Posts by tng

    Quote

    Original von Yostix
    Ob Eizo diese Dinge bei HD2441 und HD2442 wohl besser umsetzen konnte?


    Tja, das werd ich wohl nie herausfinden, denn die beiden sind preislich definitiv über meiner Schmerzgrenze.


    Im Rahmen wäre noch der BenQ FP241W, aber der ist schon recht alt. Außerdem geht aus den Testberichten auch nicht wirklich klar hervor, wie gut er über die analogen Video-Eingänge wirklich ist.


    Ürsprünglich wollte ich ja eigentlich sowas wie den Samsung SyncMaster T240HD. Aber was bekommt man da für 400EUR? Ein TN-Display und einen propietären Standfuß (keine Vesa-Halterung!) der nicht einmal ordenlich verstellbar ist. Dafür aber einen DVB-T Tuner, den ich nicht unbedingt brauche.


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von jhg
    Wie ich bereits in meinen Posts andeutete, musst du Quellen mit NTSC-Standard oder PAL60 anschließen.


    Das habe ich gemacht. Bei NTSC wird aber das Bild am unteren Rand abgschnitten. Das liegt aber möglicherweise an der Quelle.


    edit: Es liegt ganz offensichtlich am Monitor. Es wird auch das PAL-Bild abgeschnitten, das Problem tritt aber nicht immer auf. Es lässt sich durch Drücken der "scan"-Taste beheben; das ist aber auch suoptimal, weil das Scannen der Inputs natürlich einige Sekunden benötigt.


    Quote

    Original von jhg
    Der Monitor hat besonders Probleme im PIP Modus mit dem gleichzeitigen Verarbeiten von 50 und 60 hz.


    Das ist logisch, es wird wohl kein Monitor 50Hz und 60Hz gleichzeitig und flimmerfrei in einem Bild darstellen können. Da mache ich HP ganz sicher keinen Vorwurf. Allerdings verstehe ich nicht, warum es schon flimmert, wenn nur die Eingänge zugewiesen sind, aber PiP/PoP noch gar nicht aktiviert ist. Das finde ich bescheuert.

    Habe meinen 2475w gestern bekommen.


    Erste Eindrücke:


    - die mechanische Qualität ist hervorragend. Das Ding ist wirklich groß und schwer und lässt sich trotzdem ganz leicht in alle Richtungen bewegen.


    - die Ausleuchtung ist hinreichend homogen, nur in den Ecken sind ganz leichte Abschattungen zu erkennen, aber auch nur bei reinem Weiß und wenn man ganz genau hinschaut.


    - den weißen Schleier bei seitlicher Betrachtung kann ich nicht entdecken, weil ich an meinem Arbeitsplatz gar keinen so großen Blickwinkel erreichen kann. Die Winkelstabilität ist aber im Vergleich zu meinem alten TN wie Tag und Nacht. (=Tag!)


    - die hier schon genannten Kritikpunkte zu den Farben treffen zu, sind für mich aber kein großes Problem weil
    a) ich kein Grafiker bin
    b) sich das mit den entsprechenden Einstellungen (Farbprofil) sicher beheben lässt.



    - Videobetrieb:


    Der Composite/S-Video Eingang ist zwar vorhanden, aber praktisch unbrauchbar. Es ist nicht möglich, ein Fernsehbild (16:9) mit korrektem Seitenverhältnis darzustellen. Am besten gehts noch in der "Letterbox"-Einstellung am SAT-Receiver, dann ist das Bild nur leicht in die Breite gezogen.
    Das Deinterlacing macht er aber wirklich sehr sauber, auch Kamaraschwenks sehen gut aus.


    RGB konnte ich noch nicht testen, mache ich wahrscheinlich morgen (wird aber wohl kaum besser sein). HDMI kann ich mangels geeigneter Quelle nicht testen.


    - PiP/PoP


    kann man eigentlich nur als vera... bezeichnen. Das Bild über den Digitaleingang beginnt zu flimmern, sobald der Analogeingang PiP/PoP zugewiesen wird. Das bedeutet: Das Bild flimmert nicht nur, wenn PiP/PoP aktiv ist (das würde ich noch akzeptieren), sondern immer. Mann muss PiP/PoP einen Eingang zuweisen, an dem keine Quelle angschlossen ist, damit es nicht flimmert.
    Ich muss das noch genauer austesten, aber eigentlich kann man wohl was die Bedienung dieses Features betrifft, nicht viel falsch machen.


    Tja, eigentlich hab ich den Monitor auf Grund seiner Video-Features gekauft, und da versagt er. Ich würde ihn ja auch sofort zurückschicken, aber welchen kaufe ich dann?


