Pixeldichte verursacht für mich eine Art Flackern.

  • Hi,


    ich bitte an dieser Stelle schon um Verständnis für den unter Umständen etwas längeren Text, aber ich möchte mein Problem so verständlich wie möglich erläutern, und das geht leider nicht in zwei Sätzen.


    Hardware: seit fast zwei Jahren ein BenQ FP93G X in 19“ (Pixeldichte steht leider nicht auf dem Datenblatt), vorher hatte ich eine billige Röhre. Die Verbindung erfolgt Analog, das dürfte allerdings mit meinem Problem nichts zu tun haben.


    Mein Problem ist, dass ich durch das Raster, welches durch die Pixeldichte entsteht, schwarze, flackernde Punkte auf hellen Hintergründen wahrnehme, da dort halt der extremste Kontrast zu schwarz herrscht; bei weniger kontrastreichen Verhältnissen nehme ich es allerdings durchaus auch wahr. Diese Erkenntnis habe ich, wie ich im Folgenden erläutern werde, allerdings erst heute gewonnen; vorher hielt ich das Ganze für Flackern, da ich schon bei Röhren immer sofort gemerkt habe, wenn ein Bildschirm nicht auf 100 Hz lief. Mit dem klassischen Flackern eines CRTs ist es aber nicht zu vergleichen.


    Ich habe schon zig Freunde nach einer Bestätigung gefragt, keiner konnte mir jedoch folgen. Heute hatte ich die Idee mal eine Lupe vor das Gerät zu halten, mit dem Ergebnis, dass man das Raster - welches die von mir wahrgenommenen schwarzen Pünktchen sind - mehr als deutlich erkennt. Ich habe alle Auflösungen durchgetestet, keine bringt jedoch eine Besserung.


    Dieses Problem habe ich mit allen LCDs, die ich bisher gesehen habe. Ich habe hier schon gelesen, dass es bei 17“-Displays besser sein soll; das empfinde ich allerdings nicht so, denn Bildschirme in dieser Größe habe ich auch getestet, und da hatte ich die gleichen Schwierigkeiten, wenngleich ich nicht wusste, dass diese in der Theorie besser sein müssten.


    Meine Fragen:


    1) Gibt es Geräte, die meinen Anforderungen gerecht werden? Vielleicht mit Plasmatechnologie (wenn es diese denn überhaupt in angemessenen Größen gibt..)?


    2) Wieso, und das möchte ich wirklich wissen, WIESO zum Teufel würde ich wahrscheinlich 98% der Menschheit in „Ich seh’ was, was du nicht siehst“ gnadenlos abzocken? (Meine Augen sind weder besonders gut noch schlecht)


    3) Wieso habe ich dieses Raster bei Röhren nie wahrgenommen?



    Dabei belasse ich es zunächst, sind denke ich ausreichend Informationen um mir helfen zu können.


    Als Anmerkung vielleicht noch: Das Problem nervt teilweise unendlich, allerdings bekomme ich keine Augenschmerzen davon.




    Gruß,


    Thomas

  • Willkommen beim OPTISCHEN FORTSCHRITT der TFT-Schirme ...


    Das Raster dass du zu erkennen glaubst, kommt von den kleinen Begrenzungen der TFT-Pixel zueinander, das sind kleine Wände die verhindern dass Flüssigkristall ineinander fliesst. Ausserdem muss das Pixel ja auch irgendwo kontaktiert werden :-)


    Die Pixel (bzw RGB-Subpixel) weisen Strukturgrössen von Millimeter-Bruchteilen auf, das kannst du dir mit dem Taschenrechner vor Augen führen.


