Dell Ultrasharp 3007WFP-HC (Prad.de User)

  • Hier mein kurzer Beitrag zum DELL Ultrasharp 3007WFP-HC


    In dem Nachfolger des 3007WFP kommt ein LG LM300WQ1 S-IPS Panel zum Einsatz, welches 92% der NTSC Farbskala abdeckt.


    Im Folgenden eine kleine Übersicht über die Paneleigenschaften:


    Auflösung: 2560x1600
    Abmessung: 677.3 x 436.3 mm
    Kontrast: 1000:1
    Helligkeit: 300 cd/m2
    Farben: 16,7M
    Blickwinkel: 178°/178°
    Reaktionszeit: 8ms GTG



    Lieferumfang:


    Zum Lieferumfang gehört ein Dual Link DVI Kabel, ein Kaltgerätesteckerkabel, ein USB Kabel sowie Handbuch und Treiber CD.



    Erster Blick:


    Nach dem ersten Aufstellen und Anschließen fiel positiv aus, dass weder Pixel noch Subpixelfehler vorhanden sind. Auch ist der Bildschirm absolut lautlos. Ein Summen oder gar pfeifen ist somit nicht vorhanden.



    Mechanik & Verarbeitung:


    Die Mechanik ist als gut zu bezeichnen, negativ anzumerken ist, dass das Schwenken des Bildschirms recht schwergängig ist. Die Höhenverstellung funktioniert sauber und verändert sich nicht. An der Verarbeitung gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln.
    Die Rückseite des Bildschirms ist in Silber gehalten, während die Vorderseite des Rahmens schwarz ist, und so einen Kontrast zum Panelinhalt darstellt.


    Eine Pivotfunktion gibt es nicht, was angesichts einer Vertikalen von 1600Pixel auch nicht zwingend nötig ist.



    Stromverbrauch:


    Betrieb 89W
    Standby 2,1W
    Ausgeschaltet 1,1W



    Anschlüsse:


    Hier gibt es erstmals negatives zu berichten. Es ist leider nur ein DVI Eingang vorhanden, VGA Eingänge fehlen. Dafür gibt es einen eingebauten vierfach USB Hub sowie einen Kartenleser.



    OSD:


    Es gibt kein richtiges OSD. Der 3007WFP-HC besitzt lediglich drei Sensortasten. Zwei davon regeln die Hintergrundbeleuchtung des Panels, die Letzte schaltet den Bildschirm ein und aus bzw. führt zu dem „Ausschalten“ Dialog von Windows. Dieses kann über den Treiber geregelt werden. Leider war das an dieser Stelle auch schon alles, was der Treiber zu bieten hat.



    Alle anderen Einstellungen müssen über den Grafikkarten Treiber vorgenommen werden.




    Bildqualität


    Dies wird der wohl umfangreichste Teil dieses Berichts, die Bildqualität.
    Es kommt ein LG LM300WQ1 S-IPS Panel zum Einsatz. Es kann 16,77M Farben darstellen (8-bit pro Kanal) und hat einen vom Hersteller angegebenen Kontrast von 1000:1 sowie eine maximale Helligkeit von 300 cd/m2.


    Da es keine OSD Einstellmöglichkeiten gibt ist es besonders interessant, wie der Bildschirm die eingestellte Farbtemperatur von der Grafikkarte umsetzt.



    Es ist ein sichtbarer Rotüberschuss vorhanden. Die Farbtemperatur bewegt sich bei eingestellten 6500K zwischen 5500K und 6000K.



    Auch die Gammakurve ist von Werk her nicht all zu sauber.



    Eine gleichmäßige Gammaverteilung ist notwendig um zu verhindern, dass Bildinhalte überstrahlt werden oder absaufen.


    Im Folgenden noch das CIE Diagramm zur Darstellung des Farbraums. Als Referenz diente der sRGB Farbraum.



    Zumindest der Rotüberschuss lässt sich durch ein ICC Profil, bzw. eine Anpassung der Gammakurven kompensieren. Die Farbtemperatur bewegt sich nun recht genau um die 6500K Marke.





    Die Ausleuchtung ist ebenfalls als sehr gut zu bezeichnen, nur in den Ecken fällt sie etwas ab, was jedoch mit bloßem Auge kaum zu erkennen ist. Augenscheinlich handelt es sich um ein absolut homogenes Bild.



    Die Maximale Helligkeit gibt der Hersteller mit 300 cd/m2 an, in den Messungen konnten nur 257 cd/m2 festgestellt werden, was immer noch ausreichend ist und in der Praxis selbst bei hell erleuchteten Räumen nie benötigt wird.


