Monitor angekommen (U2711) - wie auf Herz und Nieren prüfen?

  • Hallo,


    ich habe mir für Bildbearbeitung einen DellU2711 bei Amazon Warehouse Deals gekauft.
    Da diese Versandrückläufer ja ab und an auch aus gutem Grund zurückgesendet werden, würde ich den Monitor gerne auf Herz und Nieren prüfen.
    Was sollte man denn alles abklopfen?


    -Pixelfehler
    -> einfach ein weißes und ein schwarzes Bild um Fehler zu identifizieren?


    -Lautsprecher
    -> tja. wie testet man, ob die einen weg haben?


    -Ausleuchtung
    -> kann es dort fehler geben?


    was noch?


    Welche Einstellungen sollte ich vornehmen?
    Spielt der Anschluss eine Rolle für die Bildqualität? DVI VS HDMI o.ä.?


    Merci!

  • Quote

    -Pixelfehler
    -> einfach ein weißes und ein schwarzes Bild um Fehler zu identifizieren?


    Kannst auch noch 2-3 farbige Bilder testen.

    Quote


    -Lautsprecher
    -> tja. wie testet man, ob die einen weg haben?


    Hat der welche? Selbst wenn, solange sich Windowssounds normal anhören, reicht das eigentlich aus, für alles andere braucht man eh externe Lautsprecher.


    Quote

    -Ausleuchtung
    -> kann es dort fehler geben?


    Schwarzes Bild im Vollbildmodus angucken und so überprüfen ob es Aufhellungen gibt, die aber bei fast jedem Gerät vorhanden sind. Solange sie im normalen Betrieb nicht stören, ist das auch kein wirklicher Mangel.


    Quote

    was noch?


    Ich würde noch gucken, ob er im Betrieb bei normalen Sitzabstand Geräusche macht.

  • Oh, da hat sich Deine Antwort mit meinen Editierungen überschnitten.
    Das Eizo Tool hier kannte ich ja noch gat nicht.


    Keine toten Pixel zu finden, sieht gut aus.


    Was gilt es noch einzustellen (sowohl monitorseitig, als auch unter win7), nachdem der Monitor ja vorkalibriert ist?
    Habe ein Spyder express colorimeter - macht es Sinn, damit noch ein Farbprofil auf win7 zu hinterlegen? Oder muss ich dort noch auf Adobe RGB umstellen?


    Braucht man das VGA Kabel eigentlich zum DVI zusätzlich?


    Hach bin ich aufgeregt :)

  • Welchen Farbraum willst du denn nutzen? Direkt nach dem Anschluss muss man in der Regel die Helligkeit reduzieren, ansonsten würde ich ihn erstmal mit den Voreinstellungen testen. In Windows muss man eigentlich nichts einstellen, außer eventuell die richtige Auflösung, die aber eigentlich auch automatisch korrekt eingestellt werden sollte.


    DVI reicht natürlich aus, du brauchst kein zusätzliches Kabel.

  • Ich möchte Adobe RGB nutzen. Ich hatte meinen alten Monitor kalibriert und das Spyder Express Profil in Win7 hinterlegt, das muss ja weg, aber welches nehme ich dann anstelle dessen?


    Auflösung ist automatisch, ja.
    Was die Helligkeit angeht - im Office Bereich arbeite ich an relativ dunkel eingestellten Monitoren, aber was mache ich bei der Bildbearbeitung, ohne, dass alle meine Bilder dann zu hell entwickelt werden?
    Gleiches gilt für Kontrast - wie weit kann man "rumpfuschen"?


    Und - mit VGA läuft der 2711er doch so weit ich mich entsinne gar nicht, wozu ist denn das Kabel überhaupt?


    Danke!

  • Beim Kontrast möglichst gar nichts oder nur sehr geringe Anpassungen vornehmen. Bei der Helligkeit kommt es stark auf die Umgebung an, bei strahlendem Sonnenschein muss man die Höher stellen, da man sonst wenig sieht, ich würde da nach Gefühl gehen, aber vielleicht antwortet noch ein Bildbearbeitungsprofi.


    Mit VGA dürfte der Monitor auch laufen, aber wahrscheinlich nicht mit voller Auflösung.

  • Noch jemand hierzu eine Idee?


    Quote

    Ich möchte Adobe RGB nutzen. Ich hatte meinen alten Monitor kalibriert und das Spyder Express Profil in Win7 hinterlegt, das muss ja weg, aber welches nehme ich dann anstelle dessen?

