Test Fernseher LG OLED55B6D
3/3

1
10029

Empfehlenswerte Bildeinstellungen

Bildmodus: isf Experte (dunkler Raum), OLED-Licht: 60, Helligkeit: 50, V Schärfe: 10, Farbton: 0, Super Resolution: aus, Kantenschärfer: aus, Farbtemperatur: Warm 2, MPEG-Rauschunterdrückung: aus, TruMotion (TV): flüssig, Dyn. Kontrast: aus, Kontrast: 96, H Schärfe: 10, Farbtiefe: 45, Farbumfang: normal, Rauschunterdrückung: aus, Gamma: 2.2, Schwarzwert: niedrig, TruMotion (Kinofilm): aus und Format: 16:9 mit Just Scan.

Die vorgeschlagenen Werte wurde ermittelt bei einem abgedunkelten Raum und HDTV-Wiedergabe über den HDMI-Eingang. Abweicheungen wegen einer eventuellen Serienstreuung sind nicht auszuschließen.

Tonqualität – Schmalbrüstig, aber dynamisch

Soundtechnisch greifen die Koreaner wieder auf das Know-how des amerikanischen Hi-Fi-Spezialisten Harman Kardon zurück. So brilliert das verbaute, 40 Watt starke Audiosystem mit einem für diese Größe sehr sauberen und dynamischen Klang. Mit steigendem Schallpegel verzerren die Lautsprecher allerdings zunehmend, und die Bässe bleiben mangels Subwoofer auf der Strecke. Hier haben die LG-Flaggschiffe der E6- und G6-Serie die Nase vorne.

Bewertung

nicht vorhanden
ab 2.961,38 €
4.2

SEHR GUT

Fazit

Cineasten werden mit dem LG OLED55B6D durchaus ihre Freude haben. In Sachen Bildqualität muss sich der günstigste OLED-TV der Südkoreaner nämlich keineswegs vor den teureren Brüdern verstecken – Farben, Kontrast und Schwarzwert liegen allesamt auf Top-Niveau. Bei HDR-Zuspielung legt er sogar noch eine Schippe drauf, obgleich die Leuchtkraft in hellen Szenen beziehungsweise bei großem Weißanteil (wie bei allen aktuellen organischen Fernsehern) ruhig höher sein könnte.

Darüber hinaus fällt die Ausstattung im Vergleich zur Konkurrenz ein wenig mager aus; einen Twin-Tuner beispielsweise sucht man vergeblich. Generell bieten LCD-Geräte nach wie vor mehr fürs Geld. Nichtsdestoweniger verdient sich der 55-Zöller unter dem Strich die Note „sehr gut“.

Pro und Contra

  • Naturgetreue Farben und brillantes Schwarz
  • Guter Schärfeeindruck, hervorragende Kontrastdarstellung
  • Umfassende HDR-Unterstützung inklusive Dolby Vision
  • Erstklassiger Bedienkomfort dank webOS 3.0
  • Helligkeit geht bei großem Weißanteil stark zurück
  • In dieser Preisklasse etwas magere Ausstattung

Diskussion in unserem Forum

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Eine Frage:

    Immer wieder hört man, daß dieser OLED-TV Probleme mit der Darstellung von „near black“ hätte, also Farben, die fast schwarz sind. Solche Farben werden als ganz schwarz dargestellt und man verliert somit bei dunklen Bildern Details (siehe [1]). Stimmt das?

    Vielen Dank!

    [1] „Almost all LG OLEDs to date have had issues with near black content if you read the reviews and also we’ve heard about how sometimes there’s not enough gradation between things and can cause jumps from say a black to a brighter black without taking proper steps. Think of it as instead of a nice smooth transition, it’s a little skip. So I this down to panel processing at present? I say that because Panasonic actually took LGs panel and pretty much managed to make it so that the issue didn’t seem present on near black content.“

Schreibe einen Kommentar zu FLIR Antwort abbrechen