TFT ab 19" mit DVI-I (4:3 OK)

  • Bevor der Analoganschluß durch HDMI endgültig ausstirbt, suche ich noch nach einem empfehlenswerten TFT zum Betrieb am KVM-Switch (Keyboard/Video/Mouse-Konsolenumschalter).


    An dessen DVI-I-Eingängen können mit den einschlägigen Adaptern Relikte aus verschiedenen Zeitaltern der IT-Geschichte von VGA über DVI-D hin zu HDMI hängen.


    Der Monitor sollte freilich die gängigen Auflösungen verzerrungsfrei - ggf. mit schwarzen Balken (horizontal bei 4:3 oder vertikal falls 16:9-10) auf die Schirmhöhe oder -breite aufgezogen bzw. auf Wunsch 1:1 zentriert - darstellen können und nach Möglichkeit über einen DVI-I-Eingang (mit HDCP) verfügen, um am KVM-Ausgang die Analogpins nicht über ein Splitkabel zum VGA-Eingang führen zu müssen. Ideal wäre es natürlich, all das mit einem "Full-HD"-Display (WUXGA 1920*1200 mit Reduced Blanking) zu finden, womit man die 165 MHz von Single-Link-DVI voll ausgenutzt und hinsichtlich der Auflösung auf Jahre hinaus ausgesorgt hätte.


    Nun schweigen sich bei einigen Herstellern selbst Handbuch und Hotline darüber aus, ob der Eingang als DVI-I oder nur DVI-D belegt ist, und sogar in den Prad-Tests findet man nur wenig darüber, wie schnell sich welcher Monitor auf ein geändertes Eingangssignal (Auflösung, analog/digital) einstellt - ältere Eizo-Geräte erledigten das wohl sekundenschnell, aber selbst bei dieser "Nobelmarke" findet sich an manch neuerem Gerät nur noch DVI-D.


    Selbstverständlich sollte ein bezahlbares Gerät herauskommen, das auch bei längerem Gebrauch seine Anwender weder um ihr Sehvermögen noch um den Verstand bringt. ?( (Auf Lautsprecher oder gar Glossy-Spiegeldisplay wird gerne verzichtet...)


    Daher wäre ich an Erfahrungen und Empfehlungen der hier gerüchteweise zahlreich vertretenen ;) TFT-Gurus interessiert - sicher wird auch anderswo mit DVI-KVM-Umschaltern gearbeitet. :rolleyes:

  • Nun, die Eizos haben die gewünschten Features zum gewohnt stolzen Preis von ca. 0,75 bis 1 Kiloeuro - hoffe es kann hier auch jemand ein paar Worte zu den Umschaltzeiten sagen, oder günstigere Geräte mit dieser Ausstattung empfehlen?

  • Quote

    An dessen DVI-I-Eingängen können mit den einschlägigen Adaptern Relikte aus verschiedenen Zeitaltern der IT-Geschichte von VGA über DVI-D hin zu HDMI hängen.


    an dem einen DVI-I meines 19" HP hängt mit einem DVI-A auf VGA Kabel mein etwas älterer PC, an dem anderen DVI-I Eingang hängt mit einem weiteren DVI-A auf VGA Kabel ein analoger 2fach KVM... :D


    Quote

    Der Monitor sollte freilich die gängigen Auflösungen verzerrungsfrei - ggf. mit schwarzen Balken (horizontal bei 4:3 oder vertikal falls 16:9-10) auf die Schirmhöhe oder -breite aufgezogen bzw. auf Wunsch 1:1 zentriert - darstellen können
    [...]
    Selbstverständlich sollte ein bezahlbares Gerät herauskommen, das auch bei längerem Gebrauch seine Anwender weder um ihr Sehvermögen noch um den Verstand bringt.


    der 19"er HP kann nur immer auf Vollbild skalieren, aber Du wolltest ja eh was grösseres: guck dir mal die HP LP2065 und LP2465 an.

  • Quote

    Originally posted by fixedwheel
    an dem einen DVI-I meines 19" HP hängt mit einem DVI-A auf VGA Kabel mein etwas älterer PC, an dem anderen DVI-I Eingang hängt mit einem weiteren DVI-A auf VGA Kabel ein analoger 2fach KVM... :D


    Sicher eine günstige Lösung... deren Bedienung aber auch für mögliche weitere Nutzern auf einen Blick verständlich zu halten, dürfte nicht ganz leicht fallen.


    Quote

    der 19"er HP kann nur immer auf Vollbild skalieren, aber Du wolltest ja eh was grösseres: guck dir mal die HP LP2065 und LP2465 an.


    Letzterer hat sich allerdings (neben einigen gravierenden Problemen laut 24" Hewlett Packard HP LP2465 (Prad.de)) gerade in iX 10/2007, 94-101 ein klares Minus für fehlende HDCP-Unterstützung eingefangen.
    Daß dies einem "sehr gut" und gar "++" bei der DVD-/Video-Eignung in
    & nicht im Wege stand, ist mir Jahre nach dem Thread HDCP in den LCD-Tests allerdings nicht recht verständlich.