Posts by Don Corleone

    Ich stehe auch davor meinen ersten LCD Fernseher zu kaufen. Genau wie Andy, kann ich den Preisen jetzt nicht mehr wiederstehen. Auch ich habe den Toshiba 42X3030D im Visier und vergleiche noch mit dem Samsung LE-40M86BD. Ich tendiere zum Toshiba, weil er noch günstiger ist - vorausgesetzt, sie haben beide eine nahezu identische Ausgabequalität.
    Bei der Planung will man natürlich nichts unbedacht lassen. Was nützt mir der schöne Toshiba, wenn die Zuspieler und/oder die Kabel nicht abgestimmt sind.


    Ich frage mich, Andy, ob die PS3 nach dem Firmware-Update auf 1.80 an dem Toshiba die theoretisch vorhandene 1080p mit 24p darstellen kann, oder nicht. Das Format beherschen beide ja, laut Funktionslisten. Wenn ich dich richtig verstanden habe, scheitert das an der "auto" Voreinstellung der PS3-Ausgabe. Ist das so ??


    Und das Thema Onkyo-Receiver hat bei mir noch immer den faden Beigeschmack, dass u.U. das Ausgabesignal nicht mehr die selbe Qualität besitzt, wie das direkte Ausgabesignal des Players, oder des HD-Receivers. Gehört das Thema Signalverlust bei HDMI 1.3 der Vergangenheit an??


    Außerdem gibt es da ein Problem, das hier noch nicht angesprochen wurde: Wenn ich zwischen PS3 und Toshiba einen Receiver anschließe, brauche ich noch ein weiteres HDMI 1.3 Kabel. Die Dinger kosten (so steht es im PS3 Test auf AreaDVD) pro Stück 180,. Eurotaler !!!! Das würde ich schon aus Prinzip nicht zahlen.
    Sind eigentlich irgendwo überhaupt HDMI-Kabel dabei? Wenigstens beim Toshiba? Oder darf ich jetzt 540,- bis 720,- Taler extra einplanen - nur für die Kabel ? 8o


    Kannst du deinen Test noch in Richtung aktueller, preislich vergleichbarer Konkurenzprodukte erweitern? Gibt es außer den oben genannten TVs weitere in der Klasse bis 1500,- die eine derartige Anschluß- und Funktionsvielfalt haben??
    Und natürlich: Wie stehts mit dem von Samsung so heftig beworbenen Schwarz im Vergleich zu deinem Toshiba??


    Ich weiß, eine menge Fragen... ...und unendliche Weiten ;)

    Kann mir mal einer erklären, warum es endlos viele 22" Geräte am Markt gibt, aber alle Geräte mit einem TN-Panel daher kommen???


    Mir ist das komplett unverständlich. Die Auflösung und Bildschirmgröße halte ich für sehr gelungen, aber die Bildqualität eines TN-Panels ist - zumindest für mich - eine Zumutung. Da gibt es keine Ausnahmen. Auf den ersten Blick, besonders wenn man andere schlechte Monitore gewohnt ist, mag die Bildqualität in Ordnung sein. Aber spätestens wenn man bei der Arbeit oder sonstwo an S-PVA oder ähnlichen Paneln sitzt, will man von den TN-Paneln nichts mehr wissen. besonders wenn es um Fotos etc. geht.


    Zum spielen sind diese 22" sicher gut, aber mir fehlen die Allround-Qualitäten.
    Und einen etwas größeren Monitor zu nehmen bedeutet auch eine 1920er Auflösung zu haben. Das ist für Spiele allerdings nur dann gut, wenn man jeweils eine High-End GraKa besitzt. Meine 8800GTX mag heute zur 1920er Auflösung passen, in ein paar Monaten (spätestens bei Crysis) werde ich niemals die volle Grafikpracht bei nativer Auflösung genießen können. ...und dafür habe ich das viele Geld ja schließlich ausgegeben.


    Ein 22" mit 1680er Auflösung scheint mir ein guter Kompromiß zu sein, aber ich möchte nicht einen 22" TN-Panel zum spielen neben meinen L-778 für alles andere auf dem selben Schreibtisch stehen haben.


    ...unendliche Weiten... ...und noch viele Jahre bis zum Perfekten Monitor...

    Morgen Männer,


    da hier bereits über Preise und Preisnachlässe geschrieben wurde möchte ich euch ein interessantes Telefonat mit Dell nicht vorenthalten.


    Nachdem ich bei der Dell-Hotline angerufen habe, um mir versichern zu lassen, dass es sich bei diesem Monitor tatsächlich um ein Samsung S-PVA Panell handelt, wurde auch über den Preis gesprochen. Der neugierige Call Center Agent wollte wissen welchen 'günstigsten' Preis ich im Internet gefunden hatte. Ich behauptete 1319,- gelesen zu haben - doofe Notlüge ich weiß, aber schließlich hatte ich ohnehin keine ernsten Kaufabsichten sondern wollte mich nur informieren.
    Nachdem ich den Preis genannt hatte, sprach der Agent mit seinem Chefchen und sagte mir: Für 1.300,- Euronen inklusive Versand und 3 jähriger vor Ort Austausch-Garantie schickt er ihn gleich raus. 8o


    Da sagste im ersten Moment besser mal nix. Ich hab' ihn gefragt wie lange das Angebot gilt und er sagt, dass ich das nicht sofort entscheiden muss...


    Also Männer, wer ernsthaft kaufen will verhandelt hier nicht über zweistellige Beträge ;)
    Ach und 10% von eurem gesparten Anteil bitte "ähem" an mein Spendenkonto =)


    Für mich stellt sich als Eizo-Jünger der arrogantesten Sorte die Frage: kann der Monitor auch nur annähernd an die Bildqualität eines Eizo L-778 und dessen gleichmässiger Hintergrundausleuchtung heranreichen. Vom Schwarzwert ganz zu schweigen. Wer sich auf dem Monitor einmal Fotos angeschaut hat, weiß wovon ich rede.


    Ich denke ich warte noch einige von euren Berichten ab. Ihr wisst ja, Bericht ist nicht gleich Bericht. Wenn 'Bigtower' einen Bericht schreibt, hat der ein anderes Gewicht, als wenn ein 16jähriger über seinen ersten TFT schreibt, der trotz TN-Panel gaaanz tolle Bildqualität mitbringt :D


    Bis denne
    euer Don

    Also wenn ich das richtig sehe, dann ist der CE240W also ein besser kalibrierbarer S2410W, richtig?


