Eizo S1931 SE-GY (Prad.de User)

  • Nach langer Suche (wirklich langer Suche :rolleyes:) habe ich nun auch meinen ersten TFT gefunden. Ich hatte zuerst folgende Monitore ins Auge gefasst:
    HannsG 191D
    LG Flatron L1970HR
    LG Flatron 1970H
    Acer AL1923
    SDM-X95FS bzw. SDM-X95FB


    Ich hatte mich dann entschieden den Sony SDM-X95FS zu kaufen. An diesen war nur noch sehr schwer ranzukommen, trotzdem fand ich einen Anbieter der diesen noch liefern konnte, allerdings musste ich die Bestellung wieder stornieren aus finanziellen Gründen. Später kam man an den Monitor natürlich überhaupt nicht mehr ran.


    Die Suche ging weiter und ich kam zum Philips 190P7ES. Leider war dieser dann auch nicht lieferbar und die ganzen Händler warteten auf Nachschub. In der Zwischenzeit war ich dann nochmal in diversen Läden, dort sah ich u. a. den Eizo S1931 SH-BK. Auf den ersten Blick schreckte mich der Preis von 450 € ab und der Fuß des Eizos sah auch nicht vertrauenserweckend aus. Er wirkte sehr billig. Nur das Bild überzeugte auf ganzer Linie. Aber eigentlich war klar, dass ich den nicht kaufen würde. Zu Hause angekommen las ich Testberichte zum Monitor und auch da wurde klar, dass der Fuß nicht so das optimale ist. Ich schaute dann mal auf der Eizo Homepage und siehe da es gab den Monitor noch mit einem anderen Fuß. Der EasyUp-Standfuß gefiel mir optisch schon mal viel besser, außerdem sollte man diesen besser verstellen können. Leider gabs noch keine Testberichte dazu. Trotzdem entschied ich mich dann doch für diesen Monitor und bestellte ihn letztendlich bei Media-Online für 435 € zzgl. Versand, insgesamt knapp 445 €.


    Am Dienstag Abend bestellte ich den Monitor online und am Freitag wurde er bereits geliefert. Das war vor einer Woche.


    Verpackung:
    Der Monitor war gut verpackt. Karton, Styropor, so eine Schutzhülle um den Monitor, die Kabel waren in wiederverschließbaren Tüten und das Handbuch und die CD waren auch in einer Plastikhülle die man leicht öffnen konnte indem man den Klebestreifen löste.


    Lieferumfang:
    TFT mit bereits montiertem Fuß
    1 DVI-D-Kabel
    1 DSub-Kabel
    1 USB-Kabel
    1 Audiokabel
    1 Netzkabel
    1 Handbuch
    1 Klappe um die Kabel zu verstauen
    1 CD mit Treibern, Handbuch und diverser Software


    Auspacken, Aufstellen und Anschließen:
    Das Auspacken ging relativ schnell von statten, allerdings bekam man die Hülle die um den Monitor und den Fuß war nicht so leicht ab. Aber zu Zweit ging das dann ganz gut.
    Der Monitor war zusammengeklappt und um den Fuß und das Gelenk war noch ein Band mit Klettverschluss um das ganze zu fixieren. Das Display musste man zuerst etwas hochkippen, dann konnte man das Band vom Fuß und Gelenk lösen und dann konnte man den TFT so ausrichten wie man ihn haben wollen. Beim ersten Mal hört man dann wie der Fuß einrastet.
    Tipp: Den TFT schon auf seinen zukünftigen Platz stellen bevor man das Band um den Fuß löst, denn sonst klappt das ganze Auseinander, wenn man den Monitor anhebt und verstellt sich in der Höhe.
    Er lässt sich sehr gut in der Höhe verstellen. Ist neigbar und sehr weit nach rechts und links drehbar. Das er so gut drehbar ist, liegt an seinem runden Fuß, der sich dreht, wenn man das Display nach rechts oder links dreht.
    Der Fuß ist recht schwer, weswegen der Monitor eine sehr gute Standfestigkeit hat. Wenn man ihn höhenverstellt hebt sich der Fuß nicht mit an.
    Nachdem ich nun alles ausgepackt hatte und mein TFT an seinem Platz stand schloß ich ihn erst mal per DVI-Kabel an meinen PC (bei dem ich vorher schon die Hz.-Zahl und die Auflösung angepasst hatte) an. Dann noch das Netzkabel und natürlich schloß ich meine Lautsprecher an den Monitor an, denn dieser verfügt über Lautsprecher und einen entsprechenden Anschluss für Kopfhörer oder externe Lautsprecher.
    Der Anschluss des DVI-Kabels gestaltete sich etwas schwierig, weil dieser kurz neben dem Fuß endet und man schlecht an die zweite Schraube zum festschrauben kommt. Aber wenn man weiß wie man dran kommt, dann geht es gut.
    Alles andere ist gut zu erreichen.


