Eizo L885 (Prad.de User)

  • Nun steht es seit 2 Wochen vor mir: mein Eizo L885 Display... Also ist es an der Zeit, den angekündigten Testbericht zu schreiben.


    VORGESCHICHTE - AUSWAHLVERFAHREN


    Ich suche schon seit Ende letzten Jahres ein TFT Display. Ich habe mir mit der Auswahl sehr lange Zeit gelassen, weil ich auf Anhieb nicht wusste, welche Größe die richtige ist. Ich hatte eigentlich schon immer mit nem 20 Zoll TFT geliebäugelt, aber der Preisunterschied von einem 19" zu einem 20" hat mich davon abgebracht.
    Ich habe viele Tests gelesen, habe mir einige Geräte selbst angeschaut, war aber nie so richtig von einem Modell überzeugt.
    Da ich seit einigen Jahren Apple User bin dachte ich auch an das 20" Cinema Display, welches in vielen Tests als Testsieger hervorging. Was mir bei dem Display aber nicht gefällt ist die nur einjährige Garantie und der ADC Anschluss. Da ich aber auch auf DOSen zugreifen muss, fiel das Apple Modell schonmal raus. Außerdem sollte es ein Display mit sehr dünnem Rahmen sein und das bietet der Apple TFT ja nicht gerade...
    Nachdem ich mir ein Samsung T191 Display vor-Ort mal angeschaut habe traf ich die Entscheidung, dass es kein 19"er wird. Da es nur die gleiche Auflösung wie ein 17er bietet, ich aber gerne mehr Platz auf dem Schreibtisch wollte war also klar, das es entgegen meiner anfänglichen Zurückhaltung gegenüber einem 20"er doch eines mit 1600*1200 Pixeln werden soll.


    Ich habe dann hier aufmerksam alle möglichen Testberichte gelesen, habe einige Fragen gestellt und habe mich letztendlich für das Modell von Eizo entschieden.
    Was mich dazu getrieben hat ist vor allem eine super-Bildqualität und eine 5-jährige Garantie. Das ist denk ich ne Menge wert...


    Das Display habe ich bei meinem nahegelegen Media Markt bestellt. Eigentlich wollte ich es in schwarz, aber da ich gelesen habe, dass es nicht sonderlich gut für die Augen ist und kein TCO 03 hat, hab ich die Bestellung geändert und das grau-weiße Teil genommen.


    VERARBEITUNG - ERSTER EINDRUCK


    Auf den Verpackungsinhalt gehe ich jetzt mal nicht an. Das hat nostromo in seinem früheren Testbericht ja schon ausführlich beschrieben.


    Das Display macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Die Verarbeitung ist erstklassig und sauber. Mit etwas über 9Kg ist das Display ordentlich schwer und steht sicher und fest.
    Einzig das fehlende Einrasten bei der Pivotfunktion stört etwas. Da diese Funktion beim Mac aber eh nicht unterstützt wird, ist es mir eigentlich auch egal. Zur Not muss halt das Augenmaß herhalten und das Display wieder geraderücken.


    PIXELFEHLER


    Aber nun zu den wichtigen Sachen.
    Leider hatte ich keine Zeit, das Gerät vor-Ort zu testen. Also musste ich zuhause gleich mal das Testprogramm zur Pixelfehlersuche laufen lassen. Dabei habe ich leider einen toten roten Pixel entdeckt, der aber sehr weit oben liegt und somit nicht stört. Da ich mehr als 50cm mit dem Kopf von Display entfernt bin sehe ich den Fehler kaum...
    Die Wahrscheinlichkeit bei 1,92 Mio. Pixeln ein komplett fehlerfreies Panel zu erwischen ist wohl recht gering. Von daher kann ich mit einem toten Pünktchen also gut leben.


    BILDQUALITÄT


    WOW, das Bild ist der Hammer. Ok, ich hatte 5 Jahre lang einen CRT von Sony, der in den letzten Monaten zusehends an Schärfe und Leuchtkraft nachgegeben hat.
    Diese Schärfe und Leuchtkraft beim Eizo ist schon wahnsinn. Am ersten Tag, als ich gut 5 Stunden dran saß hatte ich Kopfschmerzen, weil ich mich erstmal umstellen musste.
    Die Helligkeit hab ich auch gleich mal auf 50% runtergedreht. Selbst mit dieser Leuchtstärke ist das Bild noch superhell und bietet unglaublich leuchtende Farben.
    Die Ausleuchtung ist sehr gleichmäßig und lässt keine Wünsche offen. Der Blickwinkel ist sehr gut,aber ich sitze eh direkt davor.


