Posts by CyberSeb

    Hallo Jürgen,


    der Effekt hängt sicherlich mit der Pixelansteuerung des Panels zusammen. Bitte verwende die Suchfunktion im Forum und suche nach "Inversion", du dürftest einige Beiträge von mir finden, in denen ich mich stark über diesen Effekt auslasse. :-)


    Leider haben das mehr oder weniger alle TFTs, es unterliegt aber einer gewissen Serienstreuung. Auch mein neuer (sehr teurer) Eizo hat das, was ich gar nicht gut finde.


    Leider scheint sich kein Mensch daran zu stören, was mir ein absolutes Rätsel ist. Schau mal in den Blödmarkt deines Vertrauens - den Effekt haben fast ALLE TFTs (falls es das gleiche ist).


    Gruß, Sebastian

    Monsieur_S: Ich habe hier den Vergleich mit einem MacBook gemacht. Mit DVI ist das Bild schon etwas besser, man merkt es vor allem bei Schrift. Über VGA hat man halt eine Art leichten "Schatten" bzw. das Bild sieht etwas "verwaschen" aus. Aber: Man merkt es wirklich nur im direkten Vergleich, der Unterschied ist IMHO fürs normale Arbeiten vernachlässigbar.




    So.... Und nun nach über 4 Wochen und fast 300 Betriebsstunden möchte ich mal mein Fazit zu dem Gerät abgeben ...


    Wie ihr seht, habe ich es noch, ich habe es nicht zurückgeschickt, obwohl mir das am Anfang wirklich nicht ganz klar war.


    Am meisten stört mich an dem Gerät das Inversionsflimmern. Unten habe ich ein Bild angehängt, auf dem ich mit Paint gemalt habe, wie es in etwa aussieht. Ich habe vor kurzem noch mal meinen Bekannten mit seinem 2110 besucht, bei dem tritt das Flimmern auch auf, aber nur auf der rechten Bildschirmseite und viel (!!!) geringer - so, wie ich es mir erwünscht hätte. Ich war noch ein paar mal in diversen Elektronikmärkten und habe mir andere Geräte angeschaut. Sowohl bei den Computer-TFTs und LCD-Fernsehern tritt der Effekt bei fast allen Geräten auf (ich schätze bei 90% ...). Bei einigen ist so heftig, dass es mich wundert, dass sich daran niemand stört und dass die Geräte gekauft werden!


    Da es mir beim normalen Arbeiten nicht auffällt habe ich beschlossen, damit leben zu können. Aber bei Computerspielen oder Filmen (wenn man nahe daran sitzt oder die Helligkeit höher ist), fällt es sehr auf.


    Ich habe diesbezüglich sogar eine Mail an den Eizo-Support geschrieben, aber bis jetzt keine Antwort erhalten, auch nicht, dass sie mir nicht helfen können (oder etwas ähnliches). Vielleicht war mein Problem / meine Frage auch zu "speziell". Das hat bei mir jedenfalls keinen guten Eindruck hinterlassen.


    Die unregelmäßige Gammaverteilung ist für mich als Nicht-Grafiker kein großes Problem. Man merkt es aber schon manchmal. Was mir noch aufgefallen is, ist, dass das Gerät am rechten Rand genau den entgegengesetzten Effekt zeigt: Die Helligkeit fällt hier ab. Man sieht es vor allem bei weißen Bildern (Webseiten, usw.). Trotzdem ist die Helligkeitsverteilung und Ausleuchtung ein Traum bei diesem Gerät. Im Übrigen ist der Schwarzwert ein ganzes Stück besser als beim 2110 (soweit ich das im nicht-direkten Vergleich sagen kann. Die dynamische Kontrastanhebung ist dabei am 2111 abgestellt!), ebenso in puncto Backlight-Bleeding.


    Mittlerweile haben sich auch 2 Pixelfehler eingeschlichen, sie leuchten rot und grün auf schwarzem Hintergrund. Die Leuchtkraft liegt vielleicht bei 20% und die Sub-Pixel haben nur die halbe Höhe (komisch, ist aber echt so!). Da man sie selbst bei völlig schwarzen Bild nicht, von daher stören sie mich auch nicht.


    Die hohe Helligkeit ist für mich kein Kaufargument, ich betreibe den Eizo fast ausschließlich bei 0%. Das entspricht etwa der Helligkeit meiner alten Röhre und ist für mich am angenehmsten.


