Posts by lastgen

    Hallo,


    zunächst einmal, es geht nicht um OLED und dessen Lebensdauer, sondern um IPS, und vielleicht als Bonus noch VA-Panel. Und zwar frage ich mich, ob die mit der Zeit (sagen wir 2, 3 Jahre konstante Nutzung, oder auch mehr) an Farbsättigung verlieren können, im Vergleich zum Anfang (ich habe gehört, beim ersten Einschalten sollte man ein bisschen warten, bis man mit der Kalibrierung beginnt, aber darum geht es nicht). Oder handelt es sich hier nur um eine mögliche Einbildung, soz. ein umgekehrter (negativer) Placebo-Effekt, abhängig von der Situation, Erwartung und was auch immer.


    Übrigens wird der Text hier beim Schreiben nicht in der Textboxt angezeigt, er ist komplett weiß, man muss ihn markieren, um ihn zu sehen, vielleicht sollte man das ändern, also ich find's nicht so praktisch.

    Im Test wird die Frequenz für die Hintergrundbeleuchtung in folgendem Graph angezeigt. Bei 100% ist die Beleuchtung dauerhaft. Es scheint, dass das Flimmern ungefähr bei 80% einsetzt. Ist das richtig gelesen, wofür steht die konstante gelbe Kurve (wo ist 140 cd/cm² prozentual einzuordnen)? Ich kann hier leider keine Relativität herauslesen, es scheint nur zwei getestete Werte zu geben.
    Würdet ihr sagen, 85% sind nahezu flimmerfrei?



    Der Dell kostet neu 175 Euro und ist für den Preis auch gut, aber viel mehr als ein "gut" kann man bei dem Preis doch auch nicht erwarten.

    Jetzt ist er ja auch recht alt, allerdings galt er lange Zeit als Maßstab für einen hervorragenden Monitor (mehr ist im Grunde nur "für Grafiker"), indessen ist er nicht nur "gut" bewertet, sondern bekam meist Höchstwertungen, und auf die Unterschiede, die man sozusagen "erwarten kann" wird meist ohnehin nicht wirklich eingegangen, und so kann man leicht glauben, man hätte die volle Erfahrung durch diesen Monitor. Ich glaube der LG 225 ist ein bisschen besser in der Darstellung. Insgesamt ergibt sich daraus, dass man gar nicht auf den großen Namen achten muss, und dass sich jedes anstndige IPS-Panel damit vergleichen lässt, was glaube ich einmal bestritten worden wäre.

    Das ist nur eine kleinere Frage, die wahrscheinlich negativ oder unbeantwortbar ausfällt. Ich habe einen Eizo FS2333 und einen gebrauchten Dell U2312. Letzterer fällt im Vergleich enttäuschend aus, insbesondere in der Farbsättigung. Die Darstellung insgesamt wirkt weniger detailliert, aber nach den vielen positiven Berichten hätte ich wenigstens ein satteres Bild erwartet. Als ich ihn am Anfang ausgepackt hatte, war seine Oberfläche voller Zigarrettenrauch. Es ist ja z.B. durchaus bekannt, dass manchmal im Sommer kleine Tierchen (1mm groß) hinter die Bildabdeckung kriechen und dort verenden. Das heißt, es könnte durchaus ein Einfluss durch Rauch entstehen? Wäre das in diesem Fall möglich? Ich glaube nicht. Es lässt sich nicht wirklich ausmachen. Aber der Ruf des Bildschirms könnte einen daran denken lassen. (Die meisten sehen ihn als Highend oder als einen "Genuss", was ich persönlich nicht bestätigen würde. Eher "gut".)

    Hm, das ist blöd, da ich auch fast alle Unterlinks angeklickt habe, habe ich den natürlich erst recht angeklickt. Entweder ich hab den in der Eile übersehen oder mein Gehirn hat den uminterpretiert, oder ich bin durch die vielen Links tatsächlich nicht dazu gekommen.

