Posts by Jim Clark

    ...so nu isses so weit. Als Ersatz für unseren guten alten 37 cm Röhren-Sony (auf Neumodisch sind das 14,59 Zoll), der bisher als Zweitgerät im Schlafzimmer sein Dasein gefristet hat, soll ei Ersatz her. Beim unglaublichen Schweinchen-Markt gibt´s Glotzen ja morgen 19% billiger und da haben die folgendes Gerät von Philips für etwa 450,- (dann also 365,-). Billigster Anbieter im Internet ist Quelle mit etwa 417,-.
    Kann man den kaufen oder hat der einen ganz schlimmen Haken? Drauf laufen soll ein analoges TV-Signal vom Kabelanschluß und sonst nix.
    Produktlink

    Ich müsste lügen, wenn ich sagen sollte, dass es mich nicht freut.
    Eventuell müssten die Herren Konzernlenker in Zukunft dann bei der Schließung von Werken und beim Entlassen von Mitarbeitern dann den Punkt "Umsatzrückgang durch Antipatie" mit einkalkulieren. Wenn das dann Entlassungen zu teuer machen würde, wäre uns allen geholfen. Na ja - man wird ja wohl noch träumen dürfen... =)

    Quote

    Original von rolsch
    ...wobei man von Siemens eh nicht mehr viel kaufen kann.


    Ich glaube Osram ist ne Marke von denen.
    So eine Liste fänd ich super. Wäre mittlerweile für mich neben Ausleuchtung/Blickwinkel ein wichtiges Auswahlkriterium. Soll´n die Asiaten mal schön für den eigenen Markt produzieren.

    Neee - das lasse ich mir als Verbraucher nicht aufhalsen. Hier hat doch das Management den Karren an die Wand gefahren!
    Die Produkte waren schlichtweg nicht konkurrenzfähig und Siemens hat jeden Trend verpennt, den man verpennen konnte. Kamerahandys? MP3-Handys? Nicht mit uns. Deutschland wird immer wieder als zu teurer Produktionsstandort verschrien aber viele Unternehmen beweisen tagtäglich, dass es nur der richtigen Produkte und besonders der richtigen Produktionsmethoden bedarf um in Deutschland konkurrenzfähig produzieren zu können.
    Anstatt knallhart zu sanieren und mit Produktoffensiven oder anderen Maßnahmen die Handy-Sparte zu retten hat Siemens lieber jemanden gesucht, der den Laden für einen abwickelt. Ist doch schön, wenn ein anderer die Drecksarbeit für einen macht und die Leute nach Hause schickt. BenQ hat sogar noch 250 Millionen als Mitgift bekommen!
    Dann wurde der Laden noch in 3 Bereiche aufgespalten:
    Eine Management GmbH für die Abfindungen der oberen Etagen, einer Asset GmBH für die Vermögenswerte und einer "BenQ Mobile GmbH & Co OHG" mit einem Kapital von 25.000 € in dem nur die 3.400 Mitarbeiter zusammengefasst wurden.
    Dann lässt man die OHG in die Insolvenz gehen, indem man den Geldhahn zudreht und hat aber vorher fleissig das vorhandene Know-How nach Asien transferiert.
    Hab ich schon erwähnt, dass das Vorstandsgehalt von Siemens-Chef Klaus Kleinfeld um 30% erhöht werden soll?
    Mir schwillt auf jeden Fall mal wieder mächtig der Kamm und wer sich ebenfalls drüber aufregen will, sollte mal ein bisschen bei nachlesen.
    Ich bin übrigens kurz davor meinen TFT zu Hause in die Tonne zu kloppen. Ich weiß nicht ob ich ein Produkt einer Firma in meiner Wohnung stehen haben will, die derart mit ihren Mitarbeitern verfährt und ich werde auch in Zukunft wesentlich besser darauf achten müssen sonst ändert sich nie was...

    Tja - allzu viel kann ich leider noch nicht sagen, da meine Grafikkarte wohl mit 2x 1.280x1.024 arg zu kämpfen hat. Mit 32Bit geht´s gar nicht (da schaltet der 2te Moni automatisch auf 1.024x768) und mit 16Bit hab ich auf dem 2ten ein Matschbild - zwar lesbar aber nicht wirklich schön.
    Qualität, Verstellbarkeit und alles andere sind aber schon mal sehr gut.


