Philips 190S5CS (Prad.de User)

  • Vorweg bedanke ich mich nochmal bei allen eifrigen postern, die sich um die perfekte ehe zwischen mir und dem tft bemüht haben.
    nicht zuletzt deshalb werde ich die 5€ jahresbeitrag gerne überweisen.
    weiter so prad.de ^_^


    randbemerkung: ich bitte alle leser zu berücksichtigen das dies 1. mein erster tft ist, ich 2. kaum vergleichsmöglichkeiten habe, und 3. es sich um eine wiedergabe subjektiver persönlicher erfahrungen handelt (jeder mensch ist anders blabla ;) )


    Notwendige Angaben zum Testsystem:
    Graka
    Visiontek Radeon 9800pro agp 128 mb mit 1x dsub und 1x dvi (mittels wandler dsub fähig gemacht)
    Treiber
    Omega Driver basierend auf den Catalyst 4.1 Treibern


    nachfragen, falls vollstädnige plattform infos gewünscht werden!


    Vorgeschichte
    lässt sich an meinen ersten posts verfolgen.
    gesucht war ein 17-19" großer tft in einem preisrahmen
    von anfangs 600€, später dann aufgestockt auf 650€.
    hauptsächliche nutzungsgebiete sollten office, etwas
    spielen, ein wenig grafik und dann auch ein bissl tv
    via dvb-s karte sein.
    mir wurde dann eindringlich ein tft mit ips panel
    empfohlen, wahlweise den iyama 481s, oder den fsc
    p19-1a.
    tja, wäre alles glatt gegangen würde das review in die
    fsc sparte gelandet sein, da dieser gegeüber den iyama
    eine höhenverstellung besitzt.
    da mindfactory aber kurzerhand das sortiment umgestrickt hat, bekommt der philips eine chance.


    Lieferant
    nach dem motto: geiz ist zwar geil, aber eine gute
    kundenreferenz dazu ist geiler, bestellte ich 2 Philips
    190S5CS TFTs bei netmarkt24 aka Ayoo.
    Der Händler fordert bei neukunden vorkasse, zzgl.
    einmalig 8€ versand.
    nach 2 tagen wurde der zahlungseingang bestätigt, und
    nach weiteren 2 tagen (himmelfahrt rausgerechnet) war
    ein schnuckliges in schwarze folie gewrapptes packet im
    häuslichen flur.


    Verpackung und Lieferumfang
    ich war erstaunt...das packet war kaum größer als die
    verpackung des 1 tag vorher angekommenen brother hs1430
    laser printers.
    ei, dachte ich mir, vieleicht haben sie nur einen
    geschickt....
    also schwarze folie runter, und siehe da, es waren doch zwei.
    die maße eines kartons 45x40x16cm.
    farblich unterschied sich der karton nicht von anderen
    kartons :p
    lediglich ein paar zweifarb prints ließen einen tft
    darin vermuten.
    schön...eventuell für langänger...der karton hat einen
    praktischen weißen plastiktragegriff.
    das auspacken des ersten geräts ging locker von der
    hand.


    der tft selbst wurde von 2 styropor elementen in
    position gehalten. zusätzlich purzelten noch ein
    stromkabel, eine treibercd und ein a4 blatt mit
    kurzanleitung aus dem karton.
    alles natürlich schön sauber in transparenter folie
    verpackt.
    auf dem panel selber klebte noch eine plastikartige
    folie zum schutz vor staub und kratzern, und zum
    aufzählen der features.


    Ersteindruck
    hübsch schaut er aus :)
    komplett in silber, mit einer grau unterlegten osd
    button leiste, und ein mittig unten prangender,
    hochglanzpolierter philips schriftzug.
    die kühlrippen hinten sind anthrazit farben, ebenso wie
    der ring auf dem standfuß.
    das powerled leuchtet blau wenn ein signal anliegt, bei
    standby wechselt es zu orange
    entgegen dem trend zum ultra thin frame, treffen wir
    hier auf sage und schreibe 2,4cm abstand links und
    rechts, zwischen sichtbarem bild und gehäuse.
    man bedenke das die vp reihe von viewsonic mit 1,8cm
    glänzt.
    die formensprache ist rund, also nicht so kantig wie
    nec modelle, oder die lgs.
    vom anfassen her, wirkt er qualitativ hochwertig.
    lediglich die billig anmutende plastikabdeckung am
    haltearm des geräts für die kabelführung lässt lowcost feelings aufkommen.


    der standfuss verdient den namen auch, und hält das gerät sicher auf position. die höhenverstellung geht einfach von der hand, auch das drehen mit dem drehteller ist einfach. nur die winkelverstellung ist etwas strafer zu verstellen.