    Ebenso finde ich den dynamischen Kontrast ziemlich dumm. Ein rein schwarzes Bild wird damit auch nicht schwärzer dargestellt - das wäre es, was ich erwartet habe. Lediglich der Kontrast wird extrem erhöht, was im normalen Betrieb irgendwie störend ist. Dass die Beleuchtung "pumpt" sieht man jedoch, wenn man einen LCD-Test macht, bei dem man die Farben umschaltet.


    Dass sich die Sensortasten "abgriffeln" kann ich nicht bestätigen!


    Ansonsten ist das Gerät wirklich ein Traum, von den oben genannten Einschränkungen abgesehen ist das Bild hervorragend, das Gehäuse und das Design sind wirklich ein Traum (könnte mir nichts besseres vorstellen!), 5 Jahre Garantie ... von daher würde ich schon sagen, dass der Aufpreis von ca. 300 Euro irgendwo gerechtfertigt sind.



    Gruß
    Sebastian

    Images

    • Eizo_Muster.bmp

    Faker: Ja, das ist absolut normal und auch gewollt. Würde der Plastikramen direkt auf das Panel drücken, wäre es wohl sehr leicht zu beschädigt. Du könntest den Monitor kaum richtig anfassen! :-)


    Mich wunders eher, dass die Hersteller es nicht hinkriegen, dass sich das Bild im Rahmenrand nicht spiegelt ... :-)

    Hallo nochmal!


    Danke Andi Wand für deinen ausführlichen Beitrag! Du hast mir jetzt endlich den Rest Motivation gegeben, Bilder von dem Gerät zu machen! :-)


    [Anm. Red: Der Usertest von Andi Wand, auf den sich obiger Satz bezieht, hat einen eigenen Thread spendiert bekommen.]


    Würde mich über zahlreiche Kommentare sehr freuen, v. a. wie es bei euch mit der Gammaverteilung und so aussieht. Entschuldigt bitte die miserablen Bilder (gemacht mit einer Exakta DC3100 Schrottknipse), aber ich denke man sieht das, was ich sagen will, ganz gut.


    Bilder 1-3: Mein kleiner Arbeitsplatz. Fragt nicht, wie da vorher die 19"-Röhre untergebracht war! :-)


    Bilder 4-5: Prad-Seiten. So sieht es aus. Findet ihr, dass das links viel heller ist? Man kann es vielleicht erahnen, aber es fällt keinesfalls sofort auf!


    Bild 6: Windows XP-Desktop mit der Einstellung "Classic". Was mich hier viel mehr stört, ist, dass in der Mitte links wohl ein "Schatten" ist. Wäre mir ohne das Bild niemals aufgefallen. Die Kamera hat das aber auch massiv übertrieben!


    Bilder 7-11: zur Gammaverteilung bei Fotos bzw. Bildern:


    7+8: Man beachte den Stein links!


    9: Die Szene, bei der ich dachte: "huch, warum rauscht das links so stark?!"


    10: Tja, so ne ****e! :-(


    11: Helligkeit am Eizo auf 100%, per Software heruntergeregelt (Programm "Shades"). Den selben Effekt erzielt man, wenn man unter den Farbeinstellungen R, G und B fast komplett herunterregelt. Man sieht, wie der Eizo links zu Rand hin heller wird, und zwar komplett bis zum Rand. Scheibar liegt es doch irgendwie am Panel und nicht an der Beleuchtung selbst ...


    Bilder 12-13: Schwarzwert, so wie er bei angenehmer Helligkeitseinstellung empfunden wird. Sobald etwas angezeit wird, ist Schwarz auch wirklich schwarz!


    Bilder 14-16: Etwas unfairer Vergleich mit meinem Notebook ... *hust!*

    Hallo zusammen,


    heute bekam ich endlich meinen S2111W geliefert und möchte kurz über meine ersten Eindrücke berichten. Ein richtiges Review folgt vielleicht später, im Moment bin ich dazu zu faul ... :-)


    === Kleine Vorgeschichte: ===


    Ich hatte vor ca. 9 Monaten einen Dell 2007WFP wieder zurückgeschickt, weil ich mit dem Gerät nicht zufrieden war. Am meisten haben mich daran die "flirrenden Muster", die durch die Pixelansteuerung ("Inversion") erzeugt wurden (siehe Dell-Thread und unten), gestört.