    Später mehr!

    So, geht los. Die Technik hat mir den Belinea 101735 vorgeschlagen und ich hätte gern den 101751. Gebt mir mal ein paar Argumente! :D
    Macht sich der doppelte Kontrast auch wirklich bemerkbar? Zieht der 51er beim Scrollen? Ist die Schrift dann noch lesbar? Kurzum: Warum sollten wir 30,- pro TFT mehr zahlen?

    Vielen Dank soweit für die Tipps - ich hab natürlich auch lieber was Besseres auf dem Schreibtisch stehen. Momentan ist die Firma irgendwie zum BenQ-Fan geworden. Der GF hat einen 767-12 und dann haben wir noch ein paar von den BenQ 19ern rumstehen.
    Mal sehen, was daraus wird aber mit euren Tipps (gerade was die Panels angeht), komme ich schon ein Stück weiter. ;)

    Schön, dass sich hier eine so angeregte Diskussion zu dem Thema entwickelt. Die Modelle von Belinea und FSC machen auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck und haben auch offenbar sehr gute Leistungsdaten und Ausstattungsdetails, wobei der Belinea von den Einstellmöglichkeiten des Fußes doch wesentlich flexibler zu sein scheint, als der FSC. Der Preis von etwa 380,- schreckt aber schon etwas ab, gerade weil ja 2 davon gebraucht werden.
    Der AOC sagt mir schon mal gar nichts und scheint auch nicht so leicht zu bekommen zu sein.
    Der gute alte 783 war mir auch schon in den Sinn gekommen, ich dachte da aber, dass dies eher ein Zocker-Display ist (hab das selbe Panel ja in meinem 767-12 auch zu Hause) und ging davon aus, dass es noch wesentlich bessere Büro-Displays zum etwa gleichen Preis gibt. Ein Fragezeichen ist für mich noch der FP71+ - ist das nicht auch eher ein Spiele-Display?

    Guten Abend in die Runde,


    ich versuche gerade meinen Chef davon zu überzeugen, mir einen Dual-Screen-Arbeitsplatz zu spendieren (wäre bei mir wirklich sinnvoll) und da ich einen relativ guten Draht zu unserer Haustechnik habe, dürfte ich beim Modell auch gern ein Wort mitreden. Dass unsere Technik nicht immer den ultimativen Glücksgriff vollbringt, manifestiert sich zur Zeit noch in einem LG1711S auf meinem Schreibtisch, mit dem ich nicht wirklich zufrieden bin (Ausleuchtung, Kontrast, Farben, Verarbeitung). Mein BenQ 767-12 macht da schon einen ganz anderen Eindruck.


    Was sollten die Beiden also können?


    - Guten Bild für ermüdungsfreies Arbeiten (keine Spiele, keine Filme)
    - einen schmalen Rahmen (wegen Dual-Screen)
    - möglichst nicht zu teuer (Etat ist gerade nicht so dick)
    - 1.280er Auflösung
    - wenn sie noch edel aussehen, wär´s natürlich auch schön, ist aber kein K.O.-Kriterium


    Ich sitze wirklich 8h pro Tag über Excel, Word etc. und hätte da gern eine kleine Arbeitserleichterung.
    Schon mal vielen Dank im Vorraus für eure Tipps.

    Quote

    Original von Gollum
    2. Du freust dich über die Lautsprechen im 767 ? Dann solltest du dir mal
    die Speaker am 783 anhören - GENIAL. Die im 767 sind absoluter Mist.


    Da musst du meinen Text missverstanden haben - für "Windows-Gepiepse" reichen die Lautsprecher zwar aus aber für mehr auch nicht. hier noch mal mein Text zum Nachlesen:


    Yippieh - er hat "Lautsprecher"! Ich würde Sie aber nicht als solche bezeichnen aber was erwartet man von 1W-Lautsprechern? Für Windows reichts und für Filme und Spiele nutze ich eh mein Speedlink Medusa-Headset.


