Sony SDM-S205F (Prad.de User)

  • Nach dem ich hier nun seit knapp 2 Jahren mitlese, will ich doch auch mal einen Testbericht über meinen Neuerworbenen TFT schreiben.


    Eigentlich war ich drauf und dran mir einen Sony SDM-P234 zu holen. Nach dem ich diesen dann allerdings einmal Live gesehen habe, musste ich doch feststellen, dass er einfach zu groß für meinen Schreibtisch ist. So fiel meine Entscheidung dann auf den Sony SDM-S205F.
    Eigentlich war ich unentschlossen, da ich bisher keinen Testbericht gefunden habe.
    Dann hat mir aber netzwelt.de den Gefallen getan und ein Gerät getestet. Im Test dort war zwar die „K“-Variante mit KVM-Switch und Pivot, ansonsten sind aber beide Geräte gleich.
    Der „F“ kommt in einem silbern Gehäuse mit schwarzen Standfuß daher, die „K“-Variante ist komplett in schwarz gehalten.


    Verpackung
    Die Verpackung ist, wie es auch schon bei meinem anderen Sony war, sehr groß und das Gerät ist darin gut verstaut und geschützt.


    Lieferumfang
    Im Karton enthalten ist neben dem Display und dem Standfuß
    - ein Stromkabel
    - ein DVI-Kabel
    - ein D-Sub-Kabel
    - eine CDROM (noch nicht näher angeschaut)
    sowie diverse Aufbauanleitungen, Garantieunterlagen und ein Handbuch.


    Aufbau
    Der Standfuß lässt sich schnell und einfach am Display anhaken und festschrauben.
    Vor den Anschlüssen befindet sich auf der Rückseite ein Klappe, die erst zu entfernen ist, bevor man alle Kabel anstecken kann. Wobei sich die Klappe etwas schwierig abnehmen lässt.


    Anschlüsse
    Neben dem Strom, DVI-D und D-Sub Anschluss befindet sich neben jedem Eingang auch noch ein Audio-Eingang, um das Audio-Signal von 2 Rechnern durchzuschleifen und automatisch beim Rechnerwechsel zu wechseln. Eine sehr nette Funktion!
    Meinen Arbeits- und Spiele-PC habe ich am DVI angeschlossen, meinen Internetrechner am D-Sub.


    Bedienelemente und Menü
    Die Elemente sind auf der rechten Seite des Rahmens angebracht. Es lässt sich leider nur sehr schlecht entziffern, was welcher Knopf bedeutet, da die Beschriftung sich von der Farbe her nicht vom Rahmen abhebt. Ansonsten ist das Menü aufgebaut wie bei allen anderen Sony-TFT’s auch und lässt sich sehr gut einstellen.


    Bild
    Beim TFT ist ein S-IPS-Panel von LG Philips verbaut.
    Die Leuchtkraft und auch die Farben sind wirklich super. Auch das schwarz sieht richtig nach schwarz aus. Der IPS-Typische Glitzereffekt ist zwar vorhanden, aber nach ein paar Minuten fällt er mir überhaupt nicht mehr auf. Zur Ausleuchtung kann ich dasselbe sagen wie im Testbericht auf netzwelt.de. Unten links und oben rechts ist der TFT deutlich heller. Da ich aber keine Grafikbearbeitung machen werde und auch eher weniger Spiele wie „Doom“ zocke, stört mich das Ganze nicht besonders.
    Pixel-Fehler konnte ich bisher dafür überhaupt keine Feststellen. Habe mehrere Testprogramme laufen lassen, aber keinen einzigen Fehler finden können. Sehr gut.


    Arbeiten / Internet
    Das Arbeiten mit verschiedenen Office-Programmen ist wirklich ein Vergnügen. Da macht die Auflösung von 1600x1200 im Vergleich zu meinem alten mit 1280x1024 doch schon einiges her.
    Das Surfen im Internet ist auch genial, das Scroll-Rad meiner Maus hat sich in den letzten Tagen sichtlich gelangweilt. J
    Interpoliert mit 1280x1024 lässt sich auch sehr gut arbeiten. Das Bild ist auch hier wirklich brauchbar.


    Spielen
    Ich würde mich mittlerweile eher als Gelegenheitsspieler bezeichnen. Ab und an mal ein Stünden zocken.
    Getestet habe ich HalfLife2, Chaser, Simpsons:Hit & Run und Call of Duty 2 (dt.).
    Schlieren konnte ich dabei überhaupt nicht feststellen. Wobei dies ja auch immer eine subjektive Aussage ist. Vielleicht sieht jemand anderes da noch was, ich jedoch nicht.
    Auch der Ghost-Effekt ist nicht wirklich stark vorhanden. Da sieht es bei meinen alten 17“ doch anders aus.
    Auflösungsmäßig habe ich die Games sowohl in 1600x1200 wie auch in 1280x1024 laufen lassen. Die Interpolation sieht sehr gut aus, wobei es beim Spielen ja auch nicht so sehr auffällt.


    DVD
    DVD’s habe ich mal kurz angeschaut. Das Bild sieht wirklich klasse aus, wobei im 16:9 Format dann etwas die schlechtere Ausleuchtung auffällt.


    Fazit
    Nachdem ich das Gerät nun 3 Tage in Benutzung habe, kann ich sagen, dass ich ihn nicht mehr zurückgeben werde und auch den Kauf jederzeit wiederholen würde.
    Meine positiv/negativ Auflistung würde wie folgt ausfallen:
    + Design
    + geniale, brillante Farben
    + gute Darstellung von schwarz
    + durchschleifen des Audio-Signals
    + keine Schlieren
    + große Auflösung


    - teilweise schlechte Ausleuchtung in den Ecken
    - Beschriftung der Bedienelemente


    Das Glitzern würde ich neutral einstufen. Es ist zwar vorhanden, stört aber nicht.