    Das erste Erwachen
    huch, ist das dsub kabel dünn...im vergleich zu meinen
    alten crts. aber schön zu sehen das es abnehmbar, und
    im zweifelsfalle ersetzbar ist.
    fix refreshlock gekickt, und default frequenz auf 60hz
    gebracht.
    rechner runter fahren, umstöpseln, fertig.
    und da ist er schon...der perfekt zentrierte
    bootscreen...und dann eine grispe, im ersten moment
    groß wirkende windows oberfläche.
    das bild ist heller als auf meinen alten lg 995ft plus,
    und natürlich schärfer.
    man muss aber dazu sagen, das die flatrons von lg noch
    nie dafür bekannt waren besonders viel
    helligkeitsreserven nach oben hin zu haben.
    ich belasse den monitor während des gesamten tages in
    den factory default settings.
    helligkeit 100
    Kontrast 70
    Farbeinstellung Bildbearbeitung
    1280x1024@60hz



    pixelfehlertest...haha, ich doch nicht :p
    das einzige was ich laufen lassen habe war das aida
    monitor test plugin, mit den rgb farben, schwarz und
    weiß...kein kristall scheint bei diesem gerät aus der
    reihe zu tanzen.
    schwarz ist zu meinem erstaunen wirklich schwarz, und
    auch die farben sind homogen.
    nicht zuletzt wegen der fast perfekten ausleuchtung
    dieses tfts.
    der philips erlaubt sich nur einen kleinen patzer. und
    zwar ganz oben mittg über etwa 1/4 der tft breite, und
    vieleicht in seiner max ausdehnung 0,1cm dick eine
    leicht hellere fläche.
    betonung auf leicht, da es wirklich nur bei
    vollständiger schwarzdarstellung in diesem bereich
    wahrnehmbar ist.
    so ein gutes bild hatte ich nicht erwartet, nach all
    den schauerberichten über tn panels.


    mh, farben, schärfe, ausleuchtung...da war doch noch
    was...richtig, blickwinkel *sigh*
    als vergleich hatte ich nur einen lg910b im ips panel
    bei medimax, da ich mir noch einen usb hub kaufen
    musste, nachdem die 2 hubs von den crts wegfielen.
    gut, das bild kippt nie vollständig.
    gut, das bild bekommt nie einen farbstich
    schlecht, das bild verliert bei vertikalen auf und ab
    bewegungen des kopfes an helligkeit. [ab ca. 1 1/2 LE]
    schlecht, das bild verliert bei horzontalen hin und her
    bewegungen des kopfes an helligkeit.[ab ca. 2-3 LE]
    (längeneinheit, ca. immmer einen kopf breit bzw. lang)
    das gute daran...es fällt nur bei sehr dunklen bildern auf.
    wirkt aber keinesfalls störend *puuh*.


    den lg würde ich jeweils 1 bis 1 1 1/2 köpfe extra zusprechen, bis selbiges auch da passiert.


    das ohr noch eben schnell an den tft gehalten...stille,
    kein surren, kein knacksen kein gar nix.
    geräuschpegel, unabhängig von der auflösung immer 0 db.
    ahja, der am schnellstens drehende lüfter in meinem
    system ist der zalman 7000acu mit 1500rpm.
    die umgebungsgeräusche fallen dementsprechend gering
    aus.
    so nah am panel sieht man dann auch keinen kristalleffekt...alles schön eben, und gleichmäßig plan.