    Okay, ich kann die Einstellungen doch ändern, sodass der Gelbstich verschwindet. Ich muss insbesondere das Blau nicht mehr so runterregeln. Ich habe keine Ahnung, was die richtigen Einstellungen sind, aber insgesamt gefällt mir die Kalibrierbarkeit bislang vielleicht sogar ein bisschen besser als beim letzten Modell. Es kommt mir so vor, als wäre Blau etwas gleichmäßiger abgedeckt. Der FS2333 hat ja eine leichte Überabdeckung, allerdings nach einem Graph, den ich gesehen habe, in die falsche Richtung, wo sich sRGB und Adobe RGB sowieso gleichen. Vielleicht ist es in diesem Fall etwas verschoben, oder zumindest vollständiges sRGB-Blau.

    Da ich nicht die Möglichkeit habe, mit teurem Equipment selbst zu kalibrieren, nutze ich natürlich die Werte, die die beste Übereinstimmung versprechen, und das sind in diesem Fall die von flatpanelshd.com (ggf. auch sehr genau tftcentral.co.uk). Diese haben sich bei meinem letzten Exemplar bestens bewährt, und auch jetzt scheinen sie die beste Näherung zu sein. Ich habe jedoch das Gefühl, dass eine Kalibrierung nichts an meinem Eindruck ändern würde, da egal welche Einstellungen ich nehme, der Monitor, scheinbar durch die Hintergrundbeleuchtung, einen leicht anderen Farbstich zu haben scheint.


    Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich eben nicht objektiv feststellen kann, dass etwas anders ist, sondern mir dies nur bei gleichen Einstellungen so vorkommt. Was das angeht, frage ich mich, ob vielleicht bestimmte Elemente sich erst "warmlaufen" müssen, eventuell der Leuchstoff der Hintergrundbeleuchtung. Das ist bei Audio-Equipment gang und gäbe, wobei auch dort strittig (dabei physisch durchaus möglich). Allerdings halte ich es nicht für wahrscheinlich.


    Was jedoch den ursprünglichen Grund für den Austausch angeht, kann ich sagen, dass die Kontrastverstärkung nicht beschädigt war, sondern dass es sich anscheinend einfach um eine Schwäche der Implementierung der Funktion handelt. Manchmal verfälscht sie die Darstellung komplett (Farben wie ausgewaschen), oder schwankt ein bisschen, es ist jedoch auch beim neuen Exemplar der Fall.

    Hallo,


    ich habe meinen Eizo Foris FS2333 von der Garantie austauschen lassen, weil die Funktion der Kontrastverstärkung scheinbar beschädigt war (blieb manchmal hängen, flackerte). Beim Ersatzmodell ist so weit nichts davon zu merken, allerdings wirkt das Bild bei gleichen Einstellungen gelbstichiger, wo der alte völlig weiß und natürlich wirkte (R89, G88, B79). Ich weiß zwar, dass man sich bei der Monitor-Kalibration so einiges einbilden kann, allerdings frage ich mich, ob ein einzelnes Monitor-Modell deutlich unterschiedliche Kalibrierungen benötigen kann. Denn ich finde es im Augenblick schon recht auffällig, wobei der alte mir überhaupt nicht auffällig vorkam. Oder könnte es mit dem Kabel zusammenhängen?


    Edit: Ich habe ein bisschen mit den Einstellungen herumgespielt, und konnte keinen Fehler feststellen. Ich glaube jedoch, es könnte eventuell an der Hintergrundbeleuchtung liegen.

    Was das falsche Schwarz angeht: in Oblivion war mir die Nacht zu blaustichig, in Spielen mit der Doom-3-Engine sind mir die Schatten zu tief schwarz. Bei ersterem könnte man diskutieren und vergleichen, ob der Blaustich optimal ist, aber Schwarz gibt es.

    Flimmern habe ich nicht, dafür finde ich bei 60 Hz die Schlierenbildung deutlich stärker.
    Edit: Oder Moment, die Treiber sind gerade nicht installiert.


    Also der standardmäßige Mausschlierentest ist in beiden Fällen doch ernüchternd, aber bei 75 Hz kommt mir vor, dass das Overdrive besser greift.


    Edit2: Das mit dem Maustest ist natürlich Unsinn, weil Windows eine Mausspur anzeigt. ;) Ist mir ein erst später eingefallen.

