19" Hp L1925 (Prad.de User)

  • Hallo an alle Pradler und danke für die vielen Tips und Beiträge in diesem Board, die mir bei meiner Kaufentscheidung geholfen haben. Als Gegenleistung möchte ich über meine Erfahrungen mit meinem ersten TFT berichten. Ich bin allerdings kein Techniker und habe bis jetzt mit einem 19 Zoll Röhrenmonitor von CTX gearbeitet. Als Gelegenheitsspieler (Adventure, Strategie, Simulationen und ab und zu ein Ego-Shooter) kann ich zum Thema Spieletauglichkeit vermutlich nur wenig beitragen.
    Darum betrachtet bitte meine nachfolgenden Ausführungen als die subjektive Meinung eines Users, der einfach nur zufrieden vor seinem Monitor sitzen möchte. Jetzt aber zum Bericht.



    Erfahrungen mit dem HP L 1925


    Auswahl und Bestellung:
    Nach umfangreichen Recherchen in diesem Board und vielen positiven Kritiken bei Geizhals entschied ich mich für den HP. Bestellt habe ich am 10.10.03 bei ready4, weil dies der einzige Onlineanbieter war, der das Gerät auf Lager hatte. Die Lieferung kam am 14.10.03. Der Preis per UPS-Nachnahme inklusive Versandkosten betrug 632,40 €.


    Verpackung und Zubehör:
    Das Gerät wurde in der Originalverpackung des Herstellers ohne Umverpackung geliefert. Der Karton machte einen stabilen Eindruck und war unbeschädigt. Das Gerät war komplett montiert, steckte in dem üblichen Styropormantel und war mit einer Kunststofffolie umhüllt. Beigelegt waren Stromkabel (2,5 m), Analogkabel (2 m), DVI-Kabel (2 m), Kurzanleitung und eine CD mit Treibern, Handbuch und Pivot-Software. Auf dem Bildschirmrand sind zwei Aufkleber angebracht. TCO 03 und Hinweis auf Pivotfunktion. Beim Auspacken ist etwas Vorsicht angebracht, da die Mechanik der Höhenverstellung nicht für den Transport gesichert war, sondern von den Styroporblöcken gehalten wurde.


    Aufstellung und Anschluß:
    Das Gerät kommt mit einem stabilen, schweren Fuß, in dem sich zwei Aussparungen befinden durch die man das Standardstromkabel und (in meinem Fall) das DVI Kabel problemlos nach hinten führen kann. Diese Aussparungen sind groß genug um die Kabel bei Verwendung der Pivotfunktion problemlos wieder ein Stück nach vorne zu ziehen. Der Bildschirm lässt sich seitlich jeweils um etwa 30 Grad nach recht und links drehen. Die Höhenverstellung ist stufenlos möglich von 6,2 cm bis 17,5 cm, wobei das Bild in der unteren Position bei 8 cm beginnt. Nach vorne neigen oder nach hinten kippen kann man das Gerät um jeweils ca. 3 cm. Alle beweglichen Funktionen sind leichtgängig und ohne Kraftaufwand zu bedienen, im Pivotbetrieb rastet der Bildschirm exakt in der Hochkantposition ein. Die untere Bildschirmkante ist dann in der tiefsten Position nur noch 3 cm über der Tischplatte.


    Design und Verarbeitung:
    Rundum gleichmäßig schmaler (1,8 cm) Rahmen in mattem Silber.
    Fuß und Rückwand sind schwarz. Im Rahmen unten rechts eingelassen sind fünf kleine aber gut bedienbare silberfarbene Tasten für Menü, Autojustierung, Analog-DVI Umschaltung und ON-OFF sowie eine grüne LED zur Anzeige der Betriebs-bereitschaft. Das Bildschirmgehäuse ist aus Kunststoff, macht aber einen hochwertigen Eindruck, der Fuß ist aus Metall mit Kunststoff ummantelt. Das gesamte Gerät ist schlicht und funktionell und wirkt auf mich dadurch sehr edel. Das Panel sitzt absolut gerade im Rahmen und wird von diesem rundum sauber eingefasst. Die Paneloberfläche ist glatt, matt und sauber entspiegelt.