    Die Hard Facts


    Digital TV
    via DVB-S Karte Technotrend Premium Reihe rev. 1.6
    klares, schlierenfreies bild. etwas grisper als vorher,
    was ja auch logisch ist, da die sichtbare diagonale
    gewachsen ist.
    nichts zu beanstanden.


    Bildbearbeitung
    kommt noch


    Spiele
    die zeiten des intensiv zockens sind zwar vorbei, doch
    meine mouse sensetivity ist immernoch extrem hoch.
    ich wurde stets gefragt warum ich sie denn so hoch
    habe...
    schnelleres reagieren war immer die antwort.
    bin also niemand der sturr nur geradeaus rennt, und
    weder hoch noch runter schaut -_-


    Tribes 2 base (shooter)
    auflösung 1280x1024@32bit 8xAF
    mit vsnc eine ruckelorgie sondersgleichen, ohne vsnc
    smooth wie auf der röhre.
    schlieren? keine
    ghostpictures? keine
    tearing? keins
    blurring? keins
    trotz slides mit über 250km/h, extremes strafen, und
    360° schwenks.
    erstaunlich...entweder bin ich total unempfindlich
    gegüber so etwas, oder das panel ist brachial gut.
    maps die getestet wurden waren minotaur (sehr dunkle
    maps), death birds song( dunkle map, allerdings mit
    hellen skylayer, damit großer kontrast zwischen boden
    und himmel), beggars run (helle map).
    noch einen geschwindigkeitsgang zugelegt: classic mod,
    etwa doppelt so schnell wie base...selbes bild...nicht
    die geringste unschärfe zu entdecken.


    Painkiller Demo 1 und 2 (shooter)
    auflösung 1280x1024@32bit
    ohne vsnc wirkt das game stockend, und einzelne
    bildfragemente scheinen schneller gerendert zu werden
    als andere. der eindruck eines versetzten bildes
    entsteht beim bewegen.
    mit vsnc an, smooth, aber subjetiv langsamer als auf
    der röhre.
    kein schlieren zu sehen.
    bewegungsunschärfe allerdings bei der 2. demo, wenn man
    die treppen runterrennt an den deckentexturen, wo
    vorher die leutz mit den keulen runtergestürzt sind.
    tja, entweder bewegungsunschärfe, oder mein auge ist
    wirklich zu langsam. bei der textur handelt es sich um
    ein sehr hoch aufgelöstestes mosaik.
    *vermerk* screenshot machen


    NFSU (racing)
    ingame auflösung 1280x1024@32bit, motion blurr an
    fahrzeug nissan skyline, bei max ausbaustufe, und 2
    unique performance upgrades.
    track: stadium
    bis zu dem punkt wo das gewollte motion blurr anfängt
    zeigt der tft auch hier alles grisp und ohne schlieren.


    Office
    dank gleichmäßiger ausleuchtung, großer
    bildschirmdiagonale, und respektabler auflösung kein
    problem.
    lediglich meine augen strengen sich noch zu sehr
    aufgrund der nativen helligkeit des tfts an.


    das farbbild zeigt sich im ganzen heller, und
    kontrastreicher, und wirkt dadurch für mich besser.
    als einen quantensprung in sachen bildqualität von crt
    zu röhre würde ich es aber nicht bezeichnen.


    an diesem punkt war ich dann auch schon so überzeugt von dem tft, das ich den 2. karton öffnete, und das 2 gerät in position brachte.
    der übliche aida colour screen test..keine fehler, aber bei schwarz fällt auf das die helle stelle auch hier vorhanden ist, nur etwas stärker ausgeprägt als beim anderen.
    auch wirkt das schwarz im ganzen nicht mehr so homogen bei diesem gerät.
    damit schlussfolgere ich, das die serientoleranz recht groß ist :o


    Fazit:
    ich werde beide geräte behalten, es sei denn bei der bildbearbeitung fällt noch etwas sehr gravierendes negativ auf.
    nach meiner meinung ist das gerät für spiele 100% zu empfehlen, genauso wie für office und movies.
    das durchweg positive bild wird nur durch den in der tat geringeren blickwinkel im vergleich zum ips panel getrübt.
    miesepeter könnten am fehlenden dvi in nörgeln, da ich aber keinen direkten vergleich habe, kann ich nicht wirklich darüber klagen.
    für 520€ pro stück, kann ich ruhigen gewissens behaupten keinen fehlkauf gemacht zu haben.