    Auch bei diesem Panel ist das charakteristische IPS Glitzern vorhanden, was besonders auf hellem Hintergrund auffällt. Allerdings gewöhnt man sich recht schnell daran.


    Die Blinkwinkel sind ebenfalls ausgezeichnet. Bei größer werdendem Winkel fällt die Helligkeit aller Farben gleichmäßig ab, was dazu führt, dass es auch bei Suboptimaler Sitzposition keine Farbverfälschungen gibt.


    Auch Semi-Professionelle Grafiker sollten mit diesem Bildschirm zurecht kommen. Die Farb und Grauverläuft sind äußerst homogen und der Bildschirm lasst sich sehr gut auf D65 kalibrieren.




    Spieletauglichkeit


    Der 3007WFP-HC verhält sich in dieser Beziehung so wie die meisten modernen Bildschirme mit S-IPS Panel. Für normales Spielen ist er gut geeignet, ganz abgesehen davon, dass es einfach Spaß macht auf 2560x1600 zu spielen. Vorraussetzung ist eine passende Grafikkarte. Sollte dieses nicht gegeben sein, muss interpoliert werden. Das macht der Bildschirm mittelmäßig gut, deutliche Unschärfen sind festzustellen.
    Für unsere sog. Hardcore Gamer dürfte dieser Bildschirm genauso wenig wie jeder andere TFT geeignet sein. Das Problem ist die nicht die Schlierenbildung, die bei diesem Bildschirm praktisch nicht vorhanden ist sondern, die Bewegungsunschärfe, die Bauartbedingt bei allen TFTs vorhanden ist.


    Ein Input Lag ist ebenfalls nicht vorhanden, wie der Klonmodus mit einem CRT beweist.




    Filme


    Bei der Wiedergabe von Filmen konnten praktisch keine Ruckler festgestellt werden. Vor allem HD Material sieht auf dem Bildschirm sehr gut aus.



    Fazit:


    Die Subjektive Bildqualität ist beeindruckend genau wie die Auflösung von 2560x1600 und somit die ideale Alternative zu einer Dual Monitor Lösung. Besonders angenehm ist er für 3D Anwendungen sowie Bild und Videobearbeitung, wofür er zumindest nach der Kalibrierung geeignet ist. Ohne entsprechende Maßnahmen kann man ihm leider auf Grund der recht Großen Abweichungen keine Empfehlung in diesem Bereich aussprechen. Auch auf der Spiele Seite hat der Bildschirm keine Nachteile gegenüber anderen TFTs. Alles in allem ein sehr gutes Gerät, was sein Geld allemal Wert ist.

  • hallo Chris,


    danke für diesen ausführlichen bericht!


    ich stehe momentan vor der entscheidung, mir einen 30"er zu kaufen. der Dell 3007WFP-HC steht bei mir ganz oben auf der liste, gefolgt vom HP LP3065.


    Da ich mir eine passende graka noch kaufen muss, dachte ich an die ATI 1950GT (wichtig.: 2x DVI, beide sogar duallink, AGP, relativ geringe verlustleistung) . Nun habe ich aber hier im unterforum gelesen, dass gerade ATI bei solch grossen TFTs zicken macht - von wegen 60Hz und so (sorry, habe da keinen plan). :)


    ziel wird es sein, dass ein HTPC mit eben dieser graka den entsprechenden 30"er befeuert.
    abgespielt wird DVD, TV, mp3 usw. - mein jetziges fernsehgerät kommt dafür weg. wie sieht es denn da mit full-HD aus? ich habe full-HD-trailer bzw. aufnahmen, bald auch entsprechendes TV. wie skaliert die full-HD-auflösung mit den 2560x1600 nativ des 30"er?


    ist das der richtige weg, auch in bezug auf TV über TV-karte auf dem 30"? gibt es lösungen, dass die ATI-Bildquali beim TV-gucken i.O. ist? weil eine GeForce wollte ich wegen der verlustleistung nicht in betracht ziehen.



    vielen dank für die antworten!


    beste grüße,
    steffen

  • Bei deinem ATi Problem kann ich dir leider nicht helfen, da ich schon seit längerem keine ATi Karte mehr besitze. FullHD wird meiner Meinung nach ganz ordentlich hochskaliert, minimal unschärfer als bei der nativen Auflösung. Man kann bequem im Abstand von einem meter einen Film gucken und die Bildqualität ist immer noch beeindruckend.


    Analog TV sieht grundsätzlich nicht so schön aus, auf dieser Auflösung. Es wirkt doch sehr unschauft und verrauscht und ist nur bei einem größeren Abstand genießbar.

  • Quote

    FullHD wird meiner Meinung nach ganz ordentlich hochskaliert, minimal unschärfer als bei der nativen Auflösung.