    Je nach Diagonale und Pixelanzahl hat ein Pixel mehr oder weniger Platz zur Verfügung, wenn du dir mal zwei Extreme, d.h. zB 1280x1024 auf einem 19er und 1440x960 (oder so) auf einem 15.4er-Notebookdisplay ansiehst, dann sollte sich das stets vorhandene Raster selbst in deinen Augen anders präsentieren :-)


    Das Raster gibt es bei Röhren in einem anderen Zusammenhang, dort nennt man es Lochmaske und wenn du mit der Nasenspitze auf die Glasscheibe drückst, erkennst du auch dort die einzelnen RGB-Pixel, ggf mit Lupe.
    Je nach CRT-Technik kann die Lochmaske auch aus kleinen Drähten bestehen, dort erkennst du noch weniger die einzelnen Pixel (Trinitron), sie sind aber nachwievor vorhanden.


    Plasma/Oled oder was auch immer wird dein Problem nicht lösen, du brauchst einfach eine MECHANISCHE Struktur, die die Pixel voneinander trennt.
    Plasma im EDV-Bereich möcht auch erstmal sehen, und Oled kommt erst in der Zukunft mit brauchbaren Diagonalen - und auch dort gibts wieder ein Raster!!!


    Also lautet abschliessend mein Tip an dich: Nimm dir Zeit und besuche diverse Elektromärkte wo viele unterschiedliche Monitore ausgestellt sind. Von dem dessen Bild dir am besten gefällt, notiere dir die Daten, d.h. Diagonale und Format (abmessen!) und die Auflösung. Rechne dir die Pixeldichte aus, zB damit: Monitor DPI (pixel density) calculator,
    Dann hast du die DPI und kannst von daher wieder auf eine Ziel-Diagonale hinrechnen.
    Zb du siehst einen 30er der dir gefällt, der hat x dpi, nun möchtest du aber nicht so einen Klotz stehen haben bzw kannst ihn dir nicht leisten. Dann rechnest du mit den ermittelten dpi die Auflösung eines zB 22ers aus und kommst drauf dass der 22er eine Auflösung von yy x zz Pixel haben muss. Einen solchen Monitor suchst du dann im Netz und kaufst ihn, fertig.
    Bildlich gesprochen schneidest du aus dem 30er Panel ein 22er Panel aus und steckst es in ein neues Gehäuse, die dpi bleiben dabei gleich.


    Wenn dir aber KEIN TFT dieses Planeten zusagt, dann kann ich dir nur einen guten CRT empfehlen, es wird dein Schaden nicht sein!

  • Welchen Abstand haben denn deine Augen zum Bildschirm? Das von dir beschriebene Rasterflackern ist durchaus vorhanden, man merkt es schön wenn man sich schnell vor und zurückbeugt und dabei einen Punkt auf dem Monitor fixiert. Aber bei meinem normalen Sitzabstand ist das schlicht nicht wahrnehmbar, das Raster ist auch nicht sichtbar, erst wenn ich näher herangehe tritt das auf.


    Sitzt du vielleicht einfach viel zu nah an deinem Monitor, z.B. weil deine Brille nicht für den optimalen Abstand optimiert oder dir der Schirm zu klein ist?

  • frostschutz: je nach Sitzposition 50-60 cm, jetzt gerade z.B. in etwa 55 cm. Ich habe es gerade mal mit einem ganzen Meter versucht, das hilft allerdings auch nicht. Desweiteren trage ich keine Brille.


    loci!: Ich verstehe zu Anfang deines Beitrages, dass es sich bei der Technik grundsätzlich um mechanische Abstände handelt, später sagst du jedoch, dass meine Problemlösung eben mechanische Abstandshalter wären. Wie ist es denn nun?


    Neue Theorie: Das Raster ist ja im Grunde nichts anderes als die Mattscheibe des Screens. Dann dürfte dieser Flackereffekt wieder auf die 60 hz zurückzuführen sein, wobei dann vielleicht 100 hz einfach des Rätsels Lösung sein könnten? Gibt es das mittlerweile für den PC-Bereich?


    Vielen Dank für eure Hilfe!



    Thomas

  • @Threadstarter: Lies dir bitte die prad-FAQ und dementsprechende wikipedia-Beiträge zur Funktionsweise von Anzeigeelementen im EDV-Bereich durch. Du wirst sehen, viele deiner Fragen beantworten sich dann von selbst.