Umstieg von CRT auf TFT - Bildprobleme

  • Hallo zusammen,


    da mein alter CRT (17" Trinitron) langsam kein gutes Bild mehr liefert, wollte ich nun auf einen TFT umsteigen. Auf der Arbeit habe ich bereits seit ein paar Monaten einen 22" TFT von Fujitsu-Siemens (nähere Daten weiß ich jetzt nicht), das Bild ist nicht gerade berauschend, aber nach etwas Eingewöhnungszeit konnte ich damit leben.


    Nun habe ich aber grundsätzlich zwei Probleme: 1. Ich leide stark unter mouches volantes (d.h. ich sehe bei hellen Hintergründen weiße Würmchen umherflimmern)
    2. bei bestimmten Pixelabständen spielen mir meine Augen ebenfalls Streiche und erzeugen zusätzliche Muster, die insbesondere bei Bewegung sehr irritieren (dieses Phänomen hatte ich z.B. auch schonmal bei einem 17" Samsung CRT mit herkömmlicher Lochmaske beobachtet)


    Nun habe ich spontan einen LG L11918S gekauft (ein 19" ist mir zu Hause vollkommen ausreichend, außerdem habe ich nicht so viel Platz), unter der Annahme, daß das Bild wenigstens so akzeptabel wie bei dem Fuji ist. Leider schlagen Effekt 1 und 2 hier voll zu, so daß der Monitor z.B. zum Surfen/Textverarbeitung für mich gänzlich ungeeignet ist.


    Nun frage ich mich, welchen Monitor in 19 oder 20" kann/soll ich kaufen? Ich möchte nicht noch 5 weitere Modelle ausprobieren, nur leider lässt sich in den herkömmlichen Elektronikmärkten die tatsächliche Bildqualität nur schwerlich ermitteln, da dort meist keine adäquten Bilder angezeigt werden und außerdem die Position und die Lichtverhältnisse nicht vergleichbar mit zu Hause sind, außerdem gibt es dort fast nur noch 20" aufwärts. Auch preislich sollte sich das ganze noch in Grenzen halten, also < 300€.


    Hat hier jemand eine Empfehlung? Oder kann mir jemand erklären, warum ich mit einem CRT mit Streifenmaske keine/weniger Probelme habe, als mit einem CRT mit Lochmaske und wie sich dies auf die verschiedenen TFT-Typen übertragen lässt?


    Danke und Grüße,
    Olli

  • :( Ich habe selbst nochmal etwas recherchiert: der Pixelabstand bei meinem LG ist 0,294, was doch recht grob ist, möglicherweise ist das die Ursache für meine Wahrnehmungen. Der 22" auf der Arbeit hat nur einen Pixelabstand von 0,282, was aber immer noch etwas grob ist, mir aber anscheinend weniger Probleme bereitet.


    Ca. 60% der Zeit nutze ich den Monitor zum Surfen oder für Textverarbeitung, ich brauche dafür ein klares Schriftbild, in der restlichen Zeit spiele ich öfters mal (aber hauptsächlich ältere Spiele)


    Nun sehe ich folgende Optionen:


    1. auf einen 17" runtergehen mit 1280x1024, Pixelabstand wäre dann 0,264, aber 17" ist ja nun wirklich nicht mehr zeitgemäß


    2. auf einen 19" mit 1600x1200 Auflösung gehen, Problem könnte dann aber sein, daß mir Bild und Schrift zu klein sind (bin kurzsichtig)
    Wie sieht das dann bei älteren Spielen aus, ist das Bild im z.B. 800x600 Modus brauchbar?


    3. auf einen 19 oder 20" Bildschirm im 16:9 Format gehen, nur finden sich dann kompatible Auflösungen für ältere Spiele?


    4. auf einen 22" 16:9 gehen, Vorteil weniger Umgewöhnung auf meinen Arbeitsbildschirm, dafür aber eigentlich viel zu groß für meinen Platz, vermutlich Auflösungsproblem bei älteren Spielen



    EDIT:


    Vielleicht wäre der hier auch noch was:


    HP LP2065 20,1 Zoll TFT, 1600x1200, 0,255, S-PVA für rund 280€


    Ist aber preislich wirklich am Limit und ein 20" in 4:3 ist auch wieder ziemlich riesig.


    Nochmal edit: habe gerade gesehen, daß das nur ein Vorführer ist, regulär liegt der preislich bei um die 500€

  • Ich vermute mal da kann dir niemand einen seriösen Tipp geben. Da du durch deine empfindlichen Augen sehr eingeschränkt bist, wird dir nichts anderes übrig bleiben als dir ein paar Monitore anzuschauen. Einen Tipp abgeben ist schon unter normalen Umständen schwierig, in deinem Fall nahezu unmöglich es sei denn es findet sich jemand der die selben empfindlichen Augen hat wie du.

  • Vielleicht kann ja jemand zu den eher allgemeinen Fragen in meinem letzten Post etwas sagen, um probieren werde ich wohl nicht herumkommen.


    Sieht man eigentlich bei einem schwarz-weiß Text oder Bild einen Unterschied zwischen den unterschiedlichen Panels (TN,IPS,VA), z.B. bei Schärfe, Feinheit o.ä.? Oder wirken sich die Unterschiede nur auf Farbtreue
    und Blickwinkel aus und die zuvor genannten Kriterien sind eher modell-/herstellerspezifisch?

  • Was ist vom LG L2000CP zu halten, der hat ein IPS-Panel, 20", 1600x1200 Auflösung, Pixelabstand 0,26mm?


    Gibt es generell Hersteller, um die man einen Bogen machen soltle (wenn man gewisse Ansprüche hat)?

  • Nur 'ne kurze Zwischenfrage: Hast du schon probiert, ob eine Reduzierung der Helligkeit (ruhig mal auf Null) irgendwas an deinen Augenproblemen ändert? In der Werkseinstellung sind eigetlich alle TFTs so brutal hell, dass auch normale Menschen nach einer Minute nur noch Sternchen sehen.

  • Ich hab's mal ne Ecke dunkler gestellt, so auf 75, aber meine Probleme wurden nicht merkenswert besser und außerdem ist mir das dann fast schon zu dunkel. Ich kann's aber nochmal probieren, bevor ich ihn umtausche.

  • Ohne den Monitor zu kennen - 75 klingt für mich immer noch verdammt hell. M.w. erricht man die Standard-Helligkeit für sRGB von 140 cd/m² bei den meisten TFTs mit einer Einstellung deutlich unter 50%, oft nahe 0%.


    Ich habe mal gegoogelt, einen LG L11918S habe ich nicht gefunden. Gefunden habe ich einen LG L1918S, ein Display ohne Digitaleingang. Isser das? Analogbetrieb bietet jede Menge weitere naheliegende Gründe für Augenprobleme.