    Wobei das an der Stelle die Playersoftware übernimmt. In Sachen Scaling sind die 30er arg eingeschränkt (immer Vollbild und einfaches Pointsampling).


    Quote

    Analog TV sieht grundsätzlich nicht so schön aus, auf dieser Auflösung


    Da ist die Auflösung eher weniger entscheidend. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass wenn skaliert werden muß, die Zielauflösung keine Rolle spielt. Grundsätzlich ist ein analoges Signal in jedem Fall nicht unbedingt das, womit man einen LCD-TV oder Computer-TFT füttern sollte - zumindest wenn man DVB-C oder -S als Alternative hat.


    Quote

    abgespielt wird DVD, TV, mp3 usw. - mein jetziges fernsehgerät kommt dafür weg. wie sieht es denn da mit full-HD aus? ich habe full-HD-trailer bzw. aufnahmen, bald auch entsprechendes TV. wie skaliert die full-HD-auflösung mit den 2560x1600 nativ des 30"er?


    Das übernimmt wie gesagt die Playersoftware. Ist völlig unabhängig vom Bildschirm, der wird vom Computer in 2560x1600@60Hz angesteuert. Für wirklich gute Qualität, gerade bei SD Material, setze dich am besten mal mit ffdshow und avisynth auseinander. Beide Begriffe sollten ausreichen, um per google reichlich Material und Anleitungen zu finden.


    Quote

    dass gerade ATI bei solch grossen TFTs zicken macht - von wegen 60Hz und so (sorry, habe da keinen plan)


    Die Festlegung auf 60Hz rührt vom Bildschirm her. Leider paßt die Frequenz so wirklich nur auf i60 Videomaterial. Alles andere wird etwas ruckeln. Wie schlimm, das liegt im Auge des Betrachters. Wenn du bislang über deinen Röhren-TV geschaut hast, wird dir das vermutlich recht schnell auffallen. Kannst du gut vorher testen, indem du mal an deinem jetztigen Computerbildschirm eine DVD schaust. Bildschirmfrequenz auf != x*25Hz stellen (z.B. 60Hz).


    Bei ATI Karten ist das Scaling eingeschränkt. Hier bist du auf die Fähigkeiten des Bildschirms angewiesen. Und die sind wie gesagt leider nicht besonders hoch. Wenn du also öfters nicht nativ zuspielst (bei der Videowiedergabe wie erwähnt kein Problem, weil du hier trotzdem in 2560x1600 ansteuerst), kann ich dir nur dringend eine nVidia Karte empfehlen (wobei es hier mit dem grafikkartenseitigen Scaling in letzter Zeit auch hin- und wieder ein paar Problemchen gab).


    Gruß


    Denis

  • vielen dank an euch beide!


    ich lese mich mal weiter ein, suche auch alternativ eine NVidia-Graka und quäle google zu den oben genannten tools.


    fragen werden evtl. folgen. :D


    danke nochmal!


    grüße,
    steffen

  • Hier wird ja oft gesagt, die Verarbeitung des 3007 sei gut, auch die meisten Tests sagen das, doch ich hab das Teil selber und würde der verarbeitung maximal ne "3" geben.



    Ist diese Wölbung da normal???

  • Kurze frage zum 3007 HC...


    wie sieht es mit Geräuschentwicklung im Betrieb und Standby aus? (ich habe einen silent PC und es wäre doch schade wenn ich dann Brummen vom Monitor hätte )


    Danke

  • Chris,


    Du schreibst man braucht ziemlichen Grafikpower..


    ATI Crossfire?? war noch nie ein Freund von ATI..sorry...dafür


    nVidia SLI..8.800 GTX oder höher??


    mein SLI system 7.800 GTX reicht nicht aus um 1920 x 1200


    so darzustellen um mit guten FPS Zahlen zu zocken..


    hatte den Samsung 27 zum testen da ..und nur 25-32 fps erreicht..


    bei BF 2 & 2142.........


    so.........nun den 27 Dell oder den 30 Dell beide finde ich gut..


    ne neue Graka mus her...das weis ich.....aber ob eine oder zwei...


    ist auch ne Preisfrage....beim 27 ger würde ne 8.800 Ultra OC reichen


    beim 30 ger. minimum 2 x 8.800 GTX oder???


    man ..was soll ich nur ...machen... :( :(


    greets
    sato

  • Hallo,


    ich hab mal eine kurze Frage zu den niedrigeren Auflösungen unterhalb von 2560x1600. Welche Auflösungen sind da bei dem 3007WFP-HC überhaupt möglich und wie gut sieht das dann noch aus, vor allem im Bezug auf Games?