    Technische Werte:
    Der Monitor ist per DVI Kabel an einer Sapphire Radeon 9000 angeschlossen. Das Bild ist sofort nach dem Einschalten etwas zu hell aber ansonsten perfekt. Ich habe zwar danach die HP-Treiber noch installiert, konnte aber keinen Unterschied feststellen. Das Gerät gibt im Betrieb keinerlei Geräusche von sich, die Ausleuchtung ist absolut gleichmäßig und die Blickwinkel von allen Seiten mehr als ausreichend. Pixelfehler konnte ich mit und ohne Testprogramm nicht finden. Das OSD ist logisch aufgebaut und alle Einstellmöglichkeiten sind schnell gefunden. Helligkeit und Kontrast lassen sich optimal einstellen, den Regelbereich empfinde ich als sehr groß. Die Farbeinstellung bietet zwei Standardvorgaben und eine benutzerdefinierte Einstellmöglichkeit. Lautsprecher sind nicht eingebaut ebenso fehlt ein USB-Hub.


    Schlieren:
    Im Prad Schlierentest zeigt sich trotz angegebener 20 ms Reaktionszeit ein mäßiges Schlieren bei dem roten Würfel und dem Schriftzug. In der Praxis finde ich beim Scrollen auf hellem Hintergrund keine Beeinträchtigung, scrollen auf dunklem Hintergrund, wie hier auf dem Board führt jedoch zu einer deutlichen Verschlechterung der Lesbarkeit.


    Spiele:
    Wie oben schon erwähnt bin ich nur Gelegenheitsspieler, kann mich aber durchaus schon mal 3-4 Stunden an ein Game setzen. Folgende Spiele habe ich zur Verfügung und natürlich getestet.
    Anno 1503, Fluch der Karibik, Syberia, Cossacks, AoE, AoM, Indy 5+6, Zoo Tycoon, NOLF 1+2, Caesar 3, Myst, Riven und die ganze Monkey-Island Reihe.
    Mal davon abgesehen, dass alle Spiele in punkto Farben und Detailgenauigkeit besser wirken als auf meiner Röhre, konnte ich auch bei NOLF oder Indy keine Schlieren oder Unschärfen finden, die mich vom Spielgeschehen abgelenkt, oder im Kampf behindert hätten. Sicher gibt es bei NOLF zum Beispiel ein leichtes nachziehen der Waffen bei Schwertkämpfen aber das stört mich in keinster Weise. Meines Erachtens stellt der TFT gerade bei dunklen Szenen Gegner und Umgebung besser dar als meine Röhre


    Filme:
    Da ich noch nicht viele DVD besitze habe ich nur Terminator 3 und Matrix probiert.
    TOP-Bild, TOP-Aktion.


    Fazit:
    Design, Verarbeitung, Bildqualität und Preis, beim L1925 stimmt alles.
    Von mir bekommt er auch das Prädikat spieletauglich und damit habe ich mich, dank Euerer Hilfe für den richtigen Monitor entschieden.

  • Hallo,


    ich habe jetzt auch einen L1925 gekauft, nachdem ich hier nur gute Kritiken gelesen hatte. Ich muß aber sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin, da ich mir mehr versprochen hatte.


    Für normale Windowsanwendungen wirklich ein guter Monitor zu einem fairen Preis, ich habe einschl. Versand 630 € bezahlt.


    ABER auch dieser Monitor hat einige Schlieren bei Aktionspielen. Ich spiele viel BF1942 und auch etwas CS im Netz und habe mir das besser vorgestellt.
    Bisher hatte ich eine 19" Step 19BP LCD und der ist anscheinend besser als ich angenommen hatte. Jedenfalls sehe ich keinen großen Unterschied. Den Step hat jetzt meine Frau :)) .
    MfG
    Wolfgang

  • Na ja, hier im Board steht doch ueberall, dass der schliert. Ist halt auch nur ein PVA Panel drin, wie in fast allen anderen 19" Geraeten auch, oder?

  • Im wesentlichen kann ich gleiches berichten wie fiseloer.
    Angeschlossen habe ich das Gerät digital an eine ATI Radeon 9100. Zum Thema Schlieren muß ich aber eingestehen, das die 20ms Angabe von HP bei der Responsezeit den Nutzer enttäuscht. Im Büro nutze ich einen Belinea 101910, der bei angegebenen 25 ms signifikant weniger schliert als der HP. Schon nur beim Ziehen der Maus über den Bildschirm entsteht ein riesiger Schatten. Gleiches beim Solitär Test o. beim scrollen.
    Fazit: Was die Schliernbildung angeht, ist der HP l1925 als eher schlecht einzustufen. Die angegebene Responsezeit ist Makulatur. Ansonsten ist die Bildqualität in Ordnung. Für Standardanwendungen und das Abspielen von Video-DVD´s ist er absolut tauglich. Leider habe ich keine Spiele, um diese zu testen, aber bei der Schlierenbildung kann ich mir vorstellen, dass der Monitor hierzu nicht geeignet ist.