Posts by silentpc

    Wird der Dell UP2716D oder alternativ der [b]Dell UP2516D [/b]noch getestet? Ich habe mir vor einiger Zeit 3 tft (Eizo CS270, Eizo EV2750, Dell UP2716D) herausgesucht, von denen der dell der günstigste ist und ich zu gerne wüsste, ob es eine gute bis sehr gute und günstige Wahl oder ein Fehlgriff wäre.

    Es haben ja schon einige nach dem Dell UP2716D gefragt. Es wurde auch schon mal angedeutet, dass er getestet würde. Kann jemand sagen, ob das stimmt?


    Er ist für mich ansich preislich an der Obergrenze und ich frage mich, ob er für lange Programmiersessions und private bis semiprofessionelle Bildbearbeitung gut bis sehr gut funktioniert. Alternativ würde es den NEC PA272W geben, der jedoch leider nahezu doppelt so teuer ist.


    Wenn man auf dieser Dell Seite auf den Kartenreiter "technische Spezifikation" klickt, findet sich diese Info:


    Optimale Auflösung:
    2.560 × 1.600 bei 60 Hz


    Dann ist wohl die Info auf der Dell Website falsch.


    Aber abgesehen davon: Was haltet ihr denn von dem Monitor?


    Was wäre eure Rangliste der Monitore? Würdet ihr welche besonders empfehlen oder von einzelnen ganz abraten?

    Ich habe noch einen evtl. interessanten Monitor gefunden, den UP2716D. Was haltet ihr von dem?
    - etwas höhere Auflösung wie die oben genannten (2.560 × 1.600 anstatt 2560x1440)
    - mattes ips panel
    - er stell adobe rgb dar und kann srgb simulieren
    - leider keine Hardware Tasten zu Bedienung, Signal und a-rgb s-rgb Umstellung über mehrmaliges betätigen des onscreen Menüs
    - preislich recht interessant um 680 Euro

    Hallo in die Runde,
    ich suche einen 27 Zoll Monitor für dieses Profil:
    - 40% Word/Excel; 30% Surfen; 15 % Fotografie/Bildbearbeitung (Hobby); 15% Games, v.a. Strategiespiele, keine Egoshooter
    - Ich verbringe lange Zeiten vor dem Bildschirm - sowohl im Büro vor einem anderen ziemlich schlechten tft als auch zuhause aktuell vor einem mittelmäßigen Bildschirm (in die Jahre gekommener HP LP2475w).
    - Preisvorstellung: ca. 400 bis 1200 Euro - so günstig wie möglich, so teuer wie nötig
    - Ausstattung: display port, hdmi, gerne Hardwaretasten zur Menübedienung, gerne schnelles umschalten zwischen zwei Signalen; mattes Display
    - Ich habe ein x-rite Kalibrierungsgerät zur Verfügung, so dass ich ggf. kalibrieren kann.

    Ich habe eine Frage, bei der ich mir sehr unsicher bin:
    Muss/Sollte es heute bei einem Kauf ein 4K Monitor sein?
    Oder reicht letztlich für mein Profil völlig ein 2560 x 1440 TFT? Ich habe aktuell nur einen Lenovo X250 mit display port und Intel 5500, der maximal 3840x2160 unterstützt. Ich habe aber keine Ahnung, wie gut/flüssig die Darstellung noch ist, wenn man an die Grenze geht. Der Laptop sollte in jedem Fall an dem Monitor laufen können, da es mein Arbeitsgerät ist.