    Das letzte Mal als ich überlegte, den wieder zurückzuschicken war, als kein Knopf des Bedienfeldes mehr funktionierte. Ich konnte den Bildschirm nicht mal ausschalten, 2 von 3 mal jedoch nach dem Herunterfahren. Da das aber anscheinend nur und sofort auftritt, wenn ich im Nvidia Control Panel etwas verändere, ist wohl die Fehlerquelle eingegrenzt und wenig ernst. (Edit: es reicht, das Control Panel zu öffnen.)
    Was das früher angesprochene Thema von "Gewittertierchen" angeht (heißen die so, aha): man kann hinten in die Belüftung reinschauen und sieht sofort ein Leuchten. Ich wüsste nicht, was die Viecher abhalten könnte sich zu dutzenden hinterm Panel einzunisten. :tongue: Hatte jemand hier den Monitor schon in den Sommermonaten?


    Was diese Belüftung angeht, dachte ich auch erst, die Bedienelektronik sei kaputt, weil ich hinterm Schreibtisch eine Heizung hab und in der Anleitung steht, man soll das davon fernhalten. Finde ich nach vor eine schwache Leistung von dem Gerät, aber vielleicht muss man das auch nicht so ernst nehmen. Die Knöpfe sind ja bloß softwareseitig so beeinflusst worden.

    Quote

    Original von Ccrusher
    Edit: Der Shop (Amazon) ist verpflichtet das gerät binne 14 tage zurückzunehmen und ich denke bei einem shop wie amazon ist das auch überhaupt kein problem....


    Danke, mal schauen, ob es sich anbietet.


    Quote

    Original von cookiemonster


    Warum meinst Du, dass 17'er augenschonender sind?


    Okay, ich hab nur dazu gelesen, dass 17'er aufgrund des geringeren Bildpunkteabstands bei gleicher Auflösung eine Schärfe erzielen würden, die viele als augenschonender empfinden würden. Hier:


    Ich selbst meine zu spüren, dass sich eine Art Anspannung in einem Auge löst, wenn ich vom TFT zu irgendeiner anderen Stelle sehe. Allerdings überbewerte ich das vielleicht und ich würde nicht mehr auf die Behauptung bestehen, dass ein veraltetes Modell wie der AG Neovo F-17 mindestens so gut ist.
    Aber 17'er könnten ja vielleicht schon neutraler wirken. Wenn ich Augenschonung als Zukunftssicherheit nehme, dann sollte es halt nicht in einem Jahr wieder angebracht sein über 200€ für einen Bildschirm auszugeben.

    Hi, ich bin neu hier, habe aber schon eine Weile mitgelesen. Nun, ich besitze nun diesen Bilschirm. Zunächst: gutes Bild, Farbspektrum wie ein Fernseher.


    Beim ersten Einschalten war ich von einem Blaustich und einem mittelmäßigen Bildeindruck enttäuscht. Das ist nur wenige Stunden her eigentlich, ich weiß nicht genau, durch was es sich geändert hat. Ich vermute, es hat geholfen, als ich die Schrauben am Bildkabel gelöst habe, die lassen sich nämlich schwerlich gleichmäßig einschrauben.
    Das Bild gefällt mir nun also sehr gut, aber es bleibt noch etwas. Die Augenschonung scheint mir bestenfalls genauso verbesserungswürdig wie die meines AG Neovo F-17. (Den fand ich schon auf der Herstellerseite kaum, als ich ihn gebraucht bei Ebay erstanden hatte.) Und meine Vermutung scheint bei kurzer Internetrecherche richtig zu liegen: 17 Zöller sind augenschonender.


    Tja, schade. Das ist der erste Tag, an dem ich ihn habe. Nachts machen TFTs sowieso einen anderen Eindruck, daher werde ich noch weiter Eindrücke mit diesem hier sammeln. Aber bis jetzt würde ich den gerne zurückschicken, um einen gleichwertigen 17-Zöller zu kaufen... Ihr hättet nicht zufällig schonmal Tipps in der Richtung?


    Und da möchte ich auch fragen, ob ihr wisst, ob die Rückgabe keine Umstände macht. Könnte ich den FP91G P wieder einpacken, an Amazon schicken und hätte wenig später mein Geld zurücküberwiesen?