    Im Prinzip kann ich alles, was hier im Forum an Lob und Kritik am 2111 und 2110 für mein Exemplar voll und ganz bestätigen, ich fasse mich daher ganz kurz:



    === Positiv: ===


    1. Sehr - nein - wirklich sehr gute Ausleuchtung. Bei schwarzem Bild sind nur oben an den Ecken ganz leichte "Einstrahlungen" zu vernehmen, ansonsten ist das Bild ziemlich schwarz. In dunklen Räumen wird man natürlich sehen, dass es ein TFT ist, denn 100% schwarz kann der Eizo auch nicht darstellen. Das Bild ist bis in die Ecken gleichmäßig ausgeleuchtet, keine dunklen Ränder usw (<> Dell!).


    2. Keine Pixelfehler :-)


    3. Erschlagende Helligkeit, strahlende Farben. Außen wird es gerade dunkel, hier brennt noch eine 5W-Energiesparlampe. Der Eizo steht auf 10%, das reicht bei weitem aus!


    4. Absolut keine Geräusche, und ich bin sehr empfindlich!




    === Negativ: ===


    1. Ungleichmäßige Gammaverteilung


    Manche dunklere Farbtöne erscheinen am linken Rand etwas heller. Das wurde in den anderen Threads ausführlich diskutiert. Ich kann die Problematik jedenfalls nachvollziehen. Den gleichen Effekt zeigt auch der 2110 eines Bekannten.


    Irgendwo gab es einen Kommentar, dass auf der Prad.de-Startseite der linke blaue Streifen viel heller ist als der rechte und sogar ins Graue übergeht. Das kann ich nicht bestätigen. Ebenso erscheint das Bild bei einfarbigen Desktophintergründen überall gleich hell. Mit wirklich viel Phantasie kann man ein leichtes Aufhellen erkennen, aber wenn man es nicht wüsste, würde es einem nicht auffallen.


    Ich finde, man sieht das bei Bildern viel deutlicher. Die Abweichungen sind nicht stark, aber bei "bekannten" Bildern merkt man das sofort. Ich habe hier ein Wallpaper mit einem Wald. Mir ist sofort aufgefallen, dass das Bild links heller ist (im Vergleich zu dem Bild, das ich von meiner Röhre her kenne)


    Ebenso viel mir das beim Testen einer DVD auf. "The Last Samurai". Irgendwo gab es eine dunkle Szene, in der das Bild auf der linken Seite wirklich furchbar rauschte (Filmkorn o.ä.). Hoppla, dachte ich mir, das sieht aber komisch aus! Film im Fenster dargestellt und nach rechts verschoben - und siehe da - die Stelle war rabenschwarz. Nach links verschoben rauschte die dunkle Stelle wieder kunterbunt.


    Wie schon angerkt wurde, ist das hier Meckern auf höchstem Niveau ... *g* Wenn ich mir die Helligkeitsunterschiede auf dem kleinen Display meines MacBooks (Notebook der Fa. Apple) anschaue, ist das hier ein Witz dagegen. Beim MacBook sind die Kontrastunterschiede dermaßen stark, dass Text oben am Display dicker und unten Dünner aussieht (weil die Graustufen der Schriftglättung mal heller, mal dunkler dargestellt werden!). Außerdem würde ich dieses Waldbild gar nicht erst auf dem MacBook ansehen wollen. ;-) Aber bei einem 750-Euro-Display ist soetwas schon sehr ärgerlich und ich kann es verstehen, dass einige Ihr Gerät zurückgeschickt haben!



    2. "Flirrende Muster", Inversion


    Fast alle TFTs haben das, aber vom Eizo habe ich gehofft, dass er es nicht hat. Der Eizo 2110 meines Bekannten zeigt diesen Effekt nicht, ebenso ein Exemplar welches ich beim Elektronik-Discounter kurz begutachtet habe. Leider zeigt mein 2111 den Effekt, wenn auch nur recht schwach. Bei normalen Sitzabstand fällt es mir derzeit nicht auf und ich denke, ich kann damit leben ...


    Der Effekt unterliegt einer gewissen Serienstreuung, das habe ich inzwischen herausgefunden ...