    Nach dem Lesen vieler Tests/Rezensionen in prad und bei amazon habe vier Bildschirme in der engeren Auswahl. Es sind alles welche mit 2560 x 1440. Das kommt aber nur daher, dass ich von 4K Monitoren noch keine Ahnung habe.
    1) NEC Multisync PA272W (1150 Euro): insgesamt für Office und Bildbearbeitung wohl sehr gut geeignet; mittelmäßige Reaktionszeit von 26,8 (overdrive aus) bis 19,8ms (overdrive standard), Latenzzeit von 33,9ms, dennoch Einschätzung für Gelegenheitsspieler gut geeignet (+)
    2) Eizo CS270 (1000 Euro): insgesamt für Office und Bildbearbeitung wohl sehr gut geeignet, Hardwaretasten für Menüsteuerung, Signalwahltaste; gute Farbraumemulation; langsame Reaktionszeit von 24,3ms (kein overdrive vorhanden), Latenzzeit von 37ms, Einschätzung für Gelegenheitsspieler nur zufriedenstellend geeignet (+/-)
    3) Eizo EV2750 (800 Euro): insgesamt für Office und Bildbearbeitung wohl gut bis sehr gut geeignet; mittelmäßige Reaktionszeit von 21,5 (overdrive aus) bis 15ms (overdrive standard), Latenzzeit von 22ms, Einschätzung für Gelegenheitsspieler gut geeignet (+)
    4) Dell U2515H (25 Zoll mit gleicher Auflösung, 300 Euro): sehr günstig, wohl eine sehr gute Bildqualität, nach Rezensionen teils schlecht reagierende touch Knöpfe mit langsamer bis immer mal wieder gar keiner Reaktion der toch Knöpfe; schnelle Reaktionszeit von 16,5ms (overdrive standard), Latenzzeit von 7ms, Einschätzung für Gelegenheitsspieler gut geeignet (+)


    Games machen wirklich nur einen kleinen Teil der Zeit aus. Dennoch möchte ich ohne störende Effekte Strategiespiele auch mit Videosequenzen und vielleicht mal ein Autorennen spielen. Egoshooter haben mich bisher nie groß interessiert, vielleicht packt einen die Lust danach aber doch noch mal. Daher die Frage:
    Denkt ihr, zumindest für Strategiespiele (etwa Anno) und Autorennen passen alle Bildschirme, auch der Eizo CS270? Würdet ihr einen oder mehrere der Bildschirme für gelegentliche egoshooter sessions klar aussortieren?
    Die Fragen gehen stark in die Games Ecke, obwohl ich das nicht so hoch priorisiere. Es kommt daher, dass ich ständig office und mal Bildbearbeitung mache und damit Erfahrung habe. Seit 4 Jahren habe ich jedoch nur noch den laptop und keine Erfahrung mehr mit aktuellen Games, so dass mit der Unsicherheit damit auch die Frage stärker aufkam. Ich will im kommenden Jahr aber evtl. einen neuen stationären pc kaufen, so dass dann ab und an auch mal wieder ein Spiel laufen wird.


    Und nun die wichtigsten beiden Fragen:
    Welchen Bildschirm würdet ihr ausschließlich nach Leistung und Nutzungsprofil empfehlen? Welcher denkt ihr hätte das beste Preis-Leistungsverhältnis?

    Ich warte seit längerer Zeit auf einen neuen tft und dachte häufig über den Fujitsu P27T-7 und den NEC PA272W nach, nun ist das Geld langsam beisammen. Ich würde den Monitor etwa wie folgt verwenden: 30% Textverarbeitung, 30% Surfen, 20% Bildverarbeitung, 10% Programmierung und 10% Spielen. Fotografie ist ein reines Hobby, aber mein 12 Zoll laptop ist dafür ähnlich gut geeignet wie mein in die Jahre gekommener 24 Zoll tft. Wichtig ist mir vor allem ermüdungsfreies Arbeiten beim Schreiben und Webrecherchen, dazu genügend Platz für zwei A4 Seiten nebeneinander auf dem Bildschirm.


    Nun kommen aber mehr und mehr 4K Monitore auf den Markt. Könnte es sein, dass ich den Kauf der oben genannten tfts schon recht bald bereuen könnte, da die neuen 4K tfts mehr Platz bieten, vielleicht genauso gute Bildqualität wie die oben genannten liefern und die Preise der alten Art bald stark sinken könnten? Ist zu erwarten, dass die "klassischen" 24er und 27er wie die beiden von Fujitsu und NEC im kommenden Jahr rapide im Preis fallen? Verbrennt man da ordentlich Geld, wenn man da jetzt noch zugreift?

    Dann würden ohne argb bei mir aktuell der Fujitsu 27 Zoll und mit argb der NEC PA272W vorne liegen.


