Posts by Abtei

    Ja kann man.


    aktuell wieder einen u3415w im Haus, weil ich irgendwie es einfach nicht wahrhaben will was Dell da macht, aber hat genau die selben Probleme wie die 3 Geräte vorher auch bei mir, dieser in Rev01


    Abzulesen an der Seite des Kartons, ist ein Sticker dort steht auch die REV und herstellerdatum.
    [Blocked Image: http://i.imgur.com/a5Bv27Nm.jpg]
    Kannst dir ja auch mal meine Review anlesen zum thema.

    Das hängt zum Teil auch davon ab wie schlimm dein Gerät von dieser Problematik betroffen ist, und wie "tolerant" du dem gegenüber bist.


    Ich zu meinem Teil hatte mir 2x den Dell ins Haus bestellt, beide male waren die Ecken schon seehr stark davon betroffen, und beim 2ten kam auch noch IPS Glow in einer der Ecken dazu. Für die Zwecke die dieser Monitor gedacht ist (spiele+Filme+Arbeiten) sind 2 punkte davon "besser" in dunkleren Ambiente zu geniessen, und da sieht man es doch zum teil sehr deutlich.


    Für 750€ bin ich nicht bereit SOLCHE Kompromisse einzugehen.

    Der Samsung läuft aus mehreren Gründen ausser Konkurrenz.


    Preis und Paneltyp.


    Für 1200€ und einem VA Panel welches von Hause aus weder mit Backlightbleeds oder IPS Glow zu kämpfen hät bewegt sich der Samsung in ganz anderen Spheren als der Dell/LG.

    Kurzreview zum Dell U3415W 21:9 Ultrawide Display


    Hallo,


    Ich bin nun schon seit anfang Dezember auf der suche nach passendem Ersatz für meinen Asus PB248Q. Ein toller Monitor, aber inzwischen einfach zu klein für meine Verhältnisse und Anwendungen.


    Ich nutze das Gerät primär als Multimedia/Entertainment Display (u.A. weil ich kein Fernseher besitze), TV/Filme, und antürlich auch Spiele. Gearbeitet wird auch auf dem gerät, zum grössten Teil die Standard Office Formate Word/Excel/Outlook+Access. Ich besitze kein Kalibriertool, "justiere" gemäß "Gefällt mir so".


    Ich war verher bereits im Besitz eines 21:9 Gerätes, dem Vorreiter aller, den LG34UM95, welcher aber wegen mehrer Mängel zurück gehen musste (IPS Glow, fehlender Ergonomie, kein Standby Betrieb, bekanntes Problem.) Nun ein Neuversuch, der Dell U3415W.



    Lieferumfang
    Geliefert wird der Dell in einem äusserst großen und dickwandigen (somit robusten) Karton, auch das Innenleben ist Umwelfreundlich zu 95% aus Pappe, einzig Kontaktpolster aus Schaumstoff haben an den Kritischen Stellen Kontakt mit den sicher verpackten 2 Teilen des Monitors. Weiterhin gibt es ein DP + HDMI sowie ein Kaltgerätekabel, eine TreiberCD und ein Kalibrierungsprotokoll für genau dieses Gerät im Karton (Seriennummer).


    Aufbau
    Der Karton lässt sich sehr einfach und zum aufbau sehr günstig öffnen. Man entpackt den Monitorarm und kann ihn dann ganz einfach per Schnappverschluss an das noch in der Verpackung liegenden Display einklinken und dann daran sicher aus der Verpackung heben.