    Falls das so ist, könnte mir vielleicht jemand der es vergleichen oder beurteilen kann, sagen, ob es sich bei dem Unterschied der Werkseinstellungen um tatsächlich sichtbare Unterschiede handelt, oder lediglich um messbare Unterschiede, die ohnehin niemend subjektiv warnehmen kann.


    Das auch die Einstellungen des S2410W optimiert werden können ist mir schon klar, aber: welcher normalsterbliche kann das schon?
    Ich stelle jedenfalls immer nur fest, wenn mir ein Bild nicht gefällt - leider passiert mir das in der Regel schon dann, wenn viele andere sagen: wow, geiles Bild. Das passiert mir regelmäßig bei TN Panels.
    Naja, deshalb hab ich ja auch einen Eizo L778. Zum Glück ist die Einstellung des L778 werksseitig bereits sehr gut, sollte das beim S2410W anders sein bin ich aufgeschmissen, oder?


    Falls jemand die beiden Monitore vergleichen kann oder konnte, bitte schildert doch mal euren Eindruck, ob der Qualitätsunterschied spürbar ist und ob er tatsächlich den großen Preisunterschied wert ist.


    Sonnige Grüße
    Don Corleone

    Moinsen zusammen,


    im Grunde bin ich mit meinem Eizo L778 wunschlos glücklich. Naja, fast wunschlos.
    Das 16:10 Format reizt mich schon sehr, allerdings nicht um mir HD-Videos anzuschauen (dafür gibts größere TVs), sondern um im Widescreenformat zu spielen.


    Daher hab ich mich ein wenig umgesehen. Der Eizo ist was die Bildqualität im 24" Format betrifft meine erste Wahl - auch wenn ich ihn hässlich finde. Daran hab ich mich schon beim L778 gewöhnt, den finde ich auch nicht besonders schön, aber wenn er eingeschaltet ist liebe ich ihn für die verdammt gute Bildqualität.
    Ich glaube beim 24" wird es mir genauso gehen.


    So langsam reift die innere Überzeugung über 1.400,- Euronen auszugeben und dann das:
    Da sehe ich heute auf der Eizo Seite den CE240W (für uvp 1.999,- mit Kalibrirungstool 2.149,-)


    [uid]=126&cHash=271d888486


    Ich hoffe, daß das für euch kein alter Hut ist und ich schreibe das auch nur weil ich gelesen habe, dass der Monitor auf der Kölner Messe Mitte Mai vorgestellt werden soll.
    Scheint ja wirklich neu zu sein und da ich bisher von dem nur das Datenblatt der Webseite kenne (was zugegebenermassen beeindruckend ist) würde ich von euch gerne hören was ihr zu dem Moni zu sagen habt.


    Für mich lesen sich die Daten wie eine Verbesserung des derzeitigen 24" Modells.


    Beste Grüße

    Moinsen liebe Gemeinde,


    jetzt hab ich den 778K ein viertel Jahr und bin immer noch restlos begeistert.


    In der Zwischenzeit habe ich etwas herausgefunden, das meine Bewertung in einem Punkt ändert.
    Der Helligkeitssonsor, der eine automatische Helligkeitsanpassung des Bildes anhand der gemessenen Helligkeit im Raum reguliert, ist doch nicht so nutzlos wie er mir zunächst vorkam.
    Mein Fehler war, dass ich zunächst die Helligkeit manuell meinen Bedürfnissen angepasst habe und anschließend den Sensor aktiviert habe. Das führte unter allen Umständen immer dazu, dass das Bild zu dunkel wurde.
    Genau diese Aussage habe ich im Board schon von einigen anderen gelesen.


    Um den Sensor sinnvoll zu benutzen muss man anders vorgehen:
    Die Helligkeit auf Maximum stellen :rolleyes: - ist natürlich zunächst viel zu hell - und anschließend den Sensor aktivieren. Der braucht so 3-4 Sekunden um sich einzupegeln.
    Auf diesem Wege habe ich bei Sonnenschein oder im dunklen Raum immer eine ideale Helligkeit auf dem Schirm. Im stockfinsteren Raum empfinde ich das Bild nicht als zu hell :D und selbst bei Sonne im Raum ist er eben doch nicht zu dunkel.


    Würd mich interessieren, ob diejenigen die den Sensor zunächst genauso nutzlos empfanden wie ich, ein ähnliches Ergebnis erzielen.


    Bis denne

    Walldorf2000


    Deine Auswahl ist aus meiner Sicht schon nicht so schlecht. Allerdings sind Iiyama und der Dell im Vergleich zum P19-2 und zum Xerox wohl auf Platz 3 und 4.
    Den Xerox habe ich selbst und der P19-2 ist auf dem Papier und im ct-Test anscheinend vergleichbar mit dem Eizo L778 den ich auch besitze und freiwillig nicht mehr hergebe 8).
    Weil es genau um diese Monitore geht, kann ich mir einen Ratschlag nicht verkneifen.


    So wie du schreibst ist der P19-2 schon über deinem Budget - also fällt der Eizo erst recht aus.
    Wenn deine Kasse den P19-2 nicht hergibt, würde ich dir wärmstens den Xerox empfehlen. Das Bild ist auf MVA Niveau ohne TN-typische Schwächen. Dabei ist er sogar noch uneingeschränkt spieletauglich.
    Obendrein hat er für meinen Geschmack das schönste Design und wirkt sogar noch hochwertiger als mein Eizo. Kein Wunder, schließlich ist der Fuß aus Aluminium und die Glasplatte tut ihr übriges dazu.
    Diejenigen, die meine Monitore gesehen haben, waren immer besonders vom Xerox beeindruckt. Und das obwohl der Eizo L778 daneben stand!
    Die haben sich aber auch nicht mit der Bildqualität im Detail beschäftigt =)


    Also: Klare Sache, der Xerox ist vom Preis/Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Der P19-2 ist den Preisunterschied aber auf jeden Fall wert. Vorausgesetzt er bietet tatsächlich die Bildqualität, die der Eizo liefert.


    Viel Spaß beim entscheiden :D


    Ciao

    Legendenkiller & BadTaste:


    Es ist mir absolut schleierhaft, das eure Ergebnisse von denen aller anderen abweichen.
    Ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht und die genau beschriebenen Situationen nachgestellt, in denen die Schlieren bei euch auftreten.