    Was meine ich damit? Immer, wenn man den Kopf vor dem TFT bewegt und an die selbe Stelle schaut bzw. einen Film anschaut sieht man feine Muster, wie ein geordnetes Dithering. Es sieht so ähnlich aus wie ein Schachbrettmuster, wobei die Felder einen Pixel groß sind. Es sieht so aus, wie bei den 6-bit Paneln, die ähnliche Muster erzeugen. Hier jedoch sieht man sie nur unter "Bewegung", sie flimmern. Der Ausdruck "Flirrende Muster" beschreibt das ganz gut, finde ich.


    Beim Dell war der Effekt so stark, dass er mich vom Arbeiten abgelenkt hat. Das gleiche schaffte ein kleiner FSC-Monitor in der Arbeit.



    3. Kristalleffekt


    Der ist leider vorhanden. Ich bin ansonsten ein glossy MacBook-Display gewohnt, darum ist mir der Effekt sofort aufgefallen. Wenn man den Kopf bewegt, schillert das etwas.


    Kennt ihr diese Glasscheiben für Duschkabinen? Ich meine eine Glasscheibe, die nicht vollkommen plan ist, sondern eine leichte Struktur hat, damit man die Person dahinter nicht richtig sehen kann. Es sieht bei dem Eizo in etwa so aus, als ob man so eine Scheibe darüber legen würde. Natürlich viel schwächer und feiner ... ;-)


    Andere Leute meinen, es sieht aus, als ob Staub auf dem Display liegt. So könnte man es auch sehen, aber nur so lange man den Kopf nicht bewegt.


    OK, mich stört der Effekt nicht sonderlich, da ich ihn von meinem alten iBook zu genüge kenne ... :-)


    4. Panel-Geschwindigkeit


    Keine Kritik im eigentlichen Sinne, aber ich finde, dass das Panel doch recht "schmiert", wenn man ein Fenster schnell verschiebt oder Text scrollt. Mein erster Gedanke war: "Overdrive kaputt!?". Ich bin mir nicht so sicher, ob das normal ist. Was meint ihr? Das TN-Panel meines Notebooks "schmiert" genauso. Der Dell mit S-IPS-Panel war damals glaube ich schneller. Ein Input-Lag kann ich nicht feststellen.


    === Was ich sonst noch so anmerken möchte: ===


    1. Das Gehäuse ist entgegen meiner Erwartung relativ glänzend, nicht matt. Es ist auch nicht nochmal lackiert. Es handelt sich um einfaches, schwarzes Hartplastik (macht einen etwas "spröden" Eindruck) welches mit etwas Glitter versetzt wurde.


    2. Die Mechanik ist recht schwergängig. Das wurde beim Dell 2007WFP irgendwie besser gelöst. Mal ganz abgesehen davon kann der Dell von der Konstruktion/Materialien usw. locker mit dem Eizo mithalten - ich würde sogar fast behaupten, dass er einen wertigeren Eindruck gemacht hat. Das Bild allerdings nicht! ;-)


    3. Die Screen-Manager-Software funktioniert einwandfrei unter Parallels am Mac (der Eizo hängt an einem MacBook)


    ----


    So, das war jetzt kurz und knapp, ein erster flüchtiger Eindruck. ;-) Ein Fazit gibts später, nachdem ich das Gerät einige Zeit im Einsatz hatte!


    So, jetzt gehe ich erstmal etwas essen, denn dazu bin ich heute noch nicht wirklich gekommen.

    Danke Timur und dem Prad-Team für den wirklich erstklassigen Test - das Warten und Bangen hat sich gelohnt! :-)


    Timur : Sind dir beim Testen irgenwelche Flimmer-/Mustereffekte von der Pixelansteuerung aufgefallen? Stichwort "Inversion" - falls du dich an die Threads erinnerst, die immer wieder mal aufgetaucht sind.


    Vom Vorgängermodell (S2110W) kenne ich 2 Exemplare, die diesen (mich sehr störenden) Effekt nicht zeigen. Von daher interessiere ich mich besonders für den S2111W. Mich juckts schon gewaltig in den Fingern. ;-)


    Danke und Gruß
    Sebastian

    Du machst einem nicht gerade Hoffnung, einen passenden Bildschirm zu finden ... :-(


    Aber ist ein CRT nicht der viel größere Kompromiss? Das Bild ist unscharf und dunkel, es hat eine schlechte Geometrie, die Ausleuchtung ist keineswegs besser, es flimmert, zeigt Moirée-Streifen, ... - ABER - einen CRT bekommt man für wenige Euros hintergeschmissen, für einen TFT muss man teuer Geld lassen. :-)


    Ich denke, das ist wie mit guten Hifi-Komponenten: Man wird nie zufrieden sein ...

