ViewSonic VP191s 8ms (Prad.de User)

  • Vor knapp einer Woche ist nun der Viewsonic VP191s 8ms von 3co (super Shop übrigens, sehr empfehlenswert) hier eingetroffen und daher nun mein Testbericht. Habe bei diesem Modell allerdings auf allzuviele praxisferne Tests mit irgendwelchen Farbschemas und dergleichen verzichtet sondern vielmehr die Alltagstauglichkeit getestet.


    Ich habe vorher einen Yakumo 17'' TFT genutzt (mittlerweile ca. 2-3 Jahre alt) welcher mir jetzt als zweiter Monitor dient, insofern bin ich kein "Röhrenmensch" gewesen was meine Einschätzungen evtl. beeinflusst.


    Äußeres, Lieferumfang
    Der Monitor hat einen recht schmalen, silbernen Rahmen, der Rest des Gehäuses ist in schwarz gehalten. Das Design find ich persönlich gut gelungen, der Monitor ist standfest und lässt sich in einem weiten Bereich in der Höhe verstellen. Der Monitor ist in beide Richtungen schwenkbar was unheimlich praktisch ist wenn der Schreibtisch wie bei mir öfter mal vollgemüllt ist und man den Monitor drehen möchte. Hinten am Fuß gibt es noch Kabelführungen die sämtliche Anschlusskabel dezent aus dem Blickfeld verschwinden lassen, schöne Idee.
    Für weitere Eindrücke seht euch einfach Bilder an, besser beschreiben kann ich's sowieso nicht.


    Dem Monitor liegen DVI, VGA- und Stromkabel sowie ein Handbuch und eine Installations-CD bei (welche man meiner Meinung nach nicht braucht). Es sind 2 VGA- und ein DVI Anschluss vorhanden, wer mehrere Rechner besitzt ist hier also gut beraten.


    Bedienung
    Der Monitor wird über die 5 Tasten auf dem unteren Teil der Front bedient.
    Das OSD ist durchgehend logisch gestaltet und bietet alle Funktionen die man erwartet und braucht. Etwas seltsam fand ich die Tatsache, dass das OSD mit der Taste "1" geöffnet wird, während im OSD diese Taste durchgängig eine "Beenden"-Funktionalität inne hat. Mit der Taste "2" kann man schnell zwischen den verschiedenen Eingängen durchschalten und drückt man auf die Pfeiltasten ohne vorher im OSD gewesen zu sein so kommt man direkt in das Menu für Helligkeit und Kontrast.
    Alles in allem eine gelungene Sache und wenn erstmal alles eingestellt ist braucht man das OSD ohnehin kaum noch.


    Bildqualität
    Der erste WOW-Effekt kam direkt nach dem Einschalten. Wahnsinnige Bildschärfe (wesentlich besser als das alte TFT), leuchtende Farben, sehr gute Bildstabilität. Die Ausleuchtung möchte ich als überdurchschnittlich gut bezeichnen, kann fast kein Aufhellen an den Rändern wahrnehmen (im alltäglichen Betrieb überhaupt nicht, danach muss man wirklich suchen).
    Den zweite WOW-Effekt gab es als die restliche Hardware eingetroffen war und ich den alten TFT im DualHead-Betrieb daneben stehen hatte. Ich hatte mir schon gedacht, dass es ein Unterschied sein würde, aber dass der Unterschied in Farbbrillianz, Bildschärfe, Kontrast und überhaupt fast allem so riesig sein würde hätte ich nicht gedacht. Ich habe mich mehrfach versichert, dass der andere Monitor wirklich mit den gleichen Einstellungen läuft, am Ergebnis gab's nix zu rütteln. Man merkt die Sprünge, die die Technik im TFT-Bereich in den letzten Jahren gemacht hat und auch wofür man das Geld investiert hat. Absolut fantastisch. Die gute Bildqualität gilt übrigens für DVI und VGA in gleichem Maße. Über die Interpolationseigenschaften kann ich nichts sagen, da ich das TFT nur mit der Idealauflösung betreibe.
    Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass es keinen einzigen Pixelfehler gibt, dank dem Pixelfehlertest von 3co.


    Filme
    Dass der Monitor so schnell kam hatte den Vorteil, dass der geplante Videoabend schon mit ihm ablaufen konnte was natürlich gleich der Härtetest vor Publikum war ;-). Wir haben 2 Filme geschaut (dabei einer mit durchaus dunklen Szenen), wenngleich eher aus der Zuschauerperspektive und den Film geniessend anstatt vor dem TFT zu kleben und nach Fehlerchen zu suchen. Und aus dieser Perspektive muss ich wiederrum sagen, nix zu beanstanden. Ich will nicht verneinen, dass diese Nachleuchteffekte die hier manchmal angesprochen werden eventuell vorhanden waren, aber ich kann sagen, dass sie keinem negativ aufgefallen sind. Schlieren und Unschärfe sind mir ebenfalls nicht aufgefallen.
    Das einzige was negativ auffallen könnte sind Kompressionsartefakte bei z.B. VCDs. Der Monitor kaschiert hier absolut nichts sondern stellt gnadenlos alles dar. Ob man das nun negativ auslegen möchte muss wohl jeder für sich entscheiden. Ich persönlich bevorzuge jedenfalls eine genaue Darstellung, und wenn die mich doch mal stört gibt es immer noch diverse softwareseitige Filter, die die ganze Sache etwas "weicher" machen.


    Spiele
    Da ich allerhöchstens Gelegenheitsspieler bin und seitdem ich den Monitor habe noch keine Zeit zum Zocken hatte möchte ich hier auf andere Testberichte verweisen.


    Fazit
    Mit diesem Modell hat nun meine Odysee der Suche eines neuen TFT ein glückliches Ende gefunden denn den geb' ich nicht wieder her. Wer oft spielt oder viel Wert auf Ergebnisse irgendwelcher Extremtests legt sollte sich noch aus anderen Quellen informieren. Ich kann den Monitor jedenfalls uneingeschränkt weiter empfehlen.