Beiträge von lima-indi

    Nun zu den Geräte- und Preis-Aspekten:
    Mit 500 € bist Du in der FHD(full HD)-Meter-Klasse bestens dabei.
    40"-TV-Geräte sind DER neue Basis-Standard.
    Genau diese Klasse hat mich auch gerade interessiert.
    Dazu habe ich gerade ein thread laufen unter
    Fragen zum Panasonic TX-40DXF687
    Heute ist der von mir gewählte "Fernseher" gekommen. 570 € für einen UHD-40" mit extra für PC-Zwecke eingerichteten HDMI, an dem 1920*1080-Signale auf UHD-Auflösung umgerechnet werden.
    Wenn ich mich zusammenreiße, schreibe ich in Kürze einen Mikro-Bericht. Beim ersten Anschließen war ich jedenfalls vollends zufrieden. Und das im Wesentlichen auch mit dem Ton.
    P.S.: Sollte Andi Dir ergänzend einen anderen Rat geben, zählt dieser.

    Um den einzelnen post nicht zu lang werden zu lassen, hier erst einmal nur zur TV Suche:
    Checken wir es mal. Ich sage Dir, was isch eingebe, um was dabei herauskommt.
    Wegen der Modellfluktuation ein Zeitstempel für nach langer Zeit Lesende: Heute ist der 02 Februar 2017.
    .
    Ich gehe auf der Prad-Seite oben auf TV-Geräte.
    Ich wähle im linken Streifen TV Suche.
    Ergebnis: FEATURE GUIDE erscheint.

    • Ich klicke in das Kästchen links vom Wort Preisangabe. Unten erscheint "ja" vor-ausgewählt.

    Nach diesem Muster gebe ich Weiteres ein:

    • Erfassungsdatum minimal 01.01.2015
    • Bildschirmdiagonale min. 37 Zoll, maximal 42 Zoll
    • Auflösung 1920 x1080 auswählen (Button mit Pfeil nach rechts für Wertübernahme nicht vergessen)
    • Signaleingänge: HDMI
    • Nun Taste "Geräte finden" klicken.

    Was wird Dir nun angezeigt?
    Bei mir sind es 102 Geräte auf 21 Seiten.
    Die ersten drei kommen von Samsung, Dyon, Hisense und kosten je ca. 250 €.
    Klappt das auch bei Dir?

    Und wieder habe ich recherchiert. Und wieder war kaum Brauchbares an Infos zu finden. Sollte aber irgend jemand Gleiches erleben, hier mein Ergebnis:
    Die werbende Aussage, dass der Panasonic mit 1000 Hz fahre, relativiert sich, wenn man den Samsung eben mit 1500 Hz betrachtet. Aber - ist mir das mit "den riesig vielen Herzen" überhaupt wichtig? Was den P. aber schon interessant macht, ist das VA-Panel (Vorsicht: Die größeren Geräte des sonst gleichen Typs haben andere Panels!). Wieder gegenrechnen muss man die Bluetooth-Schnittstelle beim S. Und die ca. 1 cm geringere Dicke des S.
    Und es gibt nahezu keine auch nur annähernd brauchbaren Tests des P. Und ich muss eben doch noch etwas dazulegen.
    Was allgemein interessant war ist, dass die Preise innerhalb zweier Tage wieder um rund 100 € stiegen! Der Unterschied zw. P. und S. war nun bei 60 € angekommen.
    Die teilweise Ratlosigkeit habe ich einfach durch eine Entscheidung ersetzt: Ich lasse mir doch den S. liefern. Zwingend ist diese Entscheidung aber eigentlich nicht.
    Ihr mittlerweile leider weniger gewordenen Leser: Drückt mir die Daumen, dass ich die Entscheidung nicht bereue.

    Hi Saulus,
    zuerst ein Tipp, der Dich hier ohne weitere Hilfe selbst mächtig macht ;) :


    Die Monitorsuche im Monitorbereich und die TV Suche im TV-Bereich sind - zwar nicht uneingeschränkt, aber - Gold wert. Ich habe Deine Angaben mal im TV-Bereich eingegeben. Dann habe ich die Preisangabe erzwungen, und nur Geräte mit Aufnahme hier bei Prad ab 01.01.2015 zugelassen. Da gibt es bereits 94 TV-Geräte, die Du nach Preis sortiert vergleichen kannst.


    Ein weiterer Aspekt ist die Priorisierung der Nutzung. Es gibt TV-Geräte, die prima als Monitor fungieren können. Und es gibt Monitore, die prima als Fernseher laufen können. Die Grenzen fließen da immer mehr.


