Richtige Sitzposition und Blickwinkel finden (Bild mit Erläuterung)

  • Folgendes Bild kann genutzt werden, um einigermaßen die richige Sitzposition samt Blickwinkel vor dem eigenen TFT zu finden. 8o


    Dazu lässt man sich das Bild ganzseitig ohne Rahmen anzeigen, dann dreht man die Helligkeit hoch genug, um die helleren grauen Kästen (10% Grau) vom dunkleren Hintergrund (5% Grau) unterscheiden zu können.


    Man sollte soweit vom Monitor weg sitzen, dass der dunkle Hintergrund möglichst homogen, also gleichmäßig, aussieht. Bei größeren Monitoren und TN-Paneln wird einem das nur bedingt gelingen, ohne zu weit entfernt sitzen zu müssen. Außerdem sind diese dunklen Farben besondern blickwinkelabhängig, zumindest bei meinem VP191. Man bekommt aber einen guten Eindruck, wenn man definitiv zu nahe sitzt.


    Als nächstes setzt man sich so vor den Bildschirm, dass alle Kästen möglichst den gleichen Grauton anzeigen. Dazu muss man sowohl die Höhe des Monitors bzw. Sitzes varriieren, als auch vor dem Monitor nach links und rechts rücken. Alternativ zur Höhe kann man den Neigungswinkel des Bildschirms verändern, alternativ zur Sitzposition kann man den Monitor auch schwenken.


    So habe ich z.B. zu meiner Überraschung festgestellt, dass ich bei meinem Viewsonic nicht genau in der Mitte vor dem Bildschirm sitzen sollte, sondern ganz leicht nach links versetzt. Scheinbar ist die Winkelabhängigkeit (dunkle Farben werden heller) von rechts nach links etwas stärker ausgeprägt. Das ist mir ganz recht, da die meisten Texte linksbündig sind, also eher am linken Bildschirmrand stehen.


    Man kann leicht die Farben der Flächen mit einem einfachen Zeichenprogramm verändern, z.B. um den Hintergrund 100% Schwarz zu färben. Oder auch um alles heller zu färben, da bei helleren Farben die Blickwinkelabhängigkeit wohl geringer ist. Ich habe mit Absicht so dunkle Farben genommen, um vom schwächsten Punkt anzufangen. Hat man so erstmal eine gute Position gefunden, werden alle hellen Farben umso besser funktionieren.


    -*-


    Nebenbei kann dieses Bild ganz gut zum Begutachten der Ausleuchtung genutzt werden. Der immer wieder genutzte komplett schwarze Bildschirm sagt schließlich nichts über die Ausleutung aus, sobald etwas auf dem Schirm angezeigt wird. Hier hat man nun ein sehr dunkles Bild, das bei mir bereits deutlich besser ausgeleuchtet wirkt, als ein komplett schwarzer Schirm. Reale Bilder zeigen normalerweise noch mehr hellen Inhalt, und lassen leichte Ausleuchtungsschwächen wohl eher noch schwächer auffallen.


    Am besten entfernt man sich dazu ein bis zwei Meter vom Bildschirm, um Blickwinkel abhängige Farbveränderungen möglichst auszuschließen, und einen guten Gesamtblick auf die Bildschirmfläche zu haben. Auch dabei müssen alle Kästen möglich gleiche Farben anzeigen, also der optimalste Blickwinkel genutzt werden.


    Viel Spaß bei Probieren! ;)