  • Ab dem Spyder 3.0 würde ich auf jeden Fall kalibrieren. Ältere Versionen werden mit dem Dell keine vernünftigen Ergebnisse erzielen. Zielwert der Helligkeit kommt auf dein Empfinden an. Ein guter Startpunkt wären IMHO 150cd/m². Wenn du merkst, dass dieser Wert deine Augen überanstrengt, gehe Richtung 120. Ist dir das Bild noch zu flau, Richtung 200. Mehr sollte es dann aber auch nicht werden. Wobei die Eckwerte 120 und 200cd/m² nur die Grenzwerte sind, erreichst du z.B. bei 160cd/m² ein für dich befriedigendes und über Stunden betrachtbares Bild, wunderbar.

  • Ist ein Spyder3 Express, also macht kalibrieren Sinn, ja?
    Ansonsten - was für ein Profil würde man sonst unter Win7 wählen?


    Was die Helligkeit angeht - woher weiß ich, wieviel cd/m² welcher Helligkeitsstufe des Monitors entsprechen?


    Dann gibt es ja noch die Schärfe - was stellt man hier ein, um nicht nachher überschärfte, oder schwammige Bilder zu haben?


    Und noch zu ein paar spezifischen Geschichten:
    -DDC/Ci

    Quote

    DDC/CI (Display Data Channel/Command Interface) erlaubt Ihnen die Monitorparameter (Helligkeit, Farbausgleich etc.) über die Software auf Ihrem PC einzustellen. Sie können diese Funktion deaktivieren, indem Sie "Disable [Deaktivieren]" wählen.
    Aktivieren Sie diese Funktion für die optimale Leistung Ihres Monitors.


    Welche Software ist gemeint? Ist die Option empfehlenswert für die Bildbearbeitung?

  • Kalibrieren macht immer Sinn, sonst müsstest du ein generisches Profil nehmen und so etwas gibt immer unbefriedigende Ergebnisse.


    Ich kenne die Software nicht, die deinem Spyder beiliegt. Normalerweise kannst du bei der Kalibrierung festlegen, auf welche Werte du kommen möchtest. Dabei ist die Helligkeit in candela/m² oder Lumen einer der Parameter.


    Schärfe solltest du einfach auf 100 lassen oder welcher Wert als Standard vorgegeben ist. Es mag Sinn ergeben, daran herumzuspielen, wenn man einen Modus für ganz bestimmte Einsatzzwecke wie Videos schauen machen möchte.


    DDC benötigst du nicht. Bei der Kalibrierung stellst du erst einmal in der Monitorelektronik möglichst gute Werte ein, damit auch ohne Profil ein ordentliches Bild entsteht. Das könnte man auch per Software am PC machen und die Werte übertragen, ist aber nicht sehr weit verbreitet. Etwas anderes sind hardwarekalibrierbare Monitore wie die großen NEC oder Eizo. Bei deinem Dell jedoch stellst du die Werte direkt über das OnScreenDisplay (OSD) ein. Was unbedingt zu vermeiden gilt, sind Änderungen im Grafikkartentreiber. Dort kann man nur beschneiden, kein guter Weg.

  • Das gibt es zwar nicht, da jeder Monitor anders ist. Für deinen Dell kannst du aber in den Testschauen, 140cd/m² liegen bei ca. 20 Prozent. Das sollte ein guter Ausgangswert sein.

  • Ah ja, super - dann fange ich damit mal an. Ist ja dunkler, als ich gedacht hätte - angenehm! Und die Kalibrierung hat rein Subjektiv die Farben auch nochmal verbessert.
    Wenn ich den Monitor so kalibriere, und später mal heller oder dunkler stelle - muss ich dann damit neu kalibrieren, oder spielt die Helligkeit dafür keine Rolle?


    Was mich irritiert - muss man dem Colorimeter nicht erst mal mitteilen, dass der Monitor auf den Adobe RGB Farbraum kalibriert werden soll?
    Das war so weit ich gesehen habe in der Software nicht vorgesehen...

  • Man sollte sowieso alle paar Wochen neu kalibrieren, zumindest einmal im Vierteljahr. Je nach Art der Helligkeitsregelung könnte sich auch Gamma ändern, dann muss man neu kalibrieren. AFAIK ist dies beim U2711 aber nicht der Fall. Im Lauf der Jahre nimmt die Helligkeit von CCFLs ab. Schon aus dem Grund muss man nachregeln. Wenn deine Software keine Helligkeit anzeigt, so kannst du dispCal/Argyll nehmen, auch HCFR sollte dir das sagen können.


    Du kalibrierst nie "auf" einen Farbraum. Das Profil sorgt dafür, dass ein Bild so originalgetreu als möglich angezeigt wird. Ob dein Monitor dann 70% oder 100% des Adobe RGB-Raums abdeckt, ist dafür egal. Ich finde die Erklärung von Nexogut gelungen.