    Zum Dell habe ich bei amazon doch in mehreren Rezensionen von Qualitätsmängeln gelesen, obgleich die user im Schnitt schon zufrieden sind. In einer Rezension wurde recht ausführtlich die Farbmanagementsoftware von Dell beschrieben, das las sich wiederum sehr gut. Er lässt sich mit dem i1 pro hardware kalibrieren und speichert jeweils für argb und srgb ein Profil ab. In der Software von Dell kann man dann z.B. srgb als Standard festlegen und zusätzlich bestimmte Programme mit argb verknüpfen, etwa Photoshop. Sobald man dann Photoshop startet, schaltet die Dell Software automatisch auf das argb Profil um.


    Ist das in einer ähnlichen Form auch bei dem NEC PA272W möglich? Oder kann man ansonsten ein argb icc Profil sowie ein srgb Profil erstellen, abspeichern und auf Knopfdruck oder eine Option in einer nec Software manuell dazwischen umschalten?


    Der EA30WMI klingt auch spannend, preislich liegt er nicht weit über dem PA272W. Kann man schon sagen, was da für Unterschiede in der Ausstattung wirklich spürbar sind?


    Ich habe außer den Werbeankündigungen zum EA nur diesen Foreneintrag bei luminous landscape gefunden. Dort steht auch, dass er evtl. mit spectra view profiler kalibrierbar sein soll. Ich kannleider die Grafiken nicht sehr gut interpretieren. Lese es so, als sei die Farbdarstellung unkalibriert nicht so optimal zu sein, kalibriert jedoch sehr gut.

    Ich suche einen TFT der zwei Hauptzwecken dienen soll:


    1. Office mit der Anzeige von 2 A4 Seiten nebeneinander und in voller Höhe inkl. der Menüs
    Ich schreibe viel und brauche einen tft, der zwei Seiten nebeneinander und in voller Höhe anzeigen kann. Die Schrift soll dann auch noch gut lesbar sein, also am besten in 100% oder sogar 110%. Dazu soll auch das Menü von Office 2010 bzw. word 2010 sichtbar sein.
    Meine Frage ist nun, ob das mit 1440 Pixel in 27 Zoll funktioniert? Oder braucht man dafür 1600 Pixel Höhe eines 30 Zoll Gerätes?


    2. EBV in srgb oder adobe rgb
    Ich bin Amateur Fotograf und möchte ihn für EBV nutzen. Er muss mindestens sehr gut mit srgb umgehen können. Ich hatte bisher noch nicht die Möglichkeit mit adobe rgb zu arbeiten, würde mir davon aber eine noch etwas differenziertere Farbwiedergabe erhoffen.

    (3. Spiele, aber nur gelegentlich und mit geringerer Priorität!

    Ich arbeite seit etwa 3 Jahren nur noch mit einem laptop, mit dem ich office und etwas ebv mache. Für aktuelle Spiele ist der nicht zu gebrauchen. Früher habe ich gerne mal anno, xcom oder andere Strategie/Aufbauspiele gespielt. Das würde ich gerne mal wieder machen und überlege, mir dafür mittelfristig mal wieder einen pc zu holen. Spielen ist aber definitiv nur eine Nebensache! Im Grunde wird es mir reichen, wenn es in befriedigender bis guter Qualität geht.)


    Der Monitor sollte möglichst lautlos sein. Ich bin sehr geräuschempfindlich. Dazu sollte er matt sein. Wegen der Auflösung und des Anschlusses an meinen laptop müsste er einen display port haben.


    Da ich mich damit aber noch nicht praktisch mit adobe rgb Monitoren auskenne, kann ich die praktische Nutzbarkeit dieser Monitore abseits tft noch nicht einschätzen. So weiß ich nicht, ob es argb Monitore gibt, die man per Knopfdruck auf srgb Simulation einstellen kann (etwa für Software, die nicht mit argb umgehen kann).


    Ich besitze schon einen xrite i1 display pro, würde die tft also kalibrieren können.

    Angeschaut habe ich mir bisher die reviews zu diesen evtl. geeigneten Monitoren:


    NEC PA302W-BK: scheint sehr gut geeignet zu sein, ist jedoch mit ca. 1900 Euro absolut betrachtet für mich sehr teuer, im Grunde zu teuer. Dazu wird man vermutlich eine fette Grafikkarte brauchen, wenn man mal ein Spiel auf dem Gerät spielen wollte (bin nur Gelegenheitsspieler, dann eher Aufbauspiele wie Anno oder XCOM). Wenn für das office Szenario 1440 Pixel in der Höhe reichen, würde ich wohl eher einen 27 Zoller nehmen.


