Posts by Qu@rk

    Dass viele (ein wenig ältere) Anwender dies für gerechtfertigt halten ist daraus begründet, dass dies bis vor einigen Jahren noch absolut zufraf.


    Ich verwende Eizo-Monitore seit mehr als 20 Jahren. Meine letzten Eizo-Monitore habe ich mir vor über 5 Jahren gekauft, die besagten S2411, und damals gab es gar keine Frage, ob der Monitor in Ordnung wäre, das war einfach so. Dafür hat er auch über 30% mehr gekostet als die vergleichbare Konkurrenz.


    Heute ist das anders, weil der Großteil der Kunden nicht mehr wesentlich mehr Geld für sehr gute Qualität ausgeben möchte und das auch nicht mehr zu schätzen wissen. Danach müssen sich die Hersteller richten, um überleben zu können. Die "Geitz ist Geil" Mentalität zahlt sich nicht aus, weder für den Hersteller noch für den Kunden, wie sich zeigt.


    Aber das ist "Off Topic", das sollten wir nicht weiter vertiefen (eigenes Thema eröffnen).

    Dank Dir für Deine Erklärungen.


    Aber auch bei den jetzt weniger aggressiven Coatings zeigen sich starke Verfärbungen der Panels, die auch messbar sind und somit nicht vom Blickwinkel abhängen (was auch meine erste Annahme war).


    Mein zweiter EV2736 ging auch wieder zurück (beim ersten Gerät Pixelfehler und starkes Backlight-Bleeding).
    Die auch stark auffallenden Verfärbungen in einem Viertel des Bildes störten mich doch zu sehr.


    Ich habe meinen guten alten EIZO S2411 wieder "reaktiviert" und werde wohl auf den Nec PA272W warten.


    Ich habe zur Zeit nicht so viele Fotos zu bearbeiten und für einfache Korrekturen reicht auch der S2411.


    Ich kann nur hoffen, dass ich irgendwann einmal Glück habe und ein weitestgehend einwandfreies Gerät erwische.
    Dieses Glücksspiel ist schon traurig, bei den Preisen, die für manche Geräte (NEC, EIZO) aufgerufen werden.

    Ich hatte bis vor einer Woche einen NEC PA271W (inkl. HW-Kalibrierung mittels SpectraViewII und eigenem Spektroradiometer EyeOne PRO) bis er nach 15 Monaten den Geist aufgab und eine Reparatur unrentabel gewesen wäre.


    Die hier so viel gepriesene Homogenität kann ich nicht bestätigen. Auch bei maximalem Color-Comp. hatte der PA271W sichtbare Verfärbungen im unteren Fünftel des Bildes über die gesamte Breite, die bei weißem Hintergrund (Browser, Email, Office-Anwendungen) stark auffallend waren (immer ein gelbliches Band). Auch zwei weitere PA271W bei einem befreundeten Unternehmer hatten ähnliche Probleme. Nur einer von 4 war fast perfekt.


    Das IPS-Glitzern beim PA271W war extrem und für mich sehr anstrengend.
    Aber das machten die anderen Modelle aus dieser Zeit (Dell 2711) auch nicht anders, da ja alle die gleichen Panels verwendeten.


    Der Nachfolger PA272W ist ja leider noch nicht verfügbar.


    Da mich der PA271W doch etwas enttäuschte wollte ich nicht mehr so viel Geld ausgeben und dachte mit einem Asus PB278Q oder Eizo EV2736W könnte man gut zurecht kommen. Leider hat sich das nicht bestätigt. Zwar haben die aktuellen IPS/PLS-Panels keine Probleme mehr mit dem IPS-Glitzern mehr, aber die Homogenität ist miserabel (starke Verfärbungen in Teilen des Bildes, Ausleuchtung, Bleeding) und Asus als auch Eizo haben eine riesige Serienstreuung und es ist Glückssache, einen Monitor mit einem sauberen, sagen wir unauffälligen Bild zu erhalten (Perfektion erwarte ich ja schon nicht mehr).


