Posts by Freundin

    Quote

    Adobe RGB ist meines Wissens nach eher für Fotografie (und Druck?), sRGB für Web/Druck


    Genau das ist ja das, was mich umtreibt. Ich bin Grafik-Designerin und arbeite normalerweise mit einem ECI-Farbmanagement. Welches weitestgehend Farbtreue vom Monitor bis zum Druck oder der Website verlangt. Das kann mit RGB-Werten umgehen, aber bei DCI-P3, kann ich es nicht einschätzen. Ist der Farbraum DCI-P3 größer oder kleiner als Adobe-RGB? Und vor allem: wie wirkt sich das aus, wenn ich im RGB-Modus auf einem DCI-P3-Monitor arbeite. 8)Das hatte bislang noch niemand beantworten können, oder?


    Oder ist es einfach egal, denn der Monitor muss es ohnehin schaffen das im Anwendungsprogramm vorgegebene Profil exakt darzustellen. Vermutlich gibt noch keine Erfahrungen, Messungen darüber? Warum werden z.B. hier eigentlich keine Tests von iMacs oder Mac Thunderbolt-Monitoren o.ä. gemacht? Sind doch auch nur Displays.


    Also liebes Prad-Team, ich bin bestimmt nicht die einzige Designerin, die das besser einschätzen möchte. (ja, ja leicht gesagt, anderen Arbeit aufzuhalsen...;)) Aber ich fänd es super eine neutrale Beurteilung über deren Monitorqualität zu bekommen. :S:love:

    Hey, Danke, für die vielen klugen Antworten!<3 Ja, der NEC ist Hardwarekalibrierfähig. Und ich möchte den NEC als Hauptmonitor behalten, weil der meines Erachtens farbtreuer ist als so ein iMac-Display oder irre ich da? Mir geht es nicht darum farbigeres Buntes anzuschauen, sondern farbtreues. (Was ja auch immer etwas relativ ist, besonders nach einem Offsetdruck). Da ich Bildbearbeitung mache, benötige ich eine solide, realistische Darstellung. Der Knackpunkt dabei sind die Schnittstellen. Es gibt nur Thunderbolt-Anschlüsse am M1-iMacs und natürlich, dass ich nicht einschätzen kann, was es mit dem neuen P3-Farbraum auf sich hat im Vergleich zu AdobeRGB ist es vermutlich immer noch schlechter, oder? Aber besser als sRGB, nicht wahr? (Der Nec hat wenigstens schon DVI.)


    Mittlerweile hat Apple selbst schon gemerkt, dass diese einseitigen Anschlüsse nicht gut ankommen und in der neuen MacBookPro-Serie ist wieder hdmi dabei. Das lässt hoffen für die nächste >27 Zoll-iMac-Generation. Die erscheint allerdings erst im Frühjahr 2022. Die Geduld habe ich nicht mehr und vermutlich auch nicht das Geld dazu, denn mit den neuen Prozessoren sind die Preise übel angestiegen. 8|


    Aufgrund des Schnittstellen-Ärgers, liebäugle ich nun mit einen Mac Mini M1 statt des M1-iMacs. Dort gibt es noch neben Thunderbolt uvm. hdmi. Passend dazu ein gebrauchtes, günstiges Thunderbolt-Display als Nebenmonitor. Weil ich auch Online-Meetings mache, benötige ich sowieso Webcam und Mikrofon und die Qualität dafür sind super und darin bestens untergebracht. Außerdem ist das Thunderbolt-Display bestückt mit weiteren notwenigen USB-Anschlüssen.


    Noch eine Frage: was haltet ihr vom BenQ SW270C Pro 27 IPS LCD? Ist der dem NEC Multisync LCD 2690WUXi überlegen?:/

    Ich bin Grafikerin und da ich auch Bildbearbeitung mache, benötige ich einen vernünftigen Monitor. Bisher habe ich noch den NEC MultiSync LCD2690WUXi an einem 10jährigen iMac laufen, dessen Zeit nun mit aller nachhaltiger Rücksichtnahme definitiv abgelaufen ist. Und meine Geduld für eine nächste Prozessorgeneration ist aufgebraucht. Die Entscheidung fällt also auf die neue M1-Prozessor-Generation. Quasi als "Zweitmonitor" würde der 24 Zoll-iMac in bester Ausstattung ausreichen.


    Jetzt habe ich mit Schrecken festgestellt, dass mein alter solider NEC als Haupt-Arbeitsbildschirm vermutlich (?) gar nicht mehr unterstützt wird. =O Nach etwas Recherche kommt also evtl. der Eizo Coloredge CS2420 in Frage, der angeblich die M1-unterstützt. (oder?) Problem dabei ist, dass der M1 kein klassisches RGB verarbeitet, sondern ein sogenanntes "P3". Was bedeutet das?


    Hat irgendjemand schon Erfahrungen mit einem externen Bildbearbeitungs-Monitor am M1-Mac?:/