Posts by Dat Ei

    Hey ntl,


    Quote

    Original von ntl
    Genau. Nix Profil usw. Ich will einfach nur, dass der 2690 anständige Farben anzeigt. Hardwaremässig. Wie jeder andere Monitor auch. Mit Internetbrowser.


    der Monitor ist in der Lage, gut 90% des AdobeRGB-Farbraums darzustellen. Windows läuft standardmäßig im sRGB. Der Internet-Explorer kann mit Profilen überhaupt nix anfangen. Wenn Du nun ein sRGB-Bild auf einem AdobeRGB-Monitor schickst, dürfte der gleiche Fehler passieren, den man macht, wenn man einem sRGB-Bild den AdobeRGB-Farbraum zuweist, statt das sRGB-Bild in den AdobeRGB-Raum zu konvertieren. Ich habe das gerade mal mit PS durchgespielt und auch da zeigt sich, daß die Bilder rotstichig werden.
    Daß Du in diese Problematik erstmalig reinläufst, und diesen Effekt bei anderen Monitoren vorher nie gesehen hast, dürfte daran liegen, daß das Gros der Monitore nicht in der Lage war, AdobeRGB halbwegs darzustellen, ihr Farbraum eher auf sRGB beschränkt und nicht konfigurierbar war.


    Quote

    Wenn man das nicht irgendwie per OSD hardwaremässig einstellen kann, war der Monitor ein Fehlkauf.


    Warte mal ab, was Dir die LC2690WUXi-Besitzer als Tipp für die konkrete Einstellung am Gerät geben können. So schnell würde ich den Kauf noch nicht als Fehlkauf abtun.


    Quote

    P.S.: Benutze natürlich WinXP. Alles ganz normal, wie bei 99% aller Anwender auch. Nur stimmen halt die Farben mit dem neuen Monitor nicht mehr.


    Was heißt hier natürlich XP? Ich nutze z.B. immer noch W2k. Und im Forumsbereich hochwertiger und farbtreuer Displays muß man auch mit einer Menge Mac-User rechnen. ;-)



    Dat Ei

    Hey ntl,


    ohne, daß ich den NEC oder den i1 besitze, würde ich das Problem darin sehen, daß im Web üblicherweise unprofiliert veröffentlicht wird, und das Web eine Domäne des sRGB-Farbraums ist. Mit welchem Betriebssystem arbeitest Du?



    Dat Ei

    Hey Visioneer,


    Quote

    Original von Visioneer
    Um diesen Wirrwar etwas aufzuklären: die amerikanische SV II Software hat nichts mit der hierzulande angebotener SV Profiler 4 Software zu tun.


    danke für den Hinweis. Mir war das noch nicht klar!


    Wenn NEC es so will, dann muß man also den Umweg über amerikanische Bekannte/Verwandte gehen.



    Dat Ei

    Hey strauch,


    Quote

    Original von strauch
    Also das Bk etc. bezieht sich auf die Monitor Farbe, zumindest wurde mein Monitor so beim Großhändler geführt (Bk=Black).


    daß das Bk vermutlich auf "Black" zurückzuführen ist, lag und liegt sehr nahe. Es ging bei dem Punkt aber auch vornehmlich um die Informationsqualität, die sich NEC auf den Webseiten und in seinen pdfs leistet. Folgende Typenbeziechnungen waren zu finden:


    - "LCD2690WUXi-B"
    - "LCD2690WUXi-Bk"
    - "LCD2690WUXi"
    - "LCD2690WUXi-BkSV"
    - "LCD2690WUXiBKSV"
    - "SpectraView 2690"


    Da sind 6 verschiedene Typenbezeichnungen für lediglich 2 Modelle, sofern man das aus dem Informationschaos noch herausziehen kann. Das trägt meines Erachtens nicht gerade zur Kundeninformation, sondern eher zur Kundenverwirrung bei.


    Danke für die Infos zu HDCP. Wie geschrieben, ist dies für mich eher eine Nice-To-Have-Option, falls sich mal mittelfristig ein entsprechendes Laufwerk in meinen Rechner verirren sollte. Als Filmbetrachter für ein externes Laufwerk wird der Monitor wohl eher nicht zum Einsatz kommen. Im Wohnzimmer auf der Couch lümmelt es sich halt doch ein wenig gemütlicher als im Arbeitszimmer rum.



    Gruß


    Dat Ei

    Moin Gustav,


    Quote

    Original von Gustav
    Bei NM-Select habe ich nun auch einen Link zu einem PDF-Prospekt gefunden, der den 2690WUXi als SpectraView II-kombatibel ausweist.


    jetzt wird´s richtig häßlich...