    Positives
    Der Dell punktet vor allem mit seiner Ergonomie. Ein solider Standfuß, der Änderungen in Höhe/Neigung/Drehung erlaubt sollte Standard sein für ein Gerät in dieser Preisklasse (oder gar höher) und war einer meiner größten Kritikpunkte am 34UM95 gewesen. Jedes Gerät wird bei Dell kalibriert und mit einem Zertifikat (Seriennummer) ausgeliefert. Die aus der Box Einstellung sind absolut in Ordnung, nur Helligkeit und Kontrast kann man noch einmal um ein paar Punkte nach unten korrigieren.
    Das Curved Design ist in meinen Augen ein Muss bei solch einem Format, vor allem in dieser Größe, sie hilft bei der Immersion von Spielen und Filmen, und reduziert IPS glow in den ecken erheblich.
    Das Menü ist Dell typisch grundsolide und logisch aufgebaut, man findet schnell und intuitiv was man sucht.
    Auch gibt es kein externen Trafo, dieser ist im Gerät integriert. Das kann man als Vor- oder Nachteil empfinden. Ich persönlich sehe es Als Vorteil, zum einem Kann ich das Gerät mit einem normalen Kaltgerätestecker anschliessen (der LG benötigt vom Trafo zur Steckdose ein anders geformtes) und ein fehlender Trafo heisst, ich muss mir keinen kopf machen wo ich den Trafo hinlege wo er nicht stört.


    Negatives
    Größter Makel, und dieser scheint eher die Regel als die Ausnahme zu sein wenn man andere Bewertungen über dieses Gerät liest, ist die ungleichmäßige Ausleuchtung in allen 4 ecken. Und das ist noch untertrieben. Das Backlight brennt quasi schon durch so penetrant ist es mit einem dunklen Hintergrund abends, am Tage is es gerade noch so erträglich. Aber das solche Geräte überhaupt in den Handel gelangen ist mir schleierhaft. QM bei Dell sollte vorher noch einmal ein Auge draufgeworfen haben, selbst elektronisch lässt sich so ein Mangel feststellen. Jeder würde so ein Gerät für diesen Preis reklamieren, wie ich es getan habe. Ansonsten ist das Display (subjektiv) eigentlich ganz solide (soll ja das gleiche wie beim LG sein). Reaktionsverhalten ist ok, kein Sprinter aber ausreichend schnell für den Casual Spieler. Die Displayoberfläche und die matte Beschichtung fühlen sich "günstiger" an als beim LG, oder überhaupt bei anderen Geräten. Natürlich sollte man nie mit den Fingern über das Display wischen, aber Dinge passieren, und dann muss es gereinigt werden.
    Weiter großer Kritikpunkt ist die Bedienung des Menüs, um genauer zu sein Touchtasten, anstatt richtige Tasten oder Joystick. Ja, das neue "Flagschiff" muss stylisch sein, ja richtige Tasten sind da oft ein Graus, am besten wären ja gar keine Tasten, und ganz ehrlich, keine Tasten würde ich der Touchbedienung beim Dell sogar vorziehen. Vor allem in "Nicht- Büro-Umgebungen" ist es mehr ein Glücksspiel anstatt gezielte Bedienung durch den Benutzer. Man orientiert sich grob an der dezent weiss und abschaltbaren Power LED und ertastet sich nach Links bis sich entweder ein Menü öffnet oder Der
    Monitor ausgeht (denn auch der Power Button ist Touch). Die einzelnen tasten sind fast nicht zu erfühlen, leuchten nicht auf bei Annäherung wie bei BenQ, eine winzige Vertiefung deutet die Position an, man muss ein Blinder sein um die einzelne Taste sicher auszumachen. Aber selbst das korrekte treffen ist oftmals kein Garant für das Auslösen einer Aktion, oftmals muss man eine Taste 2-3 mal "befummeln" bis sich etwas im Menü bewegt und man hat nach kürzester Zeit schon keine Lust mehr.
    Auch das kann Dell eigentlich besser.
    Kommen wir zu den Anschlüssen, es gibt gute Standardkost, HDMI/DP und einen USB3.0 Hub mit 3 Ports, aber wo sind diese?
    Ebenfalls auf der rückseite, nach unten abgewinkelt, wie die anderen Displayanschlüsse. Das ist OK wenn man einmal geräte (Maus, tastatur etc) anschliessen will und nicht extra hinter den PC krauchen will oder die Kabel zu kurz sind. ABer was wenn man kurzzeitig einen USB anschluss benötigt? der Hub ist extrem schlecht zu erreichen, und wenn die Abdeckblende montiert ist die alle Kabel hübsch sortiert durch den Fuss führt ist er garnicht mehr zu erreichen. Was ist verkehrt 1-2 Anschlüsse
    seitlich am Monitor zu haben? Asus kann es. Positiv aber sei angemerkt man kann den USB Hub auch bei ausgeschalteten Monitor weiterhin nutzen, eine entsprechende option findet sich im Menü.