    DELL U3014: scheint recht gut geeignet zu sein, jedoch schreibt ihr in der review von übertriebenem overdrive Schaltung. Führt das sogar abseits von Spielen ganz normal unter windwos dazu, dass Fenster beim Verschieben flackern, also richtig sichtbare Bildfehler oder schlieren auftreten? Ist das vielleicht mittlerweile in einer neuerern Revision behoben?

    NEC PA272W-BK:
    scheint sehr gut geeignet zu sein und der Preis von 1030 Euro ist deutlich angenehmer als der des 30ers von NEC... Dazu habe ich ja schon den xrite, so dass mit dem Kauf einer spectraview Lizenz für etwa 150 Euro auch die Hardwarekalibrierung nutzbar wäre (wenn ich das richtig verstanden habe).


    Dell 2713H: In der Rezension steht, dass er ein zu starkes overdrive hat. Ansonsten liest dich die review recht gut.

    ohne argb:
    [b]
    Fujitsu P27T-7
    : [/b]Er hat keinen erweiterten Farbraum, scheint
    aber davon abgesehen ein sehr guter Monitor zu sein. In der review wird
    geschrieben, dass er mit srgb gut zur EBV geeignet sei. Preislich liegt er bei 670 Euro.


    Eizo EV2736WFS: Die Rezension liest sich mit Einschränkungen gut. Er hat Probleme mit externen Videoquellen, jedoch würde ich ihn dafür eher nicht nutzen. Er ist nur für srgb nutzbar, da jedoch wohl gut geeignet. Mit 600 Euro ist er der günstigste.


    Gibt es noch weitere Alternativen? Welchen würdet ihr empfehlen?


    Preislich wären die 600 natürlich am schönsten. Ca. 1000 wären aber auch möglich. Die 1900 würde ich nur ausgeben, wenn es unbedingt nötig wäre. Dann müsste die ganze Sache auch noch eine Zeit warten, das Geld hätte ich aktuell nicht für einen tft übrig.

    Ich überlege, den Monitor im Laufe des Jahres zu kaufen. Ich möchte nun über meinem Schreibtisch noch ein Regalbrett anbringen, das über dem Monitor wäre. Daher frage ich mich, wie viel Platz muss ich zwischen Schreibtisch und Regal frei lassen?


    In den technischen Info auf eurer Tabelle steht:
    Abmessung (B x H x T):
    640.4 x 396-546 x 235.5 mm


    Ich vermute, die Höhe von 54,6cm bezieht sich darauf, wenn die maximale Höhe einstelle.


    Wieviel Platz bräuchte man, um den Monitor Hochkant (pivot) einzustellen? Also inkl. des Platzes, den man braucht, um ihn zu drehen - nicht nur die Höhe, wenn er mit oben gerader Kante eingestellt ist.


    Und macht es überhaupt noch Sinn, die Pivot Funktion zu nutzen? Er hat ja ohnehin schon eine Höhe von 1440 Punkten. Bekommt man da unter Windows (7) bei Word (2010) in der Höhe die Menüleiste + eine ganze Din A4 Seite bei 100% angezeigt? Oder ansonsten bei einer etwas geringern % Ansicht, so dass man noch gut arbeiten kann?


    Ich nutze als laptop einen lenovo x220, den ich über den display port an den Monitor anschlißen würde. Der laptop schafft das laut thinkpad Forum.

    vielleicht ist er ja etwas weniger "aggressiv" beschichtet als der u2711. Ich saß noch nie vor einem u2711, jedoch scheinen sich über die Beschichtung und dadurch Unschärfe der ein oder andere zu beschweren.
    Ist der neue 2713 eigentlich hardwarekalibrierbar? Ich meine etwas gelesen zu haben, dass das Kalibiriergerät direkt auf die lut zugreifen könnte - bin mir aber jetzt nicht sicher, wo ich es gelesen habe und ob ich es richtig verstanden habe :)

    Fallen dann beim Import nicht Einfuhrsteuern an, so dass wieder beim gleichen Preis, nur ohne deutsche Garantie landest?
    Wieso US Dollar hier stets zu Euro wechseln, finde ich allerdings auch schräg und unverständlich. Die hohen chinesischen Preise allerdings noch mals krasser. Verdient man dort in einer Mittelschicht mittlerweile so gut, dass sich so hohe Preise nehmen lassen? Ist tatsächlich eine ernst gemeinte Frage - schätze ohnehin, früher oder später überflügelt uns China hinsichtlich Kaufkraft...