    Als kompatibel wird ein Monitor namens "LCD2690WUXi-B" aufgeführt. M.E. gibt es das nicht. Die Namen lauten "LCD2690WUXi-Bk" (entspricht dem LCD2690WUXi) bzw. "LCD2690WUXi-BkSV" (entspricht dem SpectraView 2690). Auf Seite 3 des pdfs wird ganz allgemein ein "LCD2690WUXi" aufgeführt, während auf Seite 4 wieder nur der "LCD2690WUXiBKSV" aufgelistet ist. Das ist Chaos pur! Wollen wir mal hoffen, daß die unterschiedlichen Groß-/Kleinschreibungen in den Typenbezeichnungen sowie die Verwendug oder Nicht-Verwendung des Trennstriches nicht auf weitere Ausführungen des Monitors schliessen lassen... ?(


    Quote

    Ob es da einen faktischen Unterschied zwischen den US- und Eurogeräten gibt? Das wäre allerdings merkwürdig.


    Willst Du das Chaos noch größer machen?!? :D
    Nicht daß ich aufgrund meines Wohnsitzes nicht mal die US- oder EU-, sondern eine bayrische Version mit weiß-blau Stich erhalte.


    Quote

    Das 399$-Paket aus den USA zu beziehen habe ich nicht versucht. Es gibt aber auch bei Ebay entsprechende Angebote.


    Zur Not könnte ich auch über ein paar amerikanische Bekannte bestellen lassen. Aber am elegantesten wäre es, wenn NEC in der EU/D das Paket (zu ähnlichen Konditionen) vertreiben würde. Aber so ist es halt: alle Welt und insbesondere die Industrie schreit "Think global" und aus Kundensicht kommen dann solche Handelsbeschränkungen raus, wenn dieser mal global shoppen will.




    Wär nett, wenn Du die Antworten hier postest. Den Erwerb des SpectraView Profilers hatte Dir NEC EU/D schon verneint, oder?


    Besten Dank noch für die Infos zu Handbuch und HDCP!



    Gruß


    Dat Ei

    Hey Gustav,


    kleiner Nachschlag: hier ist die Rede davon, daß sich der 2690WUXi mit der SpectraView-Software kalibrieren läßt. Demnach wäre die Nicht-Verfügbarkeit des SpectraView-Kits in der EU ein rein marketing-technischer Schachzug. Schon mal probiert, das Kit über die USA zu beziehen?



    Dat Ei

    Hey Gustav,


    es macht den Anschein, daß NEC die gleiche Geschäftspolitik wie Eizo verfolgt: es werden 2 Monitormodelle mit gleichem Panel zu sehr unterschiedlichen Preisen auf den Markt geworfen. Das Eine läßt sich hardwarekalibrieren, das andere nicht.


    Die widersprüchlichen und anscheinend falschen Informationen auf den europäischen bzw. amerikanischen NEC-Seiten sind eine Katastrophe. Schließlich geht es hier nicht um einen Brot-und-Butter-Monitor in der 300,-EUR-Klasse, aber selbst da wär es sehr ärgerlich.
    Sucht man auf der NEC-Site nach dem pdf-Handbuch, bekommt man anscheinend nur eine Kurzfassung angeboten, die keinerlei Unterscheidung zwischen den beiden Geräten aufführt. Vielleicht begreift auch NEC mal, daß ein vor dem Kauf runtergeladenes Handbuch durchaus positiven Einfluß auf eine Kaufentscheidung haben kann. Auf der CD soll laut Beschreibung ein ausführliches Handbuch beiliegen. Ist dem so? Könntest Du mir das mailen?


    Bei der einstellbaren Helligkeit bin ich etwas empfindlich und von daher nehme ich Deine Aussagen sehr ernst. In den letzten Jahren habe ich schon vor dem einoderanderen Monitor im Büro gesessen, der nur mit Sonnenbrille erträglich war. Es ist mir ein Rätsel, was diese Pusherei der Helligkeit soll. Ergonomisch ist anders. Zudem bestrafen solche Irisbrenner den Anwender oftmals mit abgesoffenen Tiefen, wenn man die Helligkeit auf ein erträgliches Maß reduziert.


    Zum Thema HDCP habe ich keinen Hinweis gefunden, ihn überlesen oder schon wieder schlicht vergessen. Wie sieht es denn da bei dem 2690WUXi und dem SpectraView 2690 aus? Nicht, daß er schwerpunktmäßig für die Filmwiedergabe angedacht ist, aber ein bißchen Zukunftssicherheit darf bei dem Preis ja auch sein.



    Gruß


    Dat Ei

    Hey strauch,


    danke für Deine Einschätzung. Die fehlende Normlichtumgebung läßt mich auch daran zweifeln, daß die 600,-EUR Aufpreis in meinem Falle irgendeinen Sinn machen. Reizvoll fand ich aber die Möglichkeit, das Profil im Monitor zu hinterlegen und somit unabhängig vom Betriebssystem zu sein. Weißt Du, ob es noch einen anderen Weg als den SpectraView Profiler gibt, um das Profil im Monitor zu hinterlegen? Vielleicht mit der Software vom Gretag?


