Posts by Tom Servo

    Mein W241D steht in einem Raum wo ich auch Mikrofon-Aufnahmen mache (das PC Gehäuse steht im Nebenzimmer). Da darf der Monitor einfach keine hörbaren Geräusche machen, sonst müsste ich ihn jedesmal ausschalten. Und es gibt für diese Geräusche auch keine technische Notwendigkeit. Entweder soll billig produziert werden oder es geht um Schadstoffvermeidung und Recycling-Freundlichkeit.


    Bei meinem W241D kommen die Geräusche (helligkeitsabhängiges Summen) anscheinend vom Netzteil. Der Backlight-Inverter macht nur ein leises Surren.


    Ich habe mal alle Schrauben im Gerät nachgezogen. Die waren alle nicht wirklich fest, und manche waren richtig locker. Ist dadurch merklich leiser geworden.


    Besonders die Verschraubungen der Netzteilplatine sollten m.E. nachgezogen werden. Dazu muss man erstmal den Metalldeckel wo der Standfuß angeschraubt war lösen. Den Deckel kann man dann wegklappen ohne Kabel oder Klebestreifen abmachen zu müssen.


    Der W241D ist relativ einfach zu öffnen. Die weiße Rückwand ist verschraubt und an den Seiten mit dem schwarzen Rahmen verhakt (5 Haken je Seite). Zum Trennen der Haken die Teile etwas auseinanderdrücken (Fingernagel) und vielleicht eine Plastikkarte zwischen stecken. Vorher mal ein Papier zwischenstecken um die Position der Haken zu ertasten.



    Mein alter 19" Monitor hatte damals auch laut gesummt. Der hatte ein externes Netzteil (vielleicht sollte man beim Kauf sowas bevorzugen) und das Geräusch kam vom Backlight-Inverter. Anders als beim W241D waren die Spulenwicklungen komplett offenliegend. Etwas Klarlack aus der Sprühdose hat alle Geräusche dauerhaft beseitigt.

    Hyundai W421D (24" PVA Panel)


    1 Subpixelfehler:
    rechter Bildschirmrand, schwarzes Grün-Subpixel, weißer Pixel wird violett
    2 abgedunkelte Stellen (sehen aus wie 2 Dreckflecken):
    mittig auf dem Bildschirm, sich über je 2-3 Pixel erstreckend, die Pixel funktionieren, aber leuchten etwas dunkler

    Bei meinem L19PS (im März 2005 für 270€ bei MM gekauft) wurde das Fiepen/Summen mit der Zeit auch immer lauter. Ist wohl ein generelles Problem bei diesem Modell.


    Ansonsten bin ich mit dem Monitor aber sehr zufrieden. Hatte ihn für jemand anderen gekauft und fand Preis/Leistung beim Ausprobieren so gut, dass ich mir auch einen für mich gehohlt habe, als Ersatz für meinen 17" TN-TFT (spieletauglich, aber bürountauglich wegen des schlechten vertikalen Blickwinkels).


    Für Spiele ist der L19PS nicht so optimal. Beim Prad-Schlierentest mit dem fliegenden Rechteck fällt auf, dass ich auf meinem alten Zweit-TFT Belina 101570 (TN) keine Schlieren bemerke, während sie auf dem V7 L19PS (MVA) sehr auffällig und lang sind.
    Notfalls spiele ich eben auf dem 15" TN. Aber in realen Spielen (UT2003/4) ist der auch nicht perfekt schlierenfrei und der L19PS ist eigentlich auch nicht so viel schlechter.



    Gegen das Geräusch hab ich mit sehr gutem Erfolg die Induktivitäten des Backlight-Inverters mit Auto-Klarlack eingesprüht. Nachmachen natürlich auf eigenes Risiko.


    Das Gehäuse zu öffnen ist ist bei diesem Monitor relativ einfach:
    - Deckel des Fußes abmachen. An Unterkante abhebeln. Nicht an Oberkante.
    - Monitor auf ebene Fläche legen. Bildfläche nach unten.
    - Standfuß von Rückwand abschrauben (die Schrauben halten das Panel)
    - Schrauben am Rand rausmachen (halten den Rahmen)
    - Gehäusehälften mit Fingern auseinanderdrücken und durch Druck/leichte Schläge auf die Seite der vorderen Gerhäusehälfte die Einschnapp-Haken nacheinander öffnen
    - hintere Gehäusehälfte abnehmen
    - Der Inverter ist unter der Blechabschirmung (Schrauben raus, 2 Kabel abstecken, Blech nach unten verschieben).