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von kill-1
    Bei Windows XP hat diese Datei aber nur Auswirkungen auf Anwendungen, die Farbmanagement unterstützen.


    Na, da bin ich aber froh, dass ich (zumindest auf dem Rechner, an dem der Monitor hängen soll) eh kein XP verwenden werde, sondern Linux. Dort scheint das systemweit zu gehen (xcalib). Macht angeblich folgendes: "load 'vcgt'-tag of ICC profiles to X-server to calibrate your display." Ist es das, was wir benötigen?


    Was allerdings noch notwendig wäre, ist das richtige "ICC profile". Gibts was Neues vom HP-Support? Haben die denn überhaupt reagiert?


    Ich hatte eigentlich vor, mir den Monitor wohl noch diese Woche zu holen, da es keine Alternativen gibt, die meine Anforderungen erfüllen (zu dem Preis).


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von tng



    Blöderweise verwende ich Linux, keine Ahnung, ob das Problem da überhaupt vernünftig lösbar ist (außer für spezielle Anwendungen, GIMP kennt offenbar Color Management).


    So wie es aussieht, lässt sich auch in Linux so ein "ICC profile" laden, das "vcgt gamma curves" enthält. Ist es das, was wir wollen?


    Wenn damit das Problem gelöst ist, bestell ich mir auch diesen Monitor. Das richtige Profil wird wohl hoffentlich von HP geliefert werden, oder vielleicht schafft es auch jemand aus der Community ein Profil zu erstellen, das nicht vollkommen daneben ist.


    Schöne Grüße,
    tng.

    Hallo kill-1,


    bitte entschuldige meine Unwissenheit, ich kenne mich bei dem Grafik-Zeugs absolut nicht aus. Ich will doch nur einen neuen Monitor, den ich auch zum Video-schauen verwenden kann. Ich habe nun ein bisschen was über Farbmanagement gelesen, fürchte jedoch, dass ich es nicht so richtig verstanden habe.


    Quote

    Original von kill-1
    Das Problem ist, dass es sich um einen Wide-Gamut-Monitor handelt, der einen anderen als den Standard-RGB-Farbraum darstellt. Deswegen ist man unbedingt auf Farbmanagement angewiesen, wenn man Wert auf richtige Farbdarstellung legt.


    Wenn das Farbmanagement nicht automatisch vom Betriebssystem erledigt wird (wie z.B. bei Windows XP), bekommt man auf einem Wide-Gamut-Monitor generell bei allen Anwendungen falsche Farben (nicht komplett falsch, aber übersättigt).


    Ok, dazu braucht man also ein richtiges Farbprofil, oder? Ist das Farbprofil eine icm-Datei die unter Windows XP im Verzeichnis WINDOWS/system32/spool/drivers/color/ liegt? Und wenn die dort liegt, werden die Farben (einigermaßen) richtig dargestellt? Allerdings liegen da ja viele icm-Dateien, welche wird nun verwendet?


    Blöderweise verwende ich Linux, keine Ahnung, ob das Problem da überhaupt vernünftig lösbar ist (außer für spezielle Anwendungen, GIMP kennt offenbar Color Management).


    Nächstes Problem: Wenn ich nun Bilder über einen per HDMI angeschlossenen DVD-Player betrachte, wären die Farben ja wieder falsch, oder?


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von tarjan
    1. Die Farben sind übersaturiert, alles sieht wie mit dem Pinsel nachgezeichnet aus. Mag sein, dass das an dem wide gamut liegt, aber wofür brauch ich das wenn alles bis auf professionelle Anwendungen, damit nicht umzugehen wissen.


    Für mich ist es eigentlich unverständlich, dass man sowas als Feature verkauft. Nach dem motto colors for dollars.


    Die Frage ist, was kann man überhaupt dagegen machen?


    Hmm, noch einmal zum Verständnis: Das Ändern der Farbeinstellungen im Menü bewirkt nichts bzw. macht die Sache auch nicht besser? Es gibt doch den Punkt "Color Saturation" im Menü.


    Sind jetzt nur die Presets vermurkst (wie die meisten hier behauptet haben) oder lässt sich auch manuell kein gutes Bild einstellen?


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von jhg
    So ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht den Sat-Receiver direkt anzuschließen (Composite), anstatt über mein AVR zu schleifen und als component auszugeben.


    Vielen Dank! Für mich sind jetzt bezüglich Video alle Fragen geklärt.


    Dachte schon, ich würde den Monitor am Montag bestellen können , doch dann kam der Beitrag von tarjan... ;(

    Quote

    Original von jhg
    Ich hab grade mal kurz mit DVD-Player und Xbox probiert.


