Posts by Rheinländer

    Seit etwa einer Woche besitze ich den Samsung 970P und möchte daher in diesem Forum die Gelegenheit nutzen, eine Darstellung meiner ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem Gerät zu vermitteln. Bevor ich mich letztlich für den Samsung 970P entschied, habe ich dieses Forum und alle anderen erdenklichen Hardwaretests in Zeitschriften und im Web zur Entscheidungsfindung herangezogen. Nach umfangreichen Überlegungen kamen schliesslich nur zwei Modelle in die engere Wahl, die hinsichtlich meiner Vorstellung von Bildqualität, Ausstattung (Höhenverstellbarkeit, DVI-Anschluss, Pivot-Funktion) und Preis entsprachen: Der Fujitsu-Siemens P19-2 und der Samsung 970P.

    Durch einen (glücklichen) Zufall erhielt ich vor ein paar Wochen die Gelegenheit, zunächst den Siemens P19-2 bei mir zu Hause zu testen (ich habe das Gerät von einem Verwandten ausgeliehen). Mein erster Eindruck vom Siemens war durchweg positiv.
    Das Gerät lieferte ein einwandfreies, sehr gleichmässig ausgeleuchtetes und kontrastreiches Bild. An der Bildqualität gab es beim P19-2 also nichts auszusetzen. Nach ein paar weiteren (subjektiven) Tests (Bildbearbeitung, DVD-/Videowiedergabe) hat sich dieser erste Eindruck bestätigt. Da ich KEIN Gamer bin (abgesehen vom gelegentlichen Spielen von Grafik-Adventures), hat die Spieletauglichkeit eines TFTs auch keinen Einfluss auf meine Kaufentscheidung. Somit wäre es also fast der Siemens geworden.
    Jedoch haben folgende Punkte den Ausschlag dafür gegeben, den P19-2 NICHT zu nehmen:

      das unschöne Design

      die (von mir nicht benötigten) Lautsprecher, welche ohnehin nur zur Übertragung der Systemsounds verwendet werden können

      die absolut praxisuntaugliche Pivot-Funktion

      der instabile und insgesamt viel zu leichte Standfuss


    Da ich recht häufig PDF-und Office-Dokumente lese, ist für mich die Pivot-Funktion eine absolute Notwendigkeit. Wie diese allerdings beim P19-2 umgesetzt wurde, kann ich nur als mangelhaft bezeichnen. Da man sämtliche Zuleitungen (Netzkabel, Grafikverbindung und evtl. Soundkabel) von unten direkt in das Panel einsteckt, werden beim Drehen des gesamten Panels sämtliche Kabel mitgedreht. Dies hat zur Folge, dass man die Kabel gar nicht "fest" verlegen kann, sondern immer genug Kabelspielraum für das Schwenken des Panels berücksichtigen muss, was -unter ästhetischen Aspekten betrachtet- nicht gerade als schön anzusehen ist (die Kabel sind somit immer sichtbar). Ferner ist der Standfuss des P19-2 nicht wirklich stabil und schwer genug, was sich dadurch äussert, dass ein horizontales Drehen des gesamten Panels den kompletten Fuss mitdreht, und nicht das Panel an der dafür vorgesehenen Achse.


    Nun aber zum Samsung 970P:


    Das Design ist wesentlich eleganter (wenigstens nach meinem Geschmack). Die Pivot-Funktion funktioniert reibungslos, weil hier keine Kabel im Weg sind. Da ich die Anschlussbox (für Netz- und Grafikanschluss) des 970P hinter meinen Schreibtisch verbannt habe, sind gar keine Kabel mehr sichtbar. Der Standfuss des Samsung ist schwer und fest und das Panel lässt sich sehr gut horizontal an der dafür vorgesehen Achse drehen. Bzgl. Bildqualität konnte ich keinen Unterschied zum Siemens feststellen. Das Bild ist absolut top.
    Der einzige Nachteil des Samsung besteht darin, dass es hier kein OSD gibt, mit dem man die Farb-, Helligkeits- und Kontrasteinstellungen Systemunabhängig am Panel einstellen kann. Beim Samsung wird dies durch die mitgelieferte Software gemacht, die es aber wohl nur für Windows gibt. Da ich ohnehin ausschliesslich unter Windows arbeite, stört mich dieser Aspekt überhaupt nicht. Er könnte allerdings für andere Nutzer von enormer Wichtigkeit sein, wenn man mit einem anderen OS arbeitet.


    Mein erstes Fazit: Absolut empfehlenswert.


    Wie gesagt, ich bin KEIN Gamer und verwende das Display hauptsächlich im Office-Umfeld mit gelegentlicher Videowiedergabe, und diesen Zweck erfüllt es erwartungsgemäss.


    Falls Ihr noch Fragen zum Samsung habt, werde ich sie gerne versuchen zu beantworten.


    Gruss


    Rheinländer