    Sollte ich es doch noch einmal mit dem Dell versuchen?


    Ich bin das Tauschen leid geworden, aber was will man machen.

    .fF


    Lieben Dank, da hast Du natürlich völlig recht. Zufrieden bin ich damit nicht, weil es mich auf Dauer stört.


    Es ist für mich die Frage, ob man für das Geld (680 EURO) mehr erwarten darf, ob das in dieser Form Stand der Technik ist oder es sich um einen Defekt (negative Serienstreuung) handelt?


    Ich lese hier von Leuten, die 5 Geräte EV2736 getestet haben (bei Amazon 12!), bis ein akzeptables Gerät dabei war. Das wäre mir zu viel Aufwand.


    Klar, es gibt sicherlich Anwender, für die eine solche Verfärbung, wie in meinem Fall, egal ist, da sie vorwiegend nur spielen oder Filme gucken, da fällt sie kaum auf. Aber für mich 30% Bildbearbeitung (Hobby-Niveau), 70% Office+Programmierung ist sie nicht so schön.


    @tom
    Danke. Die Ausleuchtung bei meinem EV2736 ist recht homogen, leider nicht die Farbdarstellung über die gesamte Fläche. Das kann natürlich an der inhomogenen Farbtemperatur der Hintergrundbeleuchtung (LEDs), der Filterscheiben oder am LCD-Panel selbst liegen.


    Mir ist egal ob Samsung PLS oder LG IPS. Kann das irgendein Hersteller reproduzierbar besser als beim EV2736 in dieser Preisklasse?

    Ich hatte einen Asus PB278Q und nun habe ich den zweiten EV2736 hier.


    Der PB278Q hatte am unteren Bildrand, etwa 1/5 der Höhe, bei weißem oder grauen Bild eine starke bräunliche Verfärbung über die gesamte Breite. Ausleuchtung war gut, typisches IPS-Glow, da die zusätzliche Filterscheibe des Eizo fehlt.


    Der erste EV2736 hatte genau in der Mitte einen Pixelfehler, hell grün leuchtendes Pixel - recht auffällig. Ebenfalls genau in der Mitte waren Verschmutzungen hinter der Frontscheibe und auch bei geringer Helligkeit (ca. 90 cd/m²) starke Rand- und Eckenaufhellungen zusehen. RGB-Kalibrierung (mittels EyeOne PRO und Calman) und Gammaverlauf waren nicht gut. Alles weit vom PRAD-Test entfernt.


    Das zweite Gerät EV2736 hat nur einen toten Pixel mittig am untersten Rand (ca. 3 mm vom Rand entfernt), was für mich akzeptabel ist. Nach RGB-Kalibrierung ist Farbtreue und Gammaverlauf fast perfekt. Homogenität der Ausleuchtung ist sehr gut, keine aufgehellten Ränder beim Filmegucken oder Bildbearbeitung, das Schwarzbild ist fast perfekt - somit sehr gut.


    Leider hat auch dieses Gerät, bei weißem Hintergrund (Excel, Websites, Word, Emails etc.) eine gut sichtbare bräunliche/gelbliche Verfärbung (Farbtemp. wirkt wärmer) etwa im Viertel unten links. Beim Filmegucken (was bei mir nur sehr selten vorkommt) oder Bildbearbeitung ist die Verfärbung kaum wahrnehmbar. Aber beim Surfen oder Emails schreiben, Office-Anwendungen ist die Verfärbung sehr gut wahrnehmbar und das stört mich auf Dauer schon.


    Helligkeit ist auf 125 cd/m² eingestellt, Augenabstand ca. 80 cm, oberer Bildrand etwas (etwa 5 cm) über Augenhöhe, Displayport.
    Messe ich etwa in der Mitte des unteren Vietels, so stelle ich durgängig etwa 5% weniger Blauanteil fest. Das DeltaE ist in der Mitte durchgängig weit unter 1, im Zentrum des unteren Viertels durchgängig etwa bei 4.