    ... anstrengend aber sehr interessant. Die meisten Leute brechen entweder in Euphorie aus oder schicken das Gerät klamm-heimlich zurück und äußern sich nicht weiter. Von daher: Danke farbrausch!


    Nach meinen "Einsteiger"-Erfahrungen mit einem DELL 2007WFP (siehe auch meine seitenlangen Postings, die auch relativ wenig Beachtung bekamen ...) hab ich auch vor, mir den S2111W zu holen.


    Ein Bekannter hat den 2110 und ich würde sagen, der 2110 ist einer der wenigen TFTs, die "OK" sind. D.H. man bekommt etwas gutes mit sehr wenigen Schwächen - man muss aber halt auch ordentlich Kohle hinlegen. Ich glaube wir sind einfach zu anspruchsvoll ... ;-)


    Die Schwächen sind mir auch aufgefallen, auch das mit der linken Seite. Auch den "grauen" Schimmer hat wohl jeder TFT; das ist einfach bauartbedingt.


    Gruß
    Sebastian

    Ich denke, ich kann den Effekt mit dem "weißen Rand", den Dragon beschreibt, nachvollziehen.


    Jetzt wo ich darüber gelesen habe, sehe ich das auch ... und habe schon eine Theorie ;-)


    Der "weiße" Rand kommt einfach von dem unheimlich starken Kontrast zwischen weißen und schwarzen Linien/Pixeln.


    Ich bin kein Mediziner und kann das schlecht erklären - aber ihr kennt doch bestimmt diese Tests, bei denen man für lange Zeit auf einen roten Punkt schaut und dann schnell auf eine weiße Fläche. Man sieht dann einen grünen Schatten nachleuchten. Ähnliche Effekte gibt es, wenn man auf starke Muster schaut und dann auf eine weiße Fläche - man sieht das Muster "nachleuchten". (Das hängt mit dem Abbau des Seepurpurs in den Stäbchen/Zapfen auf der Netzhaut zusammen.)


    Ich glaube bei TFTs erzeugen die harten Kontraste der Schrift einen ähnlichen Effekt, da man die Augen ja immer etwas bewegt.


    Theoretische Grüße
    Sebastian

    Hallo zurgel,


    Glückwunsch zu deinem neuen TFT! :-)


    Es ist wirklich kein Wunder, dass das MacBook-Display so verdammt scharf ist! Es hat einfach eine sehr hohe Auflösung (1280x800 auf 13,3"). Die Pixel sind sehr, sehr klein.


    Ich glaube nicht, dass das an der Beschichtung liegt. Selbst bei "matten" Displays kann man ohne Probleme die einzelnen Pixel klar und deutlich sehen, ebenso das schwarze Gitter dazwischen. Was hier eine Unschärfe erzeugen soll, ist mir nicht ganz klar.


    Von daher brauchst du nicht an deinem VP930 zweifeln - du wirst keinen schärferen bekommen. Aber ich glaube, wenn sich die auflösungsunabhängigen Benutzeroberflächen durchsetzen (in OS X Leopard und Vista glaube ich ...), werden die Hersteller hochauflösende Displays herstellen.


    Wünsche dir viel Spaß mit den Geräten (habe auch ein MacBook)


    Sebastian

    Doch! Alleine hier in Bayern waren 5 oder da, die das Modell hatten. Bestimmt nicht ausgestellt, aber auf Lager. Einfach mal fragen ... Aber der kostet da halt leider 800 € :-(


    Aber ich gebe dir den Rat: Schau dir das Modell unbedingt an, bevor du es kaufst. Nicht wegen der Pixelfehler oder so. Aber das kann eine Menge Ärger ersparen.


    ... Warum ist der überall vergriffen? Bestimmt läuft die Serie aus und es kommen neue Modelle heraus, von denen ich wieder nicht weiß ob sie was taugen ... >-(


    Gruß Sebastian
    ... der vom Eizo träumt

    Ich habe den S2110W noch nicht (aber hoffentlich bald, sobald er wieder verfügbar ist).


