Hyundai w240d (Prad.de User)

  • Hallo,


    auch ich hatte den Hyundai bestellt und kurz getestet. Ich habe ihn umgehend zurück geschickt, da er von der Bildqualität her keine Verbesserung gegenüber meinem 19er Medion bedeutete und darüber hinaus völlig inakzeptable Fehler aufweist.


    Von den technischen Details her habe ich vor dem Kauf nicht lange überlegt. 2 ms Reaktionszeit, Pivotfunktion, HDMI-Eingang, 85 W sind hervorragende Eigenschaften. Design und Verarbeitung sind spitze. Das Gerät steht sicher und lässt sich gut in alle Richtungen drehen. Die Anschlussvielfalt ist beeindruckend (D-Sub / DVI-D / HDMI, Audio, Cinch).


    Beim ersten Einschalten sind mir allerdings fast die Augen verglüht. Die Helligkeit ist in der Grundeinstellung viel zu hoch. Man hätte den ganzen Raum damit beleuchten können. Das war sehr unangenehm. Also habe ich die Helligkeit auf das Minimum heruntergeregelt, was aber nicht wirklich wenig ist. Der Monitor war damit immer noch viel heller, als mein alter 19er, den ich im Vergleich dazu angenehmer empfinde.


    Die Tasten am Monitor musste ich erst umständlich suchen. Es sind Berührungstasten ohne sichtbare Druckstelle. Also ganz schwer zu erkennen. Dazu ist die Beschriftung noch in schwarz. Da der Monitor ebenfalls schwarz ist, kann man natürlich nichts erkennen. Zumal die helle Hintergrundbeleuchtung die Augen blendet. Man muss den Rahmen mit einer Taschenlampe anleuchten, um die Tasten erkennen zu können.


    Den äußerst geringen Stromverbrauch von angegebenen 85 W kann ich nicht bestätigen. Ich hatte das Gefühl, dass es auch deutlich mehr gewesen sein könnte. Trotz minimal eingestellter Helligkeit strahlte der Monitor eine extreme Wärme aus. Ich hatte nach einiger Zeit jedesmal das Gefühl, vor einer Heizung zu sitzen. Gemessen habe ich den Energieverbrauch aber nicht. Daher nur ein Eindruck.


    Der Monitor erkennt bei vorhergehendem stromlosen Zustand das DVI-Signal nicht automatisch. Da ich immer alle Geräte über einen zentralen Netzschalter vom Strom nehme, befindet sich der Monitor beim Einschalten nicht im Standby-Modus. Damit er das Signal trotzdem erkennt, muss man ihn an der Vorderseite kurz aus- und dann wieder einschalten. Echt krass! Der zweite mechanische Haupteinschalter des Geräts ist an nahezu unzugänglicher Stelle an der Rückseite.


    Die Bildwiedergabe über DVI enttäuschte mich. Zwar ließen sich über die Grafikkarte einige Korrekturen vornehmen, auf Videos reagierte das Gerät jedoch seltsam. Diese waren alle sehr dunkel und rotstichig. Fotos und Grafikanwendungen hatte ich über die Grafikkarte zuvor optimiert. Wenn ich die Videos optimierte, sahen die anderen Anwendungen schlecht aus. Mein 19er Medion gibt dagegen über DVI alles tadellos wieder.


    Korrekturmöglichkeiten sind am Gerät selber nur minimal möglich. Im Digitalmodus ließen sich nur Helligkeit und Kontrast einstellen aber keine Farben. Bei meinem alten 19er Medion sind unter gleichen Bedingungen deutlich mehr Einstellungen möglich.


    Zum Service: Hyundai hat auf meine Anfrage per mail nicht reagiert (am 24.11.07 in deutsch an andreas.kirr@hyundai-service.eu). Daher muss ich auch den Service schlecht bewerten.


    Alles in Allem kann ich vom Kauf des Hyunday W240D nur dringend abraten. Für mich ein unausgereiftes Produkt mit schwerwiegenden Mängeln.
    Wer es allerdings nur für Office am Analoganschluss nutzt, der könnte damit zufrieden sein. Aber dann würde auch der deutlich günstigere Acer 243W ausreichen.


    Ungleichmäßige Farbverläufe, schwankende Helligkeit oder Summen habe ich in der kurzen Testzeit übrigens nicht feststellen können.


    Meinen Bericht habe ich ähnlich auch auf ciao.de, heise.de (geizhals.at) und guenstiger.de gepostet.


    Bye Engländer