    FarCry und HalfLife2 hab ich sowieso auf dem Rechner und Doom3 hab ich als Demo nochmal installiert.
    Was du mit "weiter ist auch Farcry recht anfällig" meinst bleibt mir ein Rätsel. Selbst wenn ich mit Gewalt versuche Schlieren zu produzieren, keine Chance. Alles läuft wie man es sich wünschen würde.
    CS.Source spiele ich am häufigsten von meinen Spielen und auch da kann ich mit letzter Gewißheit sagen: Es ist definitiv nicht einmal der Ansatz einer Schliere zu sehen.
    Gleiches gilt für Doom3.


    Übrigends laufen DVDs für meinen Geschmack nahezu perfekt. Viel besser kann ich mir das nur auf einem größeren Monitor vorstellen (deshalb schau' ich auch fast ohne Ausnahme am TV), aber die Qualität die der Eizo hier abliefert ist fantastisch. Vielleicht gerade deshalb, weil die Farben eben nicht Bunter als in der Realität erscheinen - und eben wegen des hervoragenden Schwarzwertes. Schlieren keine Spur.
    Getestet habe ich mit "Bella Martha", "HiFi", "Der Pate I-III" und mit "From Dusk till Dawn". (An der Auswahl kann man wohl erkennen, das ich ein alter Sack bin...)


    Woher also der Unterschied?
    Ich habe alle Tests mit "warmen" Monitor laufen lassen. Bei den jetzigen Temperaturen fällt die Möglichkeit einer zu kurzen Vorlaufzeit allerdings ohnehin aus. Im Winter hätte ich ja noch gedacht ihr spart Heizkosten und gebt dem Monitor eine Umgebungstemperatur von knapp über 0 Grad :D


    Ansonsten gibt es da aus meiner Sicht nur noch 3 andere Möglichkeiten:
    1. Ihr habt ein Gerät erwischt in dem die Overdrive-Technik nicht einwandfrei funktioniert.
    2. Es gibt tatsächlich irgendeinen Zusammenhang mit der Hardware, die den Monitor betreibt. Vielleicht eine Kombi aus GraKa und Treibern, die dem Eizo nicht schmeckt? ...tja, unendliche Weiten...
    ODER:
    3. Benutzt ihr etwa den analogen Monitoranschluß ?? 8o
    Den hab ich genau wie die Lautsprecher noch nicht angerührt.


    Ciao

    Moinsen zusammen,


    ich bin jetzt seit 3 Wochen stolzer Besitzer des Eizo L778 in schwarz. Einen Langzeittest kann man meinen Beitrag wohl noch nicht nennen, aber über den ersten Eindruck bin ich wohl hinweg.
    Die bisherigen Beiträge - besonders von Achim & Bigtower - sind sehr umfangreich und beschreiben den Monitor aus meiner Sicht sehr treffend. Daher möchte ich nicht alles gesagte wiederholen, sondern diese Berichte um einen persönlichen Eindruck erweitern.


    Vorgeschichte:
    Meiner Beschreibung liegt eine Vergleichsmöglichkeit mit folgenden Monitoren zugrunde: Viewsonic VP912s (TN-Panel), Viewsonic VG910s (MVA-Panel), Xerox 19i - 8ms und natürlich mein alter Eizo 21"CRT.
    Andere Monitore, z.B. mit X-Black Technik kenne ich nur aus den Elektronikmärkten bei Festbeleuchtung.


    Mein ursprüngliches Ziel war es meinen CRT durch einen 19"TFT abzulösen, der in allen Belangen möglichst perfekt sein sollte. Das heißt ich habe nicht den Sparfuchs des Monats gesucht, sondern den Monitor, der ein perfektes Bild liefert und trotzdem zum Zocken geeignet ist.
    Schnell hatte mich die Realität eingeholt. :O Und nach mehreren Monaten hatte ich mich an die verschiedenen Vor-und Nachteile der TN- SIPS- und MVA-Panels gewöhnt.
    Nach langer Überlegung habe ich mich Anfang diesen Jahres für den Viewsonic VP912s entschieden. Als ich den bestellte dachte ich, er hat das Glare-Panel. In Europa gibt es aber nur den mit entspiegelter Oberfläche. Der Monitor war zum Zocken sehr gut geeignet - weil sehr schnell. Die Farben erschienen mir zunächst auch sehr gut. Mit zunehmender Zeit hatte ich das Gefühl, das die Farben ein bischen 'Bunter' als in der Realität dargestellt werden. Ich denke ich wäre bei dem VP912s geblieben, wenn ich nicht bei der Arbeit den ganzen Tag vor einem MVA-Panel sitzen würde, das deutlich für mich sichtbar einfach das bessere Bild ablieferte (im sRGB Modus). Daher störten mich die Farben des TN-Panels zunehmend stärker.
    Als ich dann von der Overdrive technik des L778 hörte und die ersten Eindrücke hier nachlesen konnte, habe ich kurz entschlossen auf den Eizo gewechselt. An dieser Stelle muß ich noch einmal den TFTshop.net loben. Bester Service weit und breit. Grüße an Herrn Barat ;)


    Optik/Mechanik/Gehäuse:
    2 Tage später war der Monitor ordentlich Verpackt bei mir. Aus der Verpackung genommen, auf den Tisch gestellt - fertig. Der erste optische Eindruck war: Der ist ja dunkelgrau und nicht tiefschwarz. Soll heißen, dass die schwarze Lautsprecherabdeckung ein bischen dunkler ist als der Rest.
    Alles sehr subjektiv, besonders das Design. Daher möchte ich nicht weiter darauf eingehen, da muß sich jeder seine eigene Meinung zu bilden.
    Im Vergleich zum VP912s ist der Eizo ebenso hochwertig verarbeitet. Ich denke das beide Hersteller in diesem Punkt zu den besten gehören und sich von den allermeisten Konkurrenten positiv absetzen. Aber: An den Xerox 19i reichen beide nicht heran. Mit seinem Alufuß und der Glasscheibe wirkt der Xerox unglaublich hochwertig und ist ein echter Hingucker.
    Die Höhenverstellung und die Seitwärtsdrehungen funktionieren vorbildlich. Die Neigung ist dagegen zu schwergängig. Beim Verstellen hebt der Fuß schon mal ab. Zum Glück verstellt man die ja nicht alle Tage.
    Soviel zu den Äußerlichkeiten.