    Meine derzeitige Lösung besteht aus einem gut 5 Jahre alten 18"-TFT namens Compaq 8030, den ich mittels Spyder kalibriert und profiliert habe. Die Kiste hat so ihre Macken (nur Helligkeits-, aber kein Kontrastregler, recht flauer Schwarzpunkt), aber für ihr Alter auch recht erstaunliche Eigenschaften (gleichmäßige und angenehme Ausleuchtung, gute Durchzeichnung in dunklen Bereichen, passable Farbwiedergabe, immer noch keine Pixelfehler, eine Flut externer Anschlüsse). Allerdings wird mir der Platz auf dem Desktop langsam zu eng. Die Auflösung von 1280px*1024px ist für Photoshop, diverse RAW-Konverter und die heutigen Bildgrößen nicht adäquat - da schiebt man mehr als alles andere.


    Wenn ich den Thread richtig in Erinnerung habe, fährst Du den LCD2690WUXi? In welchem Einsatzgebiet? Zufrieden?



    Gruß


    Dat Ei

    Hey Gustav,


    herzlichen Dank für Deine Antwort.


    Ich habe nochmals Deinen Test plus Deine Antwort gelesen, und wenn ich Dich richtig verstehe, dann ist das Herunterladen eines Profils in die Monitor-Elektronik ausnahmslos nur mit dem SpectraView Profiler möglich. Richtig? Damit dürfte dann klar sein, daß Du Deine Profile dem Betriebssystem bzw. der Grafikkarte zur Verwendung überlassen hast.


    In welchem Umfeld verwendest Du den Monitor? Mein Einsatzgebiet wird die private, nicht kommerzielle Bildbearbeitung daheim (keine Normlichtumgebung, sondern wechselnde Lichtquellen zwischen Tageslicht und Kunstlicht) sein, wofür ich zum einen einen Schirm mit hoher Auflösung (wachsender Oberflächenbedarf der Applikationen) und recht verläßlicher Farbwiedergabe benötige. Welche Lösung würdest Du vor diesem Hintergrund wählen:


    - LCD2690WUXi
    - LCD2690WUXi plus Colorimeter (z.B. von Gretag)
    - SpectraView 2690 plus Kalibrierung über den SpectraView Profiler


    Ich weiß nicht so recht abzuschätzen, ob der SpectraView 2690 nicht der totale Overkill für meinen Einsatz ist, ober ob ich andererseits mit dem LCD2690WUXi zu kurz springe.


    Bis dato hatte ich wenig mit Produkten der Firma NEC zu tun (außer ein paar Diskettenlaufwerken in den Anfangszeiten der 3,5"-Floppys), aber bereits jetzt habe ich einen dicken Hals, was die Dokumentation und Bereitstellung von Produktinformationen angeht. Das deutsche Benutzerhandbuch beschreibt den 2690WUXi und den SpectraView 2690 in einem Abwasch, wobei keinerlei Differenzierung der beiden Geräte vorgenommen wird - selbst im Abschnitt zu den technischen Daten nicht. Ebenso fehlen Angaben zur Abdeckung des Farbraums. Woher soll der Kunde eigentlich wissen, was ihm hier verkauft wird?


    Der nächste Kritikpunkt ist sicherlich die Preisgestaltung. Wie Dein Link zeigt, bietet NEC in den USA den SpectraView Profiler samt Colorimeter für 399,-US$ an. Nicht nur, daß das Paket in D nicht angeboten wird, nein, der preisliche Unterschied zwischen 2690WUXi und SpectraView 2690 beträgt ~600,-EUR, wobei man für diesen satten Aufpreis einen vermutlich/anscheinend(?) höher selektierten Schirm, die Hutze, den SpectraView Profiler, aber nicht das Colorimeter erhält. Das wirkt doch ziemlich holprig.


    Ich werde wohl mal bei NEC anrufen müssen. Da kann ich dann auch gleich Erfahrungen sammeln, wie gut/schlecht der Support funktioniert.



    Dat Ei

    @Gustav


    Hey Gustav,


    da ich mich gerade nach einem neuen TFT umschaue (Einsatz Bildbearbeitung/Photographie), und dabei der 2690WUXi und der SpectraView 2690 mein Interesse weckten, habe ich noch ein paar Fragen an Dich.


    1.) Nutzt Du die per Gretag ermittelten Profile auf dem angeschlossenen PC oder hast Du sie in den Monitor (LUTs) geladen?
    2.) Welche Version der SpectraView-Software hast Du genutzt?
    3.) Unterstützt Deine Version bereits die hardwareseitige Kalibrierung des 2690WUXi? Ich hatte mal irgendwo im Web gelesen, daß man die neuste Version (V4?) der SpectraView-Software benötigt.
    4.) Liegt der Unterschied zwischen 2690WUXi und SpectraView 2690 nur in der SpectraView-Software sowie der Hutze?


    Ansonsten besten Dank für Deinen ausführlichen Test.



    Gruß


    Dat Ei