    Auch über DVI keine Änderung (warum auch). Auch höhere Helligkeit bringt keine Änderung.


    Muss man eine solche großflächige (etwa 1/4 des Bildes) und auffällige Verfärbung bei dieser Geräteklasse akzeptieren?

    Der Farbstich ist nun nach etwa 20 Stunden Betrieb wieder so stark wie beim Vorgängergerät.
    Ich habe verschiedene Kabel und an drei grundverschiedenen Rechnern getestet - kein Unterschied.


    Ich habe mit dem NEC-Support gesprochen.


    Folgende Antwort vom NEC Support:


    Es kann nicht sein, dass ich den PA301 mittels Spectraview II hardwarekalibriert habe (lüge ich?), das geht nicht.
    Da das nicht vorgesehen ist, wird auch keine Garantie auf Farbtreue gegeben.
    Ein auftretender Farbstich ist somit kein Reklamationsgrund.
    Ich solle ein Spectraview-Gerät erwerben, wenn ich eine farbtreue Darstellung möchte.


    Als ich nochmals betonte, dass der gut sichtbare Farbstich nur das linke Viertel des Bildes ausmacht und auf verschiedenen Rechnern zu sehen ist (also systemunabhängig ist), hat der NEC-Mitarbeiter nur seine obige Antwort wiederholt (kein Spectraview - keine Garantie auf Farbtreue).

    Ich habe jetzt einen neuen PA301 hier, Rev. 1A, 01/2012.


    Leider hat auch dieser einen Farbstich etwa im linken Fünftel (vertikal), ColorComp=max=5.
    Der Farbstich scheint nicht ganz so stark zu sein, wie bei dem vorherigen Modell, aber trotzdem wahrnehmbar.
    Er reicht nicht so weit in das Bild hinein, deshalb etwa nur ein Fünftel.


    Das ist schon sehr enttäuschend, dass NEC keine bessere Panel-Qualität ermöglichen kann.


    Ich hatte zwar bisher immer hochwertige Monitore von EIZO, aber der Nec PA301 ist mein erster EBV-Monitor.
    Deshalb kann ich nicht sagen, ob man sich einfach damit abfinden muss.


    Trotzdem bin ich enttäuscht, dass man für einen derart hohen Preis keine bessere Qualität erhält.
    Ohne ColorComp wäre das Panel/PA301 indiskutabel. Aber mit ColorComp würde ich mir eine bessere Farbhomogenität wünschen.


    Denis
    Dürfte ich Dir im Laufe der Woche (wenn der PA301 etwas gelaufen ist) nochmals die 15 Messwerte zur Verfügung stellen?
    Kann ich Dir die Auswertung weiter erleichtern (anderes Format, Tabellenzellen anders)?
    Ich will nicht zu viel Deiner Zeit in Anspruch nehmen. Bitte lass' mich wissen, wenn Dir das zu viel ist.

    Mein Fachhändler ist ein IT-Fachhändler. Er ist Spezialist für Industrienetzwerke, Serversysteme, ERP-Systeme, große Speichersysteme (Radiosender) etc. etc. etc. Monitore sind für ihn und seine Kunden nur schnöde Anzeigegeräte für Büro und Serverraum und keine Spezialwerkzeuge. Den PA301 hatte er nur aufgrund einer Kundenstornierung da, es war der zweite den er jemals "gesehen" hat.


    Er hat mir angeboten, die Sache mit NEC zu klären oder es bei der Rücknahme zu belassen. Er ist/war schon immer sehr großzügig und kulant mir gegenüber (ich habe schon so einige Gerätschaften bei ihm gekauft, obwohl das für ihn nur Kleinkram war) und ich habe gefragt, was für ihn weniger Aufwand und Verlust bedeutet.


    Ich habe schon immer sehr gerne beim Fachhändler gekauft und auch einen Mehrpreis in Kauf genommen.