    Die mitgelieferte
    Software DDM (Dell Display Management) bietet nur rudimentäre Einstellungen Helligkeit+Kontrast, aber auch ein nützliches Menü zur Konfigurierung von anwendungsprofile. Hier können verschiedene anwendungen andere Einstellung man Monitor auslösen, wenn ein Spiel startet, oder ein Film. Recht nützlich. Einfluss auf das erwähnte Backlightbleeding, wie in einem YT Video erwähnt wird, hat die software aber keine, zumindest bei mir nicht. Weder im positoven oder negativen Sinne.


    Ansich macht Dell hier vieles richtig, und Ich könnte über die Touchbuttons und den USB Hub hinwegsehen denn das Format ist genau das Richtige für meine Zwecke und Wünsche an ein neues Display, aber wenn die Qualität nicht stimmt (und derartiges BLB ist definitiv ein Qualitätsproblem) dann kann Ich nicht guten Gewissens 700€ (inzwischen 750 und mehr) dafür zu bezahlen.


    [Blocked Image: http://i.imgur.com/i30tGXgs.jpg]
    Bild gemacht mit Samsung Galaxy S4 bei völliger Dunkelheit im Raum


    /Man entschuldige die teilweise "merkwürdige" Formatierung, aber das Forum hier macht teilweise merkwürdige Umbrüche.
    Rechtschreibfehler sind keine Fehler sondern zufällig gewählte Styleelemente um das "User-sein" dieses Reviews deutlich zu machen. :o

    Interessanterweise berichtet aus dem HF jemand etwas von 10ms input lag.


    Außerdem berichtet ein YouTube Reviewer (:whistling: ) dass der Dell Display Manager (DDM) das Backlight Bleeding unter Windows signifikant reduziert? Das wäre wirklich die Stelle, wo ich umbedingt einen Test von Experten zum Thema bezahlen und lesen würde. Gerade wo dieser Monitor zur Zeit deutlich günstiger als der LG ist UND ggf. einen Haupt-Kritikpunkt am Panel mitigiert.


    Bitte :love: ein Kurzreview zu Inputlag und Backlight unter DDM.

    Hey vincent,


    ich war ebenfalls bis vor kurzem Besitzer eines U3415W, welcher aber nach nur 3 Tagen wieder zurück ging. Grund dafür war sehr starkes Backlight Bleeding in allen 4 Ecken welches selbst am Tage bemerkbar, abends dominant nervig war. IPS Glow (auch durch das curved Design bedingt) war kaum bis garnicht warzunehmen.


    Über dieses YT Video bin ich ebenfalls gestolpert und hatte schon ein wenig hoffnung. Kann aber nach dem Selbstversuch nicht ganz Nachvollziehen was die DDM Software hätte an dieser Situation ändern können, es bietet "nur" Helligkeit+Kontrasteinstellungen sowie das voreinstellen der Profile für verschiedene Anwendungen. BLB kann (und wird) da nicht (zielgerichtet) beeinflusst.


    Inputlag ist subjektiv identisch zum 34UM95 (welchen ich vor dem Dell hatte, und ebenfalls (aber aus anderen Gründen) zurück ging).


    TL;DR
    Inputlag subjektiv identisch zum LG,
    BLB in allen 4 Ecken KLAR UND DEUTLICH, und anscheinend auch kein Einzellfall (siehe Amazon Bewertungen und Antworten zu den Bewertungen)
    IPS Glow schwach, und nur feststellbar wenn man sich darauf konzentriert (das curved design hilft)
    Monitore in dieser Größenordnung müssen eigentlich gebogen sein damit auch das päriphere sehen nicht vom IPS Glow oder möglichen Colorshifts abgelenkt werden.

    Ahoi


    ich würde mich sehr über einen Test des Dells U3415W freuen. Wird zwar seit langem gelistet aber ist anscheinend erst ende Dezember auch verfügbar geworden.