    positiver nebeneffekt: stromverbrauch für displays von 240w auf 70w abgesenkt. das arbeitszimmer ist dadurch schon merklich kühler :)
    nebenbei noch extra arbeitsfläche gewonnen.
    abstand zwischen user und panel ca 100cm (zollstock mit hinreichender genauigkeit)



    bilder werden nachgereicht sobald mal wieder eine digicam in meine finger fällt.
    aber ich kann jedem versichern: ein eyecatcher ist der 190s5cs auf jedem schreibtisch.
    kleiner vorgeschmack:

    im downloadbaren handbuch sieht man den tft skizzenhaft auch von hinten
    edit: der 190s5cs hat keine speaker...das produktfoto auf der page stimmt also nicht. er schaut so aus:


    wenn es fragen gibt, einfach stellen, und ich versuche sie zu beantworten :)

  • Hi,


    vielen Dank für Deinen schönen Testbericht des ersten 19"-TN-Panel-TFT hier im Board.


    Schöne Grüße und viel Spaß mit dem TFT!


    Mario

  • Sagenhaft! Vielen Dank für die Mühe, die Du in das Schreiben des Berichts gelegt hast! :]

    Es reicht nicht aus, keinen Einfall zu haben. Man muss auch unfähig sein, ihn in die Tat umzusetzen! ;)

  • Ich kann mich Try2fixit nur anschliessen, super das du einen der ersten 19 Zoll TN-Panels getestet hast. Optisch und Preislich ist er sehr attraktiv. Warten wir mal ab bis noch mehr Vergleichsmöglichkeiten kommen - und die kommen :D

  • alternativen ja, nur bei dem preis wird mir schwindelig...900€ für 1980sxi *umfall*
    selbst wenn nochmal 150€ auf der straße runtergehen. ziemlich viel geld für einen tft ;(


    kleiner nachtrag zum testbericht:
    treiber update auf den omega 4.5er treiber
    damit lief auch t2 mit vsync flüssig und ohne zicken.


    nachdem ich jetzt auch ein paar sachen in photoshop und pagemaker erledigt habe, kann ich auch für die bildverarbeitung grünes licht geben.
    für den profesionellen einsatz dürfte sich der monitor aber trotzdem, wegen seines engen blickwinkels ausschließen.


    dann habe ich noch etwas auf der festplatte geräumt, und elite force 2 ausgegraben.
    das erste level(turotial auf dem holodeck)
    da sind die seitenwände (nicht die decke) mit einer sehr großen scharfen, rechteckigen textur versehen, die sich wiederhohlt(kacheln).
    mit ausreichend hoher mouse empfindlichkeit, kann man den tft hier zum leichten blurren verleiten.
    das funktioniert am besten, wenn man sich auf der stelle im kreis dreht, und dazu noch mit der mouse "kreise an die wand malt".
    etwas untypische bwegung, aber es zeigt, das auch tn panels verbesserungsfähig sind ;)
    die deckentextur bei painkiller war zu fein, als das man das blurring da 100% hätte bestätigen können.
    *screenshot folgt*


    mein augen fühlen sich mittlerweile auch nicht mehr so gestresst an wie gestern.
    die standardschriftgröße von windows und co, ist auch noch bei ca. 120cm (rückenlehne verstellt) gut lesbar.
    das mit den 19 Zoll war echt ein guter tip :))
    was auch schön ist: seit der 4.5 omega lässt sich jetzt auch wieder der gammawert ingame verstellen. allerdings wird dann die gamma bei beiden bildschirmen hochgedreht.
    es gab mal einen catalyst wo das nur bei dem bildschirm passierte auf dem auch das game lief.