    Ich kannte bisher keinen Spezialisten für Monitore.


    Wie kulant Du mit meiner PA301-Situation umgehen würdest, weiß ich nicht. Ich habe (bis auf meinen IT-Fachhändler) schon die Erfahrung gemacht, dass es bei solchen Fällen viele Diskussionen mit dem Fachhändler geben kann (und viel Ärger). Hier konnte ich jetzt, dank Denis nachweisen, dass eindeutig ein Defekt vorliegt (obwohl das kein Problem gewesen wäre).


    Monitore/TVs sind ein schwierige Materie, das weißt Du sicherlich noch besser als ich.
    Hat der Monitor einen akzeptablen Farbstich? Ist alles korrekt eingestellt? Ist der Pixelfehler tolerabel? etc. etc.
    Bei vielen anderen Produkten gibt es nur geht/geht nicht - das ist wesentlich einfacher.


    Du schreibst ja auch auf Deiner Website, dass Pixelfehler im Rahmen der angegebenen Pixelfehlerklasse keinen Umtausch- oder Rückgabegrund darstellen. Auch hier besteht Potenzial für Diskussionen. Einen PA301 mit Pixelfehler würde ich nicht akzeptieren (na ja, ein oder zwei tote Pixel irgendwo ganz am Rand oder in der Ecke wäre wohl noch ok, die sehe ich wohl ohnehin nicht).


    Beim Kistenschieber (speziell Amazon) gibt es keine Diskussionen bei Rücksendungen oder Umtausch, aber auch leider keine Klärung, Beratung etc. Man muss entscheiden, was einem wichtiger ist.

    Vielen herzlichen Dank Denis, das hat mir sehr geholfen.
    Helligkeitshomogenität ist auch wirklich gut, keine Frage.
    Aber selbst der "hartgesottene" IT-Händler meinte, dass der Farbstich auch in seinen Augen nicht o.k. sei.


    Ich werde den PA301 zurückgeben.


    Vielleicht versuche ich es noch einmal über einen Versandhändler.
    Einem Fachhändler möchte ich dieses Qualitäts-Glücksspiel nicht zumuten.

    Hallo Denis,


    lieben Dank, ich bin schon sehr gespannt. Aber es kommt nicht auf einen Tag hin oder her an.


    Mein Bekannter hat von Amazon.de einen nagelneuen PA301 Austauschmonitor erhalten.
    Dieser hat nun 3 leuchtende Pixelfehler mitten auf dem Panel und der Farbfehler auf der linken Seite ist noch ausgeprägter (nach Kalibrierung, ColorComp=5).
    Er wird wohl aufgeben und sich einen U2711 holen. Für unter 600 EURO muss er sich nicht ärgern, wenn es nicht 100% optimal ist.
    Softwarekalibriert ist der wohl auch ganz gut für semiprof. Fotobearbeitung. Natürlich kein PA301 aber mehr als Faktor 3...?


    Also wenn das die NEC-Qualität ist, dann ist es wohl ein Glücksspiel bis man ein (visuell) fehlerfreies Gerät erhält.
    Auch heute hat einer bei Amazon geschrieben, dass er drei PA301 hatte (die stehen jetzt auch Amazon-Warehouse?).
    Da liest man von Pixelfehlern und originalverpackten Retour-Geräten.


    Also da wird mir schon ganz heiß und kalt. Ich bin ja gerne bereit ein qualitativ hochwertiges Gerät für eine langfristige Anwendung zu einem wesentlich höheren Preis zu erwerben, aber so ist das ja offenbar ein Glücksspiel.
    Ich habe mir immer vergleichsweise hochpreisige EIZO-Monitore gegönnt (20" CRT, 19" TFT, 22" TFT, 24" TFT), der EIZO 2411W an meinem Bürorechner ist jetzt über 5 Jahre alt und liefert noch immer ein pixelfehlerfreies, tadelloses Bild.