    Beim Einsprühen sollte man alles außer die vier Spulen mit Papier abdecken. Besonders die Steck-Kontakte.

    Ich glaube, sowas kann ich bei meiner Grafikkarte gar nicht einstellen. Werde aber mal nachschauen. Habe aber auch heute erst eine andere Grafikkarte eingebaut und die Einstellungen des neuinstallierten Treibers sind alle noch unverändert. Wenn das doch ginge, dann könnte ich damit einen Farbstich vielleicht ohne die Nebenwirkungen korrigieren welche die Farbtemperatur-Einstellung direkt am Monitor bewirkt.


    Mit den R=G=B Einstellungen sehe ich aber auch inzwischen keinen Rotstich mehr seitdem ich beim anderen Monitor daneben absichtlich einen Rotstich eingestellt habe. Ich vermute der andere war viel zu blau, obwohl die Einstellungen dort ebenfalls auf R=G=B waren.



    Ich denke, dass Hauptproblem war, dass das Bild immer oben blau und unten rot war. Das irritiert und man hält dann immer die Stelle für unfarbig wo man gerade längere Zeit hingesehen hat.


    Ich werde mir jetzt einfach ein Graustufen-Testbild ausdrucken und das dann bei Tageslicht neben den Monitor halten und danach den Weissabgleich machen, falls das möglich ist, ohne wieder diese Blickwinkelabhängigkeit zu bekommen. Der andere Monitor hat das übrigens jetzt auch seitdem ich ihm den Rostich eingestellt habe. Er wird sofort rot, wenn ich von unte draufschaue.


    Wäre sicher unproblematischer, man hätte für Dualhead 2 identische Monitiore.


    Also irgendwie bin ich jetzt auch wieder weg von meiner 75er Helligkeit. Deine Werte sind auch für meinen Monitor recht gut. Ich denke, der Sonnenschein tagsüber war der Grund warum es mir nicht zu hell vorkam


    Ich frage mich nur ob mein Philips viel zu rotstichig ist oder mein Belinea viel zu blau. Der Unterschied ist wirklich extrem.


    Ich glaube, dass ich die von mir bemängelte blickwinkelabhängige Färbung durch stark unterschiedliche RGB-Einstellungen überhaupt erst verursache. Also muss ich entweder mit dem Rotstich leben oder ich korrigiere ihn und bekomme dan blickwinkelabhängig mal Rot- und mal Blau-Stich.

    Quote

    Original von fellie
    eigentlich sind die philips panels doch gar nicht schlecht.


    Der Monitor ist aber auch wirklich ziemlich billig, und da kann man keine Super-Qualität erwarten wenn man sie nicht bezahlt.


    Philips baut glaube ich, gar keine Panele selber:



    "LG.Philips LCD is a marriage of LG's world-class technology and Philips' leading reputation and global marketing network, creating a powerful synergy effect.


    "LG.Philips LCD does not directly produce notebook PCs or desktop monitors. The company is a maker of the display components used in notebook PCs, desktop monitors, TVs and other products and systems. Such world-class companies as IBM, Compaq, Apple, Sony, NEC and Dell are using TFT-LCDs from LG.Philips LCD in their notebook PCs, desktop monitors and LCD TVs.

    Ich hätte den Riesen-Unterschied vielleicht auch sofort deutlich gesehen, wenn ich nicht die Werte meiner Grafikkarte total verstellt hätte wegen des ersten Monitors. Der Neue sah dann damit am ersten Tag auch ziemlich schlecht aus, bis ich viel später mal andere Werte probiert hatte.


    Hast du mal von oben in die Luft-Löcher geschaut? Beim LG Panel sieht man wie gesagt dieses blaue Klebeband mit dem die beiden Kabel befestigt sind (sieht man auch auf dem Foto ). Man kann es gut sehen, weil die Stelle dort beleuchtet ist vom Backlight. Etwa 10 cm vom linken Rand und 10 cm vom oberen Rand.