    Bildqualität:
    Ich habe den Eizo an meiner ATI 9800 Pro am DVI Anschluß angeschloßen.
    Beim booten war ich sehr auf den schwarzen Hintergrund gespannt, denn das ist - wie bei allen TN-Paneln - eine große Schwäche des Viesonic VP912s gewesen. Beim Eizo viel mir besonders die gleichmäßige Ausleuchtung und der wunderbar tiefe Schwarzwert auf. Sensationell, wenn man vom TN-Panel kommt. Bis heute genieße ich das immer noch sehr bei jedem Einschalten :D
    Nach dem Hochbooten war ich überglücklich endlich auch die wunderbare Farbqualität zu Hause zu haben, die ich sonst nur auf meinem spieleuntauglichen MVA-Panel bei der Arbeit kenne. Die Technischen Werte des Eizos sind dabei sogar noch besser. Mit dem bloßen Auge kann ich zum Viewsonic VG910s aber nur bei besonders detailreichen Fotos einen Unterschied erkennen. Aber, der Unterschied ist immerhin sichtbar.
    Dabei hatte ich noch niochts optimiert! Das geht ohnehin nicht viel besser, als es bereits Standardmäßig über sRGB eingestellt ist. Ich habe dann noch die mitgelieferten Farbprofile installiert und natürlich die Steuerungssoftware.
    Die voreingestellten Modi sind besonders für Leute wie mich interessant, die aus einem schlecht eingestellten Monitor eben nicht das Letzte herausholen können. Ausgepackt, DVI angeschlossen, Farbprofil installiert, auf sRGB gedrückt und fertig - besser geht es nicht. Die anderen Modi benutze ich in der Praxis folgendermaßen:
    Der Movie-Modus passt tatsächlich am besten zu den Filmen, der heißt also nicht nur so, sondern hält was er verspricht. Gleiches gilt für den Picture-Modus. Text- und Custom-Modus benutze ich nicht, weil ich es nicht brauche. =)
    Das heißt fürs Internet und alle anderen 2D Inhalte (ausser Bildern) benutze ich den sRGB-Modus. Beim Zocken habe ich die ersten Tage auch im sRGB-Modus gespielt, allerdings viel mir auf, das der C-Boost nur unter dem ohnehin sehr ähnlich wirkendem Picture-Modus funktionierte. Der C-Boost hat zwei Stufen und mir gefällt am besten die 2te Stufe die einfach nur zum voreingestellten Picture-Modus aktiviert wird.
    Es kommt aber noch besser. Diese furchtbaren Knöpfe zur Bedienung des OSD und auch zum Wechseln der voreingestellten Modi, braucht man zum Glück überhaupt nicht 8o
    Mit der mitgelieferten Software habe ich alle Spiele mit dem Picture-Modus verknüpft, die Filmformate mit dem Movie-Modus und den rest mit dem sRGB-Modus. Die Wechsel finden automatisch statt! Besser geht es nicht!
    Ach, und diesen automatischen Helligkeitsanpasser habe ich auch, wie alle anderen, abgeschaltet. Er reduziert zu sehr ins Dunkel. Ist vermutlich gesünder oder so etwas ;)


    Reaktionsverhalten:
    Die fantastische Bildqualität hätte ich auch schon vor Monaten mit einem VA-Panel kaufen können. Aber mit den kann man bekanntlich nicht spielen. Mit dem L778 habe ich noch keine Schliere auf der Bildfläche gesehen. Wobei eine kurze Aufwärmzeit doch den Eindruck vermittelt, also ob sich die Geschwindigkeit etwas verbessert. Natürlich ist er nicht so schnell wie der Viewsonic VP912s, aber er ist definitiv schnell genug um HalfLife2, CS:Source usw. zu zocken. Überhaupt kein Problem. Und durch das sehr viel bessere Schwarz und den natürlicheren Farben ist er auch zum Spielen aus meiner Sicht erste Wahl. Der Vorteil der besseren Bildqualität wiegt aus meiner Sicht schwerer als die minimal langsamere Geschwindigkeit im Vergleich zu den schnellsten Monitoren. Spieletauglich ist nun mal spieletauglich, da braucht es keinen 1ms Monitor.
    Auch beim abspielen von DVD Filmen, die ich sowieso lieber am TV schaue, gibt es nichts auszusetzen. Wunderbares Schwarz, unglaublich gute Farben.


    OSD:
    Wie schon erwähnt sind die Bedienknöpfe des Eizos eine Zumutung. Ohne Taschenlampe ist da selbst bei gut beleuchteten Räumen nichts von der Beschriftung zu sehen. D.h. man fukelt da rum und trifft in regelmäßigen Abständen den falschen Knopf.
    Dieser Makel fällt für mich zum Glück absolut nicht ins Gewicht, denn die Software, die die voreingestellten Modi einzelnen Anwendung dauerhaft zuweist macht eine Benutzung der Bedienknöpfe völlig überflüssig. Die habe ich einmal Benutzt, um die automatische Helligkeitsanpassung abzuschalten. Seither nicht mehr.
    Komfortabler gehts nicht.


    Fazit:
    Aus meiner Sicht erfüllt der L778 genau die Erwartungen, die ich ursprünglich hatte. Perfekt spieletauglich und perfekte Farben, Schärfe, gute Verarbeitungsqualität und 5 Jahre Garantie.
    Als ich vor Monaten nach so einem Monitor im Forum gefragt habe, hörte ich nur das ich nicht nach einer "Eierlegendenwollmilchsau" suchen sollte, sondern mich mit den Vor- und Nachteilen der vorhandenen Technologien anfreunden sollte.
    Diese Reduzierung der Ansprüche ist nun nicht mehr nötig. :D


    Sicher gehört der Monitor zu den teureren 19" TFTs, aber denkt daran: noch vor einem Jahr hätten wir für das Geld einen Monitor bekommen, der im direkten Vergleich definitiv jede Disziplin gegen den Eizo verloren hätte.
    Ich denke ich habe hohe Ansprüche und denen wird er voll und ganz gerecht. Übrigends, wenn man weiß wie gut seine Bildqualität ist, wirkt auch das Design auf einmal sehr ansehnlich.


    Für mich hat die Suche ein Ende. Nach den anderen Monitoren habe ich pausenlos weiter den Markt beobachtet. Jetzt nicht mehr. Wenn in vielen Monden die Nachfolgetechnologien der Nachfolgetechnologie vorgestellt wird, höre ich vielleicht mal hin. =)


    Bis dahin bin ich mit dem Eizo am Ziel.



    Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen Zweifler den letzten Ruck geben, ich denke den Kauf wird Niemand bereuen.