    Ich habe das Gerät aber schon bei einem Freund ausgibig begutachtet und kann die Helligkeitsunterschiede bestätigen. Wenn man 2x das gleiche Bild anschaut, ist es auf der linken Seite etwas heller ausgeleuchtet. Es sieht so aus, wie auf den Bildern weiter vorne im Thread. Aber es stört im Alltag nicht, vielleicht aber beim Bearbeiten von Bildern. Die anderen Vorteile des TFTs überwiegen denke ich auf jeden Fall!


    Aber ich glaube, dass man derzeit kaum einen besseren TFT bekommt. Das Gerät ist perfekt ausgeleuchtet (wenn nur Schwarz angezeigt wird), kein Backlight-Bleeding - nicht im Geringsten. WOW! Nur wo die Windungen der Leutstoffröhre sind, glaube ich etwas hellere Flecken erahnt (!) zu haben. Keine Pixelfehler, kein Flimmern (siehe Frequenzen/Flackern bei TFTs falls euch das interessiert, was ich mit "Flimmern" meine). Das Bild ist absolut ruhig.


    Pat: Schau mal in den nächsten MediaMarkt. In Nürnberg hatten sie einen ausgestellt. Die Verkäufer können auch im Rechner nachschauen, ob andere Mediamärkte welche da haben. Ach ja, der S2110W hat alle anderen TFTs erbärmlich und dunkel ausschauen lassen! :-D

    dkonly: Schade :-(


    tm101: danke für den Hinweis auf die Bilder von Behardware. Ja, wenn man weiß, wonach man suchen muss, sieht man es auch.




    Man beachte das Nachbild vom gelben Kopf. Es geht um die feine Rasterung, nicht um das Nachbild selbst (das ist wieder ein anderes leidiges Thema ...)


    Hier noch ein Bild von einem älteren DELL:



    Quelle:


    Das Problem sind die feinen Muster, v.a. zu sehen auf dem blauen Übergang und auf dem Weiß zwischen dem Text. In echt sieht es viel schlimmer aus. Man sieht diese Muster/Flimmern auch nur, wenn man den Kopf oder die Augen bewegt, bzw. ein Bewegtbild mit den Augen verfolgt.


    Es ist sehr schwer darüber zu sprechen oder Informationen zu finden, weil es keinen Namen dafür gibt und den meisten Leuten fällt auch nicht auf.

    Naja, das Testmuster von dieser Seite muss ja flackern, das hängt mit der dahinterliegenden Technik zusammen. Es dient ja nur zur Erklärung, wo der störende Effekt herkommen könnte (!). Und ja, das was uns stört, ist natürlich das Flacken/Flimmern in Anwendungen, wie du es schreibst.


    Für mich war das damals (auch bei einem noch so günstigen TFT) untragbar, ich bin froh, dass ich ihn zurückgegeben habe.


    Das traurige ist doch, dass alte TFTs und selbst mein schrottiges Notebook-TFT den Effekt nicht zeigt. Noch trauriger ist, dass sich scheinbar niemand daran stört. So viel zum Thema TFTs flimmern nicht (im Vergleich zum CRT) ... ;-)


    Hast du einen Link zu der russischen Seite (falls es nicht gerade russisch ist ... *g*)?

    In dem Thread von dkonly habe ich mal versucht, eine technische Begründung für das Flimmern zu geben - dort wurde auch wieder auf die Testbilder, die das Flimmern provozieren, hingewiesen. Interessant.


    Offentlichtlich werden die Panel ähnlich dem Zeilensprungverfahren bei Fernsehern mit Halbbildern angesteuert, nur dass es hier keine Zeilen sind, sondern "Schachbrettmuster". Scheinbar soll diese "gestreutere" Anordnung den "Halbbildeffekt" besser kaschieren. Und wenn dann die "Halbbilder" nicht richtig abgeglichen sind, fällt der Effekt besonders auf (das, was uns dann letzenendes stört).



    Was ich noch hinzufügen wollte:


    - Der Effekt unterliegt wohl einer Streuung. In der Uni haben wir Siemens-TFTs (19" oder 20"), ich sage mal, 90% haben diese Muster, aber sind auch welche dabei, die sie nicht zeigen. Scheinbar hängt das damit zusammen, wie die Geräte abgeglichen sind, keine Ahnung ...