    Unter der Leiterplatte welche die VGA-Buchse trägt sind dann auch noch 2 Lichtquellen. Eine davon nahe der VGA Buchse ganz unten. Alle drei Lichtquellen liegen senkrecht in einer Linie untereinander. Beim QDI hatte ich nur irgendwo am Panelrand Licht gesehen.


    Mit einer Taschenlampe würde man auch beim QDI Panel die nackten Leiterplatten am oberen und linkem Panelrand sehen. Beim LG ist nur oben eine Leiterplatte die aber komplett mit einem Blech verkleidet ist.


    Wäre m.E. schon interessant zu wissen, ob diese Riesen-Unterschiede allen Ernstes normale Streuungen sein sollen, oder es wirklich nur am unterschiedlichen Paneltyp liegt.

    alpenpoint


    Hatte bei meinem ersten Belinea auch ein rotes Subpixel in der Mitte. Habe erst versucht mich dran zu gewöhnen, aber das versaut einem jedes Video und jedes Spiel.


    Wegen scharf/unscharf und Farbflecken:


    Kann an ClearType liegen. Hast du das aktiviert? Das funktioniert nicht so gut bei stark blickwinkelabhängigen Monitoren. Man hat meistens nur an einer kleinen Stelle des Bildes keine Farbsäume. Ist bei meinem Belinea leider auch so. Man kann es mit guten Einstellungen (auch Gamma) vielleicht halbwegs hinbekommen.


    Das ClearType ähnliche Verfahren im Acrobat-Reader ist auf meinem PC ebenfalls immer extrem scharf/unscharf. Weiss nicht ob das bei irgendjemanden wirklich funktioniert.


    Und hast du mit dem Tesbild-Programm (auf der beiliegenden CD-ROM) eingestellt? Geht sicher auch mit anderen Testbildern, aber beim Einstellen ohne Testbild hat man zumindestens immer irgendwelche Störwellen.



    Das mit dem zu hell ist sicher ein Problem, weil es ja auch viele Leute schon berichtet haben. Hatte sogar im Usenet ein Posting gefunden wo jemand 15 Stück für die Firma gekauft hatte und die waren anscheinend alle zu hell:


    Man kann versuchen es in den Grafikkarten-Einstellungen in den Griff zu kriegen. Ich hatte IIRC ungefähr folgende Werte:


    Graka-Helligkeit: 0.8
    Graka-Gamma: 1.3



    Ob ich meinen Philips behalte weiss ich noch nicht. Ein teurer 17" (Sony?) lohnt sich für mich wohl nicht, weil mir die Pixelgrösse bei 17" etwas ungünstig erscheint. Normale, Fonts mit 1-pixel-breiten Linien sind etwas schmal und doppel-pixelige Fonts sind etwas zu dick. Für Office und Internet nicht so ideal. Die Pixel müssten kleiner sein oder grösser.

    Ich habe gerade wieder alles neu eingestellt und gefällt mir auf einmal recht gut, obwohl sehr nahe an den Werkseinstellungen. Mal sehen wie lange.


    Helligkeit: 75 (auch 100 oder 50 sehen noch gut aus)
    Kontrast: 50
    Rot: 85
    Grün: 97
    Blau: 100
    Graka: alles default (100% und Gamma=1)


    Laut Testbildern (Philips und C't Screen) ist Helligkeit und Kontrast völlig o.k. Und es sieht fast identisch aus wie beim Belinea daneben, welcher eher für ein gutes Bild bekannt ist (m.w. das selbe Panel wie der Eizo L365).

    Meiner mit dem LG Panel ist auch nicht zu hell. Der alte mit dem QDI Panel war IIRC etwas heller. Allerdings war das schwarz des QDI m.E. deutlich dunkler. Und auch beim Neuen habe ich die Helligkeit mittels der Farbtemperatur verringert.


    Würde mich interessieren, ob die Helligkeit bei anderen Usern auch vom verbauten Panel abhängt, oder ob das einfach nur von Gerät zu Gerät anders ist und auch von User zu User. Wer vorher ein CRT hatte muss sich auf jeden Fall erst umgewöhnen. Mir war mein 15" TFT anfangs auch viel zu hell.