    Danke

  • Quote

    Welche Auflösungen sind da bei dem 3007WFP-HC überhaupt möglich


    Im Prinzip jede. Da man eh über die Grafikkarte skalieren lassen wird, kommt sowieso immer ein 2560x1600er Signal beim Bildschirm an.


    Gruß


    Denis

  • Also jetzt habe ich auch eine Frage zur Grafikkarte und Auflösung.
    Ist es möglich den Monitor mit einer Geforce 7800GTX zu betreiben da mit dieser Karte nur max 1920x1440 möglich sind bzw. welche Nachteile sind zu erwarten.
    Welche Grafikkarte ist für den Betrieb des Monitors zu empfehlen.

  • Quote

    Original von pilotxxl
    Also jetzt habe ich auch eine Frage zur Grafikkarte und Auflösung.
    Ist es möglich den Monitor mit einer Geforce 7800GTX zu betreiben da mit dieser Karte nur max 1920x1440 möglich sind bzw. welche Nachteile sind zu erwarten.
    Welche Grafikkarte ist für den Betrieb des Monitors zu empfehlen.


    Bist du sicher? Meiner Meinung nach unterstützt die 7800GTX Dual-Link auf einem Signalausgang. Bei Nvidia ist das auch so gelistet. Der Prad-Test des 3007WFP erfolgte ebenfalls mit der 7800GTX. Bei der nativen Auflösung von 2560x1600 Pixeln per Dual-Link-DVI sollte es mit der Karte daher eigentlich keine Probleme geben. Im 2D-Modus ist die Grafikleistung der Karte ausreichend.


    Eine Nvidia-Karte ist für den Dell 30-Zöller erste Wahl, da sich hier das Skalierungsverhalten über den Treiber regeln lässt – Denis beschrieb das oben schon. Du kannst so für Spiele auch kleinere Auflösungen wählen, die dann über die Treibereinstellungen seitengerecht bzw. unskaliert dargestellt werden können. Die seitengerechte Interpolation der Nvidia-Treiber ist qualitativ nicht wirklich überzeugend, die besten Ergebnisse bringt eine kleinere Auflösung in unskalierter Darstellung.


    Ich betreibe meinen HP 30-Zöller unter anderem an einer 7800 GSH AGP, die in etwa den Leistungswerten deiner Karte entsprechen dürfte. Der einzige Nachteil, den ich da feststellen kann: Die Karte ist bei Sielen mit einer Auflösung von 2560 x 1600 überfordert. Spiele bei einer reduzierten Auflösung von 1600 x 1200 stellen zwar keine Frame-Rekorde auf, gehen aber ganz gut.
    Falls du in der vollen 30-Zoll-Auflösung grafisch anspruchsvolle Spiele mit hohen Qualitätseinstellungen machen willst, kann es auch gerne ein leistungsfähiger SLI-Verbund sein, z.B. zwei Nvidia 8800 GTX. Gerade bei den hohen Auflösungen spielt SLI seine Stärken aus. Nachteil: Es braucht ein sehr leistungsfähiges Netzteil und wegen des zu erwartenden Lärmes am besten wassergekühlte Grafikkarten. Alles in allem ist das eine teure Tasse Tee.


    Das beste Kosten-Lärm-Leistungsverhältnis bietet m. E. eine Nvidia 8800 GTX Ultra. Die geht auch bei Spielen in 30-Zoll-Auflösung nicht in die Knie – zumal man aufgrund der feinen Monitorauflösung ganz gut auf Antialiasing verzichten kann.


    Mit weihnachtlichen Grüßen,
    Gustav

  • Quote

    Bist du sicher? Meiner Meinung nach unterstützt die 7800GTX Dual-Link auf einem Signalausgang


    Exakt so ist es.


    Quote

    erne ein leistungsfähiger SLI-Verbund


    Da gibt es ein nicht unerhebliches Mikroruckler-Problem, leider:


    Gruß


    Denis

  • Quote

    Da gibt es ein nicht unerhebliches Mikroruckler-Problem, leider:


    Eine unregelmäßige Frame-Wiedergabe bei etwa 30fps scheint in bestimmten Systemkonfigurationen aufzutreten. Das ist merkwürdig und ganz sicher nicht im Sinne des Erfinders…
    Bei meinem SLI-Verbund mit zwei 8800 GTX ist das Mikroruckler-Problem nicht reproduzierbar – die Frames werden auch um die 30fps gleichmäßig und ohne jegliche Ruckler wiedergegeben. In den Anhang habe ich mal das Ergebnis einer Frame-Messung aus »Anno 1701« gepackt (gemessen bei einer Auflösung von 2560x1600 Pixeln).


    Gruß


    Gustav