    Bis denne

    Moinsen zusammen,


    vielen Dank erst mal an Andi & Bigtower für die sehr guten Berichte.
    Ich hab mir vor nicht all zu langer Zeit den Viewsonic VP912s gekauft. Ich denke er gehört zu den besten Monitpren mit TN-Panel. Tagsüber bei der Arbeit sitze ich vor einem 19" MVA und im Lauf der Zeit fallen mir die Schwächen in Punkto Farbtreue bei dem TN-Panel immer deutlicher auf.
    Nach den ersten Meldungen über S-MVA Monitore hatte ich die Hoffnung, dass es endlich den perfekten Allrounder gibt.
    Das Ergebnis ist auch auf dem Board hier nachzulesen, allerdings nicht beim Eizo, sondern bei BenQ und HP. Beide werden den Ansprüchen nicht gerecht. Aber so wie es aussieht, hat der Eizo den Spagat geschafft.


    Also hab ich ihn auch bestellt. Ich kann nach wie vor nur empfehlen beim TFTshop.net zu bestellen. Wirklich eine Ausnahme in der Servicewüste Deutschland.
    Ich hatte Glück, heute sind 2 !!! Stück geliefert worden. Und jetzt ist einer davon auf dem Weg zu mir *freu*. Erinnert ein bischen an die Kinderzeit kurz bevor es Heilig Abend die Bescherung gab :D
    Es sollen übrigends nur 300Stck. pro Monat nach Deutschland geliefert werden.


    Ein schönes schwarzes Modell soll diese Woche noch bei mir ankommen. Ich denke es ist zwar schon alles zu dem Monitor gesagt, aber ein weiterer subjektiver Eindruck kann ja nicht schaden.


    Irgendwie ist es wie früher mit den CRTs... ...irgendwann ist es eben ein Eizo und der bleibt es dann auch :]


    Bis dahin

    Wenn ich den aktuellen Thread über den VX912 so lese, bekomme ich zunehmend den Eindruck, dass der Preisunterschied nicht nur auf eine bessere Ausstattung des VP912s zurückzuführen ist, sondern auch durch ein weiterentwickeltes Panel.
    Scheinbar ist die Ausleuchtung beim VX schlechter als beim VP. Außerdem wird da von irgendwelchen Streifen beim Betrieb mit 75Hz berichtet. Übrigends nicht nur von einem Besitzer.
    Also @bigmike, wie es aussieht, wird dir die Entscheidung zunehmend leichter gemacht ;)

    Wenn ich das so sehe, denke ich, dass der VP912s wohl doch die bessere Wahl ist.
    Schaut euch dazu mal die Screenshots von 'DerSieger' zum Vergleich an.
    Bei mir ist die Ausleuchtung genauso wie beim Sieger. Natürlich auch nicht so schwarz wie ein 'X-black' oder 'Glare' Panel, aber scheinbar deutlich besser als beim VX912.


    Mit der Zeit scheinen sich VX & VP 912 ja doch zunehmend zu unterscheiden (Striche bei 75Hz, Bewegungsunschärfe & Ausleuchtung).

    @ campi30


    Ich möchte hier mal zu bedenken geben, dass du höchstwahrscheinlich einen deiner Monitore über DVI ansteuerst und den anderen über ein analoges Signal.
    Von daher ist das Ergebnis der unterschiedlichen Bildstärke geradezu selbstverständlich. Tauscht du die Signale, sollte der Effekt reproduzierbar sein.


    Zu den Streifen kann ich nichts sagen. Ich dachte eigentlich, dass in meinem VP912s so ungefähr das selbe Panel steckt, wie im VX912. Aber diese Streifen sind bei mir nicht ansatzweise vorhanden - oder habt ihr die sowieso nur über D-sub ??

    Ich hab mir auch alle Bilder angeschaut, die 'DerSieger' eingestellt hat.
    Ich muß sagen, die Ausleuchtung unserer Monitore gleicht sich, wie ein Ei dem Anderen.
    Ich finde der schmale helle Bereich an der oberen Kante ist verglichen mit anderen Beschreibungen von TN-Panel Besitzern noch relativ harmlos.
    Und dazu muß noch etwas gesagt werden: Dieser helle Streifen ist nur auf dunkelsten Hintergründen zu sehen. Beim normalen Surfen oder Zocken nehme ich ein gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild war.



    Heute habe ich im Büro stundenlang vor dem VX900 gesessen. Der Unterschied ist Phänomenal. Die räumliche Tiefe, die der VP912 vermittelt ist dem VX900 um Lichtjahre voraus. Der Blickwinkel ist dagegen natürlich deutlich eingeschränkter.
    Außerdem habe ich mal die Helligkeit verglichen. Natürlich nur nach subjektivem Bildeindruck. Wenn ich beim VX Kontrast & Helleigkeit auf 100% stelle, ist das vergleichbar, als wenn ich beim VP den Kontrast auf 50% & die Helligkeit auf 30% stelle. Wie gesagt, von der räumlich Tiefe ganz zu schweigen.
    Der subjektive Bildeindruck des VP's ist schon fantastisch. Deshalb ist meine Kritik am Schwarzwert ausschließlich als 'Haar in der Suppe' zu betrachten.



    Aber nochmal zum Schwarzwert und den dunklen Ecken in Spielen, weil das nochmal angesprochen & nachgefragt wurde:
    Mit dem Schwarzwert und der Beschreibung ist das ohnehin nicht so leicht. Mit den Veränderungen auf dem Schirm bei Veränderung der Helligkeit, ist das Ergebnis zwischen CRT & TFT nicht vergleichbar.
    Wenn ich beim CRT die Helligkeit besonders hochdrehe, z. B. damit ich bei CS die dunklen Ecken besser einsehen kann, dann verändere ich auch das Erscheinungsbild der Farben. Und genau das passiert beim TFT nicht. Zumindest nicht bei meinem. Die Farben haben nicht diesen 'grauen Schleier' wie ish es vorher bezeichnet habe.
    Dagegen wird Schwarz wieder echtes dunkles Schwarz, wenn ich beim CRT die Helligkeit zurückfahre. Bei meinem TFT nicht !! Selbst bei niedrigsten Helligkeitseinstellungen bleibt das Schwarz Dunkelgrau. Die Spanne des angezeigten Schwarzwertes ist zwischen minimaler und maximaler Helligkeitseinstellung sehr klein. Es bleibt halt Dunkelgrau.


    Ich hoffe ich hab das jetzt ein bischen nachvollziehbarer erklärt.


