HP z27x - Frage zur Hardware Kalibrierung - welche ist die beste Option (OSD, XML, Calman)?

  • Hi,


    ich habe seit ein paar Monaten den HP z27x und bin sehr zufrieden. Ich habe auch das HP Dreamcolor Calibration Device gekauft (re-branded x-rite i1 display pro) und möchte jetzt gerne mein Display kalibrieren.


    Ich habe mir natürlich auch den sehr ausführlichen Thread in diesem Forum durchgelesen, der jedoch nicht die verschiedenen Kalibrierungs-Methoden miteinander vergleicht (USA Version des Samsung 181T)


    Über die reine OSD Kalibrierung (also x-rite direkt an den LCD anschließen) sehe ich keinen großen Unterschied, das reicht also nicht aus. Das deckt sich auch mit den Findings von Prad. Die Software Calman unterstützt zwar den z27x, aber nicht das HP branded x-rite device, also auch keine Option wenn ich mir keinen neuen Colorimeter kaufen will.


    In dem oben genannten Thread bei Prad wird von Redakteur Denis eine Kombination aus XML-gestützter Kalibrierung und im zweiten Schritt (für die Feinheiten) dann die Kalibrierung über die LUT der Grafikkarte empfohlen, z.B. mit der Software DisplayCal. Das ist natürlich etwas unschön weil es dann keine reine Hardware-Kalibrierung mehr ist, aber scheint mir in meinem Fall der beste Weg...


    1. Hat jemand eine fertige studiocal.xml Datei? Ich finde das advanced pdf manual dazu ziemlich verwirrend
    2. Ich arbeite mit Lightroom, hier ist der "ProPhoto RGB" Farbraum zwingend festgelegt. Welche generellen Spezifikationen sollte ich hier vorgeben für die Kalibrierung? (weißpunkt: D65, 6500k, 220cd/m, gamma 2.2)?
    3. Noch unklarer sind mir die vorzugebenden Spezifikationen für den Rot/Grün/Blau Kanal. Gemäß Handbuch hat sRGB die Spezifikationen rot = 0,451u, 0,523v; grün = 0,125u, 0,563v, blau = 0,175u, 0,158v. Ich gehe also davon aus, dass es einen Unterschied macht welchen Farbraum ich für die XML Konfiguration bzw. in DisplayCal einstelle, korrekt? Welche Spezifikationen muss ich also für den "ProPhoto RGB" Farbraum vorgeben? Und würde dann auf dem fertig kalibrierten Monitor ein JPEG Foto in sRGB falsch dargestellt werden?
    4. Ist es egal welchen der Farbraum-Presets des z27x ich kalibriere? In dem genannten Thread bei Prad wird empfohlen, in dem preset "native" zu arbeiten, in einem anderen Forum habe ich gelesen dieser Farbraum sei nicht kalibrierbar


    Vielen Dank für Eure Antworten!


    Beste Grüße
    Martin

  • Im Grunde wird im Whitepaper alles erklärt:


    Mehr als den HP-branded X-Rite brauchst du ja eigentlich nicht. Per USB dran und fertig.


    Die Variante über StudioCal XML ist zu anspruchsvoll für den Privatmann. Da geht es meiner Ansicht nach um Unternehmen die 3D Filme machen und den Monitor über selbst programmierte Software kalibrieren.


    Mehr kann ich dir leider nicht dazu sagen. Ich nutze ihn unkalibriert.

  • Danke für die schnelle Antwort!


    Das verlinkte PDF kenne ich, Danke. Hier werden zwei Wege beschrieben:
    1) die automatische Kalibrierung indem man das HP branded x-rite Meter einfach in den z27x einsteckt, der Rest läuft automatisch. Das ist leider eine sehr einfache Kalibrierung und liefert für mich (wie auch bestätigt wurde im PRAD Test) keine zufriedenstellenden Ergebnisse
    2) die Kalibrierung via XML-Datei, die zunächst erstellt werden muss, dann per USB Stick in den z27x übertragen. Der Rest läuft automatisch wie bei 1) -> leider ist mir hier die Vorgabe der Spezifikationen gar nicht klar, daher auch meine Fragen dazu (siehe oben). Das Handbuch hilft hier nur sehr bedingt.


    Andi und Denis von PRAD: Vielleicht habt ihr hierzu noch weitere Ideen?


    Viele Grüße
    Martin

  • Diese Spezifikation erklärt wie die XML Datei aufgebaut sein muss. Es gibt allerdings keine Software - zumindest kenne ich keine - die diese XML Datei erstellt. Deswegen vermute ich, dass sie sich damit an Programmierer richten.

  • Ja, genau. Im Prinzip kann man die Zielkonfiguration der 7 Color Space Presets des Monitors im XML Format bearbeiten und dann über den USB Stick einspielen bzw. auch an andere z27x Displays weiter geben, falls man mehrere hat.


    Daher auch nochmal meine Frage an die Runde: Wenn ich mit den eingeschränkten Einstellparametern bzgl. Weißpunkt, Gamma und Luminanz über die OSD-geführte Kalibrierung leben kann (also z.B. Weißpunkt D65, 220cd/m, gamma 2.2), dann muss ich natürlich auch keine XML Datei erstellen. Bekomme ich dann noch bessere Ergebnisse wenn ich danach nochmal mit DisplayCAL ein ICC Profil erstelle, oder bringt das keinen Mehrwert?


    Und bekomme ich Probleme aufgrund meines Workflows (RAW File Bearbeitung in ProPhotoRGB, dann JPG Export nach sRGB), wenn ich gemäß den sRGB Richtlinien mein Display kalibriere? Gemäß Wikipedia hat ProPhotoRGB einen Weißpunkt von D50 statt D65 und ganz andere color gamut primaries: .


    Laufe ich daher Gefahr, dass ich bei der Bildbearbeitung in Lightroom in ProPhotoRGB die Farben für mich korrekt einstelle, diese aber bei der Konvertierung nach sRGB verändert werden? Sollte ich mir daher zwei Profile im z27x erstellen und diese jeweils wechseln wenn ich in ProPhotoRGB oder sRGB arbeite?



    Viele Grüße
    Martin