Sony HS74B (Prad.de User)

  • Hi zusammen


    Nachdem ich jahrelang mit einem 17-Zöller von Unisys gelebt habe, musste ich mir aus platztechnischen Gründen (da ein neues Pultmöbel nötig war) einen TFT-Monitor zulegen. Nach langem Abwägen und dem Lesen diverser Testberichte entschied ich mich für den Sony HS-74B, einerseits, nicht zuletzt , weil er bei einem nahen Computerhändler gerade ca. 65 Euro billiger war.


    Lieferumfang, Preis
    Nun, der Monitor kommt mit einer Setup-Anleitung, einer CD mit Treiber und Handbuch im .pdf-Format (inkl. Acrobat Reader 6.0 und Monitor-Kalibrierungsprogramm), dazu zwei Kabel, DVI und Analog, plus Stromkabel. Das DVI-Kabel war schon eingesteckt, durch das Abnehmen der Hinterwand (lediglich eingesteckt, dennoch fest und nicht billig-klapprig) lassen sich die Kabel jedoch austauschen. Da die Anschlüsse nach unten zeigen, ist es ein wenig eine Kraxelarbeit, es geht nicht so einfach wie z.B. bei einer Grafikkarte, wo der Stecker schön nach aussen zeigt. Sind die Kabel jedoch mal angeschlossen, ist der Start kein Problem mehr.
    Der Preis für meinen Monitor betrug ca. 350 Euro, statt ca. 410 Euro; in der Schweiz gehen die Preise, v.a. bei offiziellen Sony-Händlern, jedoch bis zu 450 Euro (alle Preise Stand Anfang März 2005).


    Äussere Erscheinung und Verarbeitung, Höhenverstellbarkeit, Anschlüsse usw.
    Das Design ist meiner Meinung nach sehr schick, schlicht, aber elegant, wie ich es von Sony kenne :-). Ein Nachteil ist der schwarze Rahmen: man sieht Fingerabdrücke relativ gut, und Kratzer und ähnliches leider ebenso. Die Spiegelung hingegen ist nicht gross, ich habe jeweils mehrere Lampen im Hintergrund und an der Decke, und trotzdem kaum Reflexionen auf dem Rahmen (das selbe gilt für den Screen selber). Die Verarbeitung ist, Sony-like, sehr gut, keine klapprigen Teile oder ähnliches. Auch die Rückwand, die man möglicherweise abnehmen msus, ist, wie oben erwähnt, nicht so verarbeitet, dass sie aus der Halterung rausrutscht oder schlecht hält.
    In der Höhe ist der Monitor nicht verstellbar, aber er lässt sich neigen: bis zu 20° nach hinten und 5° nach vorne (laut Handbuch). Der Monitor hat zwei Anschlüsse, DVI und VGA, sowie einen separaten Stromanschluss. Des Weiteren finden sich, hübsch versteckt, am unteren rechten Bildschirmrand, nach unten zeigend, Tasten fürs Menü sowie die on/off-Taste, die, was erst auffällt, wenn man z.B. mit einem Fujitus-Siemens arbeitet, nach unten leuchtet, wenn der Monitor an ist und so nicht den Monitorbenutzer konstant blendet (wie das jetzt, wie erwähnt, der Fall ist beim Fujitsu-Siemens). Das Menü ist sehr übersichtlich gestaltet, Erklärungen zu den einzelnen Punkten finden sich im Handbuch auf CD. Sehr gut ist auch die Option „Zurücksetzen“, wenn man z.B. etwas falsch eingestellt hat. Die Hintergrundbeleuchtung lässt sich sogar durch einen separaten Knopf einstellen, sodass man nicht extra ins Menü muss dazu.



    Installation, erster Bildeindruck, Farbwiedergabe, Pixelfehler
    Die Installation war einfach: an GraKa anschliessen, und fertig. Windows 98 (ja, das gibt’s noch) hat den Monitor sogar korrekt erkannt, sodass Treiber eigentlich nicht nötig gewesen wären. Hab sie dennoch installiert, man weiss ja nie…J
    Der erste Eindruck war „Super, weshalb habe ich bloss 10 Jahre meines Lebens an einen CRT verschwendet?“. Das Bild ist sogar in der Auflösung 1024*768 angenehm, und natürlich noch besser bei der nativen Auflösung von 1280*1024. Pixelfehler hab ich bis jetzt noch keine gefunden, ich habe dazu extra diverse Monitortests durchgeführt. Dennoch gibt es hier einige Kritikpunkte: der Farbwechsel Rot – Blau hinterlässt Schlieren, die relativ deutlich sind, die angegebene Zeit von 12ms wird hier wohl nicht eingehalten. Auch Farbverläufe sind nicht zu 100% i.O., allerdings weiss ich nicht, ob das an meiner GraKa (GeForce 2GTS) liegt oder am Monitor. Ansonsten ist die Darstellung fehlerfrei: ist der Monitor im DOS-Modus, ist die Schwärze konstant, also kein Leuchten an den Rändern (wie z.B. bei einigen Fujitus-Siemens),


    Spiele und DVD Darstellung, Schlieren? Unschärfen? Tearing?
    Folgende Spiele habe ich ausprobiert und erachte sie als Vergleichsmöglichkeit:


    No One Lives Forever 2
    Soldier of Fortune 2
    Max Payne
    RtCW
    Leisure Suit Larry 7
    Final Fantasy 8 (mit PSX-Emulator)


    Alle Spiele liefen hervorragend, ich konnte bei keinem Schlieren, Tearing oder Unschärfen feststellen (Auflösung 800*600 und 1024*768 ). Allein Leisure Suit Larry (ich habs nicht selber gekauft, sondern geschenkt bekommen, erhlich!) sah etwas doof aus, da die Auflösung zu niedrig war. Auch Final Fantasy 8, welches ja teilweise grandiose Effekte hat, lief ohne Schlieren. Die Farben werden sehr gut wiedergegeben, kein rot-/ blau-/ oder grün-Stich oder ähnliches.
    DVDs hab ich bis jetzt nur wenige geschaut, leider kann ich die Titel nicht nennen, da sie nicht jugendfrei sind. Dennoch dürftet ihr beruhigt sein: auch hier hatte ich eine fehlerfreie Darstellung.


    Fazit, Empfehlung
    Ich kann den Monitor uneingeschränkt weiterempfehlen. Er eignet sich zum Gamen und zum DVD-Schauen. Ich kann leider nicht beurteilen, wie er sich für I-Net oder Office-Anwendungen eignet, da ich dies auf meinem PC nicht ausführe. Wenn jemand also einen qualitativ hochwertigen Monitor von einem namhaften Hersteller sucht, sollte er zugreifen.