    Ansonsten muß ich sagen, dass mir mein Monitor von Tag zu Tag besser gefällt.

    Hab leider keine Digicam mehr. Tut mir leid. Bilder vom Monitor findest du aber in den anderen Threads haufenweise.
    Die Darstellung in den Games geben die Fotos ohnehin nicht wirklich wieder, weil die räumliche Tiefe dabei verloren geht - und die unterscheidet den Monitor vom CRT ganz erheblich. :D


    Zu den dunklen Ecken hab ich schon ne Menge geschrieben. Lies mal bitte den zweiten Eintrag von mir in diesem Thread.

    @big mike:


    Ich würde 3 Punkte abwägen:
    - Design
    - Preis
    - Leistungsvermögen


    Beim Design finde ich persönlich beide sehr gelungen, zumal sie auch von hinten ansehnlich sind, aber das ist für viele wohl egal. Für mich nicht.
    Hier also unentschieden.


    Der Preis ist schon sehr unterschiedlich. Wer knapp bei Kasse ist, hat hier einen großen Pluspunkt für den VX.


    Beim Vergleich der beiden Monitore kommt es meiner Meinung nach besonders auf einen Punkt an, den ich bei den VX Besitzern gelesen habe. Die "Bewegungsunschärfe". Leider konnte niemand bisher beide Monitore direkt vergleichen, aber es sieht für mich so aus, als ob der VP hier einen Vorteil hat. Beim VX ist wohl durch die Bewegungsunschärfe bei Shootern noch ein Unterschied zu den alten CRTs wahrnehmbar. Beim VP erkenne ich absolut keinen Unterschied zum CRT. Scheint ein Vorteil zu sein, der für mich wichtig ist.
    Die Unterschiede wegen der nicht vorhandene Höhenverstellbarkeit & Pivotfunktion beim VX, würde ich durch den zusätzlichen Kauf des ErgoFlex-Fuß kompensieren. Die Funktionen sind für mich wichtig. Übrigends erst, seitdem ich den VP nutze :-)


    Letztlich käme es mir nicht auf das Geld an, sondern darauf, ob sie wirklich beide gleich gut zum zocken geeignet sind.
    An deiner Stelle würde ich mich bei den VX Besitzern mal hartnäckig informieren.


    Hoffe das hat dir weitergeholfen.


    Ciao

    OK, dann will ich die Fragen mal schnell so gut ich kann beantworten.


    Interpolation:
    Eine Funktion, die kleinere Auflösungen Pixelgenau darstellt habe ich bislang nicht gefunden. Das OSD ist auch sehr schlank und übersichtlich, d.h. vermutlich kann er das nicht.
    Mir fällt aber spontan auch kein Grund ein, warum er das können sollte, denn wenn ich eine 1024er (oder noch kleiner) nur in einem Ausschnitt des Bildes anzeigen lasse, dann kann ich mir ja gleich einen 15" holen, oder?


    Ansonsten Interpoliert der bislang alle Auflösungen die da kommen, auch beim booten zeigt er alles interpoliert auf die volle Bildgröße an.
    Die Qualität ist für interpolierte Bilder sehr ordentlich, aber natürlich ist die Anzeige in 1280x1024 sichtbar schärfer. Von daher würde ich jedem empfehlen, sich einen Monitor zuzulegen, den die Grafikkarte auch ausreichend befeuern kann.
    Bei mir schafft es schon ein AMD XP2100 mit 512 Mb Speicher und einer 9800Pro, um selbst HalfLife2 in 1280er Auflösung zu spielen.


    Ach, da wäre eine Besonderheit. Ich habe ein sehr altes Rennspiel (GeneRally). Das Spiel unterstützt maximal 1280x960. Die Darstellung erinnert kein Stück an ein interpoliertes Bild - sieht aus wie 1280x1024. Auch eine Verzerrung der Seitenverhältnisse gibt es dabei nicht! Scheint irgendwie automatisch an 4:3 angepasst zu werden.



    Blickwinkel:
    Die technischen Daten des Blickwinkeles sind exakt wie beim VX912:
    140/140 bei CR>10:1
    160/160 bei CR > 5:1
    Also auf gut deutsch in der Werbung 160 und tatsächlich 140 - also TN-Panel typisch, aber Viewsonic gibt diese Daten fairerweise wenigstens an.


    Subjektiv ist der Blickwinkel absolut ausreichend für eine Person vor dem Monitor. Man muß sich schon so weit zur Seite lehnen bis das Bild minimal dunkler wird, wie man es in der Praxis nur dann tut, wenn man den Platz verläßt.
    Auch diejenigen, die zur zweit davor sitzen werden keine Probleme haben.
    Nur wer mit seinen Freunden eine DVD Party feiern will, sollte besser die Glotze nehmen - aber das versteht sich ja wohl von selbst, oder?


    Alles in allem ist der Winkel ein wenig schlechter als z.B. beim VX900, aber der hat ein VA Panel.



    Dunkle Ecken in Spielen:
    Für mich auch ein wichtiger Punkt. In CS:Source gibt es in einigen Maps doch reichlich davon. Deshalb mußte ich auch schon bei meinem Eizo CRT die Helligkeit auf das Maximum stellen, um besser sehen zu können. Das Ergebnis war natürlich auch bei dem CRT, dass schwarz nicht mehr schwarz sondern grau ausschaute. Von daher ist das kein Unterschied zum VP912s. Nur, dass ich beim VP die Einstellung nicht Rückgängig machen kann.
    Also man sieht alles, was man mit dem CRT auch sieht - aber es sind ja schließlich dunkle Ecken und da soll man ja auch nichts sehen :-)



    Unterschied VX912 / VP912s:
    Also die technischen Daten sind nicht identisch. Sie gleichen sich zwar beim Blickwinkel, aber nicht beim Kontrast & der Helligkeit.
    Der VX hat Kontrast 500:1 & Helligkeit 250:1
    der VP Kontrast 450:1 & Helligkeit 400:1
    Der ist so brutal hell, das ich ihn auch tagsüber oder mit Festbeleuchtung nicht mit 100% Helligkeit anschauen kann. Jedenfalls nicht länger.


    Ich denke aber, dass sich die Darstellungsqualität vermutlich sehr ähnelt. Obwohl ich schon bei VX Besitzern von der Bewegungsunschärfe gelesen habe, die mein VP definitiv nicht hat.