    Pixelfehler, Helligkeitsverteilung,
    Nach dem ersten Start wurde der Monitor gleich erkannt und ich wurde fast von der Helligkeit geblendet. Diese stellte ich dann erst mal auf angenehme 70 % ein. Ich installierte dann den Monitortreiber und kontrollierte alle Einstellungen. Die Auflösung ist 1280x1024 und die Bildwiederholfrequenz 60 Hz. Ich sah sofort den Unterschied zu meinem alten CRT und war begeistert von den Farben und von der glasklaren Schrift usw.
    Ich machte dann aber erst mal den Eizo Test um Pixelfehler zu suchen. Was soll ich sagen, ich habe einen kleinen (winzigkleinen) Pixelfehler auf schwarzem Grund, der hell ist, den man dann aber auch nur sieht, wenn man mit der Nasenspitze an den Monitor stößt und das meine ich genauso wie ich es schreibe. Man muss wirklich mit der Nasenspitze an den Monitor stoßen um ihn zu sehen. Im normalen Abstand und selbst bei 5 cm Abstand ist nichts zu sehen.
    Das war für mich natürlich kein Grund ihn wieder zurückzuschicken. Bei allen anderen Farben habe ich keinen Pixelfehler.
    Beim vollschwarzen Bild fiel mir dann auch gleich auf, dass mein TFT keine Lichthöfe hat. Es ist ein gleichmäßiges tiefes schwarz bis in die Ecken. Auch im komplett dunklen Raum.
    Auch für die anderen Farben gilt, dass alles gleichmäßig ist.


    Bildqualität:
    Die Bildqualität ist bombastisch. Fotos wirken auf diesem Monitor erst mal richtig. Die Farben sind satt.
    Die Schriften sind auch sehr gut und ganz klar.
    Ergänzungen folgen noch, nach weiteren Tests.

    Blickwinkel:
    Der Blinkwinkel ist 1A. Man kann bequem zu zweit davor sitzen und man sieht alles ohne Veränderungen.


    Spiele:
    Natürlich habe ich auch Spiele getestet. U. a. meine üblichen Arcade-Games und auch CoD2. Anfänglich gab es ja ein paar Schwierigkeiten bei Games die DirectX benötigen, also u.a. bei meinen Arcade-Games, sowie bei CoD2. Der TFT schaltete sich nach dem Start eines Spiels immer von schwarz auf das Spiel und vom Spiel aufs schwarz usw. Als versuchte er was einzustellen. Oben erschien immer die Bezeichnung Digital nach jedem Schalten. Bei einem Abbruch des Spiels und einem Neustart funzte es dann aber. Mittlerweile habe ich rausgefunden, dass es an einer Einstellung vom DirectX lag. Ich musste über Start---Ausführen das dxdiag starten und dort unter "Weitere Hilfe" --- "Außer Kraft setzen" den Wert 60 eintragen, damit immer 60 Hz genommen werden. Danach funktionierte meine Spiele ohne Probleme. Bis auf CoD2, da schaltet er sich mitten im Spiel schon ab und an kurz weg. Was aber nicht am TFT liegt, sondern vermutlich an meiner Grafikkarte oder an dem Spiel. Denn wie gesagt alle Games funzen u. a. auch SimCity4.
    Die Qualität der Spiele ist super. Ich konnte bis jetzt keine großen Bewegungsunschärfen oder Schlieren erkennen. Zumindest ist es nicht schlechter als auf meinem CRT, sondern ich würde sagen viel besser. Selbst bei einer interpolierten Auflösung ist die Qualität absolut klasse. Bei 1280x1024 ist das ganze für mich der absolute Wahnsinn. Auf dem TFT sehe ich wenigstens mal die kleinen Einzelheiten bei Spielen, was bei meinem CRT nicht so war.