    - Teilweise betrifft das Flimmern nur eine Hälfte des TFTs, das würde tatsächlich auf das Panel selbst deuten oder auf Interferenzen mit der Hintergrundbleuchtung und würde meiner Vermutung oben widersprechen ... Hm ...



    tm101: interessant, das konnte ich damals nicht feststellen.


    dkonly: Ich dachte auch zuerst, dass mich das mit den Mustern nicht stören würde, aber ich den TFT zurückgegeben. Er war zwar an sich nicht teuer (430 Euro), aber dafür dass ich JEDES MAL auf zuerst auf die Muster schauen musste, war er es ... Untragbar, da gebe ich lieber deutlich mehr aus und gehe keine Kompromisse ein.

    Das Flimmern wird auch hier besprochen: Frequenzen/Flackern bei TFTs


    Es ist normal, dass es bei den Mustern flimmert, diese provozieren dieses. Die Panel werden scheinbar in 2 "Halbbildern" angesteuert. Die Muster sind so angeordnet, dass ein "Halbbild" der Panel-Ansteuerung genau den einen Teil des Musters "trifft", man sieht daher das Flimmern sehr deutlich. IMHO funktioniert das so, wie damals die Interlace-Ansteuerung ("Zeilensprungverfahren") bei Röhrenmonitoren (da konnte man das Flimmern provozieren, wenn man ganze Zeilen abwechselnd schwarz und weiß als Testbild hatte), nur dass es hier keine einzelnen Zeilen sind, sondern "Schachbrettmuster".


    dkonly hat (wie ich damals auch) das Problem, dass diese Muster beim ganz normalen Arbeiten zu sehen sind (also nicht bei den Testbildern!). Vor allem, wenn man den Kopf bewegt oder bewegtbilder aus der Nähe betrachtet. Ähnlich wie man bei Röhrenmonitoren oder TVs das Flimmern sieht, wenn man den Kopf schnell bewegt.


    Der Effekt wäre auch fast damit zu vergleichen, wie wenn man eine Aufnahme anschaut, die im Zeilensprungverfahren aufgenommen wurde (allgemein im Fernsehen, bei DVDs ...), das Bild aber nicht deinterlaced. Dann bilden sich bei Bewegtbildern an den Rändern so Streifen. Hier sind es aber diese Muster.



    Frage an Katzensprung:


    Der S2110 ist einer der wenigen Monitore, der diesen Effekt so nicht zeigt (habe bisher 2 gesehen) und "brauchbar" zu sein scheint. Meine Frage an dich: kannst du diese Muster der Anteuerung sonst irgendwie sehen (ohne Testmuster)? Was sind die anderen Probleme, die du beim S2110 bemerkt hast? Sorry, falls OT, würde mich aber über eine Antwort sehr freuen.

    Hallo zusammen,


    wow, jetzt bin ich ja echt überrascht, dass es noch Leute gibt, die das sehen.


    Ich hatte vor ein paar Wochen einen DELL 2007WFP genau wegen diesem Effekt zurückgegeben! Diese Muster haben mich mehr irritiert, als das 75 Hz-Flimmern meiner alten Röhre. Z.B. Filme im kleinen Fenster anschauen, wenn man nahe am TFT sitzt, ist nicht erträglich.


    Leider hatte niemand mein "Problem" ernst genommen, da glaube ich 98% der Leute den Effekt nicht sehen können, oder fälschlicherweise von "Glitzern" sprechen (was aber die Obeflächenbehandlung betrifft!).


    Hier könnt ihr meine Erfahrungen nachlesen:


    Dell 2007WFP (Prad.de)


    Der Effekt hängt wohl mit der Panel-Ansteuerung zusammen - Fachbegriff: "Pixel Inversion". Technische Details dazu im obigen Thread.


    Ich fasse mich kurz:


    - Den Effekt haben fast ALLE Displays, mehr oder weniger. Schaut euch mal im MediaM*rkt die Geräte an. Ältere Displays haben das nicht.


    - In der Uni und in der Arbeit haben wir auch Siemens-TFTs (keine Ahnung welche, aber es sind solche), die haben auch die Muster


    - Es liegt nicht am Panel. Der Samsung 215T hat die Muster, der Eizo S2110W nicht, obwohl das gleiche Panel verbaut war.


    - Ich werde mir wohl den S2110W holen. :-D


    Gruß
    Sebastian