    Ansonsten Unterscheiden die sich in Ausstattung und Preis ganz ordentlich.
    Um die Höhenverstellbarkeit & Pivotfunktion nachzurüsten könnte man dem VX den Ergotron-Fuß verpassen ( Denis: guck dazu mal auf die TFTshop.net Seite).
    Ergebnis wäre ein höhenverstellbarer VX 912 mit Pivotfunktion - und die Funktion ist wirklich der Hammer.
    Das heißt, man zahlt im Moment 419,- Eurotaler für den VX & 69,- für den Fuß und hat unterm Strich 488,- gezahlt. Der VP kostet so schon 549,- !



    Ein Frage habe ich aber auch an euch:
    Ich habe den Monitor bislang nur über DVI angeschlossen. Die 'Auto Image Adjust' Funktion ist somit nicht ansteuerbar. Ist ja auch nicht nötig, er zeigt ja immer alles perfekt angepasst an. ABER: Beim booten ist die Auflösung nicht an die Bildschirmgröße angepasst. Mir fehlt links ein kleiner Teil.
    Wie kann ich die Anzeige anpassen??



    Bis denne

    Moinsen,


    so, jetzt ist es endlich soweit das ich hier endlich mal ein wenig an Information zurückgeben kann... und ich bin nicht so euphorisch, wie ich es mir lange vorgestellt hatte.



    Vorgeschichte:
    Ich bin leidenschaftlicher Zocker am PC und habe jahrelang vor einem Eizo 21" gehockt. Der Riesenklotz war dabei immer notwendiges Übel, weil mir kein Monitor groß genug sein kann. Einen TFT habe ich erstmals in Erwähgung gezogen, als ich hörte, dass es spieletaugliche TFTs in 19" Größe geben soll. Das war so vor ca. 2 Jahren schätze ich. Nun, schnell stellte sich heraus, dass die damaligen TFTs mit 25ms Reaktionszeit vielleicht einem vollbärtigen Ct-Redakteur spieletauglich erschienen, aber die spielen ja auch lieber Schach oder ähnliches (ich respektiere die Ct-Redakteure sehr). Letztlich habe ich den Kauf seither zwar beschlossen, aber ewig vor mir hergeschoben.
    Dann las ich so ungefähr am Anfang des letzten Sommers in der Gamestar, das der Samsung 193P der perfekte TFT zum zocken sei. Ich ärgere mich noch heute darüber das der Redakteur noch frei rumläuft, aber dank euch bin ich vor dem TFT verschont geblieben. Wie wir heute alle wissen taugt der nicht zum zocken.


    So habe ich also eine lange Leidensgeschichte hinter mir, bis die Generation von BenQ 937s und Konsorten auf den Markt kam. Den hätte ich fast gekauft, aber als ich den in Natura vor mir sah, wußte ich das ich mit dem nicht glücklich werde. Zu schäbig erschien mir die Verarbeitung & das Design - irgendwie lieblos das Ding.
    Dann irgendwann im Herbst las ich von dem Sony HS94P und sah den im MM stehen. Da wußte ich, die Bildqualität soll es sein. Bis heute denke ich, dass an die Bildqualität nichts heranreicht.
    Aber natürlich gibt es einen Haken an der Sache: Die spiegelnde Oberfläche. Tja, das muß jeder für sich entscheiden , ob er das in Kauf nimmt. So oder so muß man aber festhalten, das der subjektive Bildeindruck unerreicht ist. Jedenfalls für mich.
    Gerade wollte ich den kaufen, da lese ich von der 8ms Generation, also den Kauf wieder verschoben.
    Als ich mir über den BenQ937s+ und Hyundai90+ eine Meinung hier im Board angelesen habe stand für mich fest, dass ich das Panel haben möchte, das im Sony verbaut ist.


    Da las ich dann hier im Forum, dass im Januar der Viewsonic VP912 rauskommen soll und der das selbe hochglanz-Panel mit der klasse Bildqualität haben soll.
    Bei Herrn Barat angerufen und erfahren, dass Viewsonic angefangen hat auszuliefern. Bei der Gelegenheit übrigends auch von mir besten Dank an Herrn Barat für die geduldige und informative Beratung vom TFTshop.net (Übrigends auch was die Kaufabwicklung betrifft eine klare Empfehlung).
    Leider stand fest, das es in nächster Zeit nur silberne Geräte geben wird. Da aber nur der ohnehin sehr dünne Rahmen in Silber gehalten ist, hab ich endlich nach Monaten bestellt.
    Und dann der Hammer: Noch während der Monitpr unterwegs war, stellte sich seitens Viewsonic heraus, dass nur das schwarze Model das Glare-Panel hat und der silberne nicht. Hmm... da war ich sehr gespannt auf das Panel das ich bekommen sollte.



    Verpackung:
    Vorgestern kam er dann an. Sehr ordentlich verpackt und nichts beschädigt.
    Ich habe bei anderen gelesen, das sie in bester Ikea-Manier den Monitor noch zusammenbauen mußten. Das blieb mir erspart, einfach aus der Verpackung nehmen und auf den Tisch stellen- fertig. Kabel sind auch alle dabei. 1xDVI, 1x VGA und Netzkabel. Ein externes Netzteil besitzt er nicht.



    Inbetriebnahme:
    Er hat tatsächlich nicht das Glare-Panel und ich vermute daher, das es sich vielleicht um exakt das Panel handelt, das auch im VX912 verbaut wird.
    Ansonsten viel mir auf, dass er schwerer ist als ich erwartete. Ich meine wirklich schwer, nix mit einer Hand mal eben anheben oder so. Kabel an DVI angeschlossen, PC auf 1280x1024 @60Hz und eingeschaltet. Hat den Vorteil, das er nicht wackelt, wenn man an den Tisch stößt - und zwar kein bischen.
    Außerdem ist er Höhen- und Seitenverstellbar. An der höchsten Stelle ist die untere Kante des Bildes genau 15,5cm von der Tischoberfläche entfernt. Sehr gut. Und noch besser: Die Höhenverstellung ist dank einem Stoßdämpfer rasterlos, läßt sich sanft betätigen und ist doch bombenfest eingestellt.


    Einige schrieben von ihrem Monitor, das er summt, dieser macht keine Geräusche - gar keine. Auch nicht nach Stunden.