    Wenn die Moni-Funktion Dir aber wichtig ist, sieh Dir evtl. den Samsung T32E310EW an. Das ist so ein Monitor mit TV integriert. Mit 32" nicht zu klein, aber mit VA-Panel. Das gibt PC-Tauglichkeit. Und er ist wie gewünscht exakt full HD mit 2 HDMI-Eingängen.


    Viel Erfolg bei der Auswahl und: immer ein gutes Bild!

    Der Aufbau der Typnummer (Modellnummer?) eines Panasonic-Flachbild-TV-Geräts am Beispiel des TX-40DXF687 ist lt. Hotline Panasonic am Tage 2017-01-28:

    • TX-40DXF687 Teletext-tauglich
    • TX-40DXF687 Bildschirmdiagonale in Zoll (2,54 cm), hier also die Meter-Klasse
    • TX-40DXF687 lfd. Buchstabe für das Jahr, hier das D für 2016er Modell
    • TX-40DXF687 "X" bedeutet, dass es sich um ein 4k-Modell handelt, also mit 3840*2160 Pixeln ausgestattet ist.
    • TX-40DXF687 Das "F" steht für ein "Händler-spezifisches Modell". Ein Standard-Modell für D/A/Ch hätte hier ein "W".
    • TX-40DXF687 Die erste Ziffer des 3-Ziffern-Blocks zeigt die Serie an. Je höher die Ziffer, desto komfortabler/besser das Gerät.
    • TX-40DXF687 Die letzten beiden Ziffern nenne ich einfach Sub-Serie. Auch hier gilt grundsätzlich: je höher die Zahl, desto besser das TV-Gerät.

    Ich habe lange recherchiert und abgewogen, bis ich mich dazu entschloss, mir den Samsung UE40KU6479 zuzulegen. Also: preisgünstigsten Anbieter rausgesucht und bestellt. Der antwortet wenige Tage danach, dass dieses Gerät zzt. nicht lieferbar sei. Ich könne für einen geringen Aufpreis aber sofort den Panasonic TX-40DXF687 haben. Der habe ein noch besseres Bild und sei ja mit 1000 Hz ausgestattet.
    Da schaue ich logischerweise gleich bei PRAD nach, und werde fündig. Aber, obwohl er erst Oktober 2016 aufgenommen wurde, gibt es keine Bezugsmöglichkeit (?). Deshalb gehe ich auf die Homepage von Panasonic. Dort gibt es keinen ...DXF... und keinen ...687. Und ich weiß, dass bei solchen Geräten kleine (Namens-)Unterschiede große Unterschiede sein können. Unter Google habe ich keinen brauchbaren Test gefunden. Die Namenserläuterungen stammen von vor 4 Jahren.
    Deshalb: HELP !
    • Was sagen die Namensbestandteile (TX=Text=deutsch und 40=40" ist bekannt)?
    • Ist der Pan. wirklich besser im BIld als der Sam. (Ich bin Nicht-Spieler, will ihn aber auch als PC-Monitor verwenden)?
    • Wer kann mir Erfahrungen mit dem Gerät mitteilen?
    • Was muss ich beachten?
    Schon jetzt vielen Dank für die Mühe einer Antwort.
    Der hoffende lima-indi

    Projektor bei der Arbeit im Bett???
    Ja, warum denn nicht? Ja!
    Im Liegen über 4 h?
    Grins, aus meiner Sicht realitätsfremd.
    Wieso?
    Der Körper weiß eine voll-entspannte Rückenlage sehr wohl einzuschätzen: da ist jemand schlafbereit.
    Und er wird es mit einem gesunden (?) Schlaf danken.
    Selbst die vor einigen Jahren getesteten motorisch nach hinten schwenkenden SekretärInnen-Arbeitsplätze haben sich aus verschiedenen Gründen nicht bewährt.
    Natürlich, beim Einschlafen liegt man doch auch auf dem Rücken...
    Aber spätestens nach einer halben Stunde bewegst Du Dich und drehst Dich, jedenfalls normalerweise.
    Hast du schon einmal mehrere Stunden auf dem Rücken fixiert liegen müssen?
    Ich wünsche es Dir nicht!
    Und warum sage ich dann zu Anfang "ja"?
    Viele moderne Betten sind sitzfähig, haben eine Rückenlehne.
    Und ich selbst habe einen Projektor am Kopfende des Bettes.
    Aber achte höllisch darauf, dass Du seitliche Bewegung hast, und dass Du die Knie nicht durchdrücken musst, sondern eben ein entsprechendes einstellbares, variables Bett hast.
    Und dann, welcher Projektor denn nun?
    Auf keinen Fall herkömmliche Lampen. Die sind nach einigen hundert oder wenigen tausend Stunden kaputt. Die pusten Dir eklig viel Wärme in den vermutlich ziemlich kleinen Raum. Die können explodieren. Und das ist kein Wichtig-tue-blabla. Ich habe es erlebt. Scherben bringen zwar Glück. Aber dann nicht dir im Bett.
    Ich habe sehr gute Erfahrung mit dem LG-PF80G-Projektor. Er ist klein, leise (bei Energiesparstufe, die ja bei Dir möglich ist), zuverlässig, hat relativ gute Farbwerte, ist ein HD-Projektor, also zukunftssicher. Und WLAN-fähig ist er auch noch. Lediglich die Schärfe rechts unten ist bei scharfem Restbild nicht ganz OK. Das ganze kostet ca. 1200 Euro. Aber die sind wirklich bestens angelegt.
    Mach was draus!
    Grüße vom Bettarbeit-Kumpel
    lima-indi