    Ich habe ihn heute getestet und zwei Dinge festgestellt:
    1. Meine Augen waren gestern zwar müde, aber nicht farbenblind. Auf der linken Seite bin ich mir nicht 100%ig sicher, aber rechts, rechts oben hat er einen Rotstich. Das fällt bei allen hellen (weiß, grau) Hintergründen auf. Vielleicht stört es mich jetzt gerade besonders, weil ich darauf achte - optimal ist es nicht. Ich fürchte, ich bin zu penibel und habe zu lange auf einen neuen tft zur EBV (privat) gewartet, um das nun tollerieren zu können und damit zufrieden zu sein.
    2. Ich dachte, die Auflösung des 24 Zollers mit 1920x1200 würde noch mehr Platz auf dem Bildschirm bieten. Ich hatte vor meinem aktuellen laptop ein 15,4 Zoller mit 1680x1050 und kleinerem Pixelabstand. Das war sehr viel Platz auf kleiner Fläche und ich kam gut damit zurecht.
    Wäre das hinsichtlich Pixelabstand mit einem 27 Zoller mit 2560x1440 wohl ähnlich?
    Ich fürchte, den hp werde ich wohl zurück schicken. Nun geht die Suche leider weiter...

    Ich habe einen gebrauchten HP LP2475W gekauft - ein leasing Rückläufer, refurbished. Er hat nur 250 euro gekostet. Ich such(t)e einen günstigen tft für office und Bildbearbeitung - letzteres nur privat.

    Der HP wurde hier und auch auf tftcentral damals in 2008 getestet und für gut befunden. Ich sitze nun vor ihm und bin mir unschlüssig, was ich über ihn denken soll. Ich dachte, mich würde ein aha Erlebnis erwarten bei dem Wechsel von laptop Display zum HP. Das blieb aber irgendwie aus. Ich habe das Gefühl, dass Schrift ganz leicht unscharf ist, unschärfer als auf meinem laptop. Zudem scheint er zwei Farbstiche zu haben - scheint, weil ich mir nicht 100%ig sicher bin, ob meine Augen mir wegen Müdigkeit einen Streich spielen oder ich irgendwie nach einem Fehler suche. Ich habe den Eindruck, dass das linke Viertel unten ganz leicht grünstichig ist, die mittlere Hälfte neutral, ein schmaler oberer Rand und rechts minimal deutlicher leicht rotstichig ist.

    Kann das überhaupt sein, dass ein tft an unterschiedlichen stellen unterschiedlich farbstichig ist (rot grün)? Wenn ich etwa folgende Seite aufrufe, dann habe ich bei den eigentlich gleich grauen Rändern links und rechts den beschriebenen Farbsticheindruck:
    http://www.tftcentral.co.uk/reviews/hp_lp2475w.htm
    Ich vermute, wenn es wirklich Farbstiche sind, verschinden die auch nicht durch kalibrieren, oder? Ich sehe es nur bei weißem und grauen Hintergrund. Ich habe etwas in lightroom gearbeitet und dort habe ich es nicht wahrgenommen - links und rechts sind die Bedienelemente, das Bild in der Mitte und farbig...

    Ich frage mich nun, ob ich überempfindlich bin oder ihn zurückschicken sollte? So günstig bekomme ich sonst wohl keinen tft mit argb.Dazu ist er total leise, was mir sehr wichtig ist.
    Der nächst ähnliche ist wohl der Dell U2711, also auch argb und preislich nicht so arg böse. Er stellt laut prad test nur 95% von argb dar, der HP 100%. Würdet ihr im Vergleich dennoch den Dell als ebenbürtig sehen oder fällt er eigentlich für argb mit den 95% eher flach?