    Bildeindruck:
    Erster Eindruck: extrem Hell & extrem scharfes Bild. Die Werkseinstellung ist Kontrast 50% und Helligkeit 100%. Den Kontrast habe ich so gelassen, weil Änderungen daran auch die Farben beeinträchtigen. Die Helligkeit mußte ich auf 75% reduzieren. Jetzt ist er immer noch sehr sehr hell aber ich brauche keine Sonnenbrille mehr ;-)
    Der subjektive Bildeindruck ist exzellent. Und man lernt ja nicht aus: Ich habe die Pivot Funktion immer für 'Nice to have' gehalten, nach dem Motto egal ob er die hat oder nicht. Schwerer Fehler, die Funktion ist der Hit. Surfen & Arbeiten ist in dem Format der Wahnsinn.



    2D:
    Tja, da saß ich nun. Bei der Arbeit sitze ich vor einem Viewsonic VX900 mit VA Panel, daher war der Aha-Effekt nicht ganz so groß. Aber ich muß sagen, die Bildqualität ist erstklassig - aber nicht vom anderen Stern, wie ich es mir mit dem Glare-Panel erhofft hatte.
    Ich habe dann lange versucht die richtige Bildschirmeinstellung zu finden. Über DVI sind die Einstellmöglichkeiten ja ohnehin begrenzt. Nach langem hin und her bin ich nun wieder bei den Standardeinstellungen im Treiber - ach so, das sollte ich wohl erwähnen, der Moni hängt an einer ATI 9800 Pro mit Catalyst 4.12.
    Kontrast 50% & Helligkeit 75%.
    Aber: Die Darstellung von schwarzen Flächen ist definitiv grau.


    Habe den Nokia Test laufen lassen:
    Keine Pixelfehler - ein Segen, die hätten mir den Spaß versaut.
    Die Farben haben unglaublich viel Tiefe und das nicht nur bei Rot & Blau. Sehr gutes Ergebnis.



    3D:
    Gezockt habe ich bislang folgende Spiele:
    HalfLife2
    CS:Source
    GTR
    FarCry
    Mafia
    Pro Evolution Soccer4 (Demo)
    Flat Out (DEMO)
    Die Siedler5 (Demo)


    Ich brauche die Spiele nicht einzeln zu beschreiben, denn das Ergebnis war bei allen identisch:
    Perfekt spieletauglich. Nicht einmal ein Ansatz von Schlieren - auch nicht in dunklen Räumen mit einer starken Lichtquelle als Kontrast. Selbst mit Gewalt sind keine Schlieren produzierbar.
    In einigen Beiträgen habe ich - auch beim Sony - davon gelesen, dass die Monitore so etwas wie eine Bewegungsunschärfe haben. Der VP912 hat diese nicht. Ich weiß nicht einmal wie die Aussehen soll. In dieser Disziplin erkenne ich keinen Unterschied zu meinem Eizo CRT. Natürlich sind die Farben stärker und das Bild schärfer als beim CRT. Von daher stellt sich doch ein Aha-Effekt ein. Besonders bei FarCry, aber auch unterschiedlich stark ausgeprägt in den anderen Games.



    Fazit:
    Alles in allem zu schön um wahr zu sein?
    Da ist ein Punkt der stört mein Glück ein wenig.
    Ich habe es bislang nicht hinbekommen aus dem Dunkelgrau ein Schwarz zu machen. Gamma Einstellungen in den Spielen, den Treibern und die Einstellungen im OSD. Nix zu machen.
    Am oberen Rand ist ein besonders heller, ca. 1 cm dicker Streifen zu sehen, aber die gesamte Fläche ist insgesamt mit diesem grauen Schleier belegt.
    Übrigends: Hierbei macht sich der silberne Rahmen sicher besser als ein schwarzer.


    Ich habe über die Monate hier viele Dinge gelesen und hatte im Lauf der Zeit zunehmend den Eindruck, das sich doch einige mit der Lupe vor den Monitor setzen, um nach RBKschen Streifen zu suchen oder FlicFlac machten, um den Blickwinkel zu bewerten. Aus meiner Sicht sind diese Bewertungen zum großen Teil zu negativ.
    ABER: Die Darstellung des Schwarzwertes bei TN-Paneln scheint mir noch geschönt. Das ist ernsthaft ein Ärgernis. Und hoffentlich kommt jetzt niemand wieder mit der Phrase von der 'Eierlegendenwollmilchsau'. So ein Monitor kostet zu viel Geld, um sich mit weniger zufrieden zu geben. An meinem VA Panel bei der Arbeit habe ich eine Vergleichsmöglichkeit. Der VX900 hat mit der Darstellung beispielsweise eines schwarzen Desktops keine Probleme, aber zocken Fehlanzeige.


    Also entweder ich muß mir jetzt eingestehen, das es den mindestens 19" großen TFT der die CRTs bei Spielen ablösen kann noch nicht gibt, oder ich hoffe auf das Glare-Panel. Das Schwarz wird dort schon deutlich besser dargestellt, da nehme ich die refelktierende Oberfläche dankend in Kauf.


    Gerade bei meinem Lieblingslevel in CS-Source (de_rats_crazy_2004) ist die Anzeige dunkler Stellen besonders wichtig. Sicher, es macht Spaß, die Farben sind sehr Kräftig, das Bild gestochen scharf, aber es fühlt sich so an, als ob ein grauer Schleier über dem Bild liegt.


    Ich wollte gar keinen negativen Bericht schreiben, deshalb bitte nicht falsch verstehen, der Monitor ist klasse und das Bild prächtig.
    Letztlich denke ich es ist ein VX912 der einen noch schmaleren Rahmen hat, höhenverstellbar ist und die Pivot Funktion mitbringt. Dafür aber auch erheblich mehr kostet.
    Zur Qualität dieses Viewsonics kann ich jedem raten, auch der Service ist bei denen außergewöhlich gut... aber das Schwarz...


    Nun denn, vielleicht wird es ja das schwarze Model, den VP912b in abesehbarer Zeit in Deutschland geben, dann werde ich wohl auf den switchen.



    Ich habe mich beim schreiben vielleicht ein bischen zu sehr emotional hinreißen lassen und daher sicher die ein oder andere Frage unbeantwortet gelassen. Wer genauere Fragen hat, dem beantworte ich sie gerne.
    Aber soviel vorweg: Nein, ich kann keine Fotos machen, habe keine DigiCam im Moment. Meine Tochter ist 3 Jahre alt und die schafft es 2 von den Dingern bis zum Frühstück zu verschrotten ;-) Ich denke ein Bild mit dem schwarzen Hintergrund ist vergleichbar mit den Bildern, die schon für den VX912 gepostet sind.


    Ciao