  • hallo hisoka,


    vielen dank für den tollen bericht. könntest du noch von dem monitor die genaue sichtbare!! bildgröße mit einem zentimetermaß oder ähnlichem ermitteln und hier posten?


    vielen dank und grüße,
    andree

  • w00t


    also sichtbar sind, ich zitiere damit das datenblatt, 37,63x30,11cm
    da ich die außenmaße nachgemessen hatte, und diese mit den angaben des datenblatts konform gehen, sollte das auch stimmen


    nochmal zu eliteforce2
    das blurring war nur zu sehen bei 640x480
    ich hatte die niedrige auflösung erst gar nicht bemerkt. stellt man sie auf 1280x1024, blurrt selbst die stelle nicht.
    die interpolation bei 640x480 wirkt wie aa.


    nun habe ich noch eine kleines bonbon...nämlich bilder



    beide tfts nebeneinander



    die plastikabdeckung, sowie der haltearm



    der tft von hinten, mit den kühlrippen, und dem ring im standfuß



    die seitenansicht, mit der sichtbar geschwungenen form



    tv bild, fullscreen von der dvb-s karte
    das die laufschrift da leicht ausblurrt liegt am stretchverhalten der software, nicht am tft. selbes bild gabs auch bei den crt vorgängern



    aufnahme von painkiller
    wenn man an dieser stelle straft, und kreise malt, kann man leichte unschärfe beim gebäude gegenüber beobachten, vorrausgesetzt die sensetivity der maus ist hoch genug.
    auflösung 1280x1024 (wirklich ;) )



    besagtes holodeck bei ef2, wo der tft in 640x480 durch vorher beschriebene bewegung zum blurren bewegt werden kann


    tja, am ende bleibt als einziger kritikpunkt für mich bei diesem tft der enge blickwinkel.
    der heutige besuch beim meda markt bescherrt den ips panel das im lg 910b/s verbaut wird allerdings nur minimale vorteile in diesem bereich.
    ist aber mein eindruck....es muss aber gesagt werden das nur die typische aquarium szene lief, und da ich nur cds kaufen wollte, habe ich das verkaufspersonal nicht weiter belästigt ;)
    ob ein dvi fähiger tft nun ein besseres bild zaubert, bleibt für mich die nächsten 1-2 jahre wohl ein rätsel, und wird mich vieleicht höchstens in meinen träumen verfolgen :]



    danke nochmals an die ganze prad.de community :))

  • vielen dank,


    ich denke, daß du mich jetzt zu einer kaufentscheidung pro 190s5cs bewegen konntest.
    eine frage noch: entsteht bei deiner dvb-s nexus ein sogenannter kammeffekt (kleine schwarze streifen) bei schnellen bewegungen im bild? ich habe nämlich auch eine dvb-s nexus (und eine ati9500pro) und mir kommt es in erster linie darauf an, daß man mit dem tft ein sehr gutes tv-bild hat (auch bei schnellen bewegungen, zb. musikvideos oder fußball).


    viele grüße,
    andree


    ps. noch habe ich einen 21" crt.:)

  • ich nehme an das du eine haupage karte hast.
    meine dvb-s karte ist baugleich mit der premium line von
    technotrend


    wenn deine karte auch so ausschaut dann daumen hoch!


    haupage benutzt das selbe pcb layout und dieselben chips (variert zwischen den revisionen) wie orginal technotrend karten...
    die premium line gehört zu den aktiven karten, d.h. sie belastet die cpu bei der wiedergabe, bzw aufnahme von tv bildern nicht. (extra decoder chip)


    atm habe ich noch die 2.16a treiber drauf, und mit denen habe ich keine probs bei schnellen bildern im tv. kein zerreißen, keine fragmente o.ä.
    das sowas auftritt muss nicht unbedingt an der karte oder den treibern liegen, sondern eventuell an deiner schüssel, und der signalstärke der einzelnen sender.
    es muss schon bösartig drausen stürmen das mir fragmente durchs bild huschen.
    habe allerdings auch einen 120er spiegel auf dem dach :o

  • jep, ist baugleich. habe eine 100' (astra, eutelsat, eurobird) und eine 80' (hispasat). ich habe den kammeffekt auch nicht, habe aber gehört, daß tfts anfällig dafür seien. wie auch immer, wenn du sagst, daß dein bild einwandfrei ist, steht meine kaufentscheidung.


    nochmals vielen dank für die vielen infos!! :)