    OSD, Tasten:
    Ich denke dazu gibts nicht allzu viel zu sagen. Es gibt relativ wenige Einstellmöglichkeiten. Wobei ich sagen muss, dass der Eizo von vorneherein (bis auf die Helligkeit) perfekt eingestellt ist. Die Tasten sind flach und man kann sie schlecht erfühlen, allerdings kann man das ganze auch per beiliegender Software einstellen. Diese kann man aber nur nutzen, wenn man den TFT per USB-Kabel an den PC angeschlossen hat.


    Handbuch:
    Das Handbuch ist mir persönlich zu unübersichtlich. Es gilt für diverse Monitore von Eizo, die aber auch unterschiedliche Einstellmöglichkeiten bieten. Dadurch kommt man sehr leicht durcheinander.


    Mein bisheriges Fazit:
    Generell gibt es von mir nur Kritik am Handbuch, OSD und den Tasten. Mit den Sachen lässt sich aber sehr gut leben in Hinblick darauf, dass der Rest absolut fantastisch ist.
    Wer also einen TFT sucht, der für Bildbearbeitung, Office und auch Spiele geeignet ist und der eine gute Ergonomie gewährleistet, der sollte sich wirklich mal den Eizo S1931 SE ansehen.
    Mein Mann steht täglich vor meinem Monitor und ist so fasziniert davon und beneidet mich darum. Er findet es dann auch gar nicht mehr so lustig sich vor sein Notebook oder vor seinen PC mit Röhrenmonitor bzw. vor den anderen TFT (Samtron 50X) zu setzen. Den haben wir vor kurzem geschenkt bekommen und ist sogar noch schlechter als meine alte Röhre.


    Ich werde sicherlich noch mehr Dinge testen, wenn ich die Zeit dazu habe und diesen Bericht entsprechend ergänzen. Fotos werden auch noch folgen.

  • Quote

    Ich werde sicherlich noch mehr Dinge testen, wenn ich die Zeit dazu habe und diesen Bericht entsprechend ergänzen. Fotos werden auch noch folgen.


    Du hast dir aber reichlich Zeit gelassen für weitere Tests :D


    Ich bin an diesem Modell sehr interessiert. Auch mir gefällt es besser als S1931SH-Modell. Sein Standfuß sieht ziemlich imposant aus ;)


    Würdest du bitte (falls du überhaupt noch dieses Forum besuchst) ein paar Fotos von deinem Gerät machen? Im Netz fand ich leider nichts besonderes.


    Danke :)

  • Wie schauts mit der Pivotfunktion aus? Funktioniert dir gut?


    - feste Einrastposition oder frei wählbar
    - zu schwer/-leichtgängig / genau richtig
    - behindern die Kabel bei schwenken?
    - anderes?


    Danke für deine Antworten


    mfg dimo

  • Hmm, hättet ihr mal bei meinem Test gefragt... Da schau ich schon hin und wieder ma rein.


    Bilder: Wenn immernoch Bedarf besteht, kann ich mal welche machen, schreib nochmal.



    Pivot:
    Kabel behindern nicht, wenn man den Rechner links stehen hat (Monitor dreht sich gegen den Uhrzeigersinn). Hab sogar drei Kabel (Sound, Strom, DVI) dran und kann immernoch innerhalb von 5Sek Grafikkarteneinstellung + 5Sek handwerkliche Betätigung mein Bild ins Hochformat drehen.
    Es ist gibt keine festen Einrastposition, aber man kriegt die rechten Winkel sehr schnell hin. Wenn man dran arbeitet, dann fällt einem entweder auf, dass etwas krumm ist und man korrigiert (kommt selten vor, ist schnell erledigt), oder es fällt nichts auf und man arbeitet ganz normal dran.
    Die Gängigkeit würde ich als "genau richtig" einstufen. Wenn ich meine Hand auf die eine obere Ecke des Monitors lege, passiert nicht. Schon bei leichtem zusätzlichen Druck bewegt er sich, also einwandfrei ;)

  • "Bilder: Wenn immernoch Bedarf besteht, kann ich mal welche machen, schreib nochmal."


    Wenn du mich meinst, dann brauch' ich keine Bilder mehr, da ich den Monitor live auf meinem Tisch betrachten kann :-) Aber evtl. möchte noch jemand die Bilder sehen ;-)