    Schade, dass im Forum bei Projektoren nicht der gewohnte PRAD-Eifer aufkommt
    Mittlerweile habe ich es herausgefunden, wie beim Vivitec D963HD ein offenes Gehäuse erkannt wird:
    Die Lampenmodul-Abdeckung hat an einer Ecke eine ziemlich dicke Zusatznase. Diese betätigt einen versteckten Mikroschalter mit relativ langem Hebel.
    Das ist wohl meist so oder ähnlich. In das Gehäuse eingegossene magnetische Plättchen o. ä., die ein Überlisten extrem erschweren würden, scheinen nicht üblich zu sein.

    Ich arbeite dienstlich mit einem Projektor Vivitek D963HD. Dieser wurde mir defekt zurückgegeben. Die Power-Taste blinkt den Code für "Gehäuse offen". Das ist aber nicht offen. Zeit für große Einsendungen an den Hersteller habe ich nicht. Ich möchte gern selbst die Stelle überprüfen, an der das Gesagte per Sensor identifiziert wird.
    Wer weiß, wo der Sensor sitzt und wie er funktioniert?
    Danke für die Mühe der Antwort schon jetzt.

    High, lima-indi kommt mal eben kurz aus der Versenkung. Wieso? Weil er einen neuen Monitor will. Und dank des neuen, eigentlich sehr guten Tests und den passenden Preis von deutlich unter 400 € hat er sich (schon fast) für den Samsung P2770HD entschieden. Und da kommt das erste, was mich beschäftigt:


    Ist die Fernbedienung brauchbar? Leider ist sie nicht abgebildet und nur sehr wenig beschrieben.


    Zwischendrin @fortherocks: die Einstellungen für sRGB sind im Test genannt. Hier das Zitat (hoffentlich hilft's ein wenig):


    Für die Kalibrierung auf den sRGB-Standard haben wir folgende Einstellungen gewählt: Helligkeit 35, Kontrast 95, R=64, G=55, B=21.


    Diese Werte sind aber Geräte-bezogen. ich vermute, diese Einstellungen werden nicht für alle Geräte chic sein. Wahrscheinlich hat man bei Samsung die Kalibrierung einfach verpennt (kostet ja etwas).


    Und nun Nr. 2 von mir: kann man sich für die Kalibrierung Equipment irgendwo kostengünstig ausleihen? Denn die Unterschiede zwischen vorher und nachher (s. Test) bei richtigem Herangehen sind ja "atemberaubend".


    Zum Schluss ein Versprechen: ggf. werde ich meine Erfahrung mit dem Gerät schildern. Aber, sorry, hardcore-spielfrei. Bin ein bisserl alter Mann, der solche Spiele nicht mehr braucht [IMG:wcf/images/smilies/wink.png]

    Als ich den möglichen Gewinn eines Preisausschreibens sah, suchte ich sofort bei PRAD (klar, wo sonst ;)) nach Beiträgen und evtl. Tests, ob sich auf das Gerät


    Philips 32PFL7403


    zu hoffen lohnt. Da ich im gesamten Forum nichts fand, hier ein Link zum Datenblatt - wenn es noch jemand gibt, der von diesem leider nur 768 Punkte hohen TV-Gerät hört und hier sucht:



    Neben dieser Variante /12 gibt es noch eine /10. Ggf. Link im Browser entsprechend anpassen.


    Das will nicht groß beantwortet werden, nur zur Info.