    Quote

    Original von Gollum
    3. Das Design ist , meiner Meinung nach, beim 783 wesentlich ansprechender.


    Absolut D´Accord! Aber auch hier noch mal mein Text:


    "Wuchtig" beschreibt es wohl in meinen Augen am besten. Der Xerox war zum Schmücken des Schreibtisches wesentlich besser geeignet aber dafür kaufe ich mir keinen TFT.


    Quote

    Original von Gollum
    4. Die Aufgesetzte Webcam ist sehr praktisch und qualitativ gut. (783)


    Glaube ich dir gern aber da ich keine Webcam brauche, will ich auch nicht für eine Webcam zahlen. ;)


    Quote

    Original von Gollum
    5. Die automatische Anpassung des 783 TFTs klappt perfekt (DVI)
    Aber auch die analoge Anpassung mein 767 ist sehr gut.


    Die DVI-Schnittstelle hätte ich zwar auch gern gehabt aber dafür allein war mir der Preisunterschied zu groß.


    Quote

    Original von Gollum
    6. Die Bildqualität ist in niedrigeren Auslösung bei beiden TFTs gleichwertig
    ABER: 1280 x 1024 über DVI ist beim 783 wesentlich schärfer und klarer
    als beim analogen 767-12


    Siehe Antwort zu 5.


    Quote

    Original von Gollum
    7. Die 2 zusätzlichen USB Ports kann man immer gebrauchen


    ...sicher aber ich vermisse sie auch nicht wirklich.


    Quote

    Original von Gollum
    Mein Fazit: Der Benq 783 bietet erheblich mehr als der 767-12 und das für
    50€ Aufpreis ! ()
    Der 767-12 ist definitiv KEIN billigerer 783 (zuviel Unterschiede)


    Das wichtigste Bauteil bei einem TFT ist für mich das Panel und das IST beim 767-12ms das selbe Panel wie im 783. ;)

    Eins vorweg: Ich habe ihn blind gekauft! Kein Vorführen beim Händler - kein Pixelfehlertest - keine Vergleiche mit anderen Modellen!
    Ich habe vorher diverse Foren (u.a. dieses hier) ausführlichst gelesen und mich ganz besonders für den 783 interessiert. Dessen Panel entsprach voll und ganz meinen Wünschen, aber der Preis war mir dann doch etwas zu hoch. Ich habe dann allerdings lesen können, dass im wesentlich günstigeren 767-12ms exakt das gleiche Panel verbaut wird.
    Was macht also den preislichen Unterschied aus? Der USB-Hub (brauche ich nicht)? Das Design? Der DVI-Eingang? Egal - ich habe für mich beschlossen, dass die Ausstattung des 767-12ms für meine Bedürfnisse ausreichend sei und zugeschlagen.
    Aufgrund von einem Lieferfehler (mein Shop hat das 16ms-Modell zugesandt bekommen), musste ich leider die Wartezeit mit einem Vorführ-TFT (Xerox 775D) aus dem Shop überbrücken. Neben der Tatsache, dass dies (in meinen Augen) zwar ein sehr stylischer und guter Büro-Bildschrim ist, war er für Spiele überhaupt nicht zu gebrauchen und strotzte nur so vor Pixelfehlern (so 5-7 in allen Schillernden Farben).


    Verpackung:
    Was soll man sagen? Eine Verpackung halt. Die vom Xerox 775D war zwar weniger wuchtig und schön bunt bedruckt aber eine Verpackung war für mich noch nie ein Kaufargument. :D


    Äußeres Erscheinungsbild:
    "Wuchtig" beschreibt es wohl in meinen Augen am besten. Der Xerox war zum Schmücken des Schreibtisches wesentlich besser geeignet aber dafür kaufe ich mir keinen TFT. Die Haptik und Optik der verwendeten Materialien empfinde ich aber als wertig und auch über die Verarbeitungsqualität lässt sich nichts negatives berichten. Wer ein meiner Meinung nach gutes Negativbeispiel dieses Kriteriums sehen will, sollte sich aber mal den LG Flatron L1711S ansehen - den darf ich täglich auf der Arbeit auf meinem Schreibtisch "bewundern". Ich werte es mal als Positiv, dass der 767 ohne ein externes Netzteil auskommt, was aber in meinen Augen als Kaufargument eine eher untergeordnete Rolle spielt.