    Kernpunkte:

    • 21:9 ultrawide
    • 3440x1440 34"
    • Curved
    • ernstzunehmende Konkurent zum LG 34UC97
    • Preis
    • Ergonomische Funktionen
    • Stromverbrauch vs 34UC97

    Ich persönlich wünsche mir einen Test, da ich erst vor kurzen meinen LG 34UM95 wieder zurückgeben musste, weil u.A. die Standby Funktion nicht funktionierte, der IPS glow doch schon sehr präsent war der USB Hub mehr als ungünstig positioniert war und die fehlenden Ergonomischen Funktionen (Höhenverstellung/Schwenken).

    Also nach reichlich Forschung noch gestern abend auf viele andere Leittragende gestossen die ebenfalls das Problem haben dass das Gerät nicht in den Standby geht wenn es über den DP Port angeschlossen ist. Also kein einzelfall.
    Windows allein scheint kein gemeinsamer nenner zu sein, eher vielleicht noch der Nvidia Treiber. Denn auch Linux benutzer haben von diesem Problem bereits berichtet. Weder aktuelle, oder Beta Treiber haben das Problem gelöst.


    Das Problem scheint auch mit einem Verstellen der Desktopauflösung einher zu gehen, denn wenn man das Gerät machen lässt, und nach 5-15 minuten erfolglosen Standby Versuchen wieder aufweckt, sind alle offenen Fenster/Browser in die obere linke Ecke geschrumpft, zu einer 480x360er Auflösung.


    Einer Lösung ist aber bisher niemand näher. Das ist äusserst ernüchternd. Denn so wie es sich zur Zeit darstellt geht das Gerät wieder zurück. LG Support hat bisher ebenfalls nicht auf mein Ticket geantwortet. Was aber ebenfalls abzusehen war nachdem man sich weiter durch die Foren schlägt.

    Hallo liebes Pradforum.


    Auch ich habe mich dazu durchgerungen mir den LG 34UM95 zuzulegen. anfangs noch äusserst begeistert vom Format und des Raumangebotes verglichen zu meinem Asus PB248Q kam aber schnell die Ernüchterung.


    Die Kalibrierungssoftware fühlt sich äusserst billig an, und ich hab sie nicht ordnungsgemäß zum laufen bekommen, weiterhin geht das Gerät nicht in den Standby, beim erreichen des Zeitensters für den Standby-betrieb hört man in Windows akustische Meldungen (wie z.B. ein USB Gerät anschliessen und wieder trennen) und de Monitor springt zwischen aus/an hin und her. Ursache hierfür ist bis jetzt unbekannt.


    Größte Problem aber ist in den Randbereichen (alles was über 2560 hinaus geht) Bewegte Elemente/Spielfiguren anfangen zu laggen. jedoch ohne dass das gesamtbild laggt. Sprich eine Figur betritt das bild vom linken Bildschirmrand, und die bewegungen sind sehr stockend/laggend aber nach 2-3 weiteren schritten zur Bildmitte hin werden die Bewegungen flüssig. Dieses Verhalten ist mir neu, denn wenn 60fps dargestellt werden dann sollten überall 60fps herschen und nicht nur in der Bildmitte.


    Hardware:
    Xeon 1230v3
    16GB DDR 1866Mhz
    MSI 770 GTX (stock) mit neustem Treiber
    34UM95 über DP angeschlossen
    Win7 Pro SP1


    dieses verhalten konnte besonders gut in LoL reproduziert werden, ähnliches wurde aber auch in CS:GO und TombRaider beobachtet.


    Wie gesagt, die gesamt FPS sind stabil, und flüssig genug, vor allen in LoL. Trotzdem kann man, wenn man das Bild dementsprechend positioniert, charakter stockend ins bild treten sehen, und erst nach 2-3 schritten die Figur flüssig wird.


    Ist dieses Verhalten noch jemanden aufgefallen? Ich zweifle ein wenig das es am System liegt, vor allen LoL ist alles andere als fordernd und 80fps sind locker drin (FPS limiter an).