    Das ist ja wirklich eine dumme Sache. :(


    Nun ist in dem o.g. Thread ja eine Vielzahl von Möglichkeiten zum Austesten beschrieben. Manchem macht das einen stupiden Eindruck - einfach jedes Einzelteil mal auszuwechseln.


    Aber es ist einfach eine meist sehr effektive Art, einen Fehler zu lokalisieren, wenigstens einzugrenzen. Das machen auch Profis manchmal so!


    Hast Du einen Freund, Verwandten o.ä., der einen PC mit DVI-Karte hat? Dann teste doch mal dort Deinen Moni. Und leihe Dir einfach mal seinen Moni aus, ob er an Deinem PC läuft. Es ist einfach hilfreich zu wissen, an welcher Stelle das System hakt.


    Im wesentlichen gibt es ja immer die Fehlerquellen
    • Monitor
    • Kabel
    • Graka
    • Treiberzustand/-version
    • Treiber-Einstellung
    • Zusammenspiel der PC-Komponenten


    So schnell geben wir nicht auf! :D


    Es gibt noch manches zu testen. Und wenn es dann doch der Monitor ist, muss eben die Garantie greifen. Also:


    Wenn Du weiter getestet hast, melde Dich wieder. Wenn Du relativ sicher bist, dass alles außerhalb des PCs nicht die Fehlerursache ist, schmeiße den GraKa-Treiber raus und installiere ihn neu.


    Bringt das etwas?

    Herzliches Beileid ;)
    Ab jetzt nicht mehr vergessen, morgens die Faltencreme mitzunehmen ;)


    Na gut, auch von mir noch ein Wunsch für Glück!


    Und - ja, das muss auch mal gesagt werden - ein dickes Dankeschön für den täglichen Einsatz hier im Board. 8) :]

    MoonLight


    Das entscheidende sind die Betriebsstunden, also die Stunden, in denen der Kraftschalter ;) auf "an" steht. Das ist so ähnlich wie eine Leuchtstofflampe. Und auch die Elektronik - wie in der HiFi-Technik üblich - wird nur belastet, wenn das Gerät an ist.


    Effekte wie in Uralt-HiFi-Technik, wo Germanium-Transistoren tatsächlich im Laufe der Zeit ihre Spezifikationen änderten, sind mir für die heutige Zeit nicht bekannt. Rosten kann das Alu und der Kunststoff vom Gehäuse auch nicht.


    Also: ich glaube, dass der reine Zeitwert nur nachlässt, was die Leistung im Vergleich zu neu kaufbaren Geräten angeht. In 5 Jahren wirst Du Dir (vielleicht) einen neuen TFT kaufen, weil der neue nur noch 0,1 mm große Pix hat, oder weil er in eine Brille integriert ist ;) 8)


    EDIT: noch ein Wort zur Garantie: da muss man aufpassen, ob in der G. auch das backlight enthalten ist. Das hatte eine Firma mal ausgeschlossen. Und die Betriebsstunden werden im Gerät gezählt und gespeichert. So lässt sich für Werkstatt-Personal auslesen, ob das Gerät normal verwendet wurde. :END_EDIT

    Leider bin auch ich nicht firm in der Technik der TFT.
    Aber drei Sachen fallen mir dazu ein:


    1___In einem anderen Thread ging es um die Werkstatteinstellungen eines TFT. Und da war (wenn ich mich recht erinnere) die Rede davon, dass man dort z.B. nicht heller einstellen darf, weil sonst die Lebensdauer extrem eingeschränkt würde. Die Helligkeit an den normalen Bedienelementen eizustellen ist -logo- erlaubt.


    2___Ich würde nicht zugunsten einer um 3 Wochen verlängerten Bildschirmlebensdauer meine Augen schocken ;) Will sagen: ich stelle das Bild mit der Hilfe von z.B. Testprogs in Richtung bester Farbwiedergabe ein. Und wenn es im Zimmer dunkel ist, stelle ich solange Helligkeit und Kontrast runter. Nicht mehr und nicht weniger.


    3___Was auf jeden Fall die Lebensdauer herabsetzen dürfte, sind Schocks (es gibt einen Thread von wegen TFT auf Waschmaschine 8o ), Einbau in Schränke ohne Luftspalt, oftmaliger Transport, besonders tolles Reinigen der Oberfläche durch Schruppen mit Papiertüchern (am besten mit scharfen Reinigern getränkt) und andere ähnliche Gemeinheiten.


    Aber ich sehe ein: Deine ursprünglich gestellten Fragen sind damit eigentlich nicht wirklich beantwortet. Vielleicht findet sich noch ein Wisser. ;)