    Ausstattung:
    Yippieh - er hat "Lautsprecher"! Ich würde Sie aber nicht als solche bezeichnen aber was erwartet man von 1W-Lautsprechern? Für Windows reichts und für Filme und Spiele nutze ich eh mein Speedlink Medusa-Headset. 8)
    DVI hat er auch nicht aber das hab ich beim Xerox auch nicht genutzt, weil die automatische Anpassung mir auf den Senkel ging und auch nie richtig geklappt hat.
    Kommen wir aber zum wichtigsten Kriterium:


    Bild:
    Per-Fekt! Klar, brilliant und gestochen Scharf. Zwar war die Einstellung ab Werk etwas sehr hell aber sowas kann man ja mit dem OSD schnell regeln. Ansonsten "passte" alles auf Anhieb (beim meinem "Arbeits-LG" habe ich auch nach einem halben Jahr noch keine zufriedenstellende Einstellung gefunden). Ausleuchtung und Kontrast sind in meinen Augen sehr gut und der sofort durchgeführte Pixelfehlertest verlief ohne Ergebnisse. Ist schon schön, wenn Panel-Hersteller und TFT-Hersteller miteinander verbandelt sind. ;)
    Im normalen 2D-Betrieb fand ich den Xerox aufgrund der verwendeten Glasscheibe vor dem Panel zwar noch etwas angenehmer aber mir kam es auf die Spieleperformance an und die ist zweifelsohne gegeben.
    Egal ob Video oder Ego-Shooter (CS:S, Raven Shiled, HL²) dieser TFT ist für beides gut geeignet. Zu den restlichen Werten (Blickwinkel, Schwarzdarstellung etc.) wurde hier im Forum ja schon genug gesagt - in meinen Augen alles im grünen Bereich.


    Fazit:
    Gut angelegtes Geld - ich würde den BenQ767-12ms wieder kaufen. Alle meine Erwartungen wurden erfüllt oder übertroffen und böse Überraschungen gab es auch nicht. Das Preis/Leistungs-Verhältnis verdient in meinen Augen auf jeden Fall eine glatte 1.
    Ob ihr ihn aber auch kaufen wollt, bleibt eure Entscheidung. ;)

    Moin, moin,


    ich wollte jetzt keinen neuen Thread aufmachen, sondern einfach mal einen bereits erstellten Thread fortsetzen. Ich habe das zweifelhafte Vergnügen den LG L1711S auf der Arbeit als Arbeitsplatzmonitor nutzen zu dürfen.
    Kurzum - mir sagt dieses Gerät gar nicht zu. :(


    Display:
    Die Ausleuchtung empfinde ich als sehr ungleichmäßig - ich habe ein deutliches helles "Schottenkreuz" von Monitorecke zu Monitorecke. Auch habe ich auch nach vielfachem Rumprobieren mit verschiedensten Helligkeits-, Kontrast- und Lightview-Einstellungen immer noch kein Bild gefunden, dass mich zufrieden stellt. Entweder stimmen die Farben oder der Kontrast - beides zusammen klappt einfach nicht.
    Da ich den Monitor nicht zu Hause stehen habe, konnte ich die Spieletauglichkeit noch nicht wirklich testen aber was ich allein beim Verschieben von Windows-Fenstern sehe, lässt mich in Bezug auf Schlierenverhalten nichts gutes erahnen.


    Gehäuse/Verarbeitung:
    Die Materialanmutung der Frontblende erinnert stark an das was es auch ist: Hartplastik - da hilft auch der silberne Farbton nichts. Hier hätte man vielleicht noch die berühmten "ZweiEuroFuffzich" in die Hand nehmen sollen um über Materialwahl oder Design eine dem Preis entsprechende Anmutung zu schaffen. Aktuell gibt es das Gerät laut Geizkragen.de für 307,-
    Ausserdem gibt der Monitor beim Verstellen der Neigung ein unschönes Quietschgeräusch von sich.
    Gut ist, dass der Monitor ohne externes Netzteil auskommt.


    Soweit erst mal von mir