    Hallo zusammen :)
    Ich suche einen neuen Workflow und entsprechende Geräte für digitale Bildbearbeitung - und nebenbei Office/Programmierung mit dem Monitor. Ich fotografiere seit einiger Zeit mit einer digitalen Spiegelreflex, möchte aber nun auch die Bilder am PC farbentreuer bearbeiten, evtl. selbst ausdrucken oder sonst extern ausbelichten lassen.


    Vorhanden:
    - Photoshop CS3
    - Pentax Spiegelreflex (Raw)
    Jetzt geplant ist:
    - 24" Zoll Monitor, 1920x1200 (keinesfalls nur 1050er Höhe wie bei 23"ern), IPS oder PVA, kein surren - bin sehr "lärmempfindlich"
    - Kalibrierungsgerät (evtl. xrite i Display Pro, 150 Euro)
    Evtl. später:
    - Drucker


    Es ist momentan nur ein Hobby. Ich verdiene kein Geld damit, möchte/kann dafür auch kein Vermögen ausgeben. Das erste hinsichtlich Farbmanagement dürfe die Frage nach argb oder srgb sein.
    Daher die erste Frage:
    Kann man einen wide Gamut Monitor per Schalter oder Farbprofil genauso wie einen srgb betreiben? Wenn ja, dann tendiere ich dazu, einen wide gamut zu nehmen, um flexibel zu sein.


    Der Preis für den Monitor sollte max. 400/500 Euro sein - damit landet man vermutlich bei folgenden typischen Kandidaten:
    - Dell U2410 (wide gamut)
    - Dell U2412 (nur srgb)
    - HP ZR2440w (srgb, nur 6 bit)
    - HP LW 2475 (wide gamut, Jahrgang 2008/2009 - noch empfehlenswert?)
    Gibt es sonst noch empfehlenswerte neuere Wide Gamut Monitore in dem Preisbereich? Die 2410 und 2475 sind ja doch nun schon einige Jahre im Geschäft.


    [
    Eine Liga höher und teurer bzw. eigentlich zu teuer habe ich noch folgende gefunden, von denen scheinbar besonders der Eizo S2433 interessant sein könnte, wenn da nicht der schnöde Mammon wäre...
    - Eizo S2433 (pva, wide gamut, nach prad Test mit Kalibrierung wohl sehr gut für Bildbearbeitung geeignet, allerdings auch zu teuer, etwa 730 Euro)
    - NEC P271 (srgb, 700 Euro)
    - NEC PA271 (wide gamut, 850 Euro)
    ]


    Ich weiß, dass der 2410 wegen eines bestimmten Fehlers nur befriedigend bekommen hat. Ich muss aber gestehen, dass ich diesen Fehler und die konkrete Konsequenz nicht ganz verstanden habe. Ist er nun prinzipiell für Bildbearbeitung ungeeignet? Oder ist lediglich eine Kalibrierung zwingend erforderlich, mit der dann alles on Ordnung ist?


    Gibt es eine gute Einführung in den praktischen Workflow zu Farbmanagement, die ihr empfehlen könnt?
    Zu Farbräumen habe ich schon das ein oder andere gelesen, ich suche nach einer Art Anleitung, was ich konkret in Windows beachten müsste. Momentan denke ich, folgendes wird nötig sein:
    - Monitor mit Kalibrierungsgerät einstellen, Profildatei damit erstellen
    - Profildatei icc in Windows einbinden
    - Bilder in Photoshop bearbeiten, da dieses ggf. argb fähig ist und das Profil nutzt
    Fragen stellen sich mir aber bspw. noch, wie es mit dem Export von srgb Bildern aus der Konfiguration heraus ist. Ich merke dabei einfach, dass ich da noch einige Unklarheiten habe und eine Einsteigereinführung in den workflow gut wäre.

    Ich habe etwas zu den Anschlüssen abseits der Video Eingänge gesucht und nur eine unklare Info gefunden.


    Hat der 24 Zoller einen usb hub, über den ich an den Monitor eine Tastatur/Maus anschließen kann, die dann zusammen mit dem Videosignal umgeschaltet wird?
    Im NEC Prospekt zu der ganzen Monitor Reihe (23/24/27 Zoll) wird das zwar auf einem Bild gezeigt, jedoch ohne Angabe, ob das bei allen Modellen oder nur beim großen 27er der Fall ist.