    Zur QDI/LG Unterscheidung: Wenn man von oben links durch die Luftlöcher reinschaut sieht man 2 weiße Flachbandkabel. Beim QDI sind die in kleinen seitlichen Blechlaschen geführt. Bein LG gibts keine Laschen und die Kabel sind sie mit blauem Klebeband fixiert. Seriennummer war QDI:HD000341..., LG:HD000345...


    Beim LG ist auch direkt unter dem einen (linken) Kabel ein Loch wo das Licht des Backlights durch das weisse Kabel durchscheint.


    Foto des LG Panels: (Die Leiterplatte mit der VGA Buchse ist beim QDI dieselbe, da sie nicht direkt zum Panel gehört. Also nicht danach gehen. Die Netzteilplatinen sind auch fast identisch).


    Foto des QDI Panels: (Leider nur seitlich, da mich zu der Zeit nur das offene Abschirmgehäuse interessiert hatte und die Akkus meiner DigiCam fast leer waren).


    Meine Einstellungen:


    Rot = 79
    Grün = 79
    Blau = 85
    Helligkeit = 32
    Kontrast = 60


    Die Einstellungen auf der Grafikkarte sind Default. Die Farbeinstellungen sind so gewählt, dass der blickwinkelabhängige Farbstich nicht so auffällt.


    Damit ist die Helligkeit dieselbe wie beim danebenstehenden Belinea 101570, und auch der läuft nicht auf maximaler Helligkeit.


    Die haben immerhin eine Webseite:


    Der mir gelieferte Austauschmonitor enthält übrigens jetzt ein Panel aus Korea statt aus Taiwan, welches auch von hinten ganz anders aussieht.


    LG.Philips LCD
    LS170E01
    (A5)



    Der vertikale Blickwinkel scheint mir auch anders geartet zu sein.


    Das alte Gerät hatte beim schräg vom oben schauen eine Tendenz zum negativ-werden: graue Flächen werden heller als benachbarte weisse Flächen.


    Das neue Gerät ändert dagegen kontinurierlich die Farbtemperatur: rötlich bei Sicht schräg von oben und bläulich bei Sicht schräg von unten.


    Das bedeutet leider, die untere Häflte des Bildes ist immer etwas rötlicher als die obere, wenn man nicht sehr weit entfernt sitzt.


    Leider konnte ich die beiden Monitore nicht direkt nebeneinander testen. Das mit dem Rot/Blau Verfärbungen hätte mir aber eigentlich auffallen müssen, da ich das alte Gerät fast 2 Wochen täglich benutzt habe. Na gut, beim Neuen habe ich es auch erst nach 2 Tagen gemerkt. Man kann sich auch vieles einbilden.

    Quote

    Original von azzoar
    ich habe 1 einzigen pixelfehler, undzwar wenn der monitor komplett schwarz ist, leuchtet in der rechten oberen ecke einer weiß


    Der 170s4 hat zwar keine Zero-Bright-Spot Garantie, aber weisse Pixel sind trotzdem nicht erlaubt.



    In der Tabelle "Toleranzen für Pixeldefekte" unter Spalte "170s4" und Zeile "3 anliegende Leucht-Subpixel (ein weißes pixel)" steht eine Null.

    Das Fiepen höre ich nicht. Wenn es deine Freunde nicht hören gehts mir aber vielleicht auch so.


    Solche Geräusche kommen normalerweise von Spulen oder Trafos. Das kann m.E. von Gerät zu Gerät anders sein, je nach Qualität der Teile. Das Geräusch dürfte wohl aus dem Schaltnetzteil kommen.


    Zum Reinigen hatte ich mal diesen Screen-Reiniger-Schaum von (Screen 99 von Kontakt Chemie) genommen. Sah danach aus wie neu (was auch nötig war um den Monitor nach FAG zurückzuschicken, da er einen Pixelfehler hatte).


    Nehme aber jetz einfach nur destilliertes Wasser. Hatte mir auch ein Microfasertuch dazu gekauft aber noch nicht probiert.