    PA301: Perfekt gibt es wohl nicht (in diesem Universum), aber ich würde mir ein visuell homogenes Bild wünschen, ohne sichtbare Farbverschiebungen (und ohne Pixelfehler) - für den Preis.


    Mein lokaler Händler hat sich die Farbverschiebung angesehen und mir schon einen Umtausch oder sogar Rücknahme angeboten, denn er findet das auch nicht ok. für den Preis.
    Aber ob ich mir das mit einem Austausch antue, nach diesen Geschichten. Denn nochmal wird er nicht tauschen.

    Hallo Denis,


    vielen herzlichen Dank für Deine Antwort. Ich hatte gehofft, dass wir das so machen können.


    Ich habe gerade nochmal eine HW-Kalibrierung durchgeführt und 15 Messungen mit Spectraview II durchgeführt.


    Ich habe die Messpunkte als OpenOffice-Calc- und als Excel-Datei in eine ZIP-Datei verpackt beigelegt. Ist das ok?


    Nochmals herzlichen Dank.

    Hallo,


    ich habe am Samstag einen Nec PA301 erhalten, kurzfristige Entscheidung bei einem lokalen Händler. Anwendung: Fotobearbeitung


    Ich habe den PA301 mittels Spectraview (Lizenz aus USA bestellt, hat super geklappt) und einem bereits vorliegenden i1pro Spektralfotometer nach etwa 3 Stunden Betrieb HW-kalibriert (Full Gamut, D65, Gamma 2.2, 140 cd/m²).
    Pixelfehler konnte ich keine entdecken - super.


    Bei ColorComp=OFF oder 1 (Uniformity) ist das Bild schrecklich inhomogen (starke Helligkeitsunterschiede, starker bläulicher/cyanfarbiger Farbstich im linken Drittel).


    Bei ColorComp=5 und erneuter HW-Kalibrierung ist die Helligkeitsverteilung sehr gut, jedoch ist noch immer ein Farbstich im linken Viertel sichtbar.


    Ist das "normal"? Geht das besser? Sollte ich das Gerät umtauschen/zurückgeben?


    Sollte das Bild bei ColorComp=5 nicht 100% homogen sein (bei einem so teuren Profimonitor)?


    Ein Bekannter hat vor ca. 2 Wochen einen PA301 erhalten und da ist es fast genauso, vielleicht minimal schwächer.
    Mein Bekannter wird das Gerät umtauschen.


    In Photoshop CS6 oder Lightroom 4 ist bei dem dunkelgrauen Hintergrund kaum etwas zu erkennen.


    Hat man jedoch zwei A4-Seiten parallel mit weißem Hintergrund offen, so ist der cyanfarbige Farbstich im linken Viertel schon zu erkennen.
    Oder bei zwei Fenstern mit weißem/hellgrauen Hintergrund.


    Beide Monitore (meiner und er meines Bekannten) haben auf dem Karton als Datum 12/2011 und Revision 1A stehen.
    Ist das die neueste Version?


    1.800 EURO ist schon so richtig viel Geld für einen Monitor (na ja, zumindest für mich).
    Der PA301 hat schon ein tolles Bild, vor allem kalibriert, und ist riesig und toll verarbeitet, ein Monsterteil.


    Ich würde mir wünschen, dass er möglichst 5 Jahre hält und ein tadelloses (farbtreues, homogenes) Bild liefert.
    Ich habe Bedenken, dass ich vielleicht ein "schlechtes" Gerät erwischt habe.
    Bei 1.800 EURO tue ich mich schwer mit Kompromissen.


    Der Händler verweist mich an Nec, da er selbst noch nicht viele PA301 verkauft hat.


    Wenn ich beim Neugerät schon ColorComp=5 benötige, wie sieht es dann in 2 oder 3 Jahren aus?


    Kann mir einer der Spezialisten einen Rat geben, ob ich durch einen Umtausch auf ein besseres Gerät hoffen kann (Serienstreuung)?