nachgeschaut und tatsächlich gibt es 27 Zoller mit VA Panel und WQHD Auflösung nur mit AMD FreeSync. Wenn 31,5 Zoll noch in Ordnung für dich wären, kannst du dir den Acer Predator Z1 Z321QU mal anschauen.

  5. Der LG 32GK850F müsste doch (mal abgesehn von Freesync und dem LED-Ring) der gleiche Monitor und die Testergebnisse daher recht gut übertragbar sein, oder? Oder gibt es da anders lautende Informationen?

  6. Ich habe den LG 32GK850G nun seit ca einem Monat hier und bin ziemlich begeistert. Bildgröße und Auflösung sind für meine Anforderungen perfekt und G-Sync rundet das Ganze perfekt ab.
    Ich habe nur eine Sache die mich bei dem Monitor etwas stört, was Ihr euch ja eventuell mal anschauen könntet. Sobald man ca 2-3 Stunden gezockt hat, scheinen sich die in der Langzeitbelichtung dargestellten Lichthöfe zur Bildmitte hin „auszubreiten“ und intensiver zu werden. Ist gut auf einem komplett schwarzen Testbild auszumachen. In normalen Spielen fällt der Effekt nicht auf, bei dunklen Gruselspielen sieht man leider je nach Bildinhalt hin und wieder einen Lichthof mitten im Bild. Ich hatte mir extra noch einen Monitor bestellt gehabt, um einen Defekt bei meinem Exemplar auszuschließen. Eventuell drückt ja durch die Erwärmung des Monitors irgendwas von hinten ans Panel?

    • Dazu kann ich wenig sagen. Wenn uns diesbezüglich was aufgefallen wäre, hätten wir es erwähnt. Zumal im Test ja Spiele mit dunklen Inhalten zum Einsatz kamen. Ich weiß natürlich nicht genau wie lange der Testredakteur jetzt wirklich gespielt hat. Der ist allerdings momentan im Urlaub.

Schreibe einen Kommentar zu editor Antwort abbrechen