    Wenn das ein Virus ist, dann weiss ich davon nichts. Ich denke mal nicht. Ist halt ein Archiv ohne Kompression. Die Sachen dort drin sind also kein ausführbarer Code sondern einfach nur Daten.


    Naja, ich ersetzte es mal sicherheitshalber durch was anderes. Aber wenn der Virenscanner die Bilder scannt dann ändert sich dadurch auch nichts. Er wird immer noch meckern. Zum Glück habe ich sowas gar nicht erst installiert ...


    btw: Lag übrigens nicht am nicht geschlossenen Abschirmgehäuse. Hat sich dadurch nichts geändert. Wenn ich nicht noch was offensichtliches finde dann lass ich das Teil besser austauschen.


    @azzoar


    Weil ich neugierig bin und das Ding leicht zu öffen ist wenn man sich mit Snap-In Haken auskennt und weiss wo man raufhauen muss. Gibt auch kein Garantiesiegel. Würde das aber niemanden raten nachzumachen. Ich repariere solche Sachen schon über 20 Jahre und habe auch schon genug geschrottet.

    Habe den Monitor mal geöffnet und das Abschirmgehäuse der Backlight-Stromversorgung war nicht geschlossen. Ist auf einer Seite geschraubt und auf der anderen Seite sollten zwei Blechlaschen einghängt sein, welche es aber nicht waren. Das könnte schon die Ursache für die Störungen sein, habe es aber noch nicht getestet.


    Wegen IPS Panel. Laut Typenschild ist es folgendes Panel:


    Quanta Display Inc. QD17ER01
    September 2003


    QD17ER01 Rev. 02


    Habe aber über dieses Panel nichts im Netz gefunden.

    Habe mal 2 Fullscreen-Shots gemacht. Wenn ich die mit einem Bild-Betrachter im Vollbildmodus hin und herschalte sehe ich in der grauen Fläche und den blauen Flächen immer kurz dieses Wellenmuster. Man muss aber nah rangehen. Das Flackern ist recht schwach. Vieleleicht bekomem ich da später noch bessere Screenshots hin, welche mehr flackern.


    Sind nur etwas über 100KB dank PNG:


    Beide Shots in SFX ZIP Archiv:


    Einzeln:

    Hat jemand bei seinem 170S4 eine Art "Flackern" festgestellt. Tritt hier bei 1280x1024 @ 60+70Hz auf. Bei 75Hz noch nicht beobachtet.


    Hier passiert das öfter mal als Reaktion auf kleinere Änderungen des Bildinhallts, dass für ein Sekundenbruchteil ein feines 2mm hohes Wellenmuster auf dem ganzen Bildschirm erscheint.


    Passiert z.B. beim Scrollen in einem Textfenster oder besonders häufig beim Umschalten des Destops mit einem Desktop-Manager (VirtuaWin)


    Hat nichts mit den üblichen "Störwellen" zu tun. Diese habe ich leider ausserdem noch bei meiner Radeon 9700 am VGA-1 bei 75Hz. Die Störungen die ich meine, sind nur ein kurzes Flackern, welches völlig unabhängig von VGA Kabel oder DVI-I=VGA-Adapter ist. Tritt auch bei meiner FX 5800 und Radeon 9700 gleichermassen auf.


    Vermutlich liegt das Problem im Monitor. Habe auch schon alle Störquellen (elektronische Geräte, Dimmer) in der Nähe versuchweise ausgeschaltet.

    Quote

    Original von Prad
    Der Philips hat ja ein IPS Panel, das ist ja gerade das was so super ist!


    Habe dieses Gerät heute von Amazon bekommen, aber der Blickwinkel ist nicht besser als bei meinem Belinea 101750 TN+Film. Aber das war ja vorher bekannt, also bin ich deswegen nicht entäuscht.


    Und laut dieser Tabelle haben alle Philips 17" auch wirklich TN und die 18" haben IPS:



    Zitat: 170S4FG - Twisted Nematic


    Also braucht man sich (wenn die Tabelle stimmt) wegen der Nachteile von IPS keine Sorgen zu machen. Der einzige Vorteil wäre m.W. der bessere Blickwinkel gewesen und den hat mein Philips S170S4 wirklich nicht.