    Danke!


    Quote

    Original von jhg
    Er nimmt 480p 720p 1080i 1080p alles an, ohne Probleme, Selbst PIP/POP ist bei HD-Auflösungen möglich, aber auf 4:3 verzerrt.


    Ich nehme an, über Component, oder? Nur noch einmal zur Klarstellung: Wird im Normal (also nicht PIP/POP)-Modus das Bild seitengerecht dargestellt? Also 16:9 wirklich als 16:9 und nicht 16:10 und 4:3 als 4:3, jeweils mit den ensprechenden Rändern?


    Quote

    Original von jhg
    Beim DVD-Player wählt man am besten den NTSC-Modus, falls der Player einen hat, ansonsten kann es etwas zum flimmern kommen.


    Oh, Mist. Gerade das deutet darauf hin, dass er mit 50Hz doch so seine Probleme hat, obwohl im Datenblatt steht, dass er mit 50Hz betrieben werden könnte. (bin aber gerade draufgekommen, dass mein SAT-Receiver eh NTSC und PAL60 kann)


    Quote

    Original von jhg
    Ich habe einen progressive Scan Player, aber ich weiß jetzt nicht ob das ausgeschaltet war bzw. ob er überhaupt abschaltbar ist. Kann daher sein das ich eben über den DVD-Player progessiv geschaut habe.


    Das ändert natürlich alles. Ist vielleicht jemand in der Runde, der einen SAT-Receiver (herkömmlich, nicht HDTV) anschließen kann?


    Schöne Grüße,
    tng.

    Hallo!


    Da ja nun schon ein paar Leute den Monitor vor sich stehen haben: Vielleicht könnte jemand den S-Video und den Component-Eingang für mich testen. Interessant wäre dabei vor allem das Verhalten bei Interlaced-Material, also z.B. von einem SAT-Receiver oder (normalem) DVD-Player.


    Schöne Grüße,
    tng.

    Quote

    Original von Yostix
    - Im Moment verfüge ich nicht über die entsprechenden Anschlüsse und Kabel, um die analogen Eingänge zu testen.


    Schade, ich dachte, dass das für Dich (wegen
    "Für mich eine sehr nützliche Funktion, um bspw. Nachrichten o.ä. zu sehen, ohne gleich das TV-Gerät anzustellen.") auch interessant wäre.


    Quote

    Original von Yostix
    - In wie fern sollte es Probleme mit dem Deinterlacing geben?


    Wenn Interlaced-Material über den PC abgespielt wird, sorgt die Player-Software für das Deinterlacing und der Monitor braucht sich darum nicht zu kümmern. Dass das Deinterlacing nicht trivial ist, sieht man z.B. beim vlc. Dort gibt es unterschiedliche Alogrithmen, die zu unterschiedlichen Erbebnissen führen.
    Bei der Zuspielung über die analogen S-Video Eingänge (z.B. von einem SAT-Receiver) muss aber der Monitor das Deinterlacing machen, und das berherrschen manche Geräte nur schlecht bis gar nicht.


    Schöne Grüße,
    tng.

    Vielen Dank Yostix für diesen interessanten Testbericht!


    Ich interessiere mich besonders für die analogen Videoeingänge (S-Video), weil ich den Monitor auch als Zweitfernseher (am Sat-Receiver) verwenden will. Hast Du das schon ausprobiert?

    • Wird 16:9 und 4:3 PAL unverzerrt dargestellt?
    • Gibt es Probleme mit dem Deinterlacing?
    • Wie ist das Verhalten bei Kameraschwenks? Lt. Datenblatt sollte der Monitor 50Hz Bildwiederholfrequenz beherrschen, es sollte eigentlich keine Probleme mit Juddering geben.


    Schöne Grüße,
    tng.

    Hallo,


    zunächst mal vielen Dank für diesen sehr informativen Test!


    Meine Fragen:


    1. stellt der Monitor ein über SCART bzw. RGB eingespieltes Videosignal im richtigen Seitenverhältnis dar (16:9, 4:3)? Lt. Text müsste das der Fall sein, aber ich bin etwas skeptisch, weil das beim Chimei CMV 222H offenbar nicht der Fall ist, aber im Test nicht explizit erwähnt wird. Für mich ist das ein k.o. Kriterium und der Grund, warum ich mir den Chimei nicht gekauft habe.


    2. Wie schneidet der T220HD im Vergleich zum 225MW ab? Mich interessiert hier vor allem die Bildqualität über SCART/RGB und DVI-D.


    Vielen Dank und schöne Grüße,
    tng.