    BEDIENUNG PER OSD


    Die Einstellmöglichkeiten sind reichhaltig. Es gibt einige voreingestellte Modi, die das schnelle umschalten erlauben. Wem diese Einstellungen nicht gefallen kann diese natürlich seinen Anforderungen anpassen.
    Das OSD ist ziemlich fummelig aufgebaut, vor allem wenn man nicht über die mitgelieferte Software drauf zugreift. Die 8 Schalter am Display liegen zwar gut, aber das Gedrücke im OSD ist nicht gerade schön. Aber ich will ja auch nicht stundenlang rumdrücken, sondern an dem Display arbeiten. Einmal einstellen und gut...


    ARBEITEN


    Das Arbeiten am Display macht großen Spaß. Endlich viel Platz für Paletten in Photoshop und überhaupt reichtlich Platz für alles. So wollte ich das schon immer haben...
    Die Augen ermüden nicht mehr wie bei meinem alten CRT - beste Voraussetzungen also.


    SPIELE


    Ich muss zugeben, dass ich kein großer Zocker bin und nur gelegentlich ein bissl UT spiele.
    Bei schnellen Bewegungen ist schon die übliche Unschärfe zu erkennen, die mich aber nicht gestört hat, da das Spiel so scharf und leuchtend dargestellt wurde, wie ich es vorher noch nicht gesehen hatte. Richtige Hardcore Gamer werden darüber vielleicht anders denken, aber für mich reicht es aus, da ich wie gesagt nicht sonderlich oft spiele.


    DVD SCHAUEN


    Absolut genial - ich kann keine große Unschärfe oder Schlierenbildung bei schnellen Bewegungen erkennen. Macht richtig Spaß :-)


    FAZIT


    Ich für meinen Teil bin restlos begeistert. Ich habe 1149 Euronen bezahlt und bereue diese nicht kleine Geldausgabe in keinster Weise. Die Anschaffung hat sich echt gelohnt.


    Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen, der noch ein wenig mit dem Kauf zögert, helfen.
    Wer die Gelegenheit hat sich das Teil im Laden anzuschauen, kann sich da ja noch mehr überzeugen.


    So das wärs erstmal...
    Viele Grüße
    reithi

  • Danke für deinen Test, je mehr persönliche Meinungen sich zu einem Monitor sammeln, desto eher kann man darauf auf die Eignung eines Modells für die eigenen Zwecke schließen. Leider fließt da immer sehr viel subjektive Beurteilung mit ein.
    Ich interessiere mich sehr für den L885, seit ich ihn mal (leider nur mit Standbildern) life gesehen habe. Daher bin ich unschlüssig, ob die Schaltzeiten für meine Zwecke ausreichend sind. Da es sich um ein (P/M)VA-Panel handelt, bin ich da eher skeptisch. Mit welchen Spielen hast du die Schaltzeiten getestet?


    Noch eine Frage zum Preis: Du hast beim Media Makrt wirklich nur 1149 bezahlt? Als ich mir das Display damals bei Saturn (wie Media Markt Teil des Metro-Konzerns) angeschaut habe, wollten die allen Ernstes 1600€ dafür, was auch damals schon fast 400€ über dem Preisniveau des Mitbewerbs lag. Auf meinen Hinweis, dass doch 1200€ ein realisitischerer Preis sei (Verweis auf diverse Versender), meinte der Saturn-Verkäufer, dass er an dem Preis nix machen könne (von wegen Preisgarantie und so).
    Was hätte der L885 denn im Media Markt regulär gekostet und falls er teurer war, wie hast du ihn zu dem Preis bekommen?

    "... and bring Wraithguard, I have need of it." (Dagoth Ur)

  • Hi,
    also ich habe mit Unreal Tournament 2003 getestet. Bei 800*600 und bei 1024*768 war die Bewegungsunschärfe nicht sonderlich dramatisch. Bei höheren Auflösungen dagegen sieht es dann nicht mehr so gut aus. Aber mit 1600*1200 spiele ich eh nicht.
    Wie oben schon geschrieben bin ich ein Gelegenheitsspieler, von daher war es mir nicht wichtig, dass das Display absolut spieletauglich ist.


    Der Preis kam dadurch zustande, weil ich den Marktleiter persönlich kenne. In der Liste stand der Monitor etwa in der Region Deines Saturn-Preises :-)

  • danke reithi für einen weiteren test/bericht über die "eizo-familie".


    ich bin auch drauf und dran mit diesen zu holen (vielleicht will wraithguard in mit mir zusammen bei unserem distributor kaufen ;))


    mal sehen was die nächsten 3 monate bringen (will august/september zuschlagen).


    werde bestimmt noch nen ausquetsch-thread öffnen: eizo l885 